Archiv für den Tag: 8. Juli 2013

BMC Developmet Team: Kerstin Kögler holt sich Gesamtsieg beim Bikes and Beats Festival in Saalbach

Kerstin Kögler vom BMC Developmet Team sichert sich mit Vorsprung den Gesamtsieg. Beim Main Event des Bikes and Beats Festival in Saalbach wurde in drei Tagen kompletteste Fahrer beim Rocky Mountain Love the Ride powered by GoPro gesucht. Ob Kraft und Ausdauer bergauf, Geschicklichkeit, Tempofestigkeit bergab und eine feine Fahrtechnik…viel wurde auf den drei Stages verlangt! Perfekt für Kerstin Kögler, ob Straße, Marathon, Cross Country oder Enduro – unsere Fahrtechnikexpertin ist zwar hauptsächlich als Coach und Guide fürs BMC Trailcollege im Einsatz, doch wenn sie mal an der Startlinie auch immer für eine vordere Platzierung gut.  kerstin_podest_saalbachAm Freitag hieß es „up“: ca. 300 Höhenmeter waren zu bewältigen, anschließend folgte eine nette Singletrailabfahrt die sich wellig und mit ein paar kleinen Gegenanstiegen nach unten zog. In netter Gesellschaft kurbelte sich Kerstin nach oben und ging mit Pedaldruck in die schottrige und später mit kurzen Gegenanstiegen verlaufende Singletrailabahrt. 1 Minute Vorsprung wurde ihr im Ziel attestiert, gleichzeitig erfuhr sie aber auch, dass die zweite Streckenhälfte nicht gewertet wurde und im Vorfeld nicht alle Teilnehmer informiert wurden. “Epic” hieß es am Samstag : ca. 300 hm bergauf, 700 hm bergab: hörte sich entspannt an, kam aber ganz anders denn ein nichtendenwollender Wurzelteppich fordert Konzentration auf jedem Meter, Kraft und Geschicklichkeit. Das Fourstroke FS01 29 mit 120 bzw. 100 mm Federweg spielte an diesem Tag seine Stärken voll aus – mit über 4 Minuten Vorsprung rollte Kerstin vor der zweiten Dame ins Ziel. Ca. 1000 hm bergab und 70 bergauf ging es am Sonntag auf dem bekannten Hackelbergtrail hinunter nach Hinterklemm: ein erdiger Singletrail, schnelle Anliegerkurven, Wellen, Highspeed, spitze Steine und ein Schneefeld. Nicht mit vollem Risiko ging Kerstin in die Abfahrt, einen Sturz oder Platten wollten sie nicht risieren. Am Ende verlor Kerstin 4 Sekunden auf die Tagesbestzeit und sicherte sich damit aber mit über 5 Minuten die Gesamtwertung bei den Damen.
1. Kerstin Kögler BMC Development Team Gesamtzeit: 1:16:33,8 Std.
Stage 1: 24.47,0 Stage 2: 38,27,6 Stage 3: 13,19,2
2. Lisa Breckner Scott Contessa Gesamtzeit: 1:21:53,6 Std.
Stage 1: 25.56,8 Stage 2: 42,42,1 Stage 3: 13,14,7
3. Berit Diehl Craft Rocky Mountain Gesamtzeit: 1:24:44,0 Std.
Stage 1: 26,47 Stage 2: 43,31,7 Stage 3: 14.24,5

BMC Rookies: Tim Wollenberg als auch Josefine Kornmann gelangen Siege

[nggallery id=6]

Eine Woche vor der deutschen MTB-Meisterschaft befinden sich die BMC Rookies weiter in guter Form: Sowohl Tim Wollenberg als auch Josefine Kornmann gelangen Siege, während Noah Rupp aufs Podium fuhr. Timo Bichler hatte leider Pech. Mit dem bestmöglichen Ergebnis endete die bayerische Kriteriumsmeisterschaft in Strullendorf. Bei strahlendem Sonnenschein musste eine 1-km-Runde gleich 25-mal bewältigt werden. Alle fünf Runden gab es eine Wertung und einen Prämiensprint. Der Plan der beiden BMC Rookies Noah Rupp und Tim Wollenberg sah vor, dass sie gemeinsam nach dem ersten Sprint ausreißen. Dieses Vorhaben misslang, da das Feld zu diesem Zeitpunkt noch zu schnell war. Tim wurde im ersten Sprint Zweiter, Noah Vierter. Wesentlich besser lief es dann fünf Runden später beim zweiten Sprint: Gemeinsam mit einem weiteren Fahrer riss das BMCDuo aus dem Feld aus. Kurze Zeit später waren dann Tim und Noah allein unterwegs und das blieb bis ins Ziel so, da die beiden mit guten Führungswechseln den Vorsprung konsequent vergrößerten. In der Kurve vor der Zielgeraden fuhr Noah neben Tim und kündigte an: „Ich sprinte jetzt!“ Natürlich nahm Tim die Einladung an und beide lieferten sich ein Lenker-an-Lenker-Duell, das Tim knapp für sich entschied. Da er auch vorher die meisten Punkte geholt hatte, wurde Tim bayerischer Kriteriumsmeister vor Noah. Am Tag zuvor waren Noah und Tim noch in der Schweiz in Lenzerheide gewesen. Noah war müde und wurde 14. gesammelte eidgenössische U15-Elite mit 65 Fahrern am Start war. Gefahren wurde bei sonnigen 22° C eine schöne Strecke mit 150 hm, vielen Spielereien in der Abfahrt und schönen Trials. Beide BMC Rookies mussten von weit hinten um Position 50 starten, was sich vor allem bei Noah fatal auswirkte, da er übermüdet angereist war. Die Aufholjagd nach dem Start kostete in dem steilen Anstieg richtig viele Körner, doch beide Fahrer konnten sich nach der der ersten Runde ganz vorne platzieren. Im Anstieg zur zweiten Runde setzten sich drei Akteure ab, Tim war dabei. Dahinter musste Noah seiner Übermüdung und dem Tempo der ersten Runde Tribut zollen. Er kam auch das ganze Rennen nicht mehr zurück und verlor in den nächsten zwei Runden weitere Plätze. Noah beendete das Rennen auf Platz 14. Das Führungstrio hingegen baute seinen Vorsprung aus und so musste die letzte Runde die Entscheidung bringen. Und wieder geschah es im Anstieg: Tim wollte den Schlussanstieg nutzen, um sich von den zwei anderen Mitstreitern abzusetzen. Diesmal fand er aber in einem Schweizer Konkurrenten den stärkeren Fahrer des heutigen Tages. Das hohe Tempo und das Training der letzten Woche machten auch ihm schwere Beine. Aber unter 65 Startern freute er sich über den zweiten Platz. Indes war Josefine Kornmann beim Bundesligarennen Saalfelden am Start. Dort fand ein Variorace statt und Steinfelder waren zu bewältigen. Daher war die Strecke technisch anspruchsvoll. Setzte man den Fuß ab oder musste gar absteigen, so wurde die Strecke um ein paar Sekunden verlängert. Die Mädchen starteten mit den Jungs, wobei nach der Cupwertung aufgestellt wurde. Da Josefine bislang nur das Rennen in Pracht absolviert hatte, stand sie in der dritten Reihe. Vorne war die Spitze der Jungen sofort weg. Dahinter kam Josefine super durch den Parcour und musste keine Strafrunde fahren. Nach sieben Runden und einer Fahrzeit vonetwas über 40 Minuten beendete die BMC-Rookies-Fahrerin dasRennen als Erste. Es war eines der längeren, das sie bis jetzt fuhr und diente zur Vorbereitung der deutschen Meisterschaft, die nächstes Wochenende in Bad Salzdetfurth stattfindet. Wie Tim und Noah freut sie sich bereits auf ihren Start. Seriensieger Tim wurde diesmal Zweiter.
Josefine gewann souverän ihr Rennen. Für Timo Bichler verlief die Generalprobe nicht so optimal: Beim Austria Youngster Cup in Kirchberg belegte er Platz sechs. Wie die anderen drei BMC Rookies musste Timo von weiter hinten starten. Obwohl er beim Start eingeklemmt wurde, konnte er sich nach und nach bis auf den dritten Platz nach vorne schieben. Doch die Aufholjagd forderte in der letzten Runde ihren Tribut, als Timo drei Konkurrenten passieren lassen musste. Dennoch freut auch Timo sich auf seinen Start in Bad Salzdetfurth.Timo wurde diesmal Sechster.

UPDATE: Akku-Lampen werden erlaubt

Der Bundesrat hat gestern (5.7.2013) Batterie/Akku Lampen an Fahrrädern zugelassen. Es besteht nun die Wahl zwischen Dynamo oder dieser Batterie betrieben Lampen. Eine positive Meldung,lang lang hat es gedauert.
Infos:
Bundesrat: Akku-Leuchten erlauben

UPDATE 08.07.2013: man konnte es nur erahnen das irgendwo ein Hacken sein musste und in der Tat!

Was die Volksvertreter übersehen haben: In der Verordnung ist vorgeschrieben, dass die Beleuchtungsanlage fest am Rad angebracht und ständig betriebsbereit sein muss. Durch diese Formulierung bleiben die weit verbreiteten Aufstecklampen verboten – offiziell zumindest. (Quelle rad-net)

Das Ganze scheint wenig durchdacht!

Was bleibt ist aber die Ausnahme für Rennräder:(StVZO § 63)
Für Rennräder, deren Gewicht nicht mehr als 11 kg beträgt, gilt abweichend folgendes:

1. für den Betrieb von Scheinwerfer und Schlussleuchte brauchen anstelle der Lichtmaschine nur eine oder mehrere Batterien entsprechend Absatz 1 Satz 2 mitgeführt zu werden;

2. der Scheinwerfer und die vorgeschriebene Schlussleuchte brauchen nicht fest am Fahrrad angebracht zu sein; sie sind jedoch mitzuführen und unter den in § 17 Abs. 1 Straßenverkehrs-Ordnung beschriebenen Verhältnissen vorschriftsmäßig am Fahrrad anzubringen und zu benutzen;

3. Scheinwerfer und Schlussleuchte brauchen nicht zusammen einschaltbar zu sein;

4. anstelle des Scheinwerfers nach Absatz 1 darf auch ein Scheinwerfer mit niedrigerer Nennspannung als 6 V und anstelle der Schlussleuchte nach Absatz 4 Nummer 1 darf auch eine Schlussleuchte nach Absatz 5 mitgeführt werden.

(TW)

Team Bulls: Karl Platt zündet am Ende wieder den Turbo

Der 115 Kilometer lange Dolomiti Superbike im Hochpustertal/Südtirol dient dem Team Bulls traditionell als letzter Schritt auf dem Weg zur Transalp. Also nahmen Karl Platt, Urs Huber und Thomas Dietsch auch in diesem Jahr die auf vier Berge verteilten 3357 Höhenmeter in Angriff. Karl Platt biss sich im ersten Anstieg in einer achtköpfigen Spitzengruppe fest, in der auch Hynek, Lakata, Buchli, Paulissen und Longo fuhren. Auf dem Weg zum Helm, dem mit gut 2000m höchsten Punkt der Strecke, wurde die Spitzengruppe dann gesprengt, Karl Platt erreichte die Passhöhe als achter. Diese Position sollte der Bulls-Routinier bis zum Beginn des letzten Anstieges hinauf zur Plätzwiese beibehalten. Dort zündete Karl Platt, wie schon vor Wochenfrist im Finale der Weltmeisterschaft, den Turbo und sammelte vier vor ihm fahrende Konkurrenten ein. Er ging auf Rang vier in die rasende Abfahrt hinunter nach Niederdorf und ließ sich diese Position bis zur Ziellinie nicht mehr nehmen. „Am Anfang dachte ich, dass ich das hohe Tempo nicht bis ins Ziel durchstehe. Die Spitzengruppe war im ersten Berg extrem schnell, fast etwas zu schnell für mich. Am Helm musste ich am Ende mein Ding fahren, im Finale konnte ich aber wieder voll aufdrehen. Jetzt ist ein paar Tage Erholung angesagt, und dann geht´s ab zur Transalp. Ich habe ein sehr gutes Gefühl.“ so das Resümee von Platt. Urs Huber hatte heute vom Start weg keine guten Beine und beendete das Rennen nach der Abfahrt vom Helm. „Gestern ging es mir sehr gut auf dem Rad, aber heute kam einfach nichts dabei raus. Ich hatte vom Start weg Mühe und hab bereits im ersten Berg alles geben müssen, doch es hat trotzdem nicht gereicht um vorne dabei zu sein. Als die Beine auch im zweiten Berg nicht aufgingen habe ich mich entschieden das Rennen zu beenden um vor der Transalp nicht unnötig Kraft zu verpulvern. Solche Tage gibt´s eben als Rennfahrer. Trotzdem – ich bin bereit für die Transalp und freue mich sehr darauf am Samstag gemeinsam mit Karl in Mittenwald an der Startlinie zu stehen.“ zeigte sich Huber optimistisch. Beim Bundesliga-Sprint in Saalhausen entschied Bulls-Pilot Simon Stiebjahn mit Tagesrang fünf erneut die Gesamtwertung dieser Disziplin für sich. Auch im Cross Country zeigte der junge Schwarzwälder wieder einmal daß mit ihm auf jedem Terrain zu rechnen ist. Im Rennen der Männer Elite belegte er den siebten Platz und kämpfte sich damit noch als dritter auf das Podium der Gesamtwertung. Mit dieser fomidablen Bilanz schloss Stiebjahn nahezu nahtlos an seine letztjährigen Erfolge in der U23-Klasse an. Teamkollege Martin Frey stieß mit Tagesrang acht zum ersten mal in die Top 10 der U23-Klasse vor.

[nggallery id=5]

In derGesamtwertung rückte Frey damit noch auf Platz elf nach vorne.

Ergebnisse:
Dolomiti Superbike:
1. Kristian Hynek – Elettroveneta Corratec – 4:25:16 h
2. Alban Lakata – Topeak Ergon Racing Team – 4:27:08 h
3. Lukas Buchli – BIXS IXS Pro Team – 4:31:51 h
4. Karl Platt – Team Bulls – 4:38:30 h
23. Thomas Dietsch – Team Bulls – 4:56:10 h
Bundesliga :
Sprint:
1. Martin Gluth – Lexware-Rothaus Team
2. Titouan Perrin-Ganier – Focus Rotor Coaching System
3. Andy Eyring – Bergamont
4. Wenzel Böhm-Gräber – Focus XC Team
5. Simon Stiebjahn – Team Bulls
24. Martin Frey – Team Bulls
U23:
1. Christian Pfäffle – Lexware-Rothaus Team – 1:23:07 h
2. Julian Schelb – Lexware-Rothaus Team – 1:23:28 h
3. Jens Schuermans – Versluys Pro MTB Team – 1:23:56 h

8. Martin Frey – Team Bulls – 1:26:15 h
Männer Elite:
1. Moritz Milatz – BMC MTB Racing Team – 1:33:07 h
2. Markus Schulte-Lünzum – Focus XC Team – 1:34:39 h
3. Manuel Fumic – Cannondale Factory Racing – 1:35:04 h
6. Simon Stiebjahn – Team Bulls – 1:36:43 h
Finale Gesamtwertung:
Sprint:
1. Simon Stiebjahn – Team Bulls
U23:
1. Jens Schuermans – Versluys Pro MTB Team
2. Christian Pfäffle – Lexware-Rothaus Team
3. Martin Gluth – Lexware-Rothaus Team
11. Martin Frey – Team Bulls
Männer Elite
1. Moritz Milatz – BMC MTB Racing Team
2. Markus Schulte-Lünzum – Focus XC Team
3. Simon Stiebjahn – Team Bulls
Team Bulls

Team Quantec-Indeland: Erster Saisonsieg für Michael Kurth

Michael Kurth hat seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der Sprintspezialist aus dem Team Quantec-Indeland siegte bei seinem Heimrennen in Heinsberg-Oberbruch nach 72 Kilometern vor dem Niederländer Tjarco Cuppens und Benjamin Sydlik (Nutrixxion-Abus). Kurth hatte sich mit Cuppens und Sydlik früh aus dem Hauptfeld abgesetzt, im Finale schaffte das Trio sogar noch den Rundgewinn.
Andreas Mießen komplettierte das Ergebnis als Sechster. Mit einem Podiumsplatz kam das Team Quantec-Indeland auch aus Bolanden zurück. Beim Großen Straßenpreis des Donnersbergkreises belegte Luc Loozen hinter Christian Grasmann (Rudy Project) und Mario Vogt (Rad-Net) Rang drei. Auf Rang vier folgte Robert Retschke, Matthias Bertling rundete das Abschneiden des Stolberg-Eschweiler Teams bei dem 132 Kilometer langen Straßenrennen ab. Bereits am Freitag verpasste Alexander Nordhoff das Podium nur knapp: Bei der 44.
Auflage des Nachtuhlenrennens in Stadtlohn platzierte er sich als Vierter.

René Penno

KitzAlpBike Cross Country Kirchberg – Sabine Spitz Dritte

KitzAlpBike Cross Country Kirchberg – 06.07.2013
Ergebnisliste Elite Damen – Junioren M/W

Elite/U23 – Damen (1994 und älter)
1 Osl Elisabeth AUT 1 Ghost Factory Racing Team 1:26:13.7
2 Enaux Sabrina FRA 2 Specialized Solodet Vosges 1:26:50.0 +36.3
3 Spitz Sabine GER 14 Sabine Spitz Haibike Pro Team 1:28:59.9 +2:46.2
4 Mitterbauer Lisa AUT 3 BikePark.ch Adrisport 1:32:50.8 +6:37.1
5 Pollinger Judith ITA 4 Sunshine Racers ASV Nals 1:39:42.8 +13:29.1
6 Pirzkallová Zuzana CZE 11 Kona Cycling Point 1:43:51.7 +17:38.0
7 Maláriková Michaela SVK 6 Ski-Bike Sportmed Bratislava 1:28:58.7 -1
8 Kindlhofer Tina AUT 7 Fahrwerk-Racing-Team ARBÖ 1:29:37.9 -1
9 Zeller Viktoria AUT 8 RC ARBÖ ASKÖ Naturfreunde A 1:41:28.6 -1
10 Göttinger Lisa AUT 10 URC Bikerei 1:28:31.1 -2
DNF Innerhofer Julia ITA 5 Team Colnago Südtirol

Cycling Team Sportforum: Tschernoster gewinnt Rennen in Heinsberg

Nahe der Niederländischen Grenze waren die Sportler des Team Sportforum beim Großen Preis der Kreissparkasse an den Start gegangen. Bereits in der zweiten von 50 Runden über je 1,2Km setzen sich Felix Richter, Joschua Schotten und Jan Tschernoster vom Feld ab. Kurz darauf platzen bei Felix Richter beide Reifen. Zwar verletzte er sich dabei nicht musste jedoch das Rennen aufgeben. Das Duo mit Schotten und Tschernoster eilte weiter in strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von um 30°C dem Feld davon und erreichte sogar eine Überrundung. Im Feld ging es während dessen drunter und
drüber. Leider wurden dabei Mavin Kötting, Marcel Peschges und Manuel Hoffmann in einen Sturtz verwickelt und konnten das Rennen nicht wieder aufnehmen. Derweil lief es an der Spitze eingespielt gut. Im Finale setzte sich Jan Teschernoster noch von seinem Teamkollegen ab und sicherte sich den Sieg. Schotten folgte sogleich auf Rang 2. Im Sprint des Feldes nach 60 Rennkilometern belegte Maximilian Dill den vierten Rang und erzielte somit den 6. Platz in der Gesamtwertung. – Ivo Grothe, Team Sportforum

Giro Rosa:Van Dijk gewinnt Zeitfahren in Cremona, Mara Abbott holt sich das Maglia Rosa

There was a double celebration in Cremona for the big finish of the 24th edition of the Giro Rosa. Dutch Ellen Van Dijk (Specialized Lululemon) finished first, ahead of American teammate Evelyn Stevens and Australian Shara Gillow (Orica Ais). «I was the favorite for this stage, but the end of a stage race is always unpredictable. I’m so happy that I achieved my goal» commented the time trial specialist Van Dijk, whose team won the 2012 Time Trial World Championship. The 16,700 km circuit from Atleti Azzurri d’Italia Square to Stradivari Square didn’t change the General Classification led by Mara Abbott (USA National Team). The 27-year-old rider from Boulder, who won the Maglia Rosa in 2010, beated Italian time trial champion Tatiana Guderzo (MCipollini Ale Galassia), who had to be content with a second place, and overcame German Claudia Hausler (Tibco To The Top), 2009 Maglia Rosa, who finished third on the podium. The Maglia Rosa and best climber of this 2013 Giro Rosa commented on her victory: «I can finally say I managed to do it! Thanks go to my team, the public and all those who believed in me. Now, I’ll have an ice-cream, pack my stuff and fly back home, where I’ll celebrate with my family and friends. I’ll be back to the Giro to try to be the best once again and to feel the warmth of the Italian fans».
Marianne Vos, 3-time stage winner and leader of the Points Classification, will meet Abbott and the other big contenders at the World Championships in Tuscany: «I am really satisfied with my Giro performance and I want to thank all the organizers of the most prestigious women’s international race, who managed to create an amazing edition. As always, I tried to do my best to honor this great event. See you again in September in Italy».
Tatiana Guderzo will also be at the World Championships in September. She finished second in the General Classification and won the blue jersey (best Italian rider): «Like every Giro rider I was dreaming of taking the Maglia Rosa, but I am really satisfied with my final result. I also want to thank my teammates and race director Rivolta for their hard work. It was really a great Giro!». During her first official press conference, excited Francesca Cauz, the best young rider, explained: «I worked hard to win the white jersey. I really wanted to take it but now it seems incredible that it is mine. I see my future all in pink. I have to improve my time trial performance, but this year’s results make me confident for the future». It was a superb event for the 127 cyclists who rode the 8 stages of the 2013 Women’s International Race. Satisfied with the success of the event race director Giuseppe Rivolta said: «Thanks to all the riders, my staff, the sponsors, the policemen, the journalists and the photographers and TV. We will see you all again next year for the 25th edition, which will be commemorated and celebrated in style».

[nggallery id=4]

Stage Results:
1. Van Dijk Eleonora (Specialized Lululemon) 16,00 km in 21’12″31 average speed 47,832 km/h;
2. Stevens Evelyn (Specialized Lululemon) at 35″
3. Gillow Shara (Orica Ais) at 52″
4. Ferrand Prevot Pauline (Rabo Woman Cycling Team) at 57″
5. Villumsen Linda Melanie (Wiggle Honda) at 1’02″
6. Wiles Tayler (Specialized Lululemon) at 1’10″
7. Gunnewijk Loes (Orica Ais) at 1’11″
8. Van den Breggen Anna (Netherlands National Team) at 1’13″
9. Burchenkova Alexandra (Rusvelo) at 1’15″
10. Small Carmen (Specialized Lululemon) at 1’17″
General Ckassification:
1. Abbott Mara (USA National Team) in 20h30’15″
2. Guderzo Tatiana (MCipollini Ale Galassia) at 1’33″
3. Hausler Claudia (Tibco To The Top) at 2’18″
4. Gillow Shara (Orica Ais) at 3’29″
5. Stevens Evelyn (Specialized Lululemon) at 3’39″
Jersey:
PINK Derma Fresh, General Classification: Abbott Mara (Nazionale Usa)
CICLAMINO Selle Italia, Points Classification: Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team)
GREEN Saugella, KOM Classification: Abbott Mara (Nazionale Usa)
WHITE Algida, Young Classification: Cauz Francesca (Top Girls Fassa Bortolo)
BLUE Dama, Italian Classification: Guderzo Tatiana (MCipollini Ale Galassia)