Archiv für den Tag: 23. Juni 2016

rad-net ROSE Team am Wochenende bei drei Titelrennen – Ackermann will auch bei der Elite-DM eine Medaille


Nach der U23-DM stehen für das rad-net ROSE Team in Streufdorf und Erfurt am kommenden Wochenende bereits die nächsten Deutschen Meisterschaften an. Es geht um die Titel im Einzelzeitfahren der Elite und U23 sowie im Straßenrennen. Das rad-net ROSE Team wird von dem frischgebackenen Deutschen U23-Meister Pascal Ackermann angeführt, weiter sind Maximilan Beyer, Patrick Haller, Lucas Liß, Marco Mathis, Jan Tschernoster und Mario Vogt im Aufgebot.

Im Zeitfahren der U23, welches am morgigen Freitag in Streufdorf stattfindet, traut Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams, Marco Mathis und Jan Tschernoster eine Platzierung in der Top Ten zu. «Das Zeitfahren über 41 Kilometer ist nicht einfach, es ist ein ständiges Auf und Ab und sehr unrhythmisch zu fahren», sagt Grabsch. Das Profil sollte beiden Rennfahrern entgegenkommen.

Für das Straßenrennen am Sonntag hat sich das rad-net ROSE Team ungleich mehr vorgenommen: Nach dem Gewinn der U23-Meisterschaft will Pascal Ackermann nun auch eine Medaille im Elite-Rennen. Der tellerflache Stadt-Kurs von Erfurt ist mit dem in Berlin vergleichbar, der Ort von Ackermanns bisher größtem Triumph. «Als U23-Meister sollte man auch diesen Anspruch haben. Unser Ziel ist ganz klar eine Medaille. Aber natürlich treffen wir mit gestandenen Profis wie Marcel Kittel, André Greipel oder John Degenkolb auf harte Konkurrenz», so Grabsch. Dass Ackermann sich in einem solchen Feld behaupten kann, bewies er zuletzt bei Rund um Köln, wo er auf den siebten Platz spurtete – und das auf viel schwererem Terrain durch das Bergische Land.

215 Kilometer ist das Straßenrennen lang, Start und Ziel sind auf dem Juri-Gagarin-Ring im Zentrum von Erfurt. Gestartet wird um 11:30 Uhr.

Bildhinweis: Der neue Deutsche U23-Meister Pascal Ackermann vom rad-net ROSE Team will auch bei der Elite-DM aufs Podest. Foto: rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Team Giant-Alpecin: TOUR DE FRANCE-AUFGEBOT STEHT FEST

Team Giant-Alpecin freut sich, die neun Fahrer bekannt zu geben, die bei der Tour de France 2016 starten werden. Die 103. Austragung der Tour kehrt zum Start nach Frankreich zurück – nach Mont Saint-Michel, dem allerersten Grand-Départ in der Normandie.

Mit einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte von neun Etappensiegen aus den vergangenen drei Tour de France-Austragungen hat sich das Team Giant-Alpecin in diesem Jahr wieder zum Ziel gesetzt, Etappen zu gewinnen – bei den Sprintetappen mit schwierigem Finale, den Mittelgebirgs- sowie den Bergabschnitten. Darüber hinaus strebt das Team es an, seine Fahrer weiter zu entwickeln und die Qualität des gesamten Teams zu verbessern, mit zunehmender Fokussierung auf die Gesamtwertung.

Simon Geschke (GER), der einen fantastischen Sieg auf der 17. Etappe der letztjährigen Tour erzielte, wird seine vierte Tour de France bestreiten. Der französische Kletterspezialist Warren Barguil, der bei seinem Tour-Debüt im vergangenen Jahr 14. wurde, soll in seiner langfristigen Entwicklung als Klassementfahrer einen weiteren Schritt nach vorne machen und sich verbessern.

Ebenfalls im Tour-Team ist John Degenkolb (GER), der sein Augenmerk auf die Sprintetappen mit schwerem Finale legen wird. Seine Rückkehr nach dem schweren Trainingsunfall im Januar war nicht einfach. Er hat aber bei seinem Comeback ein hohes Maß an Engagement gezeigt und ist durch harte Arbeit sowie Fleiß wieder ins Peloton zurückgekehrt. Große Fortschritte hat er in den vergangenen Monaten bei der Amgen Tour of California sowie dem Criterium du Dauphiné gemacht. Nach dem Start beim Giro d’Italia hält das Team als nächsten Schritt die Teilnahme von Tom Dumoulin (NED) an der Tour für wichtig, damit dieser für das zweite große Saisonziel – die Olympischen Spiele in Rio – gut vorbereitet ist. Bei der Tour wird sich Dumoulin in erster Linie auf Etappenerfolge konzentrieren.

Laurens ten Dam (NED) nimmt bereits das achte Mal an der der Tour de France teil, das erste Mal fürs Team Giant-Alpecin. Seine Erfahrung ist von ganz entscheidender Bedeutung und er wird in den Bergen wertvolle Unterstützung leisten. Georg Preidler (AUT) zeigte sein Potenzial in diesem Jahr beim Giro d’Italia mit einem dritten Platz auf der Königsetappe, eines von drei Top-10-Ergebnissen für ihn bei der Italien-Rundfahrt. In seine sechste Tour de France geht Roy Curvers (NED) als „Capitaine de Route“. Komplettiert wird das Team durch die beiden zuverlässigen Lead-out-Fahrer Ramon Sinkeldam (NED) und Albert Timmer (NED).

Coach Aike Visbeek (NED) sagte vor Beginn der Tour: „Unsere Ziele sind zum einen Etappenerfolge; hier sehen wir mehrere Möglichkeiten, diese zu erreichen. Zum anderen wollen wir herausfinden, wie die Chancen von Warren im Gesamtklassement sein werden. Wir haben einen langfristigen Plan mit ihm entwickelt, mit dem Ziel, seine Performance als Klassementfahrer in den nächsten Jahren weiter zu verbessern. Dies wird sein zweiter Auftritt bei seiner Heim-Grand-Tour sein und wir glauben, dass ein Top-15-Resultat wieder ein realistisches Ziel für ihn sein wird.

„Wir haben eine großartige Mischung aus erfahrenen und jungen Fahrern in unserem Tour-Team. Die diesjährige Frankreich-Rundfahrt bietet mit einigen schweren Etappen in den Bergen viele Möglichkeiten. Wir haben dies berücksichtigt, als wir unsere endgültige Wahl getroffen haben.“

Team CENTURION VAUDE: Zwei Siege beim Black Forest Ultra Bike

Bilder oder Fotos hochladen

Zwei CENTURION VAUDE waren am vergangenen Wochenende in ichzarten beim Black Forest Ultra Bike Marathon an den Start gegangen. Langstreckenspezialist Andi Seewald nahm die Ultra Strecke mit 119 Kilometern und 3.000 Höhenmetern unter die Stollen, Gabi Stanger die mit 89 Kilometern und 2.300 Höhenmetern etwas kürzere Power Track Strecke. Beiden hatte kein anderer Biker etwas entgegen zu setzen und so konnten zwei weitere Siege am Teamkonto verbucht werden.

Für Andi Seewald war es nach 2015 bereits sein zweiter Sieg in Folge auf der Ultra Distanz im Schwarzwald. Zusammen mit drei anderen war ab der berühmten “Alp de Fidlerbrugg” in der Spitzengruppe und kämpfte in einem ständigen Schlagabtausch um den Sieg. Am Ende nach “gefühlten 100 Attacken” konnte sich der junge Sportler aus Oberbayern gegen Matthias Bettine, Sascha Weber und Matthias Liebling durchsetzen und schnappte sich den Sieg.

Gabi Stanger hatte sich für die etwas kürzere Ultra Track Strecke entschieden, obwohl auch sie noch bis kurz vor dem Rennen mit der Ultra Distanz geliebäugelt hatte: „Im Vorfeld hatte ich überlegt, mich diesmal für die Ultradistanz zu melden, aber da war ja noch eine Rechnung über die „Power Track“ Strecke (89km/2.300hm) vom letzten Jahr offen, bei dem ich im Zielsprint unglücklich verloren hatte”, so Gabi Stanger.

Mit Miriam Chelius stand auch prompt die letztjährige Siegerin wieder am Start neben mir und die beiden konnten sich auch von Anfang an gemeinsam absetzen. Bereits an den ersten Anstiegen merkte Gabi Stanger, dass ihre Form gut war und so konnte sie sich auf die schwierigen Bedingungen bei den Abfahrten konzentrieren: aufgeweichter Boden und kaum Sicht erforderten stets vollste Aufmerksamkeit!

Nach ca. 25km konnte Gabi Stanger sich dann in einer schmierigen Abfahrt von der Konkurrentin absetzen und im darauffolgenden Anstieg den Vorsprung minimal ausbauen, der aber bis zur Hälfte der Renndistanz relativ unverändert blieb. Erst ab Km 50 gelang es ihr, kontinuierlich die Distanz zur Zweitplatzierten zu vergrößern und so konnte sie in Kirchzarten mit mehr als 5 Minuten Vorsprung – und viel Schwarzwälder Schlamm im Gesicht – als Siegerin den Zielstrich überfahren.

Radrennen vor historischer Kulisse: ŠKODA mobilisiert das Velorace Dresden

Radrennen vor historischer Kulisse: ŠKODA mobilisiert das Velorace Dresden

› Tschechische Traditionsmarke im vierten Jahr als Namensgeber und Sponsor
des ŠKODA Velorace Dresden im Rennen
› Rund 190 Hobbyathleten gehen für das ŠKODA Veloteam an den Start
› Besucher können zahlreiche Modelle der Marke live bei der Roadshow-Bühne
erleben
Weiterstadt, Juni 2016 – Seit der Premiere 2013 zählt das ŠKODA Velorace
Dresden zu den beliebtesten Events unter den Jedermann-Radrennen in
Deutschland. Die tschechische Traditionsmarke hat die Radsportveranstaltung
von Beginn an unterstützt und tritt 2016 zum vierten Mal als Namensgeber und
Sponsor in der sächsischen Landeshauptstadt auf. Rund 1.400 Teilnehmer
werden am 14. August in Dresden in die Pedale treten, 190 davon starten für
das ŠKODA Veloteam.
Die Strecke des ŠKODA Velorace Dresden gilt unter Teilnehmern als einer der schönsten
Stadtkurse der Bundesrepublik. Die vierte Ausgabe des Radsport-Events startet am 14.
August am Terrassenufer an der Elbe. Vor den Kulissen der barocken Altstadt führt die
etwa 21 Kilometer lange Rundstrecke an zahlreichen kulturhistorischen Gebäuden vorbei.
Die Teilnehmer passieren unter anderem die Semperoper am Theaterplatz, den
weltbekannten Zwinger, das Dresdner Schloss und die Hofkirche.
Die Jederfrauen und –männer haben die Wahl zwischen den Distanzen 63 Kilometer (drei
Runden) und 105 Kilometer (fünf Runden). Für das ŠKODA Veloteam treten beim ŠKODA
Velorace Dresden rund 190 Hobbyathleten in die Pedale. Die Startplätze dafür verlost
ŠKODA regelmäßig über den Internetauftritt www.skoda-radsport.de, wo sich
Radsportfans um einen Platz im Markenteam bewerben können. Die Gewinner erhalten
einen persönlichen Starterbeutel mit Verpflegung, Wettkampftipps von Radsportexperten
und ein ŠKODA Veloteam-Radsporttrikot. Zudem profitieren sie von professioneller
Betreuung inklusive Mechanikerservice und Massage. Aktuell vergibt ŠKODA noch
Startplätze für die Hamburg Cyclassics am 21. August und den Münsterland Giro am 3.
Oktober.
Als Fahrzeugpartner des ŠKODA Velorace Dresden stellt die tschechische Traditionsmarke
zwölf Autos als Begleit- und Organisationsfahrzeuge zur Verfügung. Highlight der Flotte
ist der ŠKODA Superb Combi. Das emotional designte Topmodell der Marke beeindruckt
mit dem größten Innenraum und Kofferraum seiner Klasse, leistungsstarken EU-6-
Motoren, innovativen Assistenzsystemen und zahlreichen ‚Simply Clever‘-Lösungen.
Neben der Rundstrecke sorgt ŠKODA mit einer Roadshow auf dem Theaterplatz für
Unterhaltung. Besucher haben dabei Gelegenheit, die aktuellen Modelle der Marke live zu
erleben.

Weiterlesen