Schlagwort-Archiv: Daniel Schrag

Stevens Schubert Racing Team: Drei bayerische Meistertitel

Topfit präsentierten sich die Fahrer des Stevens Schubert Racing Team bei den Bayerischen Meisterschaften. Zur Belohnung gab es drei Titel.
Bei optimalen Bedingungen startete das gesamte Stevens Schubert Racing Team bei den Bayerischen Meisterschaften im niederbayerischen Böbrach. Zuerst durfte mit Nico Wollenberg der jüngste Teamfahrer auf die Strecke. Die U11 musste drei Runden auf einem verkürzten Parcours absolvieren. Schon aus dem Stadionbereich raus hatte er die Führung inne und fuhr seinen Sieg ungefährdet nach Hause.
Danach waren Benjamin Krüger und Daniel Schrag in der U15 dran. Sie mussten schon die gesamte Runde dreimal befahren. In der ersten Runde gab es allerdings einen Sturz im hinteren Feld, der zu einer Rennunterbrechung führte, sodass das Rennen neu angesetzt werden musste. Allerdings wurde das Feld nochmal über die gesamte Distanz geschickt. Trotzdem bildete sich schnell wieder die gleiche Führungsgruppe mit Bene. Dahinter lag Daniel im Verfolgerfeld noch mit Blick auf das Podium. Schlussendlich war es aber nach der DM Bahn aber zu schnell für ihn. So fuhr Daniel sein Rennen mit konstanten Rundenzeiten auf Platz sechs zu Ende. Vorne konnte Bene in der letzten Runde nochmal attackieren und sich einen kleinen Vorsprung sichern. Diesen verteidigte er bis ins Ziel und sicherte sich so den Titel.

Bene


Nico

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Simon wird Dritter und Daniel Vierter


Sonthofen

Während ein Fahrer des Stevens Schubert Racing Team mit auf das Podium durfte, verpasste ein anderer dieses nur knapp.

Daniel Schrag startete diesmal bei den Deutschen Omnium-Meisterschaften auf der Bahn. Der 14-Jährige reiste ohne große Erwartungen nach Köln, da er sich zuletzt im Training nicht richtig fit fühlte. Doch im U15-Wettbewerb zeigte sich Daniel plötzlich von einer besseren Seite: Im Qualifikationslauf belegte er Platz zwei. Darauf folgte im Scratch der dritte Platz, genauso wie auf 2.000 m und im Ausscheidungsfahren. Damit lag Daniel nach dem ersten Tag auf dem dritten Gesamtrang mit Blick nach vorne, da die ersten vier nur jeweils einen Punkt auseinanderlagen. Doch am zweiten Tag folgten nicht unbedingt Daniels Lieblingsdisziplinen und durch einen neunten Platz im 500-m-Wettbewerb sowie einen siebten Rang im 100-m-Sprint fiel er auf Gesamtrang vier zurück. Trotz einer guten Leistung im abschließenden Punktefahren schaffte er nicht mehr den Sprung auf das Podium. Einerseits war Daniel sehr zufrieden mit dem Ergebnis, andererseits ärgerte er sich, dass es wie bei der DM Straße nur zu Blech reichte.

Teamkollege Simon Weh startete parallel beim Allgäu Kids Cup in Sonthofen. Seine U17-Klasse wurde gemeinsam mit der U19 männlich sowie den weiblichen U17 und U19 losgeschickt. Nach dem Start versperrten einige männliche U19-Starter den Slalom vor Simon. Als eine Lücke zu der Führungsgruppe der älteren Altersklasse entstand, versuchte Simon diese zu schließen. Doch das Tempo war zu hoch und dadurch fiel der 16-Jährige zurück. Anfang der dritten Runde war Simon jedoch wieder so fit, dass er die Führung in seiner Altersklasse übernahm. Doch die Positionen waren hart umkämpft, sodass Simon einen unfreiwilligen Kontakt mit der Botanik hatte. Die unfreiwillige Pause weckte jedoch Simons Kampfgeist, der sich Platz drei zurückeroberte und diesen bis ins Ziel verteidigte.

 

Bild © Stevens Schubert Racing Team

Stevens Schubert Racing Team: Siegreiches Wochenende

Gleich bei mehreren Siegerehrungen an diesem Wochenende standen die Fahrer des Stevens Schubert Racing Team ganz oben.

Glück und Unglück lagen an diesem Wochenende für Daniel Schrag eng beisammen. Am Freitag konnte der 14-Jährige ein Kriterium in Prien für sich entscheiden. Er hatte alle Wertungen gewonnen. Weniger gut lief es bei der Mountainbike-Bayernliga am Samstag in Samerberg. Dort musste Daniel aus der letzten Reihe starten. Schon nach kurzer Zeit hatte er sich auf den fünften Platz vorgearbeitet. Doch dann stürzte Daniel und fiel dadurch zurück. Kurze Zeit später beendete er wegen Problemen mit der Übersetzung das Rennen.

Im gleichen Samerberg-Rennen der U15 wie Daniel fuhr auch Benjamin Krüger mit. Dieser fuhr früh mit einem Kontrahenten davon. Bis kurz vor das Ziel blieben die beiden zusammen. Dann nahm Bene etwas mehr Risiko in der letzten Steilkurve und konnte so sich einige Meter absetzen. Das reichte für den Sieg.

In der U17 war mit Maximilian Krüger und Simon Weh ebenfalls ein Duo aus unserem Team am Start, beide in der ersten Reihe. Das Rennen begann gut, denn in der ersten Kurve führte Maxi und Simon lag auf Platz fünf. Kurze Zeit später setzte sich Maxi mit einem Rivalen ab. In der fünften von acht Runden hängte er auch diesen ab, sodass er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte. Dahinter arbeitete Simon vor allem gut in den Anstiegen und attackierte in jeder Runde. Zur Belohnung gab es den dritten Platz für Simon und das Doppelpodium für das Stevens Schubert Racing Team.


Samerberg

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Quartett in St. Ingbert

Fünf Teamfahrer waren an diesem Wochenende aktiv, vier davon beim gleichen Wettbewerb.

Mit Benjamin Krüger und Daniel Schrag (beide U15) sowie Maximilian Krüger und Simon Weh (beide U17) startete ein Quartett vom Stevens Schubert Racing Team bei der zweitägigen Nachwuchssichtung in St. Ingbert. Die Slalomstrecke war so anspruchsvoll, dass es schon im Training viele Stürze mit zum Teil schweren Verletzungen gab. Deshalb sollten die vier Stevens-Fahrer kontrolliert zwei saubere Läufe durch den Rockgarden und auf den sandigen Waldboden herunterbringen. Dieser Aufgabe kamen die vier wechselhaftem Erfolg nach. Die besten Platzierungen erreichten Bene als Elfter und Maxi als Zwölfter. Daniel fuhr auf Platz 26, Simon auf Rang 47. Das waren gleichzeitig auch ihre Startplatzierungen für Sonntag.

Zuerst durfte die U15 auf die 3,5 km lange Strecke mit Singletrail, Rockgarden, Steilkurven und Sprüngen. Bene startete aus der zweiten Reihe und Daniel aus der fünften. Ersterer kam gut los und verließ den Startloop als Dritter, doch schon auf Position sechs folgte Daniel. Bene fuhr lange in der Führungsgruppe mit und konnte erst kurz vor Schluss bei einer Attacke nicht folgen. Am Ende wurde er als Jungjahrgang Vierter. Drei Plätze dahinter beendete Daniel sehr zufrieden als Siebter sein Rennen.

Kurze Zeit später war die U17 mit Maxi in Reihe zwei und Simon in Reihe acht ran. Nach dem Startloop lag Maxi in Führung. Doch dann konnte er für kurze Zeit nicht das Tempo halten, sodass er zurückfiel. Maxi erholte sich jedoch von dieser Schwächephase und fuhr danach in konstantem Tempo auf einen guten sechsten Platz. Simon stürzte gleich in der ersten Runde. Dennoch arbeitete er sich Position um Position nach vorne und wurde am Ende 28.

St.Ingbert – Bene

Weiterlesen

Stevens// Schubert Racing Team: Siege, zweite Plätze und Stürze

An diesem Wochenende gab es Auf und Abs beim Stevens Schubert Racing
Team.

Schon am Mittwoch setzte sich Tim Wollenberg für ein Trainingsrennen auf das
Rennrad. Leider endete dieses Vorhaben kurz vor Rennende mit einem Sturz. Obwohl
er ein wenig Haut auf der Straße zurückließ, entschloss sich Tim für einen Start beim
Marathon am Achensee am Sonntag. Er fuhr die längere Strecke mit 55 km und 1.390
hm. Das Wetter war mit 28° C und strahlendem Sonnenschein schon etwas zu warm.
Es gab keine technischen Schwierigkeiten, da die Strecke überwiegend auf Forststraßen
verlief und somit auch ein schnelles Rennen erwartet wurde. In Tims Rennen kamen
281 Starter in die Wertung. Am Anfang fuhr die Spitzengruppe noch ein eher
abwartendes Tempo, das Tim dann am Berg zu langsam war, da es nicht zu seinem
Rhythmus passte. So wurde die große Gruppe schnell kleiner und Tim fuhr mit zwei
weiteren Fahrern an der Spitze. Allerdings konnten sie sich nie richtig absetzen. Am
letzten Anstieg gaben dann Tims Begleiter Gas und jetzt konnte er nicht mehr folgen.
Die Körner, die er für seine Tempoverschärfung und viele Führungsarbeit benötigte,
fehlten jetzt doch. Am Ende erreichte er als Gesamtfünfter das Ziel und wurde in der
U23 Zweiter. Jüngere Wertungsklassen gab es nicht, sodass er mit Abstand der jüngste
Fahrer auf den ersten fünf Plätzen war. Somit war das Rennen wie erhofft ein guter
Test für das UCI-Juniorrennen in zwei Wochen in Gränichen/Schweiz.


Achensee_Tim

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Zweimal Gold und dreimal Silber

Vier Fahrer des Stevens Schubert Racing Team waren bei der Bayernliga in
Wüstenselbitz am Start. Jeder von ihnen kehrte mit einem Podiumsplatz
heim. Zudem gab es ein Rennradpodium.
Das glorreiche Quartett Benjamin (U15), Maximilian (U17) und Ingo Krüger (Masters)
sowie Simon Weh (U17) repräsentierte die Farben des Stevens Schubert Racing Teams
beim Bayernligarennen in Wüstenselbitz. Dort wartete eine 5,5 km lange Waldstrecke
mit Singletrials und Kamelbuckel auf sie. Durch den nächtlichen Regen waren einige
Passagen schlammig, der Rest jedoch relativ trocken. Bei windigen 12 bis 15 Grad
starteten alle Klassen jeweils aus einer Reihe auf dem Sportplatz.
Bene durfte als Erster los. Seine Altersklasse musste zwei entschärfte Runden fahren.
Unser Fahrer hatte einen guten Start und konnte als Zweiter in den ersten Singletrial
gehen. Auf dem Waldweg danach ging er in Führung. Danach fuhr Bene sein Tempo
fahren und baute seinen Vorsprung weiter aus. Am Ende siegte er in der U15 bei knapp
40 Startern.

Als nächstes waren nun Simon und Maxi in der U17 mit ca. 35 Teilnehmern gefordert.
Sie mussten drei Runden absolvieren. Maxi hatte einen Blitzstart, wodurch er sich zu
Beginn gleich etwas absetzen konnte. In der Folge baute er seine Führung Runde um
Runde aus und siegte souverän. Simon lag nach dem Start auf Position sieben, konnte
sich in der ersten Runde aber schon auf Rang drei nach vorne schieben. Im Vergleich
zur Vorwoche wirkt er wieder spritziger. In der zweiten Runde setzte Simon sich dann
an Position zwei und fuhr eine Lücke auf seine Verfolger heraus. Da er den Platz hielt,
gab es einen Doppelsieg für das Stevens Schubert Racing Team.

Ingo ging wie gewohnt in der Masterklasse an den Start. Er und seinen Konkurrenten
mussten vier Runden absolvieren. Sie starteten eine Minute nach der Elite und
Junioren. Ingo lieferte sich einen Kampf mit dem Sieger und wurde am Ende knapp
Zweiter bei den Senioren.

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Ein erfolgreiches langes Wochenende liegt hinter dem Stevens Schubert Racing Team. Neben drei Siegen gab es auch zwei begehrte UCI-Punkte

Sechs UCI-Weltranglistenpunkte hatte Tim Wollenberg in diesem Jahr bereits gesammelt. Nach dem Rennen in Heubach kamen zwei weitere hinzu. Bei kühlen Temperaturen war ein starkes 61-köpfiges Feld mit ausländischen Spitzenfahrern vor Ort, sodass Tim aus der fünften Reihe und Teamkollege Adrian Hummel aus der xxten Reihe starteten. Doch Tim erwischte einen guten Start und befand sich in der zweiten Runde in einer Gruppe um Platz acht. Für Adrian war der lange Anstieg am Rosenstein leider zu lang und nach der ersten Runde musste er Fahrer um Fahrer passieren lassen. Tim konnte sich auch in den folgenden Runden in der Gruppe halten, was sehr wichtig war, denn der Kampf um einen Platz unter den ersten zehn war groß. Nur dafür gab es noch Ranglistenpunkte. Am Ende war er mit Platz zehn zufrieden und nahm zwei UCI-Weltranglistenpunkte mit nach Hause.

Schon am Samstag hatte Nico Wollenberg trotz eines Sturzes und dem daraus resultierenden Verlust seines Vorsprungs das Rennen der U11 in Heubach gewonnen. Nach einer Aufholjagd hatte er im Ziel wieder sieben Sekunden Vorsprung. Am Montag wechselte der Neunjährige für das bekannte Rennen „Rund um den Finanzplatz Eichborn-Frankfurt“ auf das Rennrad. Die U11 musste den Kurs an der alten Oper sechsmal umrunden. Vom Start weg setzte sich eine Vierergruppe mit Nico, einem Niederländer und einem Belgier ab. Der Niederländer zog bald darauf das Tempo an und riss eine Lücke. Die drei anderen fuhren zusammen und Nico versuchte mit seinem deutschen Begleiter den Belgier loszuwerden. Durch eine kurze Unachtsamkeit fuhr Nico seinem Vordermann ins Hinterrad und stürzte auf der nassen Straße. Damit war das Podium weg und Nico wurde ein enttäuschter Vierter.


Nico trohnt als Sieger in Heubach über seinen Konkurrenten

Ebenfalls regnerisch und kalt war es am Wochenende in Obergessertshausen. Dort stand ein Rennen der Bayernliga auf dem Programm. Mit dabei waren Benjamin und Maximilian Krüger sowie Daniel Schrag und Simon Weh. Im U15-Wettbewerb mussten die 37 Fahrer drei kräftezehrende Runden fahren. Wegen des schlechten Wetters wurde eine Runde gestrichen. Bene fuhr als erster in den Waldtrail und kam auch als Führender aus dem Wald wieder heraus. Seinen Vorsprung verwaltete er souverän, sodass er am Ende siegreich war. Anfangs sah es so aus, dass Daniel auf dem Podium neben ihn stehen würde, denn nach einem guten Start lag dieser auf Platz drei. Im Wald musste er jedoch schon in der ersten Runde erkennen, dass aus dem MTB-Rennen fast ein Cyclocross-Rennen wurde. Da Streckenabschnitte unfahrbar wurden, mussten die Sportler absteigen und joggen. Daniel konnte bis Mitte letzte Runde Platz fünf halten, musste sich jedoch auf die letzten 300 m auf Platz sechs verweisen lassen.

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Drei Siege und vier UCI-Punkte

Die Fahrer des Stevens Schubert Racing Team waren an diesem Wochenende mehrfach erfolgreich.

Daniel Schrag, Nico Wollenberg und Simon Weh fuhren ein Straßenrennen in Schweinlang (Allgäu). Dort wurden auf der schweren 9-km-Runde sogar schon die deutschen Bergmeisterschaften ausgetragen. Zuerst waren die U15-Fahrer dran. Daniel war zwar leicht erkältet, aber hochmotiviert und gut drauf. Daher hatte er den Auftrag erhalten, am ersten Berg etwas Gas zu geben und zu schauen, wer mitfährt. Tatsächlich konnte sich Daniel leichter als erwartet vom Feld lösen und ließ oben das Gas stehen. Dadurch entledigte er sich auch noch seinem hartnäckigsten Verfolger. In den folgenden zwei Runden baute Daniel seinen Vorsprung aus und gewann deutlich.

Als nächster war Nico dran, der sich nach seinem schweren Sturz in der Vorwoche wieder gut fühlte und unbedingt fahren wollte. Da der Neunjährige zusammen mit der U13 startete, sollte er keine Führungsarbeit leisten und stattdessen am Berg mit den Besten der Älteren mithalten. Am Start hatte Nico Probleme ins Pedal zu kommen, aber er fuhr noch ins Feld. Da die U11er nur eine Runde fahren mussten, kam er mit den besten Fahrern der U13 in einer Verfolgergruppe von zwei Ausreißern an. Sein Rennen gewann Nico souverän. Auf die Frage, warum er am Berg so kämpfen musste, antwortete er: „Die Älteren sind so langsam gefahren, da habe ich die Führung gemacht. Am Berg sind sie dann mit Vollgas an mir vorbeigefahren und ich kam nicht mehr mit.“ Gut, wenn man sich an Absprachen hält! Da dieses Rennen gleichzeitig die Austragung der schwäbischen Meisterschaften war, sind Daniel und Nico auch schwäbische Meister auf der Straße.

Für Simon war es sein erstes Straßenrennen überhaupt, also hieß es lernen und Erfahrungen sammeln. In der ersten Runde konnte er noch vorne mithalten, doch dann war das Rennen für ihn zu schnell. Mit seinem 16. Platz war Simon dennoch zufrieden.

Daniel startete am Sonntag noch bei einem weiteren Straßenrennen in Bruggen (viermal 8 km) und gewann auch diesen Wettbewerb souverän mit einem Start-Ziel-Sieg.

Weiterlesen

Liv Baacke holt Deutschen Meistertitel

Bilder oder Fotos hochladen

Am vergangenen Wochenende fanden im Pfälzischen Queidersbach die Deutschen Meisterschaften im Cyclocross statt. Die Titel wurden in allen Altersklassen von den Schüler U15 bis zu den Mastern 3 vergeben.

Für die 12-Jährige Liv Baacke war die Teilnahme an dieser Meisterschaft das erste Rennen auf diesem hohen Niveau. Nach dem die Schülerin bereits Ende November 2016 den Bayrischen Meistertitel in Rosenheim errungen hatte, war ihr hoch gestecktes Ziel „ A Stockerlplatz soll es schon sein“. Die quirlige Neuburgerin, die seit 2 Jahren sehr erfolgreich für die RSG Augsburg im Radsport Erfolge einheimst, hatte sich im vergangenen Jahr in der Altersklasse U 13 fünf Bayerische Meistertitel in verschiedenen Disziplinen gesichert.

Nach einer sehr sonnigen Übungsrunde am Freitag auf der Strecke, startete der Samstag mit -10°C und Wolken am Himmel. Dank dieser Temperaturen allerdings war die ca. 2,7km lange Strecke in einem sehr guten Zustand. So war die wellige, mit Single Trails durchzogene und doch technisch recht anspruchsvolle Runde genau auf die junge Sportlerin zugeschnitten.
Bis zum Start stiegen die Temperaturen und auch sichtlich die Nervosität der Schülerin. Mit letzten wertvollen Tipps ihres Vaters Swen Uwe Baacke, der auch gleichzeitig ihr Trainer ist, ging es zur Startaufstellung. Hier hatte sie sich durch Erfolge bei mehreren Rennen im Deutschlandcup einen Startplatz in der ersten Reihe gesichert.

Bilder oder Fotos hochladen

10:41 Uhr, eine Minute nach dem Start der U17 Mädchen, ging es für die jüngsten der Meisterschaft für 3 Runden auf die Strecke. Gleich vom Start weg konnte die Sportlerin von der RSG mit einer Konkurrentin, vor dem Feld als Spitze, in den Anstieg der Wald- und Wurzelpassage einbiegen. Hier konnte Liv Baacke sich direkt an die Spitze setzen und gemeinsam mit der ein Jahr älteren Marie Luise Kerpa aus Brandenburg wichtige Meter zwischen sich und die Verfolgerinnen bringen. An gleicher Stelle der 2. Runde gelang es der jungen Sportlerin dann, sich an mehreren Sportlerinnen der U17-Klasse vorbei zu schieben und so bereits 50 m Abstand auf Kerpa herauszufahren. Nun galt es diesen Vorsprung in der dritten und letzten Runde noch sicher ohne Sturz oder Panne ins Ziel zu bringen. Dies gelang Liv sicher, sie konnte ihren Vorsprung sogar noch vergrößern. Mit einen Vorsprung von rund 20 Sekunden sicherte sich das Talent den 1. Deutschen Meistertitel in ihrer Karriere. Die RSG Augsburg-Sportlerin, die mindestens 1-mal wöchentlich auf der Radrennbahn an der Eisackstraße trainiert, darf sich somit nun „Deutsche Meisterin in der U15 Schülerinnenklasse“ nennen. Zweite wurde Marie Luise Kerpa aus Brandenburg (RSV Blankenfelde) und dritte Nadja Belle aus Baden (RSV Rheinstoltz Wyhl).

Weiterlesen

Bahnradsportler ermitteln die Landesverbandsmeister

Bilder oder Fotos hochladen
Siegerehrung

Nachdem am vorletzten Wochenende die deutsche Spitze der Bahnsprinter im Nachwuchsbereich für Furore auf der Holzbahn im Peter-Krauß-Velodrom an der Eisackstraße in Augsburg – Lechhausen sorgten, waren am vergangenen Samstag die Bahnradsportler aus Bayern in der Halle. In sieben Leistungsklassen wurden, von den Schülern angefangen bis zur Eliteklasse, die Landesverbandsmeister ermittelt.
Ausgetragen wurde ein sogenanntes Omnium bei dem es in fünf verschiedene Disziplinen (Zeitfahren, Verfolgung, Scratch, Ausscheidungsfahren und Punktefahren) Punkte zu erringen gab, die dann zu einer Gesamtwertung zusammengezählt werden. Zudem wurden noch die Meister in der Disziplin Sprint ermittelt, die nicht zu der Omniumswertung zählt.
Trotz der nicht gerade großen Teilnehmerzahl zogen die in der Halle anwesenden Landesverbandstrainer Fritz Fischer und Stefan Storck, sowie der Verbandsjugendleiter Toni Hornung einen positiven Aspekt aus der Veranstaltung. In der Eliteklasse ist der Leistungsstand an der nationalen Spitze derart hoch, dass nur Spitzenathleten eine Erfolgschance haben. Die am Irschenberg beheimateten Sportler der Maloja Pushbiker gehören zum Teil zu diesem Sportlerkreis, konnten aber wegen Terminüberschneidungen nur mit einem Sportler teilnehmen. In den Nachwuchsklassen wird in Bereichen von Oberbayern, Niederbayern und Mittelfranken gute Arbeit geleistet und ein beträchtlicher Teil der Ausbildung auf der Radrennbahn in Augsburg durchgeführt. Die vom Bayer. Radsportverband angebotene Grundausbildung lässt hier für die Zukunft hoffen. Positiv ist hier anzumerken, dass im Rahmen der Meisterschaft die Juniorinnenfahrerin Lena Ostler aus Holzkirchen die erforderlich Teilnahmequalifikationszeit für die Juniorenweltmeisterschaft in der Einerverfolgung erreichte und somit zum Kreis möglicher WM-Teilnehmer gehört.
Von den Teilnehmern aus dem Bezirk Schwaben, Markus Fischer (U 17) von der RSG Augsburg und Daniel Schrag (U 15) vom Radteam Aichach, konnte nur der im Frühjahr nach Aichach gewechselte Schüler Daniel Schrag durch eine gute Leistung im Punktefahren den Titel des Vizemeisters erringen. Überlegen sicherte sich hier der ebenfalls in dieser Saison von den E-Racers Augsburg nach Irschenberg gewechselte Schüler Lucca Dressler den Titel.
Die Landesverbandsmeistertitel gingen an Hanna Dopjans (RSV Irschenberg), Oscar Uhlig (RSC Kelheim), Ricarda Bauernfeind und Lukas Ortner (RSG Ansbach), sowie an Eva Barthelmes (RV Union Nürnberg) und Max Hornung vom Radteam Herrmann aus Oberfranken.
Für Ende September ist noch in einem gesonderten Rennen die Vergabe der Titel im 2er-Mannschaftsfahren (Madison) geplant.

Das Foto zeigt alle Sportler bei der Siegerehrung.
Das Bild ist Eigentum von Albert Hofstetter und darf verwendet werden

Weiterlesen

Marcel Sieberg gewinnt „Paul Mitchell Grand Prix“ und präsentiert sich als Star zum anfassen

Bilder oder Fotos hochladenSiegerehrung Profis

Prächtige Zuschauerkulisse bei Kriterium der Radsportfreunde Gangkofen

Eine prächtige Zuschauerkulisse (es dürften beim Profirennen über 1.000 Radsportanhänger gewesen sein) hat ein hochklassiges Kriterium in Gangkofen gesehen. Marcel Sieberg wurde dabei seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Der 33-jährige World-Tour-Fahrer gewann den Paul Mitchell Grand Prix vor Hannes Baumgarten (Team Baier Landshut) und Daniel Bichlmann (Team Bike Aid).

Nachdem sich Clement Koretzky die beiden ersten Wertungen geholt hatte, sah es zunächst nach einem Sieg für das Team Vorarlberg aus. Dann aber kam Marcel Sieberg immer besser in Fahrt. Er hatte bei fünf Wertungen die Nase vorne und ging klar in Führung. Brenzlig wurde es für ihn nochmals im letzten Renndrittel, nachdem sich auf Initiative von Matthias Brändle eine dreiköpfige Spitzengruppe (mit Hannes Baumgarten und Daniel Bichlmann) gebildet hatte. Der Punktevorsprung aber war groß genug, so dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Mit den doppelten Punkten aus der Schlusswertung verdrängten Hannes Baumgarten und Daniel Bichlmann den Franzosen Koretzky und dessen Teamkollegen, den Vorjahressieger GrischaJanorschke, aber noch vom Podest.

Weiterlesen