Schlagwort-Archive: Ellen Van Dijk

UCI World Championships ITT Women + U23 Men

World Championships – BEL – Women – ITT – 30,3 Km

1 Ellen van Dijk (Netherlands) 0:36:05
2 Marlen Reusser (Switzerland) 0:00:10
3 Annemiek van Vleuten (Netherlands) 0:00:24
4 Amber Leone Neben (United States Of America) 0:01:24
5 Lisa Brennauer (Germany) 0:01:30
6 Juliette Labous (France) 0:01:47
7 Lisa Klein (Germany) 0:01:52
8 Joscelin Lowden (Great Britain) 0:02:00
9 Riejanne Markus (Netherlands) 0:02:00
10 Alena Amialiusik (Belarus) 0:02:19
11 Leah Kirchmann (Canada) 0:02:35
12 Emma Cecilie Joergensen (Denmark) 0:02:43
13 Karol-Ann Canuel (Canada) 0:02:48
14 Leah Thomas (United States Of America) 0:02:51
15 Valeriya Kononenko (Ukraine) 0:02:51

World Championships – BEL – U23 – ITT – 30,3 Km

1 Johan Price-Pejtersen (Denmark) 0:34:30
2 Luke Plapp (Australia) 0:00:10
3 Florian Vermeersch (Belgium) 0:00:11
4 Søren Wærenskjold (Norway) 0:00:13
5 Mick van Dijke (Netherlands) 0:00:24
6 Daan Hoole (Netherlands) 0:00:40
7 Ethan Vernon (Great Britain) 0:00:44
8 Michel Hessmann (Germany) 0:00:48
9 Filippo Baroncini (Italy) 0:00:58
10 Magnus Sheffield (United States) 0:00:59
11 Logan Currie (New Zealand) 0:01:00
12 Miholjević Fran 0:01:05
13 Finn Fisher-Black (New Zealand) 0:01:06
14 Erik Fetter (Hungary) 0:01:07
15 Carter Turnbull (Australia) 0:01:16
16 Raúl García Pierna (Spain) 0:01:17
17 Tobias Bayer (Austria) 0:01:20

UEC Road European Championships

In Trento wins the unexpected Dutch: Ellen Van Dijk is the new European Champion

The 34-year-old Dutch gave the Netherlands their fifth Elite Women’s RR title in six editions at the UEC Road European Championships. Belgian Thibaut Nys amazes with dominating sprint to the Under 23 Road Race title. UCI President Lappartient also arrives to Trento.

In Trento wins the unexpected Dutch: Ellen Van Dijk is the new European Champion
The 34-year-old Dutch gave the Netherlands their fifth Elite Women’s RR title in six editions at the UEC Road European Championships. Belgian Thibaut Nys amazes with dominating sprint to the Under 23 Road Race title. UCI President Lappartient also arrives to Trento

The Netherlands lived up to the odds and expectations by claiming the Women’s Elite Road Race title in Trento at the UEC Road European Championships – Trentino 2021; they just did it in a different way than most would have expected.
The Orange team won the fifth Women’s RR title in six editions of the continental event, confirming a supremacy that has lasted for years, only interrupted by the unexpected victory of Austrian Kiesenhofer at the Tokyo Olympics.
After winning four European time trial titles, Ellen Van Dijk showed up to the appointment with her opportunity in the road race, delivering with a great long-range action. Behind her on the podium were Germany’s Liane Lippert and Lithuania’s Rasa Leleivyte.

Earlier on the day, Thibaut Nys had left a huge impression by claiming the gold medal for Belgium in the Under 23 Men’s race. The son of the great Sven made the most of one of his few road races in the season, delivering a dominating sprint ahead of Italy’s Filippo Baroncini and Spain’s Juan Ayuso.
Once again, Trentino and the city of Trento triumphed, whose splendid images went around the world, and whose amazing show of public impressed even David Lappartient, the UCI President who arrived in Trento today to experience the last, exciting days of the event.

ESCAPE FOR VICTORY: EUROPEAN SOLO FOR VAN DIJK
It took more than half of the total 107.2 km (eight laps of the circuit) for the Women’s Elite road race to find its turning point. Ellen Van Dijk went on the attack, bringing with her Italian Soraya Paladin, German Romy Kasper and French Aude Biannic.
As the laps passed, the pace of Van Dijk exhausted the opponents who inexorably faded: first Biannic, then Kasper, and finally also a combative Soraya Paladin raised the white flag in the penultimate time on the Povo climb. Back in the peloton, Belgium and Germany tried to oerganize the chase, the latter setting up the attack of Lippert. The German’s acceleration generated a group with Italy’s Longo Borghini and Cavalli, Pole Niewiadoma, Swiss Reusser – the European TT champion, – Lithuanian Leleivyte, Belarusian Amialiusik and two fellow Dutch riders, Van Vleuten and Vollering.
The chasing group managed to come within second, but struggled to find an agreement and Van Dijk took advantage of it on the descent, opening a one minute gap.
On the last Povo ascent, Lippert and Niewiadoma tried to increase the pace again, but gold was already gone. The German confirmed to be the strongest of the chasing group by winning silver in the sprint; bronze for surprising Lithuanian Leleivyte ahead of the Pole Niewiadoma and fellow Dutch Vollering.
The party, however, was for Ellen Van Dijk, who after four European time trial titles wore the road race European champion’s jersey for the very first time. „I didn’t expect it, my role was to support my teammates, but I felt good and I wanted to go on the breakaway. Little by little I managed to outpace all the others, also because it was my only way to try and win, not being the best sprinter. In the finale, I didn’t know the chasers had come that close, and maybe it was better this way .. “

1 Ellen van Dijk (Netherlands) 2:50:35
2 Liane Lippert (Germany) 0:01:18

3 Rasa Leleivyte (Lithuania)
4 Katarzyna Niewiadoma (Poland)
5 Demi Vollering (Netherlands)
6 Marta Cavalli (Italy)
7 Marlen Reusser (Switzerland)
8 Alena Amialiusik (Belarus)
9 Annemiek van Vleuten (Netherlands) 0:01:21
10 Elisa Balsamo (Italy) 0:02:29
11 Lisa Brennauer (Germany)


Photo by Plomi

TALENT HAS NO DISCIPLINE: THIBAUT NYS HAS NO LIMITS
With a great sprint in Piazza Duomo in Trento, Thibau Nys was crowned European Under 23 Road Champion. The son of the great Sven Nys dominated the final dash, beating Italian Filippo Baroncini and top favorite, Spaniard Juan Ayuso.
The Belgian, already Junior European cyclo-cross champion in Italy in Silvelle di Trebaseleghe in 2019, was part of the decisive action on the last time atop the Povo ascent, when Ayuso attacked in the successful attempt to bridge back to Belgian Lennert Van Eetvelt, who had gone on the attack in the previous lap.
With him, in addition to Baroncini and Nys, were other Italian Filippo Zana, Hungarian Erik Fetter and Frenchman Louis Barre.
The seven-man group retained an advantage of 10-15 seconds over the chasing group and, an unsuccessful acceleration by Zana with 2km to go, they sprinted for victory. Baroncini went into the final straight in the first position but Nys soon got out of his wheel and showed his power.
“It feels strange to win this road title on the day the cyclo-cross season opens in Belgium,“ Nys said. „I had raced very little on the road this season, but this European Championships was a big goal for me, and to have achieved it is incredible. By a whisker, I managed to stay in the decisive action, and from there I was convinced I could be the fastest on the final straight.“
The victory of Nys, considered one of the most promising talents of world cycling, confirms the current trends of raising prospect competing – and shining – in different disciplines. The Belgian has cyclo-cross as his first love, and he was 2020 Junior World Champion in the discipline.

1 Thibau Nys (Belgium) 3:06:57
2 Filippo Baroncini (Italy)
3 Juan Ayuso Pesquera (Spain)
4 Erik Fetter (Hungary)
5 Lennert van Eetvelt (Belgium)
6 Filippo Zana (Italy)
7 Louis Barre (France) 0:00:04
8 Marijn van den Berg (Netherlands) 0:00:19
9 Jakub Oupalík (Czech Republic)
10 Tobias Bayer (Austria)

TOMORROW THE GRAND FINALE: EVENEPOEL AND POGACAR IN THE SPOTLIGHTS, ITALY HOPES IN COLBRELLI
The Road European Championships in Trentino will end tomorrow, Sunday September 12th, with the Men’s Elite race. Italy has won the last three edition, and has Sonny Colbrelli as its best option – at least on cards – to try to extend the stretch.
In what should be an unpredictable race, with the in-line stretch of 69 km through the Valle dei Laghi and the Monte Bondone ascent to Candriai, before the 8 laps on the final circuit (179,2 km), the list of top favorites includes two-time Tour de France winner Tadej Pogacar (Slovenia), Marc Hirschi (Switzerland), Joao Almeida (Portugal), Remco Evenepoel (Belgium) Romain Bardet (France), Bauke Mollema (Netherlands) and Mikel Landa (Spain).
Peter Sagan (Slovakia), Sam Bennett (Ireland) and Alexander Kristoff (Norway) are the greatest threats in the event of a sprint finish. Also classic specialists like Philippe Gilbert (Belgium) and Zdenek Stybar (Czech Republic) and other Slovenian Matej Mohoric can’t be overlooked.

Lotto Belgium Tour Prolog

Prolog: Chimay – Chimay – 4,4 Km

1 VAN DIJK Ellen NED TREK-SEGAFREDO 00:05:33
2 BACKSTEDT Elynor GBR TREK-SEGAFREDO 00:02
3 D’HOORE Jolien BEL BELGIUM NATIONAL TEAM 00:04
4 KOPECKY Lotte BEL BELGIUM NATIONAL TEAM 00:05
5 BARNES Alice GBR CANYON//SRAM RACING 00:06
6 GEORGI Pfeiffer GBR TEAM DSM 00:08
7 NOOIJEN Lieke NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:08
8 WIEBES Lorena NED TEAM DSM 00:09
9 LUDWIG Hannah GER CANYON//SRAM RACING 00:11
10 HARRIS Ella NZL CANYON//SRAM RACING 00:12

Healthy Ageing Tour 3. Etappe

Wijster – 115,10 Km

1 UNEKEN Lonneke NED TEAM SD WORX 03:32:13 32,51
2 JØRGENSEN Emma Cecilie DEN MOVISTAR TEAM WOMEN 01:14
3 BRENNAUER Lisa GER CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 01:14
4 VAN DIJK Ellen NED TREK – SEGAFREDO 01:29
5 KLEIN Lisa GER CANYON//SRAM RACING 01:33
6 PIETERS Amy NED TEAM SD WORX 01:35
7 BARNES Alice GBR CANYON//SRAM RACING 01:40
8 VAN DER HULST Amber NED PARKHOTEL VALKENBURG 02:20
9 GEORGI Pfeiffer GBR TEAM DSM 02:54
10 LACH Marta POL CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 02:58

Gesamtendergebnis:

1 VAN DIJK Ellen NED TREK – SEGAFREDO 07:08:38
2 BRENNAUER Lisa GER CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 00:06
3 JØRGENSEN Emma Cecilie DEN MOVISTAR TEAM WOMEN 00:12
4 UNEKEN Lonneke NED TEAM SD WORX 00:20
5 PIETERS Amy NED TEAM SD WORX 00:29
6 KLEIN Lisa GER CANYON//SRAM RACING 00:43
7 BARNES Alice GBR CANYON//SRAM RACING 00:56
8 BEEKHUIS Teuntje NED JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 02:42
9 VAN DER HULST Amber NED PARKHOTEL VALKENBURG 02:42
10 HENDERSON Anna GBR JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 02:50

31. Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour 2018: PM Kick Off Präsentation zur Tour 2018

Fotos: Theres Günther und Andreas Heckel / LOTTO Thüringen

Selektiv – abwechslungsreich – schwer / Tourchefin Vera Hohlfeld präsentiert
gemeinsam mit Marie Ludwig und Moderator Christian Müller die Tour 2018 mit
allen Etappen, den Teams und Besonderheiten
Erfurt, 23. April 2018 (TRF)


Heike Taubert
Mit einer attraktiven Tour- und Streckenvorstellung präsentierte Vera Hohlfeld heute bei der Kick Off-Präsentation im Thüringer Finanzministerium in Erfurt die Tour 2018. Unter Teilnahme von ThüringensFinanzministerin Heike Taubert wurde den zahlreich erschienenen Gästen und Medienvertretern eine Flut von Informationen und einen detaillierten Ausblick auf die Rundfahrtwoche gegeben.

Los geht´s also mit dem Tourauftakt am 28. Mai mit 7 x 12,1 km Runden „Rund um die Bertholdsburg /Schleusingen“. Im Schatten der Schleusinger Burg auf dem Markt – mit einem bunten Rahmenprogramm – wird es mehrere Bergwertungen geben. Am 29. Mai 2018 steht mit 132,7 Kilometern schon mal eine schwerere Prüfung mit Rund um Meiningen auf dem Plan. Der Anstieg aus Meiningen nach Dreißigacker ist
schon mal ein echter Gradmesser bereits am 2. Tag der Tour.

Die Schleiz-Etappe ist traditionell schwer – die Zutaten Saaletal und Thüringer Schiefergebirge, was braucht es mehr und mit 126,6 km keine Schleife zum Ausruhen oder Abwarten.
Rund um Gera, am 31.5.2018, bietet in diesem Jahr wieder den Tour-Leckerbissen überhaupt – nach dem Start wird auf dem direkten Weg die „Steile Wand von Meerane“ im Nachbar-Bundesland Sachsen angesteuert. Dort freuen sich schon Fans und Bewohner auf die Bergwertung am historischen Radsport-
Berg !

Am 1. Juni geht es erneut 4 mal über den Dörtendorfer Berg mit 16 % Steigung, wo auch die Zielankunft sein wird. Auf den 4 Runden mit insgesamt 102,9 Kilometern ist am „Hankaberg“ wieder ganz bestimmt mit

Tour de France-Atmosphäre zu rechnen !
In den vergangenen Jahren Tourauftakt oder Schlußetappe, ist Gotha am 2. Juni am Samstag dran.
Die mit 142 Kilometer längste Etappe führt das Peloton über den Inselsberg und den Heuberg und endet wieder vor dem „Roten Rathaus“ am Fuße der Wasserkunst und Schloss Friedenstein.

Die letzte Etappe am Sonntag, den 3. Juni 2018 ist ein Novum – ein schweres Einzelzeitfahren am Schlusstag der Tour ! Über 18,7 Kilometer mit Start und Ziel auf dem Schmöllner Markt auf recht profiliertem und technisch anspruchsvollem Terrain könnten noch mal die Karten neu gemischt werden !

Sie wird es also wieder in sich haben – die Tour 2018, aber wer kann eine Rundfahrt mit diesen Eckdaten gewinnen ?

Marie Ludwig, als Vertretung der neuen sportlichen „Doppelspitze“, übernahm die Aufgabe der Teamvorstellung und mutmaßte schon mal in ihrer sympatischen Art welche Teams zur Tour wohl die besten Chancen haben könnten. Neben Wiggle High 5 mit der letztjährigen Rundfahrt-Siegerin Lisa Brennauer oder vielleicht doch das starke deutsche Pro-Tour Team Canyon SRAM. Das Team SUNWEB steht auch ganz oben auf ihrer Liste – kein Wunder mit der erfolgreichen Ellen van Dijk. Auch die deutsche
Nachwuchshoffnung Liane Lippert startet in diesem Jahr für SUNWEB.

16 Teams sind bisher in der Planung vorgesehen, darunter auch die Nationalmannschaften von
Deutschland, Russland, Polen, Kasachstan und Norwegen.
Insgesamt werden auch wieder 7 Wertungstrikots bei der Tour vergeben:
• das gelbe Lotto Thüringen- Leader Trikot der Gesamtführenden,
• das blaue WNT-Sprinttrikot,
• das gelb-schwarze Opel AH Schorr-Bergtrikot,
• das rote Sparkasse-Nachwuchstrikot,
• das weiße IKK Classic-Trikot der besten deutschen Fahrerin,
• das grüne Saalfelder Brauerei- Trikot der aktivsten Fahrerin,
• und das Gotha Adelt – Sondertrikot der besten Amateurfahrerin.
News und Informationen rund um die Tour 2018 gibt es wie immer unter www.lottothueringen-ladies-tour.de.


Vera Hohlfeld Jochen Staschewski Heike Taubert

Traum-Zeitfahr-EM – Brändle verpasst Medaille knapp

Am zweiten Tag der Rad-Europameisterschaften in Herning, Dänemark, zeigten die ÖRV-AthletInnen mit ausgezeichneten Ergebnissen in den Zeitfahrbewerben auf: Alle Athleten schafften den Sprung in die Top-Ten! Martina Ritter wurde Fünfte, die U23-Fahrer Patrick Gamper und Markus Freiberger belegten die Plätze sechs und sieben. Und zum Abschluss verpasste Matthias Brändle bei den Profis eine Medaille nur um Sekunden und wurde Vierter!

Starker Regen beeinträchtigte die Rennen der Elite-Damen und U23-Herren. Beide Kategorien hatten eine Distanz von 31,5 flachen Kilometern zu bewältigen. Bei den Elite-Damen sorgte Martina Ritter mit dem fünften Platz für eine Sensation. Sie lag nur 2:06 Minuten hinter der alten und neuen Europameisterin Ellen Van Dijk aus den Niederlanden. Silber holte sich Ann-Sophie Duyck (BEL) vor Olympiasiegerin Anna Van der Breggen (NED). „Wenn Träume wahr werden. Ich war sprachlos! Vor der Europameisterschaft hab ich noch gesagt, dass alles, was noch kommt nur mehr eine Draufgabe auf diese erfolgreiche Saison ist. Und jetzt dieser fünfte Platz“, jubelte Ritter im Ziel.

U23-Fahrer stark!
Auch die U23-Herren konnten mit ihrem Rennen mehr als zufrieden sein. Patrick Gamper holte den sechsten (plus 1:30 Minuten), sein ÖRV-Teamkollege Markus Freiberger mit 1:37 Minuten Rückstand den siebenten Platz. „Und bei Markus wäre noch der fünfte Rang möglich gewesen. Er hat den zwei Minuten vor ihm gestarteten Portugiesen rund zwei Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Der hat ihn aber nicht gesehen und Markus ist die Kurve hinter ihm zu eng angefahren. Da kam er leider zu Sturz und ruinierte sich die Schaltung, die er auf den letzten zwei Kilometern, die leicht bergab führten, gebraucht hätte. Da hat er sicher 30 Sekunden liegen gelassen“, beschreibt Nationaltrainer Franz Hartl, der sich über eines der besten Zeitfahren der Geschichte der österreichischen U23-Herren freuen durfte. Den EM-Titel gewann der Däne Kasper Asgreen vor seinem Landsmann Mikkel Bjerg mit einer Sekunde Vorsprung. Bronze sicherte sich der Franzose Edoardo Affini (plus 31 Sekunden).

Traum-Zeitfahr-EM – Brändle verpasst Medaille knapp weiterlesen

Etappenbericht zur vierten Etappe der 30. LOTTO Thüringen Ladies Tour in Schmölln vom 16.07.2017

Genau 14:01 startete die erste Fahrerin in das Zeitfahren der diesjährigen 30. LOTTO-THÜRINGEN Ladies Tour. Alle 96 gestarteten Fahrerinnen konnten bei perfekten Wetterbedingungen das 18,7km lange Einzelzeitfahren bestreiten, das von Lauren Stephens (TIBCO-Silicon Valley Bank) in 26:50min gewonnen wurde. Das Gesamtklassement wurde wie erwartet durcheinandergewirbelt. Lisa Brennauer (CANYON/SRAM Racing) holt sich nach nur einem Tag das gelbe LOTTO THÜRINGEN Leader-Trikot zurück. Neue Gesamtzweite ist Ellen Van Dijk (Nationaleteam Niederlande) vor Hayley Simmonds (Team WNT Pro Cycling).

 

Schmölln, 16. Juli 2017 (TRF)

Gleich mit dem ersten Startsignal wurde die norwegische Einzelzeitfahr-Meisterin (eine von zahlreichen nationalen Meisterinnen in dieser Disziplin im Peloton) auf die anspruchsvolle Runde geschickt. Mit Mieke Kröger (CANYON/SRAM Racing) drückte aber eine andere Fahrerin als Erste dem Rennen ihren Stempel aus. Die Deutsche war als sechste ins Rennen gegangen und konnte unterwegs auf den 18,7km alle fünf im Minutenabstand vor ihr gestarteten Fahrerinnen einholen – und kam damit als erste Fahrerin überhaupt über die Ziellinie auf dem Schmöllner Markt. Mit einer durchaus beachtenswerten Zeit von 27:40min konnte sie auch lange Zeit die Spitze des vorläufigen Tagesklassements halten. Allerdings reichte es am Ende nur zu Platz sechs.

Etappenbericht zur vierten Etappe der 30. LOTTO Thüringen Ladies Tour in Schmölln vom 16.07.2017 weiterlesen

Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour 2017

Starke Teams kämpfen um das Podium

Favoritinnen aus den UCI Women’s Teams Velocio Canyon-SRAM und Be Pink Cogeas – Nationalteam Niederlande mit Amy Peters und Ellen van Dijk

Erfurt, 29. Juni 2017 (TRF)

Wo letzten Endes die Entscheidung um das Gesamtklassement fallen wird ist Spekulation – fest steht, dass mit der 1. Etappe Rund um Schleiz und der 2. Etappe Rund um Dörtendorf bereits frühzeitig in der Rundfahrtwoche „anspruchsvolle Aufgaben“ auf die Fahrerinnen warten. Die Streckenlängen und die Topographie im Thüringer Schiefergebirge hinterlassen da schon am Anfang der Tour ihre Spuren.
Und dann kommen ja auch noch – die schnelle und lange Etappe Rund um Weimar, das schwere Schmöllner Zeitfahren auf der „Thüringer Achterbahn“ am Sonntag und die immer kernige Etappe Rund um Greiz am Montag. Und selbst am letzten Tag sind schon Entscheidungen in Thüringen gefallen – 2015 fiel die Entscheidung im Gesamtklassement erst am letzten Tag zu Gunsten von Emma Johansson in Greiz.

Top-Favorit in Thüringen ist sicher das UCI Women’s Team Velocio SRAM. Welche Fahrerin aus dem Team die Führungsrolle übernehmen kann, hängt sicherlich maßgeblich von der Vielseitigkeit ab die solch eine abwechslungsreiche Tour abverlangt.

Vielleicht erhebt ja Trixi Worrack – frischgebackene Deutsche Meisterin 2017 im Zeitfahren – in diesem Jahr Ansprüche auf das neue Leader-Trikot von LOTTO Thüringen. Vielleicht startet ja aber auch ihre Teamkameradin Lisa Brennauer einen erneuten Anlauf auf den Sieg, die übrigens bei der DM in Chemnitz hinter Worrack auf dem 2. Platz landete!

Die erfahrene Olga Zabelinskaya – Thüringen-Rundfahrt Siegerin 2010 und 2016 Etappensiegerin in Erfurt – führt das Team Be Pink Cogeas an. Mit der richtigen Teamstrategie wird sicher mit der italienischen Mannschaft während der Rundfahrtwoche zu rechnen sein.

Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour 2017 weiterlesen

TEAM LIV-Plantur: Stärkt den Kader mit der Unterzeichnung Ellen van Dijk’s

Bilder oder Fotos hochladen

Team-Liv-Plantur freut sich, dass TT Ex-Weltmeisterin Ellen van Dijk (NED) für die nächsten zwei Jahre mit dem Team unterzeichnet hat.

Die jüngste viert-platzierte im Olympia Zeitfahren in Rio de Janeiro hat bis heute beeindruckende Ergebnisse mit 28 professionellen Siegen erreicht. Die Highlights waren: eine Etappe des Giro Rosa, der Ronde van Vlaanderen, die Gesamt Boels Ladies Tour 2013 Gesamt Ladies Tour of Qatar und zwei Gesamtsiege bei der Energiewacht Tour, 2013 und 2016.

Stark im schweren Eintagesrennen, Klassikern und Etappenrennen, ist van Dijk auch einer der besten Zeitfahrerinnen der Welt. Zusammen mit den langfristigen Verträgen der Talente Floortje Mackaij (NED), Sabrina Stultiens (NED), Leah Kirchmann (CAN) und der kürzlichen Unterzeichnung von Lucinda Brand (NED), sieht die Zukunft für das Team rosig aus, und wird zu einem der Top-Teams in der Worldtour Frauen.
Bilder oder Fotos hochladen

Van Dijk freut sich, in der Lage zu sein, die Unterzeichnung zu verkünden und meinte: „Ich freue mich sehr über meinen Umzug zum Team Liv-Plantur. Es ist die Gelegenheit, die ich suchte, seit das Team besteht, und großen Ehrgeiz zeigt zu wachsen. Ich möchte, zum Wachstum beitragen und mich dementsprechend mit den Chancen ich haben werde entwickeln. Das Team ist attraktiv in seiner professionellen Arbeitsweise und festen Struktur. Wir werden eine großartige Mischung aus Talenten und erfahrenen Fahrern haben und das ist eine große Motivation für mich. “

Coach Hans Timmermans (NED) fügte hinzu: „Ellen ist eine absolute Weltklasse-Fahrerin, und wir sind stolz, dass sie unterzeichnet hat. In unseren Gesprächen war es sofort klar, dass wir ein gutes Duo waren. Sie will für ein Team wichtig sein und für uns kommt Teamarbeit vor allem anderen. In Ellen haben wir eine exzellente TT-Spezialistin, und Klassiker-Fahrerin, die unser Team viel stärker machen wird. Sie schätzt unsere Philosophie und Know-how, das wir im Team haben und wir glauben, dass dies das Rezept für den Erfolg sein wird, und wir werden in Richtung Frauenradsport wachsen, um eines der führenden Teams zu werden.“

Elena Cecchini (ITA, Canyon-SRAM) holt Gesamtsieg bei Sieg von Coryn Rivera (USA, United Healthcare) auf der Schlussetappe in Gera

Bilder oder Fotos hochladen

Obwohl Orica-AIS für Annemiek van Vleuten (NED) und Raboliv für Marianne Vos (NED) das Feld zu sprengen versuchten, reichte der am Vortag herausgefahrene Vorsprung für die amtierende italienische Meisterin zum Gesamtsieg vor Amanda Spratt (AUS, Orica-AIS) und Ellen van Dijk (NED, Boels-Dolmans). Die Gruppe mit der Tagessiegerin bildete sich zwischen km 65 und 70 nach der Bergwertung an der Leuchtenburg in einem zusehends unruhigeren Feld. Die Kalifornierin wiederholte damit ihren Gera-Sieg aus dem vergangenen Jahr, vor Amy Pieters (Wiggle-High 5) und Nicole Hanselmann (SUI, Cervélo-Bigla).

Starker Regen setzte pünktlich zur Startaufstellung auf dem Geraer Markt ein. Während die Zuschauer, die in Gera blieben, bald nur Nieseln aushalten mussten, begleitete der Regen das Feld bis fast zur Rennhälfte und wurde erst da zu Nieselregen. Vielleicht lag insoweit eine vergleichsweise langsame Zeit auch an einer geschlossen etwas vorsichtigeren Fahrweise. Als Orica-AIS immer wieder das Peloton auseinanderzufahren versuchte und die Kapitänin van Vleuten etwa bei km 40 ausriss und in der Spitze eine knappe Minute Vorsprung herausfuhr, fühlte sich mancher an das Vorjahr erinnert, wo die Mannschaft auf ähnliche Weise Emma Johansson (SWE, diese Saison Wiggle-High 5) für den Gesamtsieg in Stellung gefahren hatte. Die Schwedin behielt mit einem Sieg am Berg der 1. Kategorie an der Leuchtenburg das Schwarz-Gelbe Opel-Bergtrikot.

In diesem Jahr ging die Orica-AIS-Taktik indes nicht auf. Tragisch, dass man nie wissen wird, was möglich gewesen wäre. Denn van Vleuten wurde von einem Defekt aufgehalten. Nach der Bergwertung bei km 50 mehrten sich die Gruppen, die wenigstens ein wenig wegkamen. Erfolgreich war schließlich eine Fünfergruppe mit den drei ersten des Tages, Rachel Neylan (AUS, Orica-AIS) und Moniek Tenniglo (NED, Raboliv), die aber durch Sturz wieder vom Hauptfeld geschluckt wurde. „Ersatz“ für sie kam von Tatiana Guderzo (ITA, Nationalteam Italien, die wenige Kilometer später nach vorn sprang und mit Rivera den Löwenanteil der Führungsarbeit in der Gruppe verrichtete. Das brachte ihre das Grün-Weiße Saalfelder-Aktiventrikot.

Elena Cecchini (ITA, Canyon-SRAM) holt Gesamtsieg bei Sieg von Coryn Rivera (USA, United Healthcare) auf der Schlussetappe in Gera weiterlesen

29. Thüringen-Rundfahrt der Frauen: 29. Thüringen-Rundfahrt der Frauen, 4. Etappe EZF Zeulenrodaer Meer

Die beiden einzigen, die über 18,6 km unter 25 Minuten blieben, demonstrierten nicht nur, dass sie exzellente Zeitfahrerinnen sind, sondern übernahmen auch Platz 1 und 2 der Gesamteinzelwertung. Der recht wellige Kurs vom Markt im Stadtteil Zeulenroda nach Auma und zurück entpuppte sich bereits früh im Rennen als schnell. Unter den Spezialistinnen blieben auch Ashleigh Moolman-Pasio (RSA, Cervélo-Bigla) und Lisa Brennauer (Kempten, Canyon-SRAM) nur knapp über 25 Minuten und verbesserten sich mit Tagesrang 3 und 4 auf Gesamtrang 3 und 6. Nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen konnte Vorjahres-Rundfahrtsiegerin Emma Johansson (SWE, Wiggle-High 5), die mit 26:18 min die Tages-Top 15 verpasste und auf Gesamtrang 7 zurückfiel.

Beeindruckender niederländischer Doppelsieg durch Ellen van Dijk (Boels-Dolmans) und Annemiek van Vleuten (Orica-AIS) im Einzelzeitfahren

Die beiden einzigen, die über 18,6 km unter 25 Minuten blieben, demonstrierten nicht nur, dass sie exzellente Zeitfahrerinnen sind, sondern übernahmen auch Platz 1 und 2 der Gesamteinzelwertung. Der recht wellige Kurs vom Markt im Stadtteil Zeulenroda nach Auma und zurück entpuppte sich bereits früh im Rennen als schnell. Unter den Spezialistinnen blieben auch Ashleigh Moolman-Pasio (RSA, Cervélo-Bigla) und Lisa Brennauer (Kempten, Canyon-SRAM) nur knapp über 25 Minuten und verbesserten sich mit Tagesrang 3 und 4 auf Gesamtrang 3 und 6. Nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen konnte Vorjahres-Rundfahrtsiegerin Emma Johansson (SWE, Wiggle-High 5), die mit 26:18 min die Tages-Top 15 verpasste und auf Gesamtrang 7 zurückfiel.

Bereits als eine der ersten Starterinnen blieb Dorothee Lorch (Singen am Hohentwiel, Nationalteam Deutschland) unter der 30-Minuten-Marke. Sodann hielten Ingrid Lorvik (NOR, Nationalteam Norwegen) und Christina Koep (Kerpen, maxx-solar) einige Zeit die Führung mit 28er Zeiten. Es kristallisierte sich heraus, dass die „Schallmauer“ bei 26, vielleicht gar bei 25 Minuten liegen würde, als die Zeitfahrsilbermedaillistin von Peking Emma Pooley (GBR, Nationalteam Großbritannien) eine Zeit von 26:55 min ins Ziel brachte.

Als erste der Topzeitfahrerinnen legte die Zweite im Vorjahreszeitfahren von Schmölln, Lauren Stephens (USA, Tibco-Silicon Valley Bank) eine Zeit von 25:40 min vor, an die kurz darauf Roxane Knetemann (NED, Raboliv) mit 25:44 min knapp heranreichte und die die amtierende Zeitfahrweltmeisterin Linda Villumsen (NZL, United Healthcare) um 1 sec unterbot. Ihre Zeit sollten nur noch vier Fahrerinnen verbessern.

„Um die Zeit, die man zum Sieg fahren müsste, hatte ich mir keine Gedanken gemacht“, erklärte die neue Trägerin des Gelben Sparkasse-Trikots der Gesamtführenden. „Beim Zeitfahren gibt es sowieso kein Taktieren. Ich wollte heute gewinnen. Ganz kampflos werde ich das Gelbe Trikot aber nicht hergeben.“ Auch die Tageszweite van Vleuten, die unlängst bei der niederländischen Zeitfahrmeisterschaft eine ähnliche Demonstration abgeliefert hatte, wollte nicht so recht mit der Gesamtwertung liebäugeln. „Zu Hause war das Zeitfahren viel flacher als hier, und ich habe gemerkt, dass mir der wellige Kurs weniger liegt. Hier in Thüringen kommen jetzt noch drei ganz schwere, bergige Etappen“, zeigte sie großen Respekt vor dem Parcours, den sich die Tourmacher dieses Jahr ausgedacht haben.

Ebenfalls als „anspruchsvoll, aber nicht extrem“ bezeichnete die Zeitfahrweltmeisterin von 2014, die sich als Tagesvierte erneut das Weiße IKK-classic-Trikot sicherte, den Hin-und-zurück-Parcours. „Auf dem Hinweg nach Auma ging es eher bergauf, mit Gegenwind. Auf dem Rückweg war dem entsprechend bergab mit Rückenwind wenig gutzumachen. Ich glaube, heute hat man das Rennen auf dem Hinweg gewonnen oder verloren.“

29. Thüringen-Rundfahrt der Frauen: 29. Thüringen-Rundfahrt der Frauen, 4. Etappe EZF Zeulenrodaer Meer weiterlesen