Schlagwort-Archiv: Sonny Colbrelli (Bahrain – Merida).

Dubai Tour – 4. Etappe Hatta Dam

Was für eine spannende 4. Etappe bei der Dubai Tour am Hatta Damm mit Sonny Colbrelli (Team Bahrain-Merida) als Sieger.

Wie üblich gab es wieder eine Ausreißergruppe bestehend aus Brandon McNulty, Robin Carpenter (beide Rally Cycling), Conor Dunne (Aqua Blue Sport), Christopher Williams (Novo Nordisk), Sun Xiaolong (Mitchelton-BikeExchange) und Simone Bevilacqua (Willier-Triestina), wobei der Letztere hauptsächlich die Zwischenwertungen in Angriff nahm.
Bei sehr schnellem Renntempo erzielten sie nie viel mehr als vier Minuten Vorsprung. Allerdings blieb der Abstand auch bei 3 Minuten, als die letzten, doch etwas anspruchvolleren 25 Kilometern in Angriff genommen wurden. Die Spitzengruppe hatte sich zwischenzeitlich auf die beiden Rally Cycling Fahrer und den Iren Dunne reduziert.
Jetzt erkannten die großen Teams, allen voran Quickstep mit Leader Viviani, Astana und Bahrain Merida die Gefahr und drückten mächtig auf das Tempo. An einer langgezogenen Steigung zersplitterte das Verfolgerfeld unter dem Tempodiktat, auch Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) verlor kurzzeitig den Kontakt zum Feld, aber mit Hilfe seiner Mannschaft schaffte er in der Abfahrt wieder den Anschluß, aber das kostete viel Kraft. Marco Haller hing sich hinten im Feld kurzzeitig am Hinterrad eines Fahrers auf und durch die Ausgleichbewegung brachte er den hinter ihm fahrenden Danny Pate (Rally Cycling) zu Fall, der das Rennen aber fortsetzen konnte. Per Instagram entschuldigte sich Haller am Abend bei Danny Pate, schöne Geste!
In der Fluchtgruppe gab Robin Carpenter nochmals alles in der Führungsarbeit für seinen Teamkollegen Brandon McNulty, um dann zurückzufallen. Jetzt schlug die Stunde des jungen Brandon McNulty, er schüttelte auch seinen letzten Begleiter Dunne ab und nahm die letzten 15km mit 2min30s Vorsprung vor dem jagenden Feld alleine in Angriff.
Und trotz der schon 150km langen Flucht gab er alles und der Vorsprung schmolz nur langsam und 1km vor dem Ziel hatte er noch 35 Sekunden Vorsprung. Bei fast jeder anderen Etappe hätte dieser Vorsprung wohl für den Sieg gereicht, aber der Hatta Damm hatte anderes mit ihm vor. Die Steigung des letzen Km war zuerst nur mäßig und 300 Meter vor dem Ziel hatte Mc Nulty immer noch fast 30 Sekunden Vorsprung, dann kam die Rechtskurve und der sehr steile Schlußanstieg, der McNulty aufs kleine Blatt zwang und seine Beine explodierten jetzt und 30 Meter vor der Ziellinie wurde er von den heransprintenden Verfolgern überholt, was für eine Dramatik, er wurde 21er. Aber das war eine Klassevorstellung und sein Name steht jetzt bestimmt in vielen Notizbüchern der großen Teams, ihm gehört die Zukunft.
Sonny Colbrelli trat bei den Verfolgern als erstes an, da er wegen Technikproblemen nur noch auf dem großen 53er Blatt fahren konnte und mit all seiner Kraft schaffte er es bis zur Linie kurz vor dem sprintstarken Magnus Cort (Astana) und Timo Roosen (LottoNL-Jumbo), der in Dubai bereits als Anfahrer für Dylan Groenewegen starke Leistungen gezeigt hatte.
Vierter wurde Alexander Kristoff (UAE) vor Giacomo Nizzolo (TREK-Segafredo), dem John Degenkolb heute 5 Km vor dem Ziel freie Bahn gab, da er sich nicht so gut fühlte.
Wiederum starke Leistung nach seinem Sieg in Argentinien.
Als sechster kam Elia Viviani (Quickstep) erschöpft ins Ziel, konnte aber mit dieser guten Leistung seine Führung in der Gesamtwertung mit 2 Sekunden vor Magnus Cort verteidigen.

Das Foto zeigt Viviani im grünen Trikot der Tour of Britain im September 2017 noch in SKY Diensten.

Es bleibt also spannend bis zur letzten Flachetappe bei der Dubai Tour.
Bester Deutscher war am Hatta Damm mit einer starken Leistung Rick Zabel (Katusha-Alpecin) als 13er, sein Teamkollege Marcel Kittel kam mit leichtem Rückstand als 22er ins Ziel und erklärte hinterher, dass seine Muskeln noch 15 Minuten nach dem Zieleinlauf zitterten.

1. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
2. Magnus Cort Nielsen (Astana) s.t.
3. Timo Roosen (LottoNL-Jumbo)
4. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
5. Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo)
6. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
Gesamt:
1. Elia Viviani (Quick-Step Floors)
2. Magnus Cort Nielsen (Astana) +0:02
3. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) +0:04
4. Nathan Van Hooydonck (BMC) +0:07
5. Nacer Bouhanni (Cofidis) +0:08

Text/Fotos
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos (Instagram)

MILANO-SANREMO: Es ist Zeit für “Den Frühling”

The first Monument Race of the year, now in its 108th edition, announces its Start List.
The race will be broadcast in 185 countries.

Milan, 17 March 2017 – The 108th edition of Milano-Sanremo, the first Monument Classic of the season, is set to take place tomorrow, starting in piazza Castello at 9.45 and finishing in Via Roma after 291km, with 200 riders representing 25 teams. Defending champion Arnaud Démare (FDJ), former winners John Degenkolb (Trek – Segafredo), Alexander Kristoff (Team Katusha Alpecin), Simon Gerrans (Orica – Scott), Mark Cavendish (Team Dimension Data) and Filippo Pozzato (Wilier Triestina – Selle Italia) are among the big names on the start list released today (see attachment) along with Olympic Champion Greg Van Avermaet (BMC Racing Team), World Champion Peter Sagan (Bora – Hansgrohe), and the in-form sprinters Fernando Gaviria (Quick-Step Floors), Elia Viviani (Team Sky), Nacer Bouhanni (Cofidis, Solutions Crédit), Michael Matthews (Team Sunweb) and Sonny Colbrelli (Bahrain – Merida).

Start list
Race Programme
Maps
TV COVERAGE
The 108th Milano-Sanremo NamedSport will be broadcast in 185 countries right across the five continents. The 2017 edition of the race will be shown live by 16 TV networks.
RAI, the WorldTour event’s host broadcaster, will produce three hours live coverage of the race, broadcasting it in Italy on Rai Sport + HD, with the final part live on Rai 2. Eurosport will show La Primavera live throughout the whole of Europe, with the exception of France where l’Equipe will air the race on its free-to-air channel. In Switzerland the race will be broadcast by SRG SSR and in Belgium by the French speaking channel RTBF.
In Asia, the exclusive live broadcast in Japan will be on DAZN, while in China the race will be broadcast on the Web TV Hysport. Eurosport will also broadcast the race in 15 territories across the Asia Pacific region, while in New Zealand the Milano-Sanremo NamedSport will be broadcast exclusively on Sky Sports.
OSN network is the right holders for the Middle East and Africa regions, while Kwese Sport will cover the SubSaharian Africa territories with the sole exception of South Africa, where the race will be broadcast live on Supersport.
The 2017 Milano-Sanremo NamedSport can be followed in the Americas on Fubo.TV in USA and Canada, on TDN in Mexico and Central America and on the ESPN network in South America and the Caribbeans.
SNTV – the Sports News Television platform will distribute images from the race all over the world.

Weiterlesen