Schlagwort-Archiv: Mario Vogt

Team Heizomat: Müller sichert ersten Heizomat-Saisonsieg

Nathan Müller hat dem fränkischen Kontinentalteam Team Heizomat den ersten Saisonsieg beschert. Der Freudenstadter siegte bei der 3. Veranstaltung des Schmolke-Carbon-Cups in Volkertshausen am Bodensee und legte am Sonntag beim 4. Wertungsrennen in Mauenheim gleich noch Platz zwei nach. Unterdessen fuhr Georg Loef (Darmstadt) in Trierweiler bei dem für nationale Verhältnisse recht stark besetzten Rundstreckenrennen auf Platz fünf.

Volkertshauen: Die Rennen des Schmolke-Carbon-Cups nutzen meist die Rennfahrer aus Süddeutschland, um in der Frühsaison erste Wettkampfkilometer zu sammeln. So standen auch vier Heizomat-Sportler in Volkertshausen unweit des Bodensees am Start. In der Anfangsphase sorgte Pascal Treubel (Pfullendorf) für viel Tempo. Dann setzten sich vier Fahrer mit Nathan Müller ab. Der forcierte in der Schlussphase des Rennens das Tempo mehr und mehr und dezimierte die Gruppe so lange, bis er als Solist das Ziel als Sieger erreichte. Pascal Treubel gewann den Sprint der Verfolger und wurde Fünfter, Simon Redmers (Winterbach) Zwölfter.

Weiterlesen

Münsterland Giro.2016: rad-net ROSE Team will mit Pascal Ackermann aufs Podium

Bilder oder Fotos hochladen
Am kommenden Montag, den 3. Oktober, findet mit dem Sparkassen Münsterland Giro.2016 der letzte große Höhepunkt der deutschen Straßensaison 2016 statt. Und auch das rad-net ROSE Team hat sich für das Rennen der UCI-Kategorie 1.HC noch einmal einiges vorgenommen. «Wir wollen das Maximum herausholen», sagt Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams.

Angeführt wird das achtköpfige Aufgebot vom Deutschen U23-Meister Pascal Ackermann. Weiter gehen Henning Bommel, Patrick Haller, Michel Koch, Leif Lampater, Marco Mathis, Jan Tschernoster und Mario Vogt für das rad-net ROSE Team ins Rennen, die ihren Kapitän zum bestmöglichen Ergebnis verhelfen wollen. Im vergangenen Jahr spurtete Ackermann, der im Münsterland sein letzten Rennen für das rad-net ROSE Team bestreiten wird, auf den achten Platz – in diesem Jahr will er sich noch einmal steigern. «Eine Platzierung unter den ersten Sechs wäre super. Im Optimalfall ist aber das Podium unser Ziel», sagt Grabsch.

Dabei bekommt es das rad-net ROSE Team mit großer Konkurrenz zu tun, auf der Startliste stehen Radsportgrößen wie Mark Cavendish, André Greipel, Marcel Kittel und John Degenkolb, die, genauso wie die beiden rad-net ROSE-Fahrer Pascal Ackermann und Marco Mathis, beim Sparkassen Münsterland Giro.2016 noch einmal ihre Form für die Straßen-Weltmeisterschaften in Katar testen wollen. «Pascal ist in Topform und wir wollen unbedingt auf einen Sprint hinarbeiten. Sollte unterwegs eine Gruppe gehen, wollen wir aber auch da präsent sein und uns zeigen», so Ralf Grabsch.

Der Münsterland Giro.2016 startet in diesem Jahr in Gronau. Von dort führt der Weg die Rennfahrer über Ahaus, Stadtlohn, Coesfeld und Schöppingen über 214 Kilometer nach Münster. «Die Strecke ist, typisch Münsterland Giro, mit ihren vielen Wellen nicht einfach, aber machbar. Die Streckenlänge hat es in sich, aber gerade im Hinblick auf die WM passt das Rennen sehr gut», erklärt Ralf Grabsch. Der Start erfolgt in Gronau um 11:30 Uhr, der Zieleinlauf vor Münsters Schlossplatz wird gegen 16:30 Uhr erwartet.

Bildhinweis: Der Deutsche U23-Meister Pascal Ackermann will beim Münsterland Giro.2016 aufs Podest. Foto: rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

 

Team Kuota-Lotto: Freienstein startet bei Straßen-Europameisterschaften

Aufgrund seiner erstklassigen Leistungen in den vergangenen Monaten wird Raphael Freienstein den BDR bei den Straßen-Europameisterschaften der Elite in Plumelec unterstützen.

Die Straßen-EM sollte ursprünglich in Nizza stattfinden. Aufgrund der Terroranschläge am französischen Nationalfeiertag hat man sich jedoch entschieden, die Veranstaltung in Nizza abzusagen und Plumelec sprang als Ausweich-Austragungsort ein.

Für den BDR wird im erstmals bei einer EM ausgetragenen Eliterennen ein 9-köpfiges Aufgebot antreten. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen in den letzten Monaten wurde Raphael Freienstein vom Team Kuota-Lotto nominiert. Er wird neben etablierten Fahrern wie Emanuel Buchmann (Bora Argon 18), Johannes Fröhlinger (Giant-Alpecin), Simon Geschke (Giant-Alpecin), Paul Martens (Lotto-NL Jumbo), Andreas Schillinger (Bora Argon 18), Mario Vogt (rad-net Rose), Paul Voß (Bora Argon 18) und Rick Zabel (BMC) am kommenden Sonntag am Start stehen.

37. Erzgebirgsrundfahrt Rad-Bundesliga Maenner

Die Nationalteams werden auf eine anspruchsvolle Strecke gehen, auf der Fahrer, die gut Klettern können, sicher gut zurechtkommen sollten, auch wenn die Strecke als etwas leichter eingestuft wird, als die ursprüngliche Strecke von Nizza.

Teamchef Florian Monreal freut sich jedenfalls, dass ein Fahrer aus seinem Team in die Nationalmannschaft berufen wurde. „Für uns ist es eine Ehre, Fahrer für das Nationalteam abzustellen. Es zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung entwickeln und ist Lohn für unsere harte Arbeit. Und es freut mich besonders, dass Raphael so eine Bestätigung seiner tollen Leistungen im bisherigen Saisonverlauf erhält.“, so Monreal.

Ihr Presseteam
TEAM KUOTA-LOTTO

 

Rad-Bundesliga: Jan Tschernoster will am Bilster Berg Führung ausbauen

Finale in der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga»: An den kommenden beiden Wochenenden wird die Entscheidung um den Gesamtsieg in der wichtigsten nationalen Straßen-Rennserie fallen. Am Bilster Berg und in Düsseldorf stehen die letzten beiden Wertungsrennen an. Das rad-net ROSE Team hat nach 2014 mit Emanuel Buchmann erneut gute Chancen, mit Jan Tschernoster den Gesamtsieger zu stellen.

Jan Tschernoster
Vor den letzten beiden Rennen liegt der 20-Jährige mit 634 Punkten an der Spitze des Gesamtklassements. Aber hinter ihm lauern noch einige Fahrer, die sich ebenfalls Chancen ausrechnen. Sein ärgster Konkurrent ist sicherlich dabei Marcel Fischer (Racing Students), der mit 586 Zählern nur 48 Punkte Rückstand auf Tschernoster hat und ein ähnlicher Fahrertyp ist. Dritter ist Joshua Huppertz (Kuota-Lotto) mit 551 Punkten. Für den Sieg bei einem Wertungsrennen gibt es 210 Zähler.

Das Rennen auf der auf der Automobil-Test- und Präsentationstrecke Bilster Berg bei Bad Driburg ist ein wahres Bergrennen. Auf 147 Kilometern geht es über insgesamt 3500 Höhenmeter. Der 4,5 Kilometer lange Rundkurs wartet mit Steigungen mit über 20 Prozent auf. Das schwere Profil dürfte Tschernoster und dem rad-net ROSE Team auf jeden Fall entgegenkommen, da mit dem Deutschen Bergmeister Mario Vogt und Patrick Haller noch zwei weitere starke Bergfahrer im Team sind. «Unser Ziel ist es natürlich, dass Jan seinen Vorsprung verteidigen und am besten auch noch etwas ausbauen kann», sagt Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams.

Am 18. September findet schließlich das Finale der Rad-Bundesliga in Düsseldorf statt. Beim «Race am Rhein» begeben sich die Rennfahrer auf die Spur der Tour de France, denn es wird auf einem 46 Kilometer langen Teilstück der Originalstrecke der zweiten Etappe der Tour 2017 gefahren. Insgesamt stehen drei Runden und 138 Kilometer auf dem Programm. Zwar wird die profilerte Fahrt in das Bergische Land auch nicht einfach, doch im Gegensatz zu dem Rennen am Bilster Berg, ist hier eher mit einer Entscheidung im Sprint zu rechnen, so dass einzelne Bergfahrer womöglich keine Entscheidung mehr in Richtung Bundesliga-Gesamtwertung herbeiführen können.

Bildhinweis: Jan Tschernoster führt vor den letzten beiden Wertungsrennen in der Rad-Bundesliga. Foto: Katharina Müller/rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Erfolgreiche Titelverteidigung: rad-net ROSE Team wieder Deutscher Meister im Mannschaftszeitfahren

Bilder oder Fotos hochladen

Das rad-net ROSE Team hat seinen Deutschen Meistertitel im Mannschaftszeitfahren verteidigt. In 52:41 Minuten legte die Mannschaft um Pascal Ackermann, Patrick Haller, Marco Mathis, Jan Tschernoster, Mario Vogt und Domenic Weinstein die 50 Kilometer mit Start und Ziel in Genthin zurück. Damit war das Meister-Sextett 17 Sekunden schneller als das Team Kuota-Lotto auf Rang zwei und 35 Sekunden schneller als die Drittplatzierten vom LKT-Team Brandenburg.

Bilder oder Fotos hochladen

Bereits an der Zwischenzeit nach 25 Kilometern lagen die späteren Sieger mit einer Fahrzeit von 26:23 Minuten auf Platz eins. Den Vorsprung konnte das rad-net ROSE Team in der zweiten Rennhälfte souverän verteidigen und sogar noch etwas ausbauen.

«Das war eine ganz starke mannschaftliche Leistung. Wir waren als Titelverteidiger ins Rennen gegangen, wollten Gold und konnten unserer Favoritenrolle gerecht werden», lobte der Sportliche Leiter des rad-net ROSE Teams, Ralf Grabsch. Im vergangenen Jahr hatte das rad-net ROSE Team die Erstaustragung der Team-DM gewonnen.

Die Meisterschaft war zugleich ein Lauf der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga», hatte jedoch nur Auswirkungen auf die Gesamtmannschaftswertung, so dass rad-net ROSE-Fahrer Jan Tschernoster sein lila Führungstrikot ohne Kampf behielt. Die Entscheidung um den Bundesliga-Gesamtsieg fällt erst an den kommenden beiden Wochenenden am Bilster Berg und in Düsseldorf.

Bildhinweis: Marco Mathis, Pascal Ackermann, Jan Tschernoster, Patrick Haller, Mario Vogt und Domenic Weinstein (v. li.) haben den Titel im Mannschaftszeitfahren des rad-net ROSE Teams verteidigt. Foto: rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Meisen wird Vize-Meister bei der DM-Berg

Bei den Deutschen Bergmeisterschaften im sächsischen Waldenburg wird Marcel Meisen auf anspruchsvoller Strecke hervorragender Zweiter und holt sich damit den Vize-Meister-Titel.
Bilder oder Fotos hochladen

Nachdem Frederik Dombrowski im letzten Jahr den Titel des Deutschen Bergmeisters in Ramberg (Pfalz) einfahren konnte, ging es für die Profis vom Team Kuota-Lotto dieses Jahr in Waldenburg (Sachsen) darum, den Titel erfolgreich zu verteidigen. Den 5 Kilometer langen Rundkurs, der bei einer Bergmeisterschaft natürlich sehr anspruchsvoll und somit selektiv war, mussten die 120 gestarteten Fahrer insgesamt 20-mal durchfahren.

Gleich von Beginn an setzten die Fahrer von Kuota-Lotto ihre taktischen Vorgaben um und schlugen ein hartes Tempo am Berg an. Nach 20 Kilometern konnte Christopher Hatz sich mit zwei weiteren Fahrern vom Feld absetzen. Durch das enorm hohe Tempo waren bereits nach 5 Runden nur noch etwa 25 Fahrer im Rennen, die eine Chance auf den Titel hatten – mit dabei waren Frederik Dombrowski, Marcel Meisen und Raphael Freienstein, aber auch die übrigen Anwärter auf den Sieg.

Weiterlesen

Mario Vogt gewinnt Deutsche Berg-Meisterschaft

Mario Vogt ist neuer Deutscher Berg-Meister. Der Rennfahrer vom rad-net ROSE Team zeigte auf den letzten Kilometern ein beeindruckendes Solo und gewann gestern im sächsischen Waldenburg mit über zwei Minuten Vorsprung auf Marcel Meisen (Kuota-Lotto) und Marcel Fischer (Racing Students).

Das 113 Kilometer lange Rennen wurde auf einem 5,6 Kilometer langen Rundkurs, der 120 Höhenmeter aufwies, ausgetragen. Das machte am Ende rund 2400 Höhenmeter aus.

Nach etwa 20 Kilometern hatte sich eine dreiköpfige Spitzengruppe mit Meisen, Christian Koch (LKT-Team Brandenburg) und Fabian Holbach (Espoirs-Fachklinik Dr. Herzog) gebildet. Das Trio dezimierte sich im weiteren Rennverlauf aber noch auf zwei Rennfahrer.
Bilder oder Fotos hochladen
Bildhinweis: Mario Vogt wurde mit einer beeindruckenden Vorstellung Deutscher Meister am Berg.

Weiterlesen

Marcel Fischer Dritter der DM Berg/ Florian Tenbruck gewinnt in Rülzheim

Bilder oder Fotos hochladen
Waldenburg_DM_Berg_Fischer_Foto_Team
Bilder oder Fotos hochladen
Waldenburg_DM_Berg_Fischer2_Foto_Team

Im sächsischen Waldenburg galt es für Marcel Fischer am Sonntag bei der DM Berg die RACING STUDENTS-Fahne hochzuhalten. Auf dem sehr anspruchsvollen Kurs mit insgesamt 2500 hm auf 110 km konnte sich eine drei Mann starke Gruppe früh absetzten. Im immer kleiner werdenden Hauptfeld belauerten sich die Favoriten. Nach zwei Dritteln des Rennens ging es dann in die heiße Phase. Mario Vogt vom rad-net Rose-Team setzte die entscheidende Attacke. Fischer konnte dieser noch eine Runde folgen, aber Vogt fuhr am Sonntag in einer eigenen Klasse. Er zog davon und gewann souverän mit mehr als zwei Minuten Vorsprung. Fischer konzentrierte sich nun auf den Sprint der Verfolgergruppe, bei welchem er schlussendlich die Bronzemedaille der DM Berg Elite einfahren konnte. Marcel Meisen vom Team Kuota Lotto belegte den zweiten Platz.

Weiterlesen

rad-net ROSE Team will mit Tschernoster Bundesliga-Führung übernehmen

Am kommenden Wochenende ist das rad-net ROSE Team mit Pascal Ackermann, Patrick Haller, Michel Koch, Jan Tschernoster und Mario Vogt bei den beiden Rennen der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» in und um Cottbus im Einsatz. Am Samstag geht es für die Männer in ein 30 Kilometer langes Einzelzeitfahren in Spremberg und am Sonntag steht der 194,7 Kilometer lange Klassiker Cottbus-Görlitz-Cottbus auf dem Programm.

Weiterlesen

rad-net ROSE Team startet bei «Rudi Altig Race» motiviert in die zweite Saisonhälfte

Am kommenden Wochenende steigen die Straßenrennfahrer des rad-net ROSE Teams nach einer kleinen Pause wieder in das Renngeschehen ein. Am Sonntag findet mit dem «Rudi Altig Race» auf dem Nürburgring ein UCI-Eintagesrennen auf deutschem Boden statt – entsprechend motiviert gehen die acht Rennfahrer des rad-net ROSE Teams, Maximilian Beyer, Patrick Haller, Leif Lampater, Lucas Liß, Marco Mathis, Jan Tschernoster, Mario Vogt und Michel Koch, der zum ersten Mal seit seinem Kahnbeinbruch wieder im Einsatz ist, ins Rennen.

Weiterlesen

RACING STUDENTS dominieren Team Tour

Bilder oder Fotos hochladen

Gesamtwertung, Sprintwertung und drei Etappen gehen an die Ortenauer
Nach letztjähriger Pause fand dieses Jahr wieder die traditionelle Team-Tour im Rahmen des LBS-Cups statt. Vier Rennen an vier Tagen sollten die Entscheidung bringen. Darunter die Rennen in Deißlingen (Donnerstag), Ottenbach (Freitag), Rheinfelden (Samstag) und Plattenhardt (Sonntag). Das Ziel war es mit Marcel Fischer die Rundfahrt zu gewinnen, um so auch die Gesamtführung im LBS-Cup zu übernehmen. Das klappte auch von Anfang an nach Plan. Fischer konnte die beiden ersten Etappen für sich entscheiden. Florian Tenbruck krönte das ganze am ersten Tag mit einem zweiten und am zweiten Tag mit einem dritten Platz.
Bilder oder Fotos hochladen

Die dritte Etappe in Rheinfelden wurde als Nachtkriterium ausgefahren. Dort änderte man die Taktik ein wenig und es wurde auf Pascal Husterer gefahren. Bei sehr starker Konkurrenz mit den Spengler-Brüdern (BMC Development Team) konnte Husterer einen sehr guten dritten Platz herausfahren.
Am Sonntag in Plattenhardt bei wieder sommerlichen Temperaturen stand die schwerste und letzte Etappe an. Für Fischer und Florian Tenbruck galt es das Leader- bzw. Sprinttrikot zu verteidigen. Schon früh löste sich eine fünf Mann starke Gruppe um Jonas Tenbruck. Er konnte am Ende seine Begleiter abschütteln und siegte vor Mario Vogt (rad-net Rose). Mit einem siebten Platz auf der Schlussetappe gewann Fischer die Gesamtwertung. Durch seinen Sieg konnte sich Jonas Tenbruck in der Gesamtwertung noch auf Rang zwei schieben. Auch das Sprinttrikot blieb in den Reihen der RACING STUDENTS, gewonnen von Florian Tenbruck. Der Sieg in der Mannschaftswertung bestätigte die gute Teamleistung.
Kommendes Wochenende wird sich der LBS-Cup 2016 in Reute entscheiden. Marcel Fischer wird als Führender der Serie an den Start gehen und zusammen mit dem Team versuchen die Führung beim letzten Rennen zu verteidigen.
Bilder oder Fotos hochladen

Auch die Frauen standen in Ottenbach am Start. Eine Minute nach den Senioren wurden die Frauen in das Rennen geschickt. Die Senioren überholten das Frauenfeld bereits nach vier Runden und nur Jasmin Rebmann und eine weitere Fahrerin konnten dem Feld folgen. Im Schlusssprint sicherte sie sich den Sieg, während Jasmin Rebmann aus der Verfolgergruppe den dritten Platz erreichte.
Am Samstag stand der sechste Lauf des LBS-Cups in Rheinfelden an. Diesmal fiel der Startschuss gemeinsam mit den Senioren. Rebman und Dietmann konnten sich im Feld der Senioren halten, jedoch keine Punkte ersprinten. Im Schlussspurt erreichte Rebmann den zweiten und Dietmann den dritten Platz. Rebamnn konnte damit die Gesamtführung im LBS-CUP verteidigen, somit geht auch sie als Gesamtführende in den letzten Lauf in Reute.