Schlagwort-Archive: Arnaud Démare

Paris – Tours Elite – 214 Km

1 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA-FDJ 04:53:01
2 THEUNS Edward BEL TREK-SEGAFREDO 00:00
3 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 00:00
4 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
5 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS-KTM 00:00
6 VAN GESTEL Dries BEL TOTALENERGIES 00:00
7 DUJARDIN Sandy FRA TOTALENERGIES 00:00
8 LOUVEL Matis FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
9 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
10 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
11 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ-WANTY-GOBERT 00:00
12 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
13 TILLER Rasmus NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
14 VERMEULEN Emiel BEL GO SPORT-ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:00
15 JARNET Maxime FRA GO SPORT-ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:00
16 GUÉGAN Maël FRA TEAM U NANTES ATLANTIQUE 00:00
17 VENTURINI Clément FRA AG2R CITROËN TEAM 00:00
18 VERMEERSCH Florian BEL LOTTO SOUDAL 00:00
19 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-DECEUNINCK 00:00
20 MAAS Jan NED TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00


Photo by Plomi

Paris-Tours: Sam Bennett wird beim letzten Rennen der Saison starker Dritter

Der letzte Startschuss der Saison fiel für BORA – hansgrohe heute beim Herbstklassiker Paris-Tours in Frankreich. 213,5km zwischen Chartres im Südwesten der französischen Hauptstadt und Tours standen im Roadbook dieses finalen Renntages. Mit insgesamt zehn Sektoren auf Schotter und acht anspruchsvollen Rampen lagen die Hauptschwierigkeiten des Tages innerhalb der letzten 70km. Eine frühe, fünfköpfige Ausreißergruppe konnte Zwischenzeitlich über sechs Minuten Vorsprung herausfahren. 60km vor dem Ziel, am ersten Schotter-Sektor, konnte sich Sam Bennett zusammen mit K. Heiduk vom Peloton absetzen und die Verfolgung der Spitzengruppe aufnehmen. Während Bennett nach einer enorm starken Vorstellung zehn Kilometer vor dem Ziel vom Peloton gestellt wurde, erfolgte der finale Zusammenschluss mit den verbliebenen Ausreißern erst auf dem letzten Kilometer. Im Sprint des deutlich reduzierten Feldes sicherte sich Sam Bennett als Dritter zum Saisonabschluss noch ein Podium. Der Sieg ging heute an A. Démare.

„Ich habe am Beginn des ersten Schotter-Sektors die Möglichkeit zur Flucht gesehen und glücklicherweise schnell eine starke Gruppe gefunden. So schafften wir es ohne größere Fights, ohne kräftezehrende Antritte und mit einer konstanten Geschwindigkeit durch die anspruchsvollen Schotter-Abschnitte. Entscheidend war auch, dass wir die wichtigen Passagen gestern gut besichtigt haben. Am Ende bin ich super zufrieden diese Saison auf einem Hoch und mit einem Podium zu beenden.“ Sam Bennett

„Wir wollten uns heute nicht auf einen Massensprint verlassen und haben deshalb schon am ersten Schotter-Sektor versucht mit Sam Bennett nach vorne zu kommen. Sam hat in der Verfolgergruppe ein richtig starkes Rennen gezeigt, während seine Teamkollegen im Feld gut aufgepasst und jede Attacke pariert haben. Klar wäre ein Sieg möglich und schön gewesen, mit einem Podium zum Saisonabschluss sind wir aber mehr als zufrieden.“ Jean-Pierre Heyderickx, Sportlicher Leiter

DÉMARE EMULATES GILBERT WITH BACK-TO-BACK VICTORY

Arnaud Démare (Groupama-FDJ) retained his crown in Tours on Sunday, outsprinting the peloton on Avenue de Grammont to score the first back-to-back double in the last classic of the season since Philippe Gilbert in 2009. The Frenchman, who perfectly managed the 10 dirt-road sections on the course, surged in the final stretch to outpower Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) and Exard Teuns (Trek Segafredo). Gilbert, who finished 27th, was riding the very last race of his career.

Farewell to Gilbert
160 riders started from Chartres, where an homage was paid to 2008 and 2009 winner Philippe Gilbert, who retired today. Alexis Gougeard (B&B Hotels), Jonas Abrahamsen (Uno-X) and Clement Carisey (Go Sport) attacked from the gun and had to wait for 30 km for the peloton to give them the go-ahead as the gap grew over three minutes.
Mael Guegan (Team U-Nantes Atlantique) and Romain Cardis (St Michel-Aubert 93) chased behind the leading trio and caught them at kilometre 33.
After 25 km, Benoit Cosnefroy (Ag2R-Citroen) and Fernando Gaviria (UAE-Team Emirates were involved in a crash but were quickly back on their bikes and in the bunch. Hugo Hostetter also crashed later but was unhurt.

Philipsen and De Lie out after crashes
The lead of the five escapees increased to reach 6:45 after 90 km over a peloton led by the Groupama-FDJ and Alpecin-Deceuninck outfits. With 100 km completed, Niki Tersptra (Total Energies), who is retiring this season, and Ben Turner (Ineos Grenadiers) crashed in turn but were able to make it back in the pack. Another crash shortly before the first path involved Sebastian Langeveld, Jonas Rutsch (EF Education-Easypost) and Shane Archbold (Bora-Hansgrohe). The most massive pile-up took place shortly before the first vineyard path and the most seriously hurt was Alpecin-Deceuninck leader Jasper Philipsen, who was treated on the spot by the medical service. Among the riders to call it quits after the several crashes were Brent van Moer and Arnaud de Lie (both Lotto-Soudal).

Scattered bunch
The crashes and punctures on the first gravel sections scattered the peloton and at the end of the first dirt road, Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) and Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) parted with the pack to chase behind the escapees. Seven other riders – Olivier Le Gac (Groupama-FDJ), Tim Van Dijke (Jumbo-Visma), Antoine Raugel (Ag2R-Citroen), Rui Alves Oliviera (UAE), Luca Mozzato (B&B Hotels), Clement Russo (Arkea-Samsic) and Alex Kirsch (Trek-Segafredo) – also broke to try and close the gapwith the break. With 50 km left, Bennett, Heiduk, Le Gac, Russo and Kirsch were the only five men left in the chase.

Démare makes it two
Gougeard was dropped by his four breakaway companions in the Cote de la Rochere (km 185) while Carisey punctured, leaving only Abrahamsen, Guegan and Cardis in the front with 25 km to go. The trio held their ground until Abrahamsen decided to try his luck on his own with 12 km to go. The Norwegian was reeled in by Le Gac, Heiduk and Kirsch five kilometres further down the road. The peloton waited for the red flame and Avenue de Grammont to close the gap and set up a bunch sprint. Like a year ago, Arnaud Démare was the strongest man, as he outpaced Bennett, perhaps a bit tired after his chasing efforts all day.

Tour de Pologne Etappe 7


Photo by Plomi

1 [FRA] Arnaud Démare Groupama-FDJ 03:59:20
2 [NED] Olav Kooij Jumbo-Visma + 00
3 [GER] Phil Bauhaus Bahrain Victorious + 00
4 [GER] Max Kanter Movistar Team + 00

5 [BEL] Gerben Thijssen Intermarché-Wanty-Gobert + 00
9 [GER] Pascal Ackermann UAE Team Emirates + 00
14 [GER] Nikias Arndt Team DSM + 00

Endstand:

01 [GBR] Ethan Hayter INEOS Grenadiers 28:26:23
02 [NED] Thymen Arensman Team DSM + 11
03 [ESP] Pello Bilbao Bahrain Victorious + 18
04 [ITA] Matteo Sobrero Team BikeExchange-Jayco + 23
05 [GBR] Ben Tulett INEOS Grenadiers + 25
06 [FRA] Remi Cavagna Quick-Step Alpha Vinyl Team + 31
07 [ITA] Samuele Battistella Astana Qazaqstan Team + 32
08 [COL] Sergio Higuita BORA-hansgrohe + 32
09 [ITA] Diego Ulissi UAE Team Emirates + 45
10 [FRA] Bruno Armirail Groupama-FDJ + 50

Sergio Higuita beendet die Polen-Rundfahrt als Achter in der Gesamtwertung

Zum Abschluss der Rundfahrt stand noch einmal eine Sprintetappe auf dem Programm. Auf den 177,8 km zwischen Valsir und Krakau musste zwar noch ein Anstieg der 1. Kategorie bewältigt werden, doch die letzten 60 Kilometer waren relativ flach, so dass die schnellen Männer den Tag in einem Massensprint entscheiden konnten. Die Ausreißergruppe hatte heute keine Chancen und am Ende war A. Démare im Sprint in Krakau der Schnellste. Sam Bennett belegte den 19. Platz.
BORA – hansgrohe hatte etwas Sturzpech bei der diesjährigen Rundfahrt als Sergio Higuita hart zu Boden ging und am vorletzten Tag Jordi Meeus sich verletzte und das Rennen aufgeben musste. Am Ende verließ das Team aus Raubling die Tour de Pologne mit einem Etappensieg, drei Tage in Gelb und dem 8. Rang in der Gesamtwertung durch Sergio Higuita.

Reaktionen im Ziel
„Die Jungs haben mich auf dem Rundkurs in einer guten Position gehalten um Energie zu sparen und auf den letzten 2 km habe ich versucht, mich an das Hinterrad eines anderen Teams zu klemmen. Ich habe dann eins gefunden, aber ich glaube, es war zu früh. Als das Tempo anstieg, war es dann schwer mitzuhalten. Das war ein etwas dummer Fehler. Aber ich bin froh, dass die Jungs mich in eine gute Position bringen konnten, und ich bin zufrieden damit, wie ich bis dahin um die Position kämpfen konnte. Am Ende war es kein tolles Ergebnis, aber wir wissen, was schief gelaufen ist, und wir können fürs nächste Mal daran arbeiten.“ – Sam Bennett

„Es war nicht optimal, dass Jordi, der letzte Mann für Sam, wegen seinem gestrigen Ausfallen heute nicht da war. Als Folge musste Sam relativ viel Risiko eingehen und viel investieren, indem er sich einfach selber positionieren musste. Ryan hat ihn bis 2 Kilometer gebracht und dann musste Sam sich hinter das Rad von jemandem hängen. Er klemmte sich hinter Molano, der dann aber zu früh zum Stehen kam und dann kommen die anderen mit Schwung von hinten drüber, und man hat als Sprinter keine Chance mehr, wenn einem der Schwung fehlt. Der Sprint war dann vorbei und Sam konnte am Ende nicht mehr eingreifen. Aber es ist gut, dass Sergio gut und sicher ins Ziel gelangte und die Rundfahrt in den Top-10 in der Gesamtwertung abschließen konnte.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia – 13. Etappe

Sanremo – Cuneo – 157 Km

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 03:18:16
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 CAVENDISH Mark GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
4 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 00:00
6 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
7 de BONDT Dries BEL ALPECIN-FENIX 00:00
8 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
9 VENDRAME Andrea ITA AG2R CITROEN TEAM 00:00
10 BAYER Tobias AUT ALPECIN-FENIX 00:00
11 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
12 SCHWARZMANN Michael GER LOTTO SOUDAL 00:00
13 PEAK Barnabas HUN INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
14 SWIFT Ben GBR INEOS GRENADIERS 00:00
15 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:00

Gesamt:

1 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 54:37:23
2 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:12
3 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 00:12
4 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:20
5 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:28
6 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:29
7 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:54
8 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 01:09
9 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:22
10 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 01:23
11 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 01:27
12 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 02:51
13 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 03:04
14 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 03:09
15 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 03:45

BORA-hansgrohe mit zwei Fahrern weiterhin in den Top-Ten der Gesamtwertung nach 13. Etappe des Giro

Die nur 150 km lange 13. Etappe, die in Sanremo begann und nur wenige Schwierigkeiten auf dem Weg nach Cuneo aufwies, bot eine der letzten Chancen für die Sprinter. Bevor es am Wochenende in die Berge geht, galt es für die Klassementfahrer des Teams aus Raubling heute vor allem Körner zu sparen. Die vierköpfige Ausreißergruppe hatte am Ende kein Glück und wurde kurz vor der Ziellinie von den Sprinterteams wieder eingefangen. In dem danach folgenden Sprint setzte sich A. Démare vor seinen Kontrahenten durch und holten den Tagessieg, während Jai Hindley, Emanuel Buchmann und Wilco Kelderman zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel rollten. Alle BORA – hansgrohe Klassementfahrer rückten wegen dem krankheitsbedingten Ausstieg von R. Bardet jeweils einen Platz in der Gesamtwertung auf. Jai liegt jetzt auf dem 4. Rang während Emanuel auf den 8. und Wilco auf den 12. Platz vorrückten.

Reaktionen im Ziel
„Wie erwartet ist es einer kleinen Gruppe gelungen auszureißen und die Sprinterteams haben die Kontrolle übernommen. Das Problem war der zehn Kilometer Anstieg, bei dem die Sprinter doch viel Zeit im Feld auf die Spitzengruppe verloren haben. Wir hatten am Gipfel noch einen Rückstand von ungefähr sechs Minuten und mussten den auf den letzten 90 km wieder gutmachen und das war super, super schwer. Wir hatten den größten Teil Rückenwind und zum Finale ist es dann zu Lücken im Feld gekommen. Wir sind alle sicher angekommen und unsere GC-Fahrer haben keine Zeit verloren. Von daher war es ein guter Tag für uns, aber es war kein Tag, wie er auf dem Papier steht und den man einfach easy nehmen konnte.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia – 6. Etappe

Palmi – Scalea – 192 Km


Photo by Plomi

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 05:02:33
2 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 00:00
3 CAVENDISH Mark GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
4 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
5 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
6 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
7 VENDRAME Andrea ITA AG2R CITROEN TEAM 00:00
8 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
9 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
10 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
11 MODOLO Sacha ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:00
12 ZABEL Rick GER ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
13 GABBURO Davide ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:00
14 AFFINI Edoardo ITA JUMBO-VISMA 00:00
15 TAGLIANI Filippo ITA DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 00:00

Gesamt:

1 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 23:23:36
2 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 00:38
3 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:58
4 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 01:42
5 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 01:47
6 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:55
7 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 01:58
8 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:00
9 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 02:04
10 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:06

Lennard Kämna verteidigt auch auf der 6. Etappe das Bergtrikot des Giro

Am ersten Tag auf dem italienischen Festland wartetet eine wenig anspruchsvolle Strecke von Palmi nach Scalea entlang der Küste aufs Peloton und nach 192 km konnten die Sprinter den Sieg am Ende unter sich ausmachen. Das Feld startete gemächlich in die Etappe und BORA-hangrohe wollte vor der morgigen schweren Etappe kräftesparend im Feld fahren und ihre GC Fahrer sicher ins Ziel bringen. Lennard Kämna sammelte zwei Punkte in der einzigen Bergwertung des Tages und liegt im Kampf um das Blaue Trikot weiterhin an der Spitze. Am zweiten Zwischensprint holte er sich auch noch eine Bonussekunde. GC Fahrer Emanuel Buchmann, Jai Hindley und Wilco Kelderman erreichten das Ziel im Hauptfeld.

Reaktionen im Ziel
„Heute war ein leichter Tag für uns und ich glaube, es hat mir gut getan, einfach die Beine zu drehen und mich ein bisschen zu erholen. Morgen wird’s aber super hart. Ich erwarte ein schweres Rennen und werde versuchen so lange wie möglich zu überleben. Ich kann aber im Moment nicht genau sagen, ob das Blaue Trikot ein konkretes Ziel sein wird, wir müssen einfach nur mal schauen, wie es weitergeht.“ – Lennard Kämna

105. Giro d’Italia – 5. Etappe

Catania – Messina – 172 Km


Photo by Plomi

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 04:03:56
2 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
4 BALLERINI Davide ITA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
5 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
6 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
7 DAINESE Alberto ITA TEAM DSM 00:00
8 TESFAZION Natnael ERI DRONE HOPPER – ANDRONI GIOCATTOLI 00:00
9 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
10 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00

Gesamt:

1 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 18:21:03
2 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 00:39
3 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:58
4 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 01:42
5 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 01:47
6 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:55
7 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 01:58
8 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:00
9 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 02:04
10 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:06
11 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 02:06
12 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:15
13 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 02:15
14 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 02:16
15 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 02:18

Lennard Kämna weiter im Bergtrikot und Gesamtzweiter nach der 5. Etappe des Giro d’Italia

Die letzte Etappe in Sizilien bevor der Giro das italienische Festland erreichte, bot auf ihrer 174 km langen Strecke von Catania nach Messina den schnellen Männern eine Chance. Eine Ausreißergruppe setzte sich früh ab, doch das Feld ließ sie nie zu weit entkommen. Durch die Tempoverschärfung von Alpecin-Fenix am Fuße des Portella Mandrazzi gerieten einige Sprinter in Schwierigkeiten und wurden dadurch abgehängt. Lennard Kämna, der gestern das Blaue Trikot eroberte, holte sich hinter den fünf Ausreißern noch einen Punkt in der Bergwertung, bevor in der Abfahrt die Spitzengruppe wieder eingesammelt war und die Etappe in einem Sprint entschieden wurde. Alle BORA-hansgrohe Fahrer erreichten sicher das Ziel. Der Raublinger Rennstall behält nach der Etappe auch die Führung in der Teamwertung, während Lennard weiterhin auf dem zweiten Gesamtplatz liegt und auch morgen das Bergtrikot tragen wird.

Reaktionen im Ziel
„Gestern war ohne Frage ein harter Tag und ich war froh, dass die heutige Strecke nicht so anstrengend war. Es war auch wirklich schön, meinen ersten Tag im blauen Trikot zu verbringen. Das ist das erste Wertungstrikot, das ich in meiner ganzen Karriere trage und ich bin sehr stolz darauf. Wir werden mal schauen, wie es weitergeht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das Trikot ein konkretes Ziel sein wird, aber es gibt doch viele Möglichkeiten in den nächsten Wochen und so werden wir von Tag zu Tag sehen, was möglich ist. Vielleicht gehe ich auf das Trikot, vielleicht nicht.“ – Lennard Kämna
„Heute war eine Etappe für die Sprinter, und unser Ziel war es einfach sicher durchzukommen und den Tag zu nutzen, um uns von der gestrigen Ätna-Etappe etwas zu erholen. Das hat auch geklappt. Die Jungs sind stark gefahren und haben sich auch im Finale gut vorne gehalten, um sicherzustellen, dass unsere GC-Kandidaten nicht in Gefahr geraten.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

Paris – Tours 2021 plus U23

U23 177km:

1 HVIDEBERG Jonas Iversby NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 03:57:32
2 VAN UDEN Casper NED DEVELOPMENT TEAM DSM 00:28
3 VAN DEN BERG Marijn NED GROUPAMA-FDJ CONTI 00:28
4 PARET-PEINTRE Valentin FRA AG2R CITROËN U23 TEAM 00:28
5 COSTIOU Ewen FRA CÔTES D’ARMOR-MARIE MORIN 00:28
6 JOHANSEN Julius DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:28
7 DAUPHIN Florian FRA V.C.PAYS DE LOUDÉAC 00:28
8 VAN VEENENDAAL Hidde NED JUMBO-VISMA DT 00:28
9 DE LIE Arnaud BEL LOTTO SOUDAL U23 00:28
10 DE MEESTER Luca BEL EFC – L&R – VULSTEKE 00:28
11 BERCKMOES Jenno BEL HOME SOLUTION-SOENENS 00:28
12 URIANSTAD Martin NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:28
13 KNOLLE Jon GER GERMANY 00:28
14 LECLAINCHE Gwen FRA C.C.ETUPES 00:28
15 JEGAT Jordan FRA TEAM UC NANTES – ATLANTIQUE 00:28

ELITE 212km:

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 04:33:07
2 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
3 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
4 DEWULF Stan BEL AG2R CITROËN TEAM 00:03
5 VAN POPPEL Danny NED INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:40
6 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:40
7 MARIT Arne BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:40
8 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:40
9 TRARIEUX Julien FRA DELKO 00:40
10 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:40
11 VAN HOECKE Gijs BEL AG2R CITROËN TEAM 00:40
12 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:40
13 LEROUX Samuel FRA XELLISS – ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:40
14 TABELLION Valentin FRA XELLISS – ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:40
15 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS, SOLUTIONS CRÉDITS 00:40

Arnaud Démare (Groupama-FDJ) won a thrilling 115th edition of Paris-Tours on Sunday ahead of Franck Bonnamour (B&B Hotels p/b KTM) and Jasper Stuyven (Trek-Segafredo). The pace was relentless from the start, with a hard battle through the wind, and the attackers lit fireworks on the vineyard trails leading to Tours. Among them, Bonnamour was still alone in the front with San Dewulf as they entered the last kilometre… But Démare, after a strong attack on the final climb of the day, produced a massive effort to bridge the gap and dominate the four-man sprint. He is the first French winner of Paris-Tours since 2006, when Frédéric Guesdon claimed victory. Today, Guesdon was in perfect position to enjoy Démare’s win, as a sports director for Groupama-FDJ.

The 152-man peloton roll from Chartres just before noon. With winds blowing from the North-East and riders battling for the early breakaway, it’s a very fast start.
Gijs Leemreize (Jumbo-Visma) attacks in the first kilometre. He is quickly joined by Julien Duval (AG2R-Citroën Team) but they can’t open much of a gap as the battle is ongoing.
After 15km, Rune Herregodts (Sport-Vlaanderen-Baloise), winner of Paris-Tours Espoirs in 2020, bridges the gap to the early attackers. The break eventually gets away, with a lead of 2’30’’ at km 18.

Hard battles in the wind
Groupama-FDJ put the hammer down through the wind and the peloton splits in several parts. Calm returns at km 30 and the gap hits a maximum of 7’30’’ after a very fast first hour of racing (47.1km covered by the attackers).
Several teams (Team DSM, Alpecin-Fenix, Team TotalEnergies, St Michel – Auber 93…) work together to control the breakaway. The gap is down to 3’30’’ when a new acceleration in the bunch turns the race upside down into the last 100km.
Only 34 riders remain in the first bunch, including the three former winners participating in this edition: Casper Pedersen and Soren Kragh Andersen for Team DSM, as well as AG2R Citroën’s Greg Van Avermaet. With such a battle through the wind, the breakaway is reeled in at km 124.

Fireworks in the vineyards
The 37 leaders hit the first vineyard track (51km to go) with a 30’’ gap to their chasers. Arkéa-Samsic try to make the most of their numbers at the front with a series of attacks. But Connor Swift suffers a puncture with 43km, after he had managed to launch a new breakaway.
Stan Dewulf (AG2R Citroën Team), Frederik Frison (Lotto Soudal) and Franck Bonnamour (B&B Hotels p/b KTM) remain at the front. Riders previously dropped get back together and Jasper Stuyven’s Trek-Segafredo try to control.


Photo by Plomi

Impressive Démare
Valentin Madouas (Groupama-FDJ) attacks again and again until a group of six chasers get away with 16km to go. Among them, Arnaud Démare (Groupama-FDJ) and Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) drop their rivals on the final climb of the day, the côte de Rochecorbon.
With 10km to go to Tours, without any vineyard track left ahead, they’re only 8’’ behind the leading duo. They held on… until Arnaud Démare produced a strong effort inside the last kilometre. Bonnamour and Dewulf were eventually caught with 350m to go. And Démare still had enough energy to sprint to victory.

La Route d’Occitanie – La Dépêche du Midi Etappe 2


Photo by Plomi

Villefranche-De-Rouergue›Auch 199km

1 DÉMARE Arnaud Groupama – FDJ 14 20 5:01:31
2 AULAR Orluis Caja Rural – Seguros RGA 5 12 ,,
3 MOSCA Jacopo Trek – Segafredo 3 7 ,,
4 MANZIN Lorrenzo Team Total Direct Energie 5 ,,
5 GONZÁLEZ David Caja Rural – Seguros RGA 4 ,,
6 HARDY Romain Team Arkéa Samsic 3 ,,
7 BOUDAT Thomas Team Arkéa Samsic 2 ,,
8 VENDRAME Andrea AG2R Citroën Team 1 ,,
9 VERMEULEN Emiel Xelliss – Roubaix Lille Métropole ,,
10 MAS Lluís Movistar Team ,,
11 MÜHLBERGER Gregor Movistar Team

Gesamt:
1 VENDRAME Andrea AG2R Citroën Team 3:59:41
2 MOSCA Jacopo Trek – Segafredo 0:04
3 AGIRRE Jon Equipo Kern Pharma ,,
4 DÍAZ José Manuel DELKO ,,
5 HARDY Romain Team Arkéa Samsic ,,
6 SWIFT Ben INEOS Grenadiers ,,
7 HERRADA Jesús Cofidis, Solutions Crédits ,,
8 SÁNCHEZ Luis León Astana – Premier Tech ,,
9 ADRIÀ Roger Equipo Kern Pharma ,,
10 GALLOPIN Tony AG2R Citroën Team

Boucles de la Mayenne – Etappe 4


Photo by Plomi

Méral – Laval – 181 Km

1 DEMAREArnaud FRA GROUPAMA-FDJ 04:14:55 42,6
2 MC LAY Daniel GBR TEAMARKEA-SAMSIC 00:00
3 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
4 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:00
5 ANIOLKOWSKI Stanislaw POL BINGOAL PAUWELS SAUCES 00:00
6 BONIFAZIO Niccolö ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
7 HALVORSEN Kristoffer NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
8 ABERASTURI IZAGAJon ESP CAJARURAL-SEGUROS RGA 00:00
9 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
10 WARLOP Jordi BEL SPORT VLAANDEREN – BALO 00:00

Endstand:

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA-FDJ 16:44:40
2 WALSLEBEN Philipp GER ALPECIN-FENIX 00:17
3 HALVORSEN Kristoffer NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:24
4 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:24
5 RUBIO HERNANDEZ Diego ESP BURGOS-BH 00:28
6 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:30
7 BONIFAZIO Niccolö ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:34
8 MC LAY Daniel GBR TEAMARKEA-SAMSIC 00:34
9 BAYER Tobias AUT ALPECIN-FENIX 00:36
10 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:38

Boucles de la Mayenne – Etappe 2


Photo by Plomi

Vaiges – Évron – 173 Km

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 04:11:32 41,26
2 BONIFAZIO Niccolò ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
3 HALVORSEN Kristoffer NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
4 KOCH Jonas GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
5 ANIOLKOWSKI Stanislaw POL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:00
6 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
7 MALUCELLI Matteo ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:00
8 VERMEULEN Emiel BEL XELLISS – ROUBAIX LILLE METROPOLE 00:00
9 ABERASTURI IZAGA Jon ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
10 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:00

Gesamt:
1 WALSLEBEN Philipp GER ALPECIN-FENIX 08:11:05
2 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:12
3 RUBIO HERNANDEZ Diego ESP BURGOS-BH 00:16
4 HALVORSEN Kristoffer NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:22
5 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:26
6 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:26
7 BONIFAZIO Niccolò ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:26
8 SARREAU Marc FRA AG2R CITROEN TEAM 00:26
9 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:26
10 COSNEFROY Benoit FRA AG2R CITROEN TEAM 00:29

Giro d’Italia – 11. Etappe

Porto Sant’Elpidio – Rimini (182 Km)

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 04:03:52 44,78
2 SAGAN Peter SVK BORA – HANSGROHE 00:00
3 HODEG Alvaro Jose COL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
4 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
5 ZABEL Rick GER ISRAEL START – UP NATION 00:00
6 DENZ Nico GER TEAM SUNWEB 00:00

7 GAVIRIA Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 OLDANI Stefano ITA LOTTO SOUDAL 00:00
9 MOSCA Jacopo ITA TREK – SEGAFREDO 00:00
10 VIVIANI Elia ITA COFIDIS 00:00

Gesamtwertung:
1 ALMEIDA Joao POR DECEUNINCK – QUICK – STEP 43:41:57
2 KELDERMAN Wilco NED TEAM SUNWEB 00:34
3 BILBAO Pello ESP BAHRAIN – MCLAREN 00:43
4 POZZOVIVO Domenico ITA NTT PRO CYCLING 00:57
5 NIBALI Vincenzo ITA TREK – SEGAFREDO 01:01
6 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 01:15
7 HINDLEY Jai AUS TEAM SUNWEB 01:19
8 MAJKA Rafal POL BORA – HANSGROHE 01:21
9 MASNADA Fausto ITA DECEUNINCK – QUICK – STEP 01:36
10 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN – MCLAREN 01:52

Peter Sagan erneut Zweiter im Sprint auf der 11. Etappe des Giro d’Italia

Eine relativ flache Etappe von 182 km Länge wartete heute auf das Peloton. Die Strecke führte entlang der Adriatischen Küste von Porto Sant’Elpidio nach Rimini und endete wie erwartete mit einer Sprintankunft. Schon nach wenigen Kilometern löste sich ein Quintett vom Feld, aber das Peloton, angeführt von UAE Team Emirates, Cofidis und Groupama – FDJ, ließ den Abstand der Ausreißer nie auf mehr als 3:30 Minuten anwachsen. Der Rennverlauf blieb auf den nächsten 150 km unverändert bis mit noch 30 km zum Ziel sich ein Solist aus der Spitzengruppe absetzte. Auf den finalen 15 km begannen die Positionskämpfe vorne im Feld, denn eine komplizierte Zielanfahrt mit zahlreichen Kurven und Kreisverkehren erwartete das heranrasende Peloton. Nachdem der Solist eingefangen war, wurde das Finale eingeläutet und Groupama FDJ manövrierte sich an die Spitze und schraubte das Tempo hoch. Als F. Gaviria seinen Sprint eröffnete, trat A. Démare sofort an, während Vortagessieger Peter Sagan versuchte eine Lücke zu finden. Er konnte aber letztlich nicht mehr an dem Franzosen vorbeiziehen und überquerte die Ziellinie als Zweiter, sein fünfter Podestplatz beim Giro. In der Gesamtwertung verbleibt Patrick Konrad auf dem 6. Platz während Rafal Majka unverändert den 8. Rang belegt.

Reaktionen im Ziel
„Heute gab es keine Überraschungen, wir wussten, dass diese flache Etappe in einem schnellen Massensprint enden würde. Das Team hat erneut einen sehr guten Job gemacht, besonders auf den letzten Kilometern waren wir ganz vorne, und nach der letzten Linkskurve kam ich gut positioniert auf die lange Zielgerade. Ich habe im Sprint mein Bestes gegeben, aber es hat nicht zum Sieg gereicht.“ – Peter Sagan
„Nach dem gestrigen Sieg von Peter und angesichts des heutigen Etappenprofils wussten wir, dass die Sprinterteams das Rennen kontrollieren würden. Deshalb ließen wir sie die Führungsarbeit übernehmen. Als der Endspurt begann, lag Peter an dritter Stelle und hatte ein hohes Tempo drauf. Am Ende holte er den zweiten Patz. Dennoch können wir mit dem heutigen Ergebnis und der Leistung des Teams zufrieden sein.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 7

Matera – Brindisi (143,0 km)
1 DEMARE Arnaud (FRA) GROUPAMA – FDJ 2:47:28
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 0:00:00
3 MATTHEWS Michael (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
4 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
5 HODEG CHAGUI Alvaro Jose (COL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
6 BARBIER Rudy (FRA) ISRAEL START – UP NATION 0:00:00
7 BALLERINI Davide (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
8 BATTAGLIN Enrico (ITA) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:00
9 FIORELLI Filippo (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:00:00
10 VIVIANI Elia (ITA) COFIDIS 0:00:00


Foto: Gerhard Plomitzer

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 24:48:29
2 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:43
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:48
4 VANHOUCKE Harm (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:59
5 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:01
6 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:05
7 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:01:19
8 KRUIJSWIJK Steven (NED) JUMBO – VISMA 0:01:21
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:01:26
10 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:32

Peter Sagan erneut Zweiter auf der bisher schnellsten Etappe des Giro d’Italia

Die heutige 143 km lange Etappe von Matera nach Brindisi an der Adria war auf die Sprinter zugeschnitten. Die letzten zweieinhalb Kilometer wiesen einige scharfe Kurven auf, doch die finalen 1200 m waren schnurgerade und die Strecke lud zu einem Massensprint ein. Kurz nach dem Start nutzte Deceuninck – Quickstep die Gunst der Windkante und das Feld teilte sich in verschiedenen Gruppen, wobei mehrere BORA – hansgrohe Fahrer in die erste Gruppe gelangen konnten. Nach rund 30 km lief das Rennen aber wieder zusammen. Wenig später beim ersten Zwischensprint konnte Peter Sagan sein Konto um vier Bonuspunkte verbessern. Durch nervöses Fahrverhalten im Feld kam es mit 45 km bis zum Ziel zu einem großen Sturz und mehrere Fahrer verloren dadurch den Anschluß an das Feld. 25 km später rollten die verschiedenen Gruppen aber wieder zusammen und die Vorbereitungen für den finalen Sprint begannen. Die Anfahrt ins Ziel sorgte für einen hektischen Kampf um Platzierungen, als die Teams versuchten, ihre Sprintzüge an der Spitze des Feldes zu formieren. Als Jumbo – Visma und Groupama – FDJ auf den letzten Kilometern das Tempo anzog, rückte auch BORA – hansgrohe mit Peter Sagan nach vorne. Auf der Zielgeraden klemmte sich der Slowake ans Hinterrad von A. Démare, aber als der Franzose seinen Sprint eröffnete, konnte Peter nicht mehr an ihm vorbeiziehen und landete auf dem 2. Platz. In der Gesamtwertung liegt Patrick Konrad unverändert auf dem 9. Platz und Rafal Majka auf dem 10. Rang.
Reaktionen im Ziel
„Es war eine schnelle Etappe, sehr nervös, mit mehreren Stürzen. Die Jungs haben wiederum einen ausgezeichneten Job gemacht und ich befand mich in einer sehr guten Position für den Sprint, der heute auch sehr chaotisch war. Ich verpasste knapp den Sieg, aber heute war einfach nicht mein Tag.“ – Peter Sagan
„Heute war es eine sehr wichtige Etappe. Wir hatten von Anfang an starken Wind, und alle Teams waren äußerst konzentriert, denn sie wussten, dass es im Gesamtklassement zu großen Bewegungen kommen konnte. Infolgedessen herrschte im Peloton große Nervosität. Auf den ersten 70 km hatten wir Windstärken um die 30 km/h zu bewältigen. Das Feld teilte sich schon recht früh und irgendwann gab es bis zu fünf verschiedenen Gruppen. Peter Sagan war in der ersten und Rafal Majka in der zweiten Gruppe, aber er konnte letztlich wieder aufschließen. Das Peloton kam etwa 20 km vor dem Ziel wieder zusammen und fuhr einen schnellen Sprint ins Ziel. Peter war im Sprint vorne mit dabei und wurde am Ende Zweiter.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter