Schlagwort-Archiv: Konny Looser

Rothaus Hegau Bike-Marathon_Sportliche Vorschau

16. Rothaus Hegau Bike-Marathon
UCI Mountainbike Marathon Series am Sonntag, 13. Mai 2018

170625_01073_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_Geismayer

WM-Medaillengewinner als Favoriten
Vize-Weltmeisterin Sabine Spitz und der WM-Dritte Daniel Geismayr gehen am Sonntag als Favoriten in den 16. Rothaus Hegau Bike-Marathon. Lokalmatador Tim Böhme ist einer der Herausforderer und auch im Damenfeld gibt es für Spitz starke Konkurrenz. Die Rennen der UCI Marathon Serie sind eingerahmt von der lebhaften Kulisse der vielen Hobby-Bikern, die den reizvollen Hegau im Sattel genießen wollen.

170625_00530_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_leadinggroup

So optimal ist es für Tim Böhme nicht gelaufen nach dem Cape Epic. Erst kostete ein Infekt und dann die Reisestrapazen zu den Sea Otter Classic in Kalifornien Trainingszeit. Doch wenige Tage vor seinem Heimrennen in Singen ist er wieder zuversichtlich. „In Marokko habe ich versucht das wieder aufzuholen und jetzt freue ich mich auf Singen“, so Böhme.
Wie gut er mit der extra Portion Motivation vor heimischem Publikum konkurrenzfähig sein wird, das bleibt bis zu den 98 Kilometern durch den Hegau erst mal offen.

Schließlich trifft Böhme auf eine ganze Anzahl von starken Marathon-Spezialisten. Der Österreicher Daniel Geismayr führt Quartett von Centurion-Vaude an, das mit Sieg-Ambitionen an den Start geht.
Vor allem natürlich Geismayr, der im Vorjahr in Singen mit Bronze seine erste WM-Medaille erobert hat. „Das ist natürlich immer noch in meinem Kopf und ich verbinde mit dem Kurs schöne Gedanken“, bekennt der MTB-Profi aus Dornbirn. Dass er top in Form ist, belegt sein Sieg beim Marathon in Riva vom vergangenen Wochenende.

Und Geismayr kündigt nach den Erfahrungen aus dem Vorjahr an: „Ich will es heuer auf jeden Fall besser machen. Auf einen Sprint lasse ich es nicht hinauslaufen, wenn ich nochmal in der gleichen Situation bin.“

Da können sich die Konkurrenten also auf was gefasst machen. Zu denen zählt auch Sascha Weber. Der Wahl-Freiburger aus dem Saarland weiß ja wie der Rothaus Hegau Bike-Marathon funktioniert. Schließlich hat er mit Silber bei der Marathon-EM 2015 dort seinen bisher größten Erfolg gefeiert.
Der Schweizer Marathon-Meister Konny Looser, Matthias Alberti und natürlich Geismayrs Markus Kaufmann aus Meckenbeuren können ebenso mitmischen. Ob der dreifache Deutsche Marathon-Meister Jochen Käß nach seinem Wadenbeinbruch vom März schon wieder konkurrenzfähig ist, bleibt abzuwarten.

Damen: Spitz und Süss favorisiert
Mit Ex-Welt- und Europameisterin Esther Süss aus Küttigen hat Sabine Spitz eine Konkurrentin, die im Marathon-Bereich auf Augenhöhe ist. Süss hat sich 2013 in Singen den kontinentalen Titel geholt und 2015 war sie noch mal Dritte als Spitz gewann.
Es ist davon auszugehen, dass diese beiden Koryphäen um den Sieg kämpfen werden.
Sabine Spitz nutzt beim Rothaus Hegau Bike-Marathon nicht nur die Gelegenheit sich auf den Weltcup in Albstadt vorzubereiten, sondern auch Punkte in der Marathon-Rangliste zu ergattern. „Voriges Jahr in Singen musste ich von ganz hinten ins Rennen gehen. Das würde ich bei der WM im September gerne vermeiden und will deshalb so viel wie möglich punkten“, so Spitz, die ihre Konkurrentin Süss natürlich aus dem FF kennt.

Nahezu unbekannt ist Rebecca Robisch. Zumindest in der Mountainbike-Szene. Robisch war bis 2016 Triathletin und eine der besten in Deutschland. Unter anderem war sie mal Deutsche Meisterin auf der Kurz-Distanz und nahe an der Olympia-Qualifikation.

Jetzt tummelt sie sich auf dem Mountainbike und auf den 80 Kilometern im Hegau muss man die 30-Jährige auf jeden Fall ernst nehmen.

Dann ist da noch Silke Ulrich. Die vierfache und auch amtierende Deutsche Marathon-Meisterin wehrt jegliche Favoritenstellung aber energisch ab. „Ich fahre diese Saison quasi außer Konkurrenz. Wir bauen ein Haus und ich kann kaum trainieren. Das wird ein eher entspanntes Jahr“, sagt die in München lebende Ulrich. So ehrgeizig wie sie sich selber bezeichnet, würde es ihr nicht leicht fallen „hinterher zu fahren.“ Aber sie hätte es ihrem Team versprochen dabei zu sein und die jungen Sportler zu unterstützen.

„Das WM-Feeling“ erleben
Beim Rothaus Hegau Bike-Marathon kehrt man am Sonntag zum „Normalbetrieb“ zurück. „Nach einem fulminanten Jahr“, wie Singens Oberbürgermeister Bernd Häussler die Weltmeisterschaften im Rückblick bezeichnet. „Das besondere WM-Feeling ist auch nach einem Jahr noch zu spüren“, weiß Häussler.
Den Nachklang können auch die vielen hundert Hobby-Biker am Sonntag erleben, wenn sie auf den drei Distanzen durch den Hegau pedalieren, die Bewegung, die Landschaft und das gemeinsame Erlebnis genießen.

Das ist ganz besonders intensiv beim Thüga Team-Cup, wo drei Sportler einander unterstützen und als Team unterwegs sind.
Gespannt ist man auf die erste Auflage des Gravel Bike Race. Die geländetauglichen Rennräder gehen auf die 31-Kilometer-Runde.

A propos Runde: Die Strecke wird dank der großzügigen Unterstützung der Landwirte und Waldbesitzer aktuell permanent ausgeschildert, so dass der Kurs auch übers Jahr hinweg befahren und touristisch genutzt werden kann.

Weitere Infos unter: www.hegau-bike-marathon.de

UCI MTB Marathon Series, Clarens / RSA: Stefan Sahm siegt in Clarens

Stefan Sahm hat den dritten Lauf der UCI MTB Marathon Serie im südafrikanischen Clarens über 118 Kilometer und 2.900 Höhenmeter. gewonnen. Acht Kilometer vor dem Ziel setzte sich der Routinier aus einer vierköpfigen Spitzengruppe ab und sicherte sich mit 33 Sekunden Vorsprung den Sieg.
Auf den ersten 35 Kilometern war Sahm in einer 15-köpfige Spitzengruppe unterwegs, in der besonders das Team RECM aktiv war und das Tempo hoch hielt. Nachdem eine gemeinsame Attacke von Sahm und Kleinhans nicht von Erfolg gekrönt war, entscheid sich der 38-jährigen BULLS-Pilot seine Energie für die kräftezehrende Schlussphase und die steilen Slickrock-Anstieg zu sparen.

Weiterlesen

Bike Festival Tegernseer Tal: Titelverteidiger Konny Looser wieder am Start

IMG_2762[1]
Der König vom Tegernsee von 2012 hat sein Kommen zugesagt
30 Stunden in der Woche sitzt Konny Looser auf dem Mountainbike. Der Schweizer vom
Team Wheeler-Ixs Pro, 2010 und 2011 Marathon-Europameister bei der U23, ist ein Vollblut- Profi. 2012 hat Looser die D-Strecke beim SportScheck Mountainbike Festival Tegernseer Jährige die Titelverteidigung an. Looser ist vom Ich freue mich sehr auf das Tegernseeer Tal, da es eine wunderschöne Gegend zum Biken ist und mir die Streckenführung ebenfalls sehr Spaß macht!

Weiterlesen

Texpa-SimplonTeam: Platz acht und elf beim Bike Transalp

Auf der vierten Etappe fuhren die Teilnehmer der diesjährigen Trans Alp von St. Vigil nach Alleghe quer durch die Berge der Dolomiten. 73 Kilometer und 2600 Höhenmeter mussten bewältigt werden.
Nachdem Schneidawind und Hardter gestern auf der dritten Etappe eine starke Leistung ablieferten, mussten sie heute etwas für diesen Kraftakt büßen. Schon am ersten Berg mussten sie die besten Teams ziehen lassen und konnten auch in den Abfahrten keine Zeit gut machen. Sie fuhren ein solides Rennen und kamen auf dem achten Platz ins Ziel.
Für Michael Schuchardt und Wolfgang Mayer verlief die Etappe gut und die konnten mit einer Konstanten Leistung wiederum als elftes Team das Ziel erreichen. Auf ihre direkten Kontrahenten um Platz 10 in der Gesamtwertung machten sie weiter Zeit gut und haben nun nur mehr 15 Sekunden Rückstand auf den Top 10 Platz.
Morgen geht es auf dem fünften Tagesabschnitt nach St. Martino di Castrozza, einen der prächtigsten Wintersportorte Italiens.

Ergebnis 4. Etappe St.Vigil-Alleghe:

1. Konny Looser, Thomas Stoll (BIXS-WHEELER)
2. Hannes Genze/Daniel Gaismayer (Centurion Vaude)
3. Karl Platt/ Urs Huber (Team Bulls)

8. Christian Schneidawind, Uwe Hardter (Team TEXPA-Simplon)

11. Michael Schuchardt, Wolfgang Mayer ( Team TEXPA-Simplon)

130716_Hardter im Rennen

Uwe Hardter im Rennen


Foto: sportograf.com

BIKE Transalp: Kurioses Ende der vierten Etappe Kaufmann und Käß trotz Umweg weiter in Gelb

Mit diesem Rennausgang hat wohl keiner gerechnet: Die eigentlich schon im Anstieg zum letzten Berg, dem Rifugio Averau, abgehängten Schweizer Thomas Stoll und Konny Looser haben sich in einer verrückten vierten Etappe der Craft BIKE Transalp powered by Sigma von St. Vigil nach Alleghe den Sieg in 3:29:10.4 Stunden gesichert. Allerdings profitierte das BiXS-Wheeler-iXS Pro Team, das sich als viertes Duo in die Siegerliste des diesjährigen Mountainbike-Etappenrennens über den Alpenhauptkamm einreihte, auf dem 73,79 km langen, mit 2.614 Höhenmetern gespickten Weg von Südtirol nach Venetien von einem fatalen Fehler der Konkurrenz. Das Team Bulls 1 mit Karl Platt (GER) und Urs Huber (SUI), das lange Zeit alleine in Führung gelegen hatte, dann aber am Rifugio Averau von CENTURION VAUDE 1 mit Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER) sowie Topeak Ergon Racing mit Alban Lakata (AUT) und Robert Mennen (GER) gestellt worden war, verfuhr sich auf der Abfahrt Richtung Caprile. Anstatt rechts in einen Trail abzubiegen, schoss das Führungstrio geradeaus weiter und merkte erst später auf dem tiefer gelegenen Pass, dass es sich verfahren hatte. Am Ende fuhren Team Bulls 1 und 2 gemeinsam mit Specialized Racing knapp 90 Sekunden hinter den Zweitplatzierten Hannes Genze (GER) und Daniel Geismayr (AUT) von CENTURION VAUDE 2 (3:33:34.0) ins Ziel. Topeak Ergon Racing sowie CENTURION VAUDE 1 folgten 30 Sekunden später. „Wir haben die Beschilderung nicht gesehen. Das hat sicher 200, 300 Höhenmeter mehr für uns bedeutet und viel Zeit gekostet. Wir hatten aber Glück im Unglück, da es die komplette Führungsgruppe erwischt hat und sich so in der Gesamtwertung nicht viel geändert hat. Da sind wir noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen“, erklärte der Deutsche Meister Markus Kaufmann, der morgen mit Jochen Käß weiterhin das Transalp-Feld in den Gelben Trikots anführen wird, nach dem Zieleinlauf. Doch auch wenn sich bei den Top-3 an den Abständen so gut wie nichts verschoben hat, gab es mit den Tagessiegern natürlich ein Duo, dass richtig viel Zeit gut machen konnte und als viertes Team der Gesamtwertung nur noch 5:04 Minuten Rückstand auf die Leader aufweist, die ihrerseits knapp 20 Sekunden Vorsprung auf Topeak Ergon Racing bzw. 1:10 Minuten auf das Team Bulls 1 haben.