Schlagwort-Archiv: Rad-Net Rose

Die Teams rad-net ROSE und Heizomat bündeln ihre Kräfte

Aus zwei wird eins: Die beiden deutschen Continental-Teams rad-net ROSE und
bündeln ihre Kräfte. Unter dem Namen «Heizomat rad-net» werden sie ab der Saison 2018 gemeinsame Wege gehen.

«Beide Teams sind seit einigen Jahren eine feste Größe im deutschen Radsport. Ich bin mir sicher, dass sich uns durch die Bündelung der Ressourcen und die Zusammenarbeit mit Heizomat und Markus Schleicher neue Möglichkeiten eröffnen und wir ein starkes Team entwickeln. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit», so rad-net ROSE-Teammanager Ulrich Müller.

«Das Team Heizomat hat sich in den vergangenen 16 Jahren in der deutschen Spitze mit über 200 Siegen etabliert. Dies war nur mit der sehr zuverlässigen Unterstützung unserer langjährigen Sponsoren und Ausrüster möglich. Nun ist es an der Zeit, den gesellschaftlichen Veränderungen, von denen auch der Radsport nicht verschont bleiben wird, Rechnung zu tragen. Ich denke, wir werden als Team Heizomat rad-net für die Zukunft sportlich und wirtschaftlich solide aufgestellt sein. Durch die Fusion versprechen wir uns, weiterhin erfolgsorientierten deutschen Fahrern ein verantwortungsvolles Umfeld mit gutem Rennprogramm bieten zu können», erklärt Heizomat-Teammanager Markus Schleicher.

Das Team Heizomat, zunächst als U23-Team gegründet, ist mit seiner 16-jährigen Geschichte eine der ältesten Mannschaften im Peloton. Das rad-net ROSE Team wurde 2013 gegründet und arbeitete sich schnell an die Spitze und kann auf mehrere Deutsche Meistertitel sowie WM-Titel und Vizeweltmeisterschaften zurückblicken.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.

Mit Dank an unsere Sponsoren

Oder möchten Sie den den Medienservice künftig an eine andere E-Mailadresse erhalten?
Dann klicken Sie bitte hier »

Sechs rad-net ROSE-Fahrer im erweiterten Aufgebot für die Bahn-EM


Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat heute sein erweitertes Aufgebot für die Bahn-Europameisterschaft vom 18. bis 22. Oktober im Berliner Velodrom bekanntgegeben. Sieben Männer wurden im Ausdauer-Bereich benannt, sechs davon sind Rennfahrer des rad-net ROSE Teams.

Die rad-net ROSE-Fahrer Felix Groß, Lucas Liß, Theo Reinhardt, Nils Schomber, Kersten Thiele und Domenic Weinstein können sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Titelkämpfen im eigenen Land machen. Das endgültige Aufgebot soll in den kommenden Wochen veröffentlicht werden.

Bildhinweis: Das rad-net ROSE Team hat viele starke Vierer-Fahrer in seinen Reihen. Foto: Mareike Engelbrecht/rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.

Reutter kehrt bei Rems-Murr-Pokal ins Renngeschehen zurück


reutter-corox_kl

rad-net ROSE-Fahrer Sven Reutter kehrt ins Renngeschehen zurück. Nachdem er seit März verletzungsbedingt keine Rennen mehr bestreiten konnte, hat er nun grünes Licht, wieder an den Start zu gehen. Sein erster Einsatz wird am Samstag und Sonntag bei den beiden Rennen des 8. Rems-Murr-Pokals in Backnang und Fellbach sein.

Weiterlesen

Geßner spurtet bei der Tour de Normandie auf den zweiten Platz



Bildhinweis: Konrad Geßner vom rad-net ROSE Team. Foto: rad-net ROSE Team. Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Konrad Geßner vom rad-net ROSE Team hat bei der 37. Tour de Normandie (UCI 2.2) seinen ersten Saisonsieg knapp verpasst. Auf der fünften Etappe der prestigeträchtigen Rundfahrt von La Ferté-Macé nach Bagnoles-de-l’Orne über 158,8 Kilometer musste sich der 21-Jährige nur Johim Ariesen (Metec-TKH) geschlagen geben und belegte den zweiten Platz.

Weiterlesen

Jan Tschernoster gewinnt erneut die Oderrundfahrt

rad-net ROSE-Fahrer Jan Tschernoster hat seinen Vorjahreserfolg bei der 37. Oderrundfahrt wiederholen können. Der 19-Jährige war als Gesamtführender auf die 151,2 Kilometer lange Schlussetappe mit Start und Ziel in Wuhden gegangen, ließ dort nichts anbrennen und beendete das Teilstück im Hauptfeld, wodurch er souverän die Führung verteidigte.

Am Ende gewann Tschernoster die viertägige Rundfahrt in und um Frankfurt/Oder mit 35 Sekunden Vorsprung auf seinen Nationalmannschaftskollegen Jasper Frahm (LKT-Team Brandenburg) und 44 Sekunden vor Willi Thielebeule (Isaac Torgau).

Die Grundlage für den erneuten Gesamtsieg legte Tschernoster bereits auf der ersten Etappe, als er Teil einer Ausreißergruppe war und so einige Sekunden gegenüber dem Feld herausholen konnte. Durch ein starkes Zeitfahren am Samstagmorgen, welches er hinter Nico Heßlich (Maloja Pushbikers) auf dem zweiten Platz beendete, verbesserte Tschernoster sich schon auf den zweiten Gesamtrang. Beim schweren Bergrennen übernahm er schließlich am Samstagnachmittag die Spitze.

Ein gutes Tages-Ergebnis konnte auch der Deutsche U23-Meister Pascal Ackermann einfahren, der auf der zweiten Etappe den zweiten Platz belegte.

«Es freut mich sehr, dass wir den Rundfahrtsieg holen konnten. Es ist ein gelungener Abschluss der ersten Saisonhälfte. Wir haben damit auch auf nationaler Ebene gezeigt, dass wir als Favoriten gewinnen können – das ist ja nicht selbstverständlich, dass man eine solche Rundfahrt dominiert», bilanziert Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams, und gönnt seinen Rennfahrern jetzt eine kleine Erholungsphase. «Wir waren jetzt jedes Wochenende bei Rennen im Einsatz, jetzt brauchen die Rennfahrer für die zweite Saisonhälfte etwas Erholung, damit wir dann wieder mit voller Kraft und Moral in die Rennen starten können», so Grabsch. Weiter geht es für die Straßenfahrer des rad-net ROSE Teams Ende Juli beim «Rudi Altig Race» auf dem Nürburgring. «Da wollen wir dann wieder präsent sein», lässt Ralf Grabsch schon vorausblicken.

Heizomat gewinnt Bundesliga-Gesamtwertung

Im 13. Jahr seines Bestehens gewinnt das Team Heizomat erstmals die Gesamtmannschaftswertung der Radbundesliga. Beim zweigeteilten Bundesliga-Finale in Berlin holte sich das fränkische Team die Plätze 2 und 4 in den Tagesmannschaftswertungen. Beim Zeitfahren auf dem Flughafen Berlin Brandenburg verpasste Jan-Niklas Droste knapp den Tagessieg.

Weiterlesen