Schlagwort-Archiv: Francesco Gavazzi

Starterliste für PRO Ötztaler 5500 mit Spilak, Kreuziger, Cunego

Die Starterliste für den 1. PRO Ötztaler 5500 (live auf Eurosport und ORF Sport Plus) am 25. August 2017, dem mit 217,4 Kilometern Länge und 5.500 Höhenmetern schwierigsten Eintagesrennen im UCI-Kalender, ist fixiert. 176 Profis aus 29 Nationen von 23 internationalen Mannschaften kämpfen am kommenden Freitag über vier hohe Pässe um den ersten Sieg im Ötztal! Und zwei Tage später, am Sonntag, bestreiten über 4.000 Hobbysportler und Amateure den 37. Ötztaler Radmarathon!


Roman Kreuziger bei der Dauphine Libere in diesem Jahr


Simon Spilak greift beim PRO Ötztaler 5500 an

Weiterlesen

Tour of the Alps – 1. Etappe Kufstein-Innsbruck/Hungerburg


20170417_00_TeamSKY_Kennaugh_Deignan_Thomas_Boswell_Elissonde_Landa_3265

Bei kühlem, aber wider Erwarten doch trockenem Wetter erfolgte der Start pünktlich um 12 Uhr unter den Klängen der Heldenorgel in Kufstein.

Auf der Schleife um Kufstein herum bildete sich eine erste Fluchtgruppe mit Pascal Ackermann vom BORA Hansgrohe Team, der aus dieser Gruppe heraus auch die erste Sprintwertung in Moosen für sich entschied und so das Trikot des Sprintbesten übernehmen konnte.

Der Vorsprung wuchs zwischen auf ca. 2 Minuten, aber Gazprom Rusvelo und die Mannschaften, die um den Gesamtsieg kämpfen wollen (SKY, FDJ und Astana), führten konsequent nach und im Aschau Anstieg wurden sie unter Führung von Team Sky eingeholt.

Nach einer erfolglosen Attacke von Alexander Foliforov (Gazprom) bildete sich ein neues, starkes Führungstrio mit dem unermüdlichen Iuri Filosi (Nippo – Vini Fantini), Francesco Gavazzi (Androni) und Lokalmatador Matthias Krizek (Tirol Cycling).

Leider fiel Krizek nach mechanischen Problemen mit seinem Schaltwerk 25km vor dem Ziel zurück.

Der tapfere Filosi erwehrte sich am längsten vor der Einholung, aber unter dem Tempodiktat von Astana, BMC und SKY wurde auch er kurz vor Innsbruck eingeholt.

Kenny Elissonde (SKY) fuhr mit hohem Tempo in den Schlußanstieg zur Hungerburg hinein und machte so das rennen schwer.

Auch Jose Mendes (BORA-Hansgrohe) zeigte sich an der Spitze der immer kleiner werdenden Führungsgruppe, aber es waren Pozzovivo (AG2R) und Geraint Thomas (SKY) die die entscheidende Attacke setzten.

Geraint Thomas fuhr sehr aggressiv in den letzten KM der moderaten Steigung, nur 4 Fahrer konnten ihm und Pozzovivo folgen.

Der 37-jährige Michele Scarponi (Astana) fuhr sehr geschickt im Finale und hatte am Ende die größten Reserven und siegte klar vor Thomas und dem stark aufkommenden Thibault Pinot (FDJ).

Es war sein erster Sieg seit sechs Jahren für den Routinier, der meist für Nibali und Aru wichtige Helferdienste bei Astana erledigte.

Durch die verletzungsbedingte GIRO Absage von Aru wird er wohl dort als Kapitän für Astana antreten.

Als Gesamtführender startet er morgen mit vier Sekunden Vorsprung (Zeitgutschrift im Ziel) vor Thomas in die 2. Etappe, die anfangs spektakulär über die Europabrücke in Richtung Brenner führen wird.

Weiterlesen

Tour of the Alps: Michele Scarponi siegt in Klassiker-Manier in Innsbruck


Sieg von Michele Scarponi auf der Hungerburg Copyright Tour of the Alps

Über den Dächern von Innsbruck bot die 1. Etappe der „Tour of the Alps“ von Kufstein nach Innsbruck mit der Bergankunft auf der Hungerburg einen tollen Showdown. Michele Scarponi setzte sich in einem kämpferischen Finale gegen Geraint Thomas und Thibaut Pinot durch.


Innbrücke mit Blick in die Altstadt von Innsbruck Copyright Innsbruck TourismusStefan Voitl

Weiterlesen

Teamvorstellung Tour of the Alps

3 Aufnahmen von der Teamvorstellung:

1.) Team SKY

mit Philip Deignan, Peter Kennaugh, Vorjahressieger Mikel Landa,Kenny Elissonde, Ian Boswell, Geraint Thomas und DS Dario Cioni

2.) BORA HansGrohe

mit Emanuel Buchmann, Andreas Schillinger, Jose Mendes, Rüdiger Selig, Jan Barta, Silvio Herklotz und Pascal Ackermann, der als Sprinter an der Streckenführung sicherlich seine helle Freude hat…..
:-)

3.)

ANDRONI – Sidermec

mit u.a. Francesco Gavazzi und Davide Ballerini

Text/Foto

Gerhard Plomitzer

www.plomi.smugmug.com

Neuzugang Thery Schir sorgt für erfreulichen Auftakt für Team Vorarlberg

Knapp an den Top Ten vorbei, aber voll überzeugen konnte das neu formierte Team Vorarlberg beim ersten Saisonrennen in Italien. Nach einer sehr guten Mannschaftsleistung konnte Thery Schir beim GP degla Etruschi mit Rang elf brillieren.

Bilder oder Fotos hochladen
Training im Regen

Der Auftakt an der italienischen Mittelmeerküste wäre mit Sonnenschein und Frühlingstemperaturen um einiges einfacher gewesen. Feucht fröhliches Wetter machte das Rennen zu einem Ausscheidungsfahren. Nicht jedem liegen diese Bedingungen. Eine kleine Spitzengruppe konnte sich in der ersten Rennhälfte vom Feld erfolgreich absetzen. Zwar konnte kein Team Vorarlberg Fahrer hier Unterschlupf finden, dennoch überzeugten die Mannen voll und ganz im ersten Rennen der Saison!

Weiterlesen

Team Heizomat startet in die 15. Saison

Bilder oder Fotos hochladen

Von der kleinen Mannschaft unter der Flagge des bayrischen Landesverbandes zu einer der besten deutschen Kontinentalmannschaften: Wenn das Team Heizomat 2016 in seine 15. Saison startet, möchte es diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Zeit für einen kurzen Blick zurück – aber auch für einen kurzen Blick in die Zukunft.

Bereits seit 2002 bestreitet die Mannschaft unter Teamchef Markus Schleicher Rennen auf nationalen und internationalen Straßen. Nach erster grundlegender Arbeit war es das erklärte Hauptziel, die neu strukturierte Mannschaft im oberen Drittel der Rad-Bundesliga zu platzieren. Nachdem das Team im Jahr 2005 eigenständig wurde, fuhren die jungen Heizomat-Fahrer kaum ein Jahr später schon die ersten Podiumsplatzierungen bei renommierten internationalen Rennen ein. Mit Michael Franzl hatte die Mannschaft in der höchst erfolgreichen Saison 2007 dann sogar den Bundesliga-Gesamtsieger in seinen Reihen: Er war der erste bayrische Gewinner in der langen Geschichte der U23-Rennserie. Seit 2008 verschafft der UCI Kontinental-Status dem Team Heizomat Eintritt zu prestigeträchtigen Profirennen wie Rund um Köln, Eschborn–Frankfurt oder der Bayern Rundfahrt. Dort schaffen es die jungen Fahrer seither, Rennverläufe mitzugestalten und mit ihrer angriffslustigen Fahrweise Podiumsplätze zu erklimmen und Aufmerksamkeit zu erregen.

Weiterlesen