Schlagwort-Archiv: Henrique Avancini

UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaften in Singen_Vorschau


by_Kuestenbrueck
15. Hegau Bike-Marathon

15. UCI Mountainbike Marathon-Weltmeisterschaften

Knisternde Spannung: Favoriten aus drei Disziplinen

Titelkandidatin: Sabine Spitz

Für die UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaften in Singen hat die Rekordzahl von 265 Bikerinnen und Biker gemeldet, darunter sind 58 Deutsche. Unter ihnen ist Sabine Spitz, die am Sonntag bei den Damen zu den Favoritinnen gehören wird. Bei den Herren ist die Ausgangslage so spannend wie noch nie. Es gibt mehr als eine Hand voll ernsthafte Titelkandidaten.

Wenn man vor den 15. Marathon-Weltmeisterschaften der Radsport-Geschichte nach den Favoriten bei den Herren fragt, dann hört das nicht bei einem, zwei oder drei Namen auf, sondern es geht weiter. Der Bronze-Medaillengewinner des Vorjahres, der Tscheche Kristian Hynek von Topeak-Ergon bringt es so auf den Punkt: „Ich glaube, es gibt mindestens zehn Fahrer, die Weltmeister werden können. Auf dieser Strecke haben viele eine Chance und man braucht einfach auch Glück, um dabei zu sein, wenn die richtige Gruppe geht.“

Dass die Palette an potenziellen Weltmeistern so groß ist, liegt einerseits am schnellen Kurs mit seinen vergleichsweise kurzen Anstiegen in der Vulkanlandschaft des Hegau und daran, dass die Fahrzeit auf den zweimal 49 Kilometern bei den Herren vergleichsweise geringe dreieinhalb Stunden beträgt, man das Rennen also auch kaum über die Distanz entscheiden kann.

Anderseits ist die WM so stark besetzt wie es eine Marathon-Weltmeisterschaft vorher wohl noch nie war. Das klingt erst mal merkwürdig, weil eine WM eigentlich immer mit den Besten der Besten besetzt sein müsste, doch in diesem Fall mischen sich eben noch Spezialisten aus zwei anderen Disziplinen unter die Marathon-Cracks.

Aus dem Cross-Country-Lager kommen Größen wie London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy, der 2014 schon Marathon-Weltmeister war und 2015 in Singen auch Europameister in dieser Disziplin wurde, aber auch U23-Weltmeister Sam Gaze aus Neuseeland, der im Vorjahr in Singen dem zweifachen Marathon-Weltmeister Alban Lakata Paroli bis zum Zielsprint Paroli geboten hat. Und der sagt: „Die Marathon-WM ist dieses Jahr mein ganz großes Ziel. Ich will Weltmeister werden.“

Cross-Country-Spezialisten: Milatz, Fumic, Flückiger,…

Aus der Schweiz sind mit Nicola Rohrbach und Lukas Flückiger zwei etatmäßige Cross-Country-Fahrer am Start, die auch das Zeug haben, vorne mitzumischen.

Dass neben dem Freiburger Moritz Milatz, der 2012 schon Vize-Weltmeister auf der Langdistanz war, auch der Kirchheimer Manuel Fumic seine WM-Premiere auf der Langdistanz feiert, spricht Bände. Er nutzt es als Training und will seinen Cannondale-Teamkollegen Henrique Avancini aus Brasilien unterstützen. Den hält er für einen Medaillenkandidaten. „Ich habe keine großen Ambitionen, aber nur der Domestike bin ich auch nicht“, sagt Fumic. Wer weiß was passiert?

Das Rennen ist kaum berechenbar. Die Italiener schicken auch eine schlagkräftige Truppe ins Rennen, zum Beispiel Juri Ragnoli, der am Sonntag den Sella Ronda Hero mit fast sieben Minuten Vorsprung auf den Kolumbianer Hector Paez gewonnen hat.

Dann kommt da mit Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) noch einer hinzu, der aus einer weiteren, anderen Radsport-Disziplin stammt. Van der Poel war vor zwei Jahren der jüngste Cyclo-Cross-Weltmeister aller Zeiten, im Januar wieder Zweiter bei der WM, kommt aber auch mit der Empfehlung dreier Siege auf Straße in den vergangenen Wochen und mit einem zweiten Platz vom Cross-Country-Weltcup in Albstadt. Er lässt für die WM die Straßen-Meisterschaften in den Niederlanden aus. „Ich glaube, dass ich die Weltmeisterschaften gewinnen kann“, sagt van der Poel. Und es zweifelt kaum einer daran, dass das so ist.

Vom Titelverteidiger Tiago Ferreira aus Portugal hat man die vergangenen Wochen wenig gehört, doch Kontrahent Alban Lakata traut ihm auf dem Hegau-Kurs auch was zu. „Der kann schon große Gänge treten“, sagt der Österreicher, für den das selber auch gilt. Er hat in Singen schon dreimal gewonnen, weiß also auf was es ankommt.

Sein Landsmann Daniel Geismayr (Centurion-Vaude) hat zuletzt bei der Alpentour-Trophy stark aufgetrumpft. „Ich denke, der Kurs könnte was für mich sein – wenn alles passt. Es kommt auf so viele Faktoren an, die es sehr schwer machen, richtig einzuschätzen, wann ein guter Zeitpunkt ist, um aktiv zu werden, damit man am Schluss erfolgreich ist. Ich aber habe alles Mögliche dafür getan, speziell auch für diese Strecke trainiert“, meint der Profi aus Dornbirn.

Die deutschen Karten im Spiel

Bei seinem deutschen Teamkollegen Jochen Käß steigt die Formkurve derzeit deutlich an. Am Sonntag gewann er den Marathon-Klassiker Ultra Bike in Kirchzarten. „Die Form wird von Tag zu Tag besser“, bestätigt Käß, während Markus Kaufmann im Blick auf seine Aussichten eher skeptisch ist. Obschon er in Singen schon mal Deutscher Meister geworden ist. „Eine WM ist halt was anderes“, sagt Kaufmann.

Bleibt man im deutschen Lager, dann darf man auch auf das Abschneiden von Sascha Weber gespannt sein. Der Saarländer wurde in Kirchzarten von Käß nach 117 Kilometern erst im Sprint geschlagen und hat dieses Jahr schon bei etlichen Marathons Podiums-Plätze belegt.

„Ich bin in guter Verfassung und ich gehe mit einem guten Gefühl zur Heim-WM“, so Weber, aber er versucht die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben, nachdem er vor zwei Jahren bei der EM in Singen hinter Kulhavy Zweiter geworden ist.

_Kuestenbrueck_SUI_Singen_MX_ECh_Kulhavy
„Es kommen so viele für die Medaillenränge in Frage. Ich will einfach ein gutes Rennen fahren. Es kommen ja noch viele wichtige Events dieses Jahr.“

Weiterlesen

Gesamtführende Platt/Huber gehen kein Risiko ein

Bilder oder Fotos hochladen

BULLS-Duo fährt in Boschendal auf Platz 3 – Gesamtsieg ist zum Greifen nah Karl Platt und Urs Huber wählten auf der heutigen sechsten Etappe mit Start und Ziel in Boschendal die Sicherheitsvariante. Dennoch erreichten die beiden BULLS-Profis nach 69 Kilometern und 2.100 Höhenmetern das Ziel als drittschnellstes Duo. Vor der morgigen letzten Etappe nach Meerendal liegen der Deutsche Marathon-Meister Platt und sein schweizer Partner Huber nun mit einem komfortablen Vorsprung von 15 Minuten und 20 Sekunden auf Rang eins der Gesamtwertung des ABSA Cape Epic. Nach einer hektische Startphase, in der diverse Teams Attacken lancierten, gelang es schliesslich dem griechisch-portugiesischen Duo Ilias/Ferreira sich alleine abzusetzen. Gemeinsam mit Fumic/Avancini und Bishop/Kleinhans nahmen Platt/Huber die Verfolgung auf. Doch die BULLS-Profis zogen nicht mit letzter Konsequenz durch, sondern konzentrierten darauf, das Führungstrikot sicher und fehlerfrei zurück nach Boschendal zu bringen. Simon Stiebjahn und Tim Böhme kamen heute auf Position 14 ins Ziel. Böhmes Magen machte während des Rennens erneut Probleme, so dass dem BULLS-Profi am Ende die nötige Energie fehlte. “Das Cape Epic ist für uns bisher perfekt verlaufen, da wollten wir heute nicht unnötig ans Limit gehen und nichts riskieren. Periklis und Tiago sind echt stark gefahren, stellen aber in der Gesamtwertung keine Gefahr mehr für uns da, genauso wie Mani und Henrique. Also sind wir unseren Rhythmus gefahren, der augenscheinlich schnell genug war. Gegenüber unseren direkten Verfolgern haben wir dennoch Zeit heraus gefahren. Jetzt gibt es nur noch einen Gedanken in meinem Kopf: Meerendal wir kommen!” so Platt. “Es liegen jetzt noch genau 86 Kilometer zwischen uns und dem Ziel in Meerendal. Morgen heisst es noch einmal wachsam und konzentriert fahren, die letzten Reserven mobilisieren, und das Gelbe Trikot sicher über die Ziellinie zu bringen. Ich kann es kaum erwarten – mein erster Gesamtsieg beim Cape Epic ist jetzt tatsächlich zum greifen nahe. Karl und ich haben so lange darauf hin gearbeitet das Cape Epic gemeinsam zu gewinnen, und morgen könnte dieser Traum tatsächlich wahr werden!” freute sich Huber.

Bilder:
© Sportograf
© Sabrina Kral Photography

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Ergebnisse: Etappe #6 1. Periklis Ilias/Tiago Ferreira – Dolomiti Superbike – 3:16:01 h 2. Manuel Fumic/Henrique Avancini – Cannondale Factory Racing – 3:17:20 h 3. Karl Platt/Urs Huber – Team BULLS – 3:19:23 h 14. Simon Stiebjahn/Tim Böhme – Team BULLS 2 – 3:25:43 h

Gesamtwertung 1. Karl Platt/Urs Huber – Team BULLS – 24:57:10 h 2. Nicola Rohrbach/Matthias Pfrommer – Centurion Vaude by Meerendal 2 – 25:12:30 h 3. Samuele Porro/Damiano Ferraro – Trek-Selle San Marco A – 25:20:29 h 6. Darren Lill/Waylon Woolcock – USN Purefit – 25:46:42,5 h 6. Simon Stiebjahn/Tim Böhme – Team BULLS 2 – 25:46:42,5 h

Vogel macht’s perfekt in der letzten Runde: Langvads Solo zum dritten Afxentia-Sieg


Vogel_Avancini_CSC15_Afxentia_stage4_men_by Goller – 58

Am Ende konnten die Träger des Gelben Trikots ihre Führung am letzten Tag des Afxentia Etappen-Rennens verteidigen. Florian Vogel hatte in Henrique Avancini und Stephane Tempier harte Konkurrenz, sicherte sich aber mit seinem zweiten Etappensieg die Gesamtwertung. Dasselbe gilt für Annika Langvad, die aber früh alleine in Front war und am Mantra tou Kampiou Picknick-Platz auf Zypern vor Margot Moschetti und Kathrin Stirnemann gewann.

Fünf Fahrer hatten ihre Beine vor dem finalen Cross-Country-Rennen noch im Spiel um die Gesamtwertung. So war das Tempo von Anfang an sehr hoch. Maxime Marotte (BH-Sr Suntour-KMC) war der erste aus dem Quintett, der die Führungsgruppe ziehen lassen musste.
Sechs Fahrer, inklusive Grant Ferguson (Betch.nl Superior Brentjens) und Olympiasieger Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) waren in Front. Titelverteidiger Fabian Giger war dann der Nächste, der den Kampf um den Gesamtsieg aufgeben musste. Er verlor den Kontakt.

Weiterlesen

Jan Skarnitzl siegt im Sprint: Jolanda Neffs Comeback im Downhill

Spannende Geschichten bei der 19. Auflage des Afxentia Etappen-Rennens zum Auftakt des Cyprus Sunshine Cup. Der Tscheche Jan Skarnitzl holte sich den Etappensieg in Lythrodontas im Sprint einer fünfköpfigen Gruppe gegen Henrique Avancini und Florian Vogel. Bei den Damen holt sich Jolanda Neff ihren zweiten Etappensieg und profitierte dabei von einem Plattfuß bei Annika Langvad, die aber ihre Gesamt-Führung verteidigte. Bei wunderbarem Wetter wurde Margot Moschetti Dritte.

Die Geschichte des Herren-Rennens auf der dritten, 45 Kilometer langen Etappe, bot einen interessanten Rennverlauf. Am Beginn des langen Singletrail-Anstiegs, den die Fahrer am Tag zuvor in umgekehrter Richtung gefahren waren, sah man noch 17 Fahrer hintereinander aufgereiht. Bis der höchsten Punkt des Berges erreicht war, blieben aber nur noch fünf Fahrer übrig.
Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing) führte sie in den langen Downhill zur Mantra tou Kampiou Picknik-Area, gefolgt von Stephane Tempier (BH-Sr Suntour-KMC), Florian Vogel (Focus XC) im Gelben Trikot, Afxentia Titelverteidiger Fabian Giger (Colnago-Südtirol) und Jan Skarnitzl (Sram Mitas Trek).
45 Sekunden dahinter kamen Maxime Marotte (BH-Sr Suntour-KMC) und Sebastian Carabin (Merida-Wallonie)

Weiterlesen

Ferguson überrascht die Spitzengruppe, Langvad klettert davon

Das hatte beim Auftakt-Wochenende des Cyprus Sunshine Cup kaum jemand erwartet. Der Brite Grant Ferguson gewann die zweite Etappe des Afxentia Etappenrennens. Nach 55 Kilometer passierte er in Lefkara die Ziellinie sechs Sekunden vor dem Brasilianer Henrique Avancini und neun vor Stephane Tempier aus Frankreich. Das Duell zwischen Annika Langvad und Jolanda Neff ging an die Marathon-Weltmeisterin aus Dänemark. Dritte wurde das französische Talent Margot Moschetti.

Das BH-Sr Suntour-KMC Duo versuchte teamtaktisch zu agieren. „Der Plan war, dass wir an Position eins und zwei in den langen Singletrail gehen, aber Stephane konnte nicht überholen“, erklärte Maxime Marotte, nachdem er mit 23 Sekunden Rückstand das Ziel erreicht hatte.

So kam Marotte mit 20 Sekunden Vorsprung aus dem langen Singletrail, als noch gut 20 Kilometer übrig blieben. Die Verfolgergruppe, angeführt von Henrique Avancini (Cannondale Factory Racing), schloss wieder auf und als es in den letzten vier Kilometer langen Anstieg hinauf nach Lefkara ging, da wurde der Kampf um den Etappensieg lanciert.

Rund 400 Meter vor dem Ziel, in einer sehr steilen Passage, griff Grant Ferguson (Betch.nl Superior-Brentjens) an. „Ich musste es versuchen, warum auch nicht“, lachte der Brite. „Ich habe natürlich versucht die Etappe zu gewinnen, aber es überrascht mich schon, dass ich es geschafft habe“, fügte er hinzu.

Weiterlesen

Wegen den Trails und dem Format: Afxentia wartet auf die Champions


_by_Maasewerd_CYP_Afxentia_Stage1_TT_Lefkara_Vogel
Vier aufregende Tage warten bei der 19. Auflage des Afxentia Etappenrennens auf Sportler und Fans. Angeführt von den Olympiasiegerin Jaroslav Kulhavy und Julie Bresset sowie der Doppel-Weltmeisterin Pauline Ferrand Prevot, der Weltranglistenersten Jolanda Neff und der legendären Gunn-Rita Dahle-Flesjaa, wird das Feuer am Donnerstag, 26. Februar eröffnet. Sportler aus 28 verschiedenen Nationen sind vertreten, das ist Rekord.  

 

Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) bereitet auf Zypern seinen zweiten Start beim Cape Epic in Südafrika vor. „Zypern und der Cyprus Sunshine Cup sind ein wichtiger Punkt für meine Vorbereitung. Es gibt viele Weltranglistenpunkte zu gewinnen und die sportliche Qualität ist sehr hoch. Ich liebe die vielen großartigen Trails beim Afxentia“, kommentiert Kulhavy sein Comeback auf der Insel, nachdem er im Vorjahr verletzungsbedingt verzichten musste.

Weiterlesen

Top-Stars beim Afxentia: Weltmeister in sechs Disziplinen


Zypern scheint wieder für eine große Anzahl der allerbesten Athleten der Startpunkt in die Mountainbike-Saison zu werden. Das fabelhafte Rabo-Liv Duo Marianne Vos und Pauline Ferrand Prevot haben ihren Start beim Cyprus Sunshine Cup 2015 angekündigt, genauso wie Olympiasieger Jaroslav Kulhavy und Eliminator-Weltmeisterin Kathrin Stirnemann. Zudem schickt Bart Brentjens sein komplettes Betch.nl Superior Team.

Weiterlesen