Schlagwort-Archive: Sam Bennett

Vuelta a San Juan Int. 1. Etappe:

Estadio Aldo Cantoni – 147,8 Km


Plomi Foto

1 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 03:19:16
2 MØRKØV Michael DEN SOUDAL QUICK-STEP 00:00
3 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
4 VAN POPPEL Danny NED BORA-HANSGROHE 00:00
5 SYRITSA Gleb RUS ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
6 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
7 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:00
8 NARVÁEZ Jhonatan ECU INEOS GRENADIERS 00:00
9 ZANONCELLO Enrico ITA GREEN PROJECT-BARDIANI CSF-FAIZANÈ 00:00
10 VIVIANI Attilio ITA TEAM CORRATEC 00:00
11 WELSFORD Sam AUS TEAM DSM 00:00
12 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:00
13 TEJADA Harold COL ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
14 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:00
15 BAIS Davide ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
16 ZABEL Rick GER ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
17 ANDRESEN Tobias Lund DEN TEAM DSM 00:00
18 BONILLO Iker ESP GREEN PROJECT-BARDIANI CSF-FAIZANÈ 00:00
19 BRENNER Marco GER TEAM DSM 00:00
20 FETTER Erik HUN EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00

Gesamt:
1 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 03:19:06

2 MØRKØV Michael DEN SOUDAL QUICK-STEP 00:04
3 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:06
4 VAN POPPEL Danny NED BORA-HANSGROHE 00:10
5 SYRITSA Gleb RUS ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:10
6 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:10
7 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:10
8 NARVÁEZ Jhonatan ECU INEOS GRENADIERS 00:10
9 ZANONCELLO Enrico ITA GREEN PROJECT-BARDIANI CSF-FAIZANÈ 00:10
10 VIVIANI Attilio ITA TEAM CORRATEC 00:10

Erstes Rennen, erster Sieg: Sam Bennett gewinnt Auftaktetappe der Vuelta a San Juan in Argentinien

Mit einer 144km langen Flachetappe startete heute in Argentinien die achttägige Vuelta a San Juan (UCI 2.Pro). Auf einem windanfälligen Rundkurs mit Start und Ziel in San Juan wurde die Ausreißergruppe des Tages stets vom Feld kontrolliert und schließlich 20km vor dem Ziel gestellt. In einem hektischen und schnellen Finale konnte BORA – hansgrohe Sam Bennett optimal positionieren. Nach einem perfekten Leadout von Danny van Poppel sicherte sich Sam Bennett im ersten Rennen der Saison seinen ersten Sieg und die Führung in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel

„Meine Teamkollegen und ich haben viel gearbeitet diesen Winter, dementsprechend schön ist es, die Saison jetzt mit einem Sieg zu beginnen. Nach einem nicht ganz einfachen Jahr 2022 fühlt es sich jetzt so an, als wäre ich wieder ganz der alte Sam Bennett. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen bedanken, die in einem sehr hektischen Finale viel gearbeitet und mir mit einem perfekten Leadout am Ende zum Sieg verholfen haben!“ Sam Bennett

„Ein richtig guter Tag für uns! Die Jungs haben es geschafft, für Sam Bennett und den Etappensieg zu arbeiten, gleichzeitig aber auch Sergio Higuita sicher durch den Tag zu bringen. Ein perfektes Leadout von Danny van Poppel gefolgt vom Sieg für Sam – wir sind mehr als zufrieden mit dem Auftakt der Rundfahrt. Mit dem Führungstrikot wird dann morgen auch einiges an Arbeit auf uns warten.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Paris – Tours Elite – 214 Km

1 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA-FDJ 04:53:01
2 THEUNS Edward BEL TREK-SEGAFREDO 00:00
3 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 00:00
4 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
5 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS-KTM 00:00
6 VAN GESTEL Dries BEL TOTALENERGIES 00:00
7 DUJARDIN Sandy FRA TOTALENERGIES 00:00
8 LOUVEL Matis FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
9 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
10 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKÉA-SAMSIC 00:00
11 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ-WANTY-GOBERT 00:00
12 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
13 TILLER Rasmus NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
14 VERMEULEN Emiel BEL GO SPORT-ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:00
15 JARNET Maxime FRA GO SPORT-ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:00
16 GUÉGAN Maël FRA TEAM U NANTES ATLANTIQUE 00:00
17 VENTURINI Clément FRA AG2R CITROËN TEAM 00:00
18 VERMEERSCH Florian BEL LOTTO SOUDAL 00:00
19 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-DECEUNINCK 00:00
20 MAAS Jan NED TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00


Photo by Plomi

Paris-Tours: Sam Bennett wird beim letzten Rennen der Saison starker Dritter

Der letzte Startschuss der Saison fiel für BORA – hansgrohe heute beim Herbstklassiker Paris-Tours in Frankreich. 213,5km zwischen Chartres im Südwesten der französischen Hauptstadt und Tours standen im Roadbook dieses finalen Renntages. Mit insgesamt zehn Sektoren auf Schotter und acht anspruchsvollen Rampen lagen die Hauptschwierigkeiten des Tages innerhalb der letzten 70km. Eine frühe, fünfköpfige Ausreißergruppe konnte Zwischenzeitlich über sechs Minuten Vorsprung herausfahren. 60km vor dem Ziel, am ersten Schotter-Sektor, konnte sich Sam Bennett zusammen mit K. Heiduk vom Peloton absetzen und die Verfolgung der Spitzengruppe aufnehmen. Während Bennett nach einer enorm starken Vorstellung zehn Kilometer vor dem Ziel vom Peloton gestellt wurde, erfolgte der finale Zusammenschluss mit den verbliebenen Ausreißern erst auf dem letzten Kilometer. Im Sprint des deutlich reduzierten Feldes sicherte sich Sam Bennett als Dritter zum Saisonabschluss noch ein Podium. Der Sieg ging heute an A. Démare.

„Ich habe am Beginn des ersten Schotter-Sektors die Möglichkeit zur Flucht gesehen und glücklicherweise schnell eine starke Gruppe gefunden. So schafften wir es ohne größere Fights, ohne kräftezehrende Antritte und mit einer konstanten Geschwindigkeit durch die anspruchsvollen Schotter-Abschnitte. Entscheidend war auch, dass wir die wichtigen Passagen gestern gut besichtigt haben. Am Ende bin ich super zufrieden diese Saison auf einem Hoch und mit einem Podium zu beenden.“ Sam Bennett

„Wir wollten uns heute nicht auf einen Massensprint verlassen und haben deshalb schon am ersten Schotter-Sektor versucht mit Sam Bennett nach vorne zu kommen. Sam hat in der Verfolgergruppe ein richtig starkes Rennen gezeigt, während seine Teamkollegen im Feld gut aufgepasst und jede Attacke pariert haben. Klar wäre ein Sieg möglich und schön gewesen, mit einem Podium zum Saisonabschluss sind wir aber mehr als zufrieden.“ Jean-Pierre Heyderickx, Sportlicher Leiter

DÉMARE EMULATES GILBERT WITH BACK-TO-BACK VICTORY

Arnaud Démare (Groupama-FDJ) retained his crown in Tours on Sunday, outsprinting the peloton on Avenue de Grammont to score the first back-to-back double in the last classic of the season since Philippe Gilbert in 2009. The Frenchman, who perfectly managed the 10 dirt-road sections on the course, surged in the final stretch to outpower Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) and Exard Teuns (Trek Segafredo). Gilbert, who finished 27th, was riding the very last race of his career.

Farewell to Gilbert
160 riders started from Chartres, where an homage was paid to 2008 and 2009 winner Philippe Gilbert, who retired today. Alexis Gougeard (B&B Hotels), Jonas Abrahamsen (Uno-X) and Clement Carisey (Go Sport) attacked from the gun and had to wait for 30 km for the peloton to give them the go-ahead as the gap grew over three minutes.
Mael Guegan (Team U-Nantes Atlantique) and Romain Cardis (St Michel-Aubert 93) chased behind the leading trio and caught them at kilometre 33.
After 25 km, Benoit Cosnefroy (Ag2R-Citroen) and Fernando Gaviria (UAE-Team Emirates were involved in a crash but were quickly back on their bikes and in the bunch. Hugo Hostetter also crashed later but was unhurt.

Philipsen and De Lie out after crashes
The lead of the five escapees increased to reach 6:45 after 90 km over a peloton led by the Groupama-FDJ and Alpecin-Deceuninck outfits. With 100 km completed, Niki Tersptra (Total Energies), who is retiring this season, and Ben Turner (Ineos Grenadiers) crashed in turn but were able to make it back in the pack. Another crash shortly before the first path involved Sebastian Langeveld, Jonas Rutsch (EF Education-Easypost) and Shane Archbold (Bora-Hansgrohe). The most massive pile-up took place shortly before the first vineyard path and the most seriously hurt was Alpecin-Deceuninck leader Jasper Philipsen, who was treated on the spot by the medical service. Among the riders to call it quits after the several crashes were Brent van Moer and Arnaud de Lie (both Lotto-Soudal).

Scattered bunch
The crashes and punctures on the first gravel sections scattered the peloton and at the end of the first dirt road, Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) and Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) parted with the pack to chase behind the escapees. Seven other riders – Olivier Le Gac (Groupama-FDJ), Tim Van Dijke (Jumbo-Visma), Antoine Raugel (Ag2R-Citroen), Rui Alves Oliviera (UAE), Luca Mozzato (B&B Hotels), Clement Russo (Arkea-Samsic) and Alex Kirsch (Trek-Segafredo) – also broke to try and close the gapwith the break. With 50 km left, Bennett, Heiduk, Le Gac, Russo and Kirsch were the only five men left in the chase.

Démare makes it two
Gougeard was dropped by his four breakaway companions in the Cote de la Rochere (km 185) while Carisey punctured, leaving only Abrahamsen, Guegan and Cardis in the front with 25 km to go. The trio held their ground until Abrahamsen decided to try his luck on his own with 12 km to go. The Norwegian was reeled in by Le Gac, Heiduk and Kirsch five kilometres further down the road. The peloton waited for the red flame and Avenue de Grammont to close the gap and set up a bunch sprint. Like a year ago, Arnaud Démare was the strongest man, as he outpaced Bennett, perhaps a bit tired after his chasing efforts all day.

La Vuelta 22 – Etappe 3

Breda – 193 Km

1 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 04:05:53
2 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
3 McLAY Daniel GBR TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
4 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
5 LIENHARD Fabian SUI GROUPAMA – FDJ 00:00
6 MERLIER Tim BEL ALPECIN – DECEUNINCK 00:00
7 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00
8 BEULLENS Cedric BEL LOTTO SOUDAL 00:00
9 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
10 van POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
11 TAMINIAUX Lionel BEL ALPECIN – DECEUNINCK 00:00
12 STEWART Jake GBR GROUPAMA – FDJ 00:00
13 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:00
14 EINHORN Itamar ISR ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
15 THIJSSEN Gerben BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:00
16 DEGENKOLB John GER TEAM DSM 00:00
17 CANAL BLANCO Carlos ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:00
18 SWEENY Harrison AUS LOTTO SOUDAL 00:00
19 KIRSCH Alex LUX TREK – SEGAFREDO 00:00
20 AFFINI Edoardo ITA JUMBO – VISMA 00:00

Gesamt:

1 AFFINI Edoardo ITA JUMBO – VISMA 08:20:07
2 OOMEN Sam NED JUMBO – VISMA 00:00
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:00
4 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA 00:00
5 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 00:00
6 GESINK Robert NED JUMBO – VISMA 00:00
7 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:13
8 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:13
9 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:13

10 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 00:13
11 PLAPP Lucas AUS INEOS GRENADIERS 00:13
12 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 00:13
13 van BAARLE Dylan NED INEOS GRENADIERS 00:13

14 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:14
15 van WILDER Ilan BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:14

Sam Bennett zum zweiten Mal in Folge erfolgreich bei der Vuelta


Alle Photos by HERBERT MOOS

Die letzte Etappe in den Niederlanden war wieder eine Angelegenheit für die schnellen Männer, die auf einem Rundkurs um Breda das Rennen auf der mit 193,5 km zugleich längsten Etappe der diesjährigen Vuelta für sich entschieden. Sam Bennett trat heute im grünen Punktetrikot an den Start and hoffte erneut einen Tagessieg einfahren zu können. Nachdem das Team Sam den ganzen Tag vorbildlich unterstützt hatte, setzte Danny van Poppel seinen Teamkollegen am Ende perfekt für den Massensprint ab. Der Niederländer hatte Sam auf der linken Straßenseite am sprintenden Feld vorbeigeführt, so dass dieser selbst seinen Sprint antreten und als Erster über den Zielstrich jagen konnte. Er holte damit seinen zweiten Sieg in Folge und baute seine Führung in der Punktewertung weiter aus. Nach der heutigen Etappe folgt ein Transfer ins Baskenland und zu einem Ruhetag, bevor das Peloton die erste hügelige Etappe der Spanien-Rundfahrt am Dienstag bestreiten wird.

Reaktionen im Ziel
„Ich freue mich sehr über meinen zweiten Etappensieg und muss mich herzlich bei meinen Teamkollegen bedanken. Sie waren einfach super. Jonas ist den ganzen Tag vorne im Wind gefahren und hatte am Ende sogar immer noch die Kraft, einen großen Lead-Out zu fahren. Danach hielt Ryan uns vorne, er hat so viel Wind weggenommen, und dann kam der Masterclass-Lead-Out von Danny. Es war richtig perfekte Teamarbeit. Ehrlich gesagt war es heute nicht so leicht, denn viele Fahrer haben um unser Rad gekämpft, aber es gelang mir, Dannys Rad zu halten und meinen Sprint rechtzeitig zu lancieren. Wir haben heute auch unsere Führung in der Punktewertung ausgebaut. Mehr kann ich mir nicht wünschen.“ – Sam Bennett

„Es war ein hektischer Tag, sehr anstrengend für das Peloton. Also wirklich: Achtung, fertig, los. Unser Ziel heute war ein zweiter Etappensieg sowie Grün zu verteidigen. Wir wollten das Rennen einfach unter Kontrolle halten und den anderen Teams zeigen, dass wir hier um den Etappensieg fahren können. Allerdings investieren wir auch nicht alles, im Hinblick auf das Gesamtklassement, denn es folgen noch fast drei Wochen. Deshalb war das Hauptaugenmerk heute sicher durchzukommen. Die Jungs haben da eine wirklich unglaubliche Arbeit geleistet und wir können mit dem Auftaktwochenende sehr zufrieden sein. Wir bedanken uns auch nochmal bei der Organisation hier in Holland und vor allem bei den holländischen Fans, denn es gab die letzten drei Tage fast eine Tour de France Stimmung hier – Chapeau!“ – Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter


Alle Photos by HERBERT MOOS

Bennett immediately doubles up

Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) is on a roll! On the day after his win in Utrecht, his first Grand Tour success in two years, the Irishman sprinted to another victory in Breda at the end of stage 3 of La Vuelta 22. He dominated Mads Pedersen (Trek-Segafredo) and Dan McLay (Arkea-Samsic) to take his 10th Grand Tour stage win, the 5th in La Vuelta. Never had he claimed two stage wins in a row in three-week events. The final stage in the Netherlands also saw a third rider from Jumbo-Visma take La Roja: Edoardo Affini, after Robert Gesink and Mike Teunissen. The race will resume on Tuesday, in Basque country.
The peloton set off from Breda for a 193.2km loop around the Dutch city with 181 riders. Spanish and Dutch baroudeurs lead the first breakaway attempts until Belgium’s Thomas De Gendt (Lotto Soudal) launches a successful attack at km 4. He is joined at the front by Julius van den Berg (EF Education-EasyPost), wearing the polka-dot jersey on his Dutch roads, as well as Jose Herrada (Cofidis), Jan Bakelants (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), Ander Okamika (Burgos-BH), Pau Miquel (Kern Pharma) and Mikel Iturria (Euskaltel-Euskadi).

Woods crashes and abandons
They rapidly open a gap of 3 minutes but sprint teams are also quick to react. Sam Bennett’s Bora-Hansgrohe, Mads Pedersen’s Trek-Segafredo and Tim Merlier’s Alpecin-Deceuninck are the most involved to drive the chase. The attackers fly through the wind, maintaining an average speed of 45km/h in the first two hours. But the gap is down to 2 minutes as they enter the last 100km.
In the bunch, Michael Woods (Israel-Premier Tech) suffers a crash with his teammate Itamar Einhorn. The Canadian climber, a 2-time stage winner in La Vuelta, is forced to give up on his GC ambitions as he has to abandon the race.

Van den Berg defends the polka dots
The tension increases in the bunch and the gap drops down to 1’ ahead of the climb of the day, Rijzendeweg (km 133.8). Thomas De Gendt comes first at the summit, ahead of Julius van den Berg, who successfully defends his leadership in the KOM standings before leaving the Netherlands to go to the Basque country.
De Gendt also dominates the intermediate sprint (km 170.6) and then drops back to the bunch. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) is involved in an incident with 19km to go, but he quickly gets back to the bunch with Pavel Sivakov and Tao Geoghegan Hart.

Bennett, unleashed
The break is eventually reeled in with 11km to go. And the battle for the front positions of the bunch is full on both for the sprinters and the GC leaders.
Alpecin-Deceuninck and UAE Team Emirates try to set Tim Merlier and Pascal Ackermann for the win. But Bora-Hansgrohe surge to the front inside the final 500m and Sam Bennett sprints to his second stage win in a row.

La Vuelta 22 – Etappe 2

‚S-Hertogenbosch – Utrecht – 175 Km

1 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 03:49:34
2 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
3 MERLIER Tim BEL ALPECIN – DECEUNINCK 00:00
4 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 00:00
5 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 McLAY Daniel GBR TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
7 EINHORN Itamar ISR ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
8 STEWART Jake GBR GROUPAMA – FDJ 00:00
9 DEGENKOLB John GER TEAM DSM 00:00
10 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00

Gesamt:

1 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 04:14:14
2 AFFINI Edoardo ITA JUMBO – VISMA 00:00
3 OOMEN Sam NED JUMBO – VISMA 00:00
4 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:00
5 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA 00:00
6 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:12
7 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:13
8 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 00:13
9 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:13

10 EVENEPOEL Remco BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:14


Photo by HERBERT MOOS

Sam Bennett triumphiert auf der ersten Sprintetappe der Vuelta und erobert das Grüne Trikot

Die heutige Strecke führte auf fast völlig flachem Terrain von ’s-Hertogenbosch zurück nach Utrecht. Auf dem 175,1 km langen Kurs ging es kurz über den Amerongse Berg, ehe die schnellen Männer das erste Mal bei der diesjährigen Spanien-Rundfahrt zuschlagen konnten. Nach einem perfekten Leadout platzierte das Team Sam Bennett in Position für den finalen Spurt. Als Pedersen den Sprint als Erster anzog, konnte der von Danny van Poppel lancierte Ire neben dem Dänen gleichziehen und in an einem Kopf-an-Kopf Rennen konnte Sam die Etappe für sich entscheiden.

Reaktionen im Ziel
“Danny brachte mich mit hohem Tempo nach vorne, dann war er für meinen Sprung bereit, aber ich wartete eine Sekunde und wusste nicht, ob ich zu langsam sein würde. Ehrlich gesagt war ich mir nicht ganz sicher, ob ich dann schnell genug fahren konnte, aber am Ende hat alles geklappt. Hier zu gewinnen ist wirklich schön. Ich wusste, dass ich hier wieder gewinnen kann, es war nur eine Frage der Zeit. Riesen Dank an meine Teamkollegen, die heute wirklich einen starken Job für mich gemacht haben, besonders Danny, der einen echt super Lead-Out gefahren ist. Ich bin sehr stolz, dass ich ihre harte Arbeit mit dem Sieg belohnen konnte.“ – Sam Bennett
„Es war ein perfekter Tag für uns. Ehrlich gesagt wussten wir nicht, wo Sam jetzt steht, aber wir haben immer wieder gesagt, dass wir in unseren Sprinter vertrauen und wir haben den besten Sprinter, den wir haben mitgebracht. Die Jungs haben heute wirklich sehr stark zusammengearbeitet und der Sieg von Sam war der perfekte Auftakt zum Rennen. Es war äußerst wichtig für Sam und für das ganze Team so einen guten Start in die Vuelta zu haben, und das gibt uns auch natürlich Auftrieb für die nächsten Tage. Also perfekte Teamarbeit wurde mit einem unglaublich starken Sprintsieg heute gekrönt.“ – Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Bennett is back on top

Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) was the strongest sprinter to win stage 2 of La Vuelta 22, in Utrecht. The Irish man claims his second victory this year and his first Grand Tour win since 2020, already in La Vuelta, the three-week event where he’s been the most successful with a total of four triumphs. Bennett outsprinted Mads Pedersen (Trek-Segafredo) and Tim Merlier (Alpecin-Deceuninck). Mike Teunissen (Jumbo-Visma) finished 4th and took La Roja, the leader’s red jersey, from his teammate and Dutch compatriot Robert Gesink. On Sunday, he will enjoy it on home soil with a 3rd stage set around Breda.
The peloton set off from ’s-Hertogenbosch with 182 riders and many attackers willing to make the first break of La Vuelta 22. After 3km, Pau Miquel (Kern Pharma) makes sure he’ll have a special 22nd birthday as he joins four riders at the front: Julius van den Berg (EF Education-EasyPost), Jetse Bol (Burgos-BH), Xabier Mikel Azparren (Euskaltel-Euskadi) and Thibault Guernalec (Arkea-Samsic). The break is on!

Merlier’s teammates control the early break
Their lead is up to 5’05’’ when Alpecin-Deceuninck start driving the chase, 15km into the stage. Tim Merlier’s teammates control the gap around 2 minutes and accelerate again to bring the attackers‘ lead down to 10’’ as the race enters the last 100km.
The gap slightly increases again, furthermore since the early attackers launch a hard battle for the KOM points of the day, up the Amerongseberg (cat-4, km 105.1). Van den Berg sprints to the summit, ahead of Guernalec, and the Dutchman secures the polka-dot jersey for himself.

Mate goes for the counter-attack
After the climb, the gap is back up to 1 minute but Alpecin-Deceuninck accelerate again. The early attackers are eventually caught with 59km to go. Some 14km later, it’s time for Luis Angel Mate (Euskaltel-Euskadi) to set off at the front of the race.
The Spanish baroudeur, who committed to donate a tree to reforest the Sierra Bermeja for each km he would spend at the front of La Vuelta 22, enters the last 40km with a lead of 30’’. The gap is up to 35’’ with 30km to go.

Bennett and Teunissen take glory
The tension in the bunch increases towards the final rush to Utrecht, and so does the pace. Mate is eventually caught with 21km to go.
Nobody else gets away until the final sprint, dominated by Sam Bennett (Bora-Hansgrohe), ahead of Mads Pedersen (Trek-Segafredo) and Tim Merlier. Mike Teunissen sprints to the 4th place and becomes the second Dutch leader of La Vuelta 22 in two days of racing on Dutch soil, after his teammate and compatriot Robert Gesink.

Eschborn-Frankfurt – 185 Km

Photo by HERBERT MOOS

Photo by HERBERT MOOS
Photos by HERBERT MOOS

1 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 04:27:52
2 GAVIRIA Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 KRISTOFF Alexander NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
4 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
5 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
6 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
7 DE LIE Arnaud BEL LOTTO SOUDAL 00:00
8 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:00
9 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS 00:00
10 MANZIN Lorrenzo FRA TOTALENERGIES 00:00
11 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:00
12 WARLOP Jordi BEL B&B HOTELS – KTM 00:00
13 GALLOPIN Tony FRA TREK – SEGAFREDO 00:00
14 DUJARDIN Sandy FRA TOTALENERGIES 00:00
15 VAN DEN BERG Marijn NED EF EDUCATION-EASYPOST 00:00


Photo by Plomi

Sam Bennett holt bei Eschborn-Frankfurt den Heimsieg für BORA – hansgrohe

Für BORA – hansgrohe stand heute mit Eschborn-Frankfurt das erste Rennen der Saison vor heimischem Publikum auf dem Programm. 183,9 anspruchsvolle Kilometer mit acht Anstiegen im Taunus gefolgt von einem flachen Rundkurs in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Die verbliebenen Ausreißer des Tages wurden 40km vor dem Ziel gestellt. BORA – hansgrohe konnte mit perfekter Teamarbeit vom Start bis zum finalen Lead-Out das Rennen bestimmen und mit Sam Bennett einen grandiosen Heimsieg holen.

Reaktionen im Ziel
„Heute hat einfach alles gepasst! Mein letzter Sieg war 350 Tage her und es war wirklich an der Zeit wieder als Sieger ein Rennen zu beenden, ich bin einfach nur glücklich heute. Das Team hat vom Start weg das Rennen bestimmt, kontrolliert und super für mich gearbeitet. Danny van Poppel hat mich perfekt positioniert und ich musste es nur noch über die Ziellinie bringen. 100km vor dem Ziel hatte ich mit Krämpfen zu kämpfen, konnte mich aber zum Glück wieder erholen vor dem schnellen Finale in Frankfurt. Ich möchte mich bei allen bedanken, die an mich geglaubt haben während der letzten Zeit!“ Sam Bennett

„Wir hatten einen Plan und den hat jeder Fahrer perfekt umgesetzt heute. Auf Sam Bennett zu fahren war ganz klar unser Plan A, über Plan B mussten wir erst gar nicht nachdenken. Es ist schön zu sehen, wie wirklich jeder Fahrer 110% für diesen Sieg gegeben und sich aufgeopfert hat. In den letzten Wochen ist es oft nicht Plan gelaufen, umso wichtiger war dieser Sieg vor heimischem Publikum. Nachdem fast jede Mannschaft einen Sprinter dabei hatte war zwar klar, dass das Rennen auf einen Sprint hinaus laufen würde, nichtsdestotrotz aber mussten wir sehr viel arbeiten und dem Rennen unseren Stempel aufdrücken – hat sich ausgezahlt!“ Jens Zemke, Sportlicher Leiter


Photo by Plomi

Sam Bennett beschert BORA-hansgrohe Heimsieg beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt

Sam Bennett (BORA-hansgrohe) hat die 61. Austragung des Radklassikers Eschborn-Frankfurt gewonnen und seinem Team den zweiten Heimsieg nach 2019 beschert. Der Gewinner des Grünen Trikots der Tour de France siegte nach 183,9 Kilometern im Sprint Royale vor der Alten Oper in der Frankfurter City. Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) und der viermalige Sieger Alexander Kristoff (Intermarché-Wanty-Gobert Materiaux) fuhren auf das Podium, Phil Bauhaus (Bahrain-Victorious) wurde als bester Deutscher Vierter.

Schon kurz nachdem der Sportliche Leiter Fabian Wegmann den Start des UCI WordTour-Rennens in Eschborn freigegeben hatte, bildete sich eine fünfköpfige Spitzengruppe um den ehemaligen Tour-de-France-Etappensieger Pierre Rolland (B&B Hotels KTM). Mit dem Franzosen ergriffen Johan Meens (Bingoal Pauwels Sauces WB), Juan Antonio Lopez (Burgos BH), Daan Hoole (Trek-Segafredo) und Jens Reynders (Sport Vlaanderen Baloise) die Flucht. Auf dem Feldberg hatte das Quintett mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld.


Photo by Plomi

Bis zur ersten Passage des legendären Mammolhainer Stichs war der Vorsprung auf 2:15 Minuten zusammengeschrumpft, bei der zweiten Überfahrt bereits auf 1:35 Minuten. Das nutzten die deutschen Fahrer Jonas Rutsch (EF Eduaction-EasyPost) und Georg Zimmermann (Intermarché-Wanty-Gobert Materiaux) für erste Attacken aus dem Feld. Das Vorhaben wurde zwar rasch vereitelt, doch der Vorstoß sorgte dafür, dass einige Ausreißer bereits 85 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurden. Nur Rolland und Meens retteten sich über die Steigung in Richtung Ruppertshainer Berg. Dort war es aber auch um den Belgier geschehen, Rolland setzte seine Flucht solo fort.
Der sehr aktive Jonas Rutsch nahm daraufhin die Verfolgung auf und schloss mit drei weiteren Fahrern zu Rolland auf.

Photo by Plomi
Das Quintett nahm die dritte Überfahrt des Mammolshainer Bergs mit rund 40 Sekunden Vorsprung in Angriff. In der vierten und finalen Mammolshain-Passage waren dann alle Ausreißer gestellt.

Sprint Royale vor der Alten Oper
Geschlossen ging das noch etwa 100 Fahrer starke Feld mit allen Favoriten auf die letzten 40 Kilometer hinein in die Mainmetropole. Hauptsächlich war es der Schweizer Meister Silvan Dillier (Alpecin-Fenix), der das Peloton für seinen Sprinter, den Vorjahressieger Jasper Philipsen, zusammenhielt. Doch auf der letzten der drei Schlussrunden übernahm zunächst Israel-Premier Tech die Führung, ehe BORA-hansgrohe auf der Zielgeraden an die Spitze fuhr und Sam Bennett den Sprint mustergültig anzog.

Statements vom Podium

Sam Bennett: „Das Team war fantastisch, hat mich gut geschützt. Beim zweiten Mal am Mammolshainer habe ich das Team gebeten, das Tempo zu erhöhen. Das ging fast nach hinten los, da ich bei der dritten Überfahrt Krämpfe bekam. Das Finale war nervös, in der letzten Kurve hat Danny van Poppel mich aber sehr gut nach vorn gebracht und einen perfekten Leadout gefahren. Es ist mein erster Sieg seit meiner Rückkehr zu BORA-hansgrohe. Sie haben die letzten Monate an mich geglaubt. Dass es beim Heimspiel meiner Mannschaft geklappt hat, macht diesen Sieg sehr speziell.“

Fernando Gaviria: „Das Rennen ist für uns Sprinter sehr hart. Mein Team hat den ganzen Tag auf mich geachtet. Am letzten Mammolshainer habe ich leider meinen Leadout verloren, war deshalb im Finale allein. Deshalb bin ich mit dem zweiten Platz sehr glücklich, das stimmt mich zuversichtlich für den Giro d‘Italia.“

Alexander Kristoff: „Ich mag dieses Rennen und die fantastischen Zuschauer. Wir hatten eine offene Taktik, mit Biniam Girmay, der sehr stark klettert. Deshalb wollten wir das Rennen schwer machen, aber das Feld war am Ende trotzdem noch groß. Ich habe mich gut gefühlt, deshalb sind wir den Sprint für mich gefahren. Leider waren wir etwas zu früh vorn, Sam und Fernando haben uns dann mit Überschuss überholt. Leider hat es mit dem Sieg nicht geklappt, aber nächstes Jahr komme ich hoffentlich wieder.“

Feiertag am 1. Mai
Mit dem Traditionstermin kehrten auch die Zuschauer*innen an die Strecke des Radklassikers zurück und sorgten für die passende Feiertagsstimmung am 1. Mai. Vom Start in Eschborn über die Strecken-Hotspots im Taunus bis zur Schleife in Frankfurt feierten die Fans den ganzen Tag über die großen und kleinen Fahrer*innen. Bereits am Sonntagmorgen läutete die ŠKODA Velotour, zu der sich 6.200 Teilnehmende gemeldet hatten, den Radklassiker ein.

UAE Tour 1. Etappe: Madinat Zayed – 185 Km


Photo by Plomi

1 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 04:42:34
2 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 00:00
3 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
4 GROENEWEGEN Dylan NED TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
5 LIEPIŅŠ Emīls LAT TREK – SEGAFREDO 00:00
6 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:00
7 KANTER Max GER MOVISTAR TEAM 00:00
8 KOOIJ Olav NED JUMBO-VISMA 00:00
9 DEVRIENDT Tom BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
10 ACKERMANN Pascal GER UAE TEAM EMIRATES 00:00

Gesamt:

1 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 04:42:24
2 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 00:04
3 STRAKHOV Dmitry RUS GAZPROM – RUSVELO 00:04

4 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:06
5 TONELLI Alessandro ITA BARDIANI-CSF-FAIZANÈ 00:06
6 VERVLOESEM Xandres BEL LOTTO SOUDAL 00:08
7 GROENEWEGEN Dylan NED TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:10
8 LIEPIŅŠ Emīls LAT TREK – SEGAFREDO 00:10
9 DÉMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 00:10
10 KANTER Max GER MOVISTAR TEAM 00:10

Sam Bennett gelingt starker Saisoneinstand mit 2. Platz zum Auftakt der UAE Tour

Heute begann mit der siebentägigen UAE Tour das erste WorldTour-Rennen des Jahres. Die 185 km lange flache Strecke mit Start und Ziel in Madinat Zayed war für die Sprinter bestimmt. Die Ausreißergruppe des Tages konnte sich letztlich nicht durchsetzen und war mit 20 km zum Ziel wieder gestellt. Die Équipe aus Raubling, die bis zu diesem Zeitpunkt kräftesparend im Feld fuhr, brachte Sam Bennett auf dem letzten Kilometer nach vorne, und am Ende entschied ein hart umkämpfter Sprint über den Etappensieg. In einem knappen Finale setzte sich J. Philipsen hauchdünn vor Sam durch.

Reaktionen im Ziel
„Da meine Form noch nicht ganz 100% ist, hatten wir heute keine so hohen Erwartungen. Unser Ziel war es, an unserem Lead-Out zu arbeiten und zu lernen, wie man zusammen fährt. Wir sind heute ein kleines Risiko eingegangen und haben das Lead-Out spät begonnen, aber es hat am Ende sehr gut funktioniert. Die Jungs haben in einer stressigen Situation einen tollen Job gemacht, und diese Leistung gibt uns natürlich großes Selbstvertrauen. Ich denke, unsere Performance wird von jetzt an nur noch besser werden. Wir können wirklich zufrieden sein, wie es heute gelaufen ist. Nochmals vielen Dank an das Team für die tolle Arbeit und das Vertrauen, das sie in mich gesetzt haben.“ – Sam Bennett
„Es gab heute extreme Windbedingungen, das heißt wir hatten eigentlich nur Gegenwind raus und Rückenwind zurück, also wenig Seitenwind. Im Prinzip war natürlich die Idee für Sam zu fahren, einen Sprint anzufahren und etwas später ins Finale reinzukommen, also abzuwarten, und mit Schwung von hinten zu kommen. Das bringt natürlich ein gewisses Risiko mit sich, aber es hat ganz gut geklappt. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und können sicherlich auf unsere heutige Leistung aufbauen. Morgen ist wieder eine Sprintetappe und dann werden wir es wieder versuchen.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Photo by Timo Breidenstein
Photo by Timo Breidenstein

Die 5 köpfige Spitzengruppe bestehend aus Luca Rastelli, Alessandro Tonelli (beide Bardiani – CSF – Faizanè), Pavel Kochetkov, Dmitry Strakhov (beide Gazprom – RusVelo) und Xandres Vervloesem, ein Fahrer aus dem nur vierköpfigen Aufgebot von Lotto Soudal, setzte sich bereits kurz nach dem Start vom Feld ab und erreichte einen Maximalvorsprung von 4 Minuten.
Strakhov sicherte sich die beiden Zwischensprints des Tages, nach dem zweiten an der Oase von Liwa ereilte den Russen ein Reifendefekt, nach dessen Behebung sich Strakhov ins 55 Kilometer vor dem Ziel nur noch 1:30 Minuten hinter der Spitzengruppe befindende Feld zurückfallen ließ.
Im Feld teilten sich bei Temperaturen von mehr als 30 Grad überwiegend Quick-Step Alpha Vinyl und BikeExchange – Jayco die Nachführarbeit, die ca. 20km vor dem Ziel vom Erfolg gekrönt wurde und die verbliebenen 4 Spitzenreiter wurden eingeholt. Danach übernahmen die Teams der Sprinter das Kommando und es gab einen fulminaten Massensprint, den schließlich Jasper Philipsen knapp vor Sam Bennett gewinnen konnte.
Photo by Timo Breidenstein

Photo by Timo Breidenstein
Damien Howson, Jos van Emden, Ganna, Richeze, Fausto Manada, Tom Dumoulin, Michael Morkov, Mark Cavendish, Gino Maeder, Tadej Pogacar(UAE)
Photos by Timo Breidenstein

Sam Bennett kehrt zu BORA – hansgrohe zurück

Nach zwei Jahren Unterbrechung kehrt Bennett, der zuvor bereits sechs Jahre im Team von Ralph Denk war, zurück zu seinen Wurzeln. Mit Danny Van Poppel, Shane Archbold und Ryan Mullen wird dem Iren ein schlagkräftiger Sprintzug zur Seite gestellt. Alle vier erhalten Zweijahresverträge.

„Ich freue mich sehr, dass Sam zu uns zurückkommt. Wir haben ihn viele Jahre begleitet, er ist bei uns Profi geworden und wir haben ihn zu einem der besten Sprinter im Feld entwickelt. Es ist kein Geheimnis, dass uns sein Abgang damals sehr geschmerzt hat. Aber ich kann verstehen, dass er den Eindruck hatte, dieser Schritt wäre für seine Karriere wichtig. Nun, ich würde sagen, das hat nur teilweise funktioniert. Wir sind ein Team, das viel Wert auf Zusammenhalt, Respekt und ein nachhaltiges Miteinander legt, denn nach unserer Auffassung ist dies das Fundament für langfristigen Erfolg. Da kann man auch mal unterschiedlicher Meinung sein. Solange man respektvoll miteinander umgeht, findet man immer wieder zusammen. Das war auch hier der Fall. Wir haben klare Ziele mit Sam und ich bin zuversichtlich, dass er mit unserer Unterstützung in den kommenden Jahren viele Siege einfahren kann. Er ist unbestritten einer der allerbesten Sprinter der Welt und hat dies mit dem Gewinn des Grünen Trikots bei der Tour 2020 eindeutig bewiesen. Für ihn haben wir auch einen starken Sprintzug zusammengestellt. Besonders Danny wird da eine zentrale Rolle spielen. Als Sprinter hat er sowohl die Erfahrung als auch den Speed, um sich in einem Finale entsprechend zu platzieren und durchzusetzen. Auch wenn die Rolle für ihn neu ist, bin ich da sehr zuversichtlich. Shane war ja ebenfalls schon viele Jahre bei uns, da wissen wir um seine Stärken. Und Ryan ist ein sehr tempoharter Mann, der die anderen Jungs entsprechend vor dem letzten Kilometer in Position halten soll. Ich denke, wir sind mit diesen Neuzugängen wirklich sehr gut aufgestellt“ – Ralph Denk, Team Manager


Photo by Plomi

„Ich bin überglücklich, zu BORA – hansgrohe zurückzukehren. Ich hatte dort sechs tolle Jahre, in denen ich als Profi herangereift bin. Es war damals eine harte Entscheidung, das Team zu verlassen, aber ich wollte als Fahrer und als Persönlichkeit weiter wachsen und dachte, dazu wäre ein neues Umfeld notwendig. Auch wenn einige zweifeln mögen, für mich ist es die absolut richtige Entscheidung zu BORA – hansgrohe zurückzukehren. Ich hatte zwei schöne Jahre bei Deceuninck-Quickstep, dem Team, zu dem ich als junger Fahrer aufgeschaut habe. Ich habe mich dort auch weiterentwickelt, auf und abseits des Fahrrades und habe neue Freunde gefunden. Dennoch möchte ich nun ein Leader bei BORA – hansgrohe sein, und das Team will ebenfalls, dass ich diese Rolle einnehme. Natürlich hat sich das Team verändert, aber viele Leute, die für den Erfolg der Mannschaft verantwortlich sind, sind noch dort und ich bin bereit, das Team als Leader weiter voranzubringen. Gemeinsam mit dem BORA – hansgrohe Performance Team haben wir Fahrer ausgesucht, die an meiner Seite sein werden. Ryan ist ein sehr guter Zeitfahrer und ich war immer von ihm beeindruckt, wenn wir zusammen für Irland gefahren sind. Shane ist ein sehr erfahrener Mann im Lead-out und kennt alle Tücken eines Sprintfinales. Mit ihm bin ich schon vor meiner Zeit als Profi Rennen gefahren. Danny ist selbst ein erfolgreicher Sprinter und kann Sprints sehr gut lesen, um die entscheidenden Lücken zu finden. Wir vier haben unterschiedliche Stärken und ich bin überzeugt, dass wir zusammen sehr erfolgreich sein werden. Ich freue mich auch, wieder mit Jungs Rennen zu fahren, mit denen ich schon Erfolge feiern durfte. Lukas, Max, Patrick, Emu, CeCe und Felix. Es ist schön, wieder mit ihnen vereint zu sein. Freundschaft hilft bei der Moral im Rennen und da sind wir sehr gut aufgestellt. Leider kämpfe ich im Moment immer noch mit der Knieverletzung, die mich gezwungen hat, die Tour de France in diesem Jahr abzusagen. Aber auch diesen Rückschlag werde ich wegstecken und zurückkommen, um Rennen zu gewinnen. So wie ich es in der Vergangenheit getan habe. Ich möchte mich auch beim Staff von Deceuninck-Quickstep für zwei schöne Jahre bedanken. Einige Leute dort werden mir fehlen und ich wünsche ihnen auch weiterhin alles Gute. Zuletzt möchte ich mich noch besonders bei Ralph Denk bedanken für die Chance zu BORA – hansgrohe zurückzukehren. Das Team hat ein tolles Umfeld. Ich freue mich schon auf die ersten Rennen mit alten Freunden und hoffentlich kann ich meinen Teil zur Erfolgsgeschichte des Teams beitragen.“ – Sam Bennett

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, denn BORA – hansgrohe ist ein sehr professionelles Team. Für mich beginnt ein neues Kapitel meiner Karriere, denn bisher war ich immer Sprinter, nun werde ich mich voll auf das Lead-out konzentrieren. Ich werde also Sam nach Kräften unterstützen. Das wird aufregend, Sam ist nicht nur einer der schnellsten Männer im Feld, er ist auch ein wirklich netter Kerl. In meiner neuen Rolle werde ich wohl einiges lernen müssen, auf der anderen Seite bin ich im Sprint sehr erfahren, das macht mich zuversichtlich, dass wir für BORA – hansgrohe sehr erfolgreich sein werden.“ – Danny Van Poppel

„Es ist schön, die Chance zu bekommen, zu BORA – hansgrohe zurückzukehren. Ich bin sehr motiviert, an alte Erfolge anzuknüpfen und ich kenne natürlich viele Leute von früher. Ich freue mich darauf, wieder Teil des Teams zu sein. Ich möchte mich aber auch bei Deceuninck-Quickstep bedanken. Es war eine tolle Erfahrung, Teil des Wolfpack zu sein und ich wünschen ihnen auch weiterhin alles Gute.“ – Shane Archbold

„Ich hatte vier sehr schöne Jahre mit Trek-Segafredo, dennoch freue ich mich schon sehr auf die neue Herausforderung. Ein neues Kapitel beginnt und ich bin voll Vorfreude, in den kommenden Jahren das BORA – hansgrohe Trikot zu tragen. Das Team ist jetzt schon unglaublich stark und auch ich will meinen Teil zum Erfolg beitragen.“ – Ryan Mullen

Paris – Nice – Etappe 5

Vienne – Bollène (200 km)

1 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 5:16:01
2 NACER BOUHANNI (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:00
3 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
4 PHIL BAUHAUS (BAHRAIN VICTORIOUS) 0:00:00
5 GIACOMO NIZZOLO (TEAM QHUBEKA ASSOS) 0:00:00
6 ALEXANDER KRISTOFF (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
7 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS P/B KTM) 0:00:00
8 CHRISTOPHE LAPORTE (COFIDIS) 0:00:00
9 RUDY BARBIER (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
10 DANNY VAN POPPEL (INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX) 0:00:00

Gesamtergebnis nach der 5. Etappe
PLZ NAME/VORNAME NAT TEAM ZEIT/RÜCKSTAND
1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO-VISMA 18:42:41
2 SCHACHMANN Maximilian GER BORA – HANSGROHE 00:31
3 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:37
4 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP ASTANA – PREMIER TECH 00:40
5 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 00:41
6 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 00:58
7 BENOOT Tiesj BEL TEAM DSM 01:04
8 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE 01:08
9 SANCHEZ Luis Leon ESP ASTANA – PREMIER TECH 01:11
10 LATOUR Pierre FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 01:12

Pascal Ackermann sprintet auf das Podest auf der 5. Etappe von Paris – Nizza

Die heutige größtenteils flache 203 km lange Strecke von Vienne nach Bollène im Rhônetal war eine Angelegenheit für die Sprinter, die ihr Konto nochmals aufbessern wollten. Niemand wollte sein Glück heute in der Fluchtgruppe versuchen, also fuhr das Feld den ganzen Tag geschlossen in Richtung Zielort. Bei den zwei Sprintwertungen holte Maximilian Schachmann wertvolle Bonussekunden, und als Folge reduzierte er seinen Rückstand zum Führenden in der Gesamtwertung auf 31 Sekunden. Mit noch wenigen Kilometern bis zum Ziel begannen die Positionskämpfe und BORA – hansgrohe reiht sich an die Spitze des Feldes mit ein und versuchte Pascal Ackermann fürs Finale gut zu positionieren. Als S. Bennett auf der Zielgeraden davonzog, wollte der Kandler mitgehen, musste ihn aber ziehen lassen und sprintete hinter dem irischen Etappensieger auf den 3. Rang. Max Schachmann behält seinen derzeitig 2. Platz in der Gesamtwertung bevor es morgen auf eine weitere schwierige Etappe gehen wird.
Reaktionen im Ziel
„Nachdem wir auf der zweiten Etappe etwas Pech hatten, waren wir heute voll motiviert ein gutes Ergebnis herauszuholen. Die Strecke war etwas für die Sprinter und wir erwarteten, dass die Entscheidung in einem Massensprint herbeigeführt würde. Unsere Sprintvorbereitungen verliefen etwas unglücklich und ich musste meinen Sprint von etwas zu weit hinten antreten. Auf den letzten Metern zog Sam los und ich konnte ihm nicht mehr folgen. Am Ende belegte ich den 3. Platz, kein Sieg, aber trotzdem ein Podestplatz. Meine Form ist gut und wir können bei den nächsten Rennen darauf aufbauen. Wir wollen uns jetzt hier in den nächsten Tagen darauf konzentrieren das Beste für unser Team herauszuholen.“ – Pascal Ackermann
„Heute war wieder ein Tag mit dem wir eigentlich recht zufrieden sein können. Unterwegs ist es Max mit guter Hilfe seiner Teamkollegen gelungen, vier wertvolle Sekunden in der Gesamtwertung gutzumachen und wir holten am Ende noch den dritten Platz mit Pascal im Sprint. Damit können wir zufrieden sein. Leider hat uns im Finale einer unserer Anfahrer gefehlt, zusätzlich dazu wurde der Sprint recht hart gefahren und unsere Jungs wurden von ihrer Position etwas abgedrängt. Pascal musste deshalb seinen Sprint von sehr weit hinten lancieren. Aber ich glaube, wenn man sich das heute angesehen hat, dann kann man wirklich von einem Aufwärtstrend bei Pascal sprechen. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit bis der erste Sieg kommt. Morgen steht eine schwierige Etappe an, bei der wieder unsere bergfesten Fahrer gefragt sein werden. Unser Ziel ist jetzt, Max zu helfen, hier aufs Podest in der GC zu kommen.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Sam Bennett avenged his disappointment in stage 2 to snatch his second stage win of this Paris-Nice in Bollene after another impressive show of strength by his Deceuninck-Quick Step team. The Irishman powered to his 5th stage win on the Race to the Sun ahead of France’s Nacer Bouhanni (Arkea Samsic) and Germany’s Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) after a long, sometimes sluggish 200.2 km ride.

Primoz Roglic (Jumbo-Visma) retained the race leader’s yellow and white jersey, but suffered a big fright when he crashed with 37 km to go in a pile-up which forced his team captain Tony Martin, the 2011 Paris-Nice winner, out of the race. He now leads title-holder Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) by 31 seconds, the German having picked a few seconds in the bonus sprints of the day.
Slow ride

152 riders started from Vienne at 11:08. The peloton decided to take it easy at first, covering less than 32 km in the first hour of the race. The first sprint of the day in Vion (Km 54) won by Germany’s Jasha Sütterlin (DSM) allowed title-holder Max Schachmann (Bora-Hansgrohe) to snatch two bonus seconds and find himself trailing Primoz Roglic by 33 seconds overall. Lucas Hamilton (Bike Exchange) was third. The first three hours of the race were ridden at only 33 kph.

Belgian reaction
The first attempt to shake up the peloton took place at kilometre 128, when eleven riders, all of them Belgian, upped the tempo and broke with the pack. The escapees were Victor Campenaerts (Qhubeka-Assos), Jasper Stuyven and Edward Theuns (Trek-Segafredo), Thomas De Gendt and Philippe Gilbert (Lotto-Soudal), Tim Declercq and Yves Lampaert (Deceuninck-Quick Step), Stan De Wulf and Oliver Naesen (Ag2R-Citroen), Dries de Bondt and Louis Vervaeke (Alpecin-Fenix). But they were reeled in seven kilometres further down the road.

Roglic crashes and Martin quits
The pace increased slightly as the finish was nearing and a bunch sprint seemed unavoidable. The acceleration led to a couple of crashes at the back, one involving Laurens De Plus (Ineos Grenadiers), who was halted by a mechanical and lost ground. At kilometre 163, Tony Martin hit an obstacle on the roadside, which led to a team pile-up involving race leader Primoz Roglic. While the yellow and white jersey was able to make it back on his bike, the 2011 winner of the Race to the Sun was forced out of the race with a suspected shoulder injury.

Bennett too strong
The crash led the peloton to relax a bit as the sprinters trains were taking their positions. Max Schachmann battled in the second bonus sprint (km 184) with Ion Izagirre (Astana) who pipped him on the line and collected the three points on offer. Tiesj Benoot took the last point for his 27th birthday. In the last five kilometres, Deceuninck-Quick Step seized the reins and perfectly delivered Bennett into the final stretch. But the Irishman was led out slightly early and had to be super strong to fend off the challenge of Bouhanni and Ackermann and earn his 4th victory of the season.

Paris – Nice – Etappe 1

Saint-Cyr-l’École – Saint-Cyr-l’École (166 km)

1 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 3:51:38
2 ARNAUD DEMARE (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
3 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:00
4 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) 0:00:00
5 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS P/B KTM) 0:00:00
6 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
7 PHIL BAUHAUS (BAHRAIN VICTORIOUS) 0:00:00
8 CHRISTOPHE LAPORTE (COFIDIS) 0:00:00
9 ANDRÉ GREIPEL (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
10 RUDY BARBIER (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
11 ANTHONY TURGIS (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:00:00
12 JOHN DEGENKOLB (LOTTO SOUDAL) 0:00:00
13 DAMIEN TOUZE (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:00
14 JORDI MEEUS (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
15 MATTEO TRENTIN (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00

Gesamtwertung
1 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 3:51:28
2 ARNAUD DEMARE (GROUPAMA – FDJ) 0:00:04
3 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) 0:00:05
4 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:06
5 TIESJ BENOOT (TEAM DSM) 0:00:08
6 BEN SWIFT (INEOS GRENADIERS) 0:00:09
7 JASPER STUYVEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:09
8 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) 0:00:10
9 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS P/B KTM) 0:00:10
10 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:10

Pascal Ackermann sprintet auf den 6. Platz auf Auftaktetappe von Paris-Nizza

Mit der 79. Ausgabe der „Fahrt zur Sonne“ begann heute das erste große europäische Etappenrennen der Saison. Der Startschuss fiel in Saint-Cyr-L’École am westlichen Stadtrand von Paris, ehe nach 166 gefahrenen Kilometern auf welligem Terrain und einem leicht ansteigenden Schlusskilometer das Peloton wieder zum Startort zurückkehrte. Mit noch 60 km bis zum Ziel attackierte eine kleine Gruppe aus dem Feld heraus und schloss die Lücke zu den Spitzenfahrern. Das Peloton hatte zuerst gezögert die Nachführarbeit aufzunehmen, und so gelang es dem Quartett schnell einen Vorsprung von mehr als 20 Sekunden herauszufahren. Mit 30 km bis zum Ziel wurden die Positionskämpfe aber intensiver und als Folge des zunehmenden Tempos, wurde die Spitzengruppe einige Kilometer später letztendlich gestellt. Mit Pascal Ackermann machte sich BORA-hansgrohe heute Hoffnung auf ein starkes Ergebnis und auf den finalen Kilometern war das Raublinger Team immer mehr vorne im Feld zu sehen. In Saint-Cyr-l´École kam es dann zum erwarteten Massensprint. Nach starker Teamleistung fuhr Jordi Meeus einen guten Lead-Out für Pascal, aber der Pfälzer musste sich heute mit dem 6. Platz hinter dem Sieger S. Bennett begnügen.
Reaktionen im Ziel
„Das war ein hektischer Sprint. Das Team hat im Finale super zusammengearbeitet und mich in eine gute Position für den Sprint gebracht. Die Stimmung im Team war gut, und die Beine stimmten, aber das Finale war einfach 30 Meter zu weit entfernt für uns heute. Sicherlich gibt es noch weitere Chancen und wir werden es wieder versuchen.“ – Pascal Ackermann
„Auf der Auftaktetappe von Paris-Nizza wurde die erste Hälfte des Rennens ruhig gefahren. Das hat sich auf den letzten 60 km plötzlich geändert, als Gilbert mit drei weiteren Fahrern eine Attacke lancierte. Das Rennen wurde dann auf den letzten 30 km erst richtig eröffnet. Es kam zu einem Massensprint, wo unsere Jungs vorbildliche Arbeit geleistet haben, um Pascal in Position zu bringen. Der Sprint war bergauf, und letztendlich 30 m zu lang für uns. Ansonsten wäre ein super Ergebnis herausgekommen. Aber trotzdem viel Respekt an das Team, das heute super stark gearbeitet hat.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Saint-Cyr-l’École, Sunday, March 7th 2021 – Ireland’s Sam Bennett returned to French roads in Paris-Nice on Sunday to seize the yellow and white leader’s outfit of the “Race to the Sun” for the first time. The Tour de France green jersey holder was perfectly led out by his Deceuninck- Quick-Step team-mate Michael Morkov to snatch his third win of the season after two stages of the UAE Tour. The Irishman overpowered France’s Arnaud Demare and former world champion Mads Pedersen in a 166-km first stage around Saint-Cyr-l’École, fatal to 2013 and 2015 winner Richie Porte, who crashed with 33 km to go and was forced out on the first day.

Doubey’s solo The real start was given at 13:07 to all 161 riders. It took 16.5 km for Fabien Doubey (Total Direct Energie) to finally break on his own. The Frenchman, going for KOM points, led the peloton by 5:20 at best (Km 33) and bagged three points at the top of Cote de Senlisse (km 49.2) ahead of the peloton led by Tim De Clercq (Deceuninck-Quick Step) and Julien Bernard (Trek Segafredo). Doubey collected three more points on Cote de Meridon (km 55.8) and went on to win the bonus sprint in Chateaufort (km 66) ahead of Michael Matthews (Team Bike Exchange) and Ben Swift (Ineos Grenadiers).

Four in the lead At the end of the first loop (km 81), the gap was down to 3:25. Doubey’s lead gradually melted until kilometre 115, when four riders finally reined the Frenchman in – Philippe Gilbert, Stefano Oldani (Lotto Soudal), Antony Perez (Cofidis) and Chris Lawless (Total Direct Energie). As Lawless let them go, the four remaining escapees led the pack by some 20 seconds with 50 km to go. The pack remained within 30 seconds of the four breakaways as a few crashes took place in the bunch involving Dylan Teuns, Oliver Naesen, Ben O’Connor and later Matthias Brandle and Sander Armee.
Porte out of the race 33 km from the line, Richie Porte crashed in turn and the 2013 and 2015 Paris-Nice winner halted, suffering from lower back pains, before deciding to try and complete the stage the best he could. But he was forced to call it quits with 15 km to go, having given it his all. Doubey clinched more points in the second ascent of Cote de Senlisse, securing the polka-dot jersey, and then relaxed, leaving Gilbert, Oldani and Perez to keep fighting. But the trio were also reined in at kilometre 139. Another Lotto-Soudal rider, Kobe Goosens, also tried his luck with 25 km to go as Maxime Bouet (Arkea-Samsic) and Kaden Groves (Bike Exchange) also hit the tarmac.

Last attempts The Belgian was caught with 17 km left, shortly before the second bonus sprint up the Chateaufort wall, won by Michael Matthews ahead of Tiesj Benoot (DSM) and Jasper Stuyven (Trek Segafredo). After the sprint, seven riders went in turn. France’s Pierre Latour surged, taking six other riders with him: Soren Kragh Andersen (DSM), Dylan Teuns (Bahrain), Mattia Cattaneo (Deceuninck Quick Step), David De la Cruz (UAE), Cyril Gautier (B&B) and Kristian Sbaragli (Apecin). But they were caught in the finale as the sprinters teams started to position themselves. Deceuninck-Quick Step first seemed a little blocked at the back but they delivered perfectly for Sam Bennett to surge behind Arnaud Demare and Mads Pedersen to easily upstage the Frenchman and the Dane and raise his arms for his fourth stage win in the Race to the Sun and his first leader’s jersey.
© ASO

UAE Tour – Etappe 6

Deira Islands – Palm Jumeirah (165 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 3:32:23
2 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
3 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
4 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
5 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
6 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
7 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
8 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
9 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
10 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00

Dritter Rang für Pascal Ackermann in Dubai im Rahmen der UAE Tour

Nachdem bei der zweiten Bergankunft gestern die Gesamtwertung der UAE Tour wohl entschieden wurde, stand heute abermals ein Abschnitt für die Sprinter im Feld auf dem Programm. Von Deira Island ging es über 165 flache Kilometer nach Palm Jumeirah und schnell formierte sich eine 6-Mann starke Spitzengruppe. Das Feld hatte die Gruppe aber immer unter Kontrolle und letztlich wurden die Ausreißer 30 km vor dem Ziel wieder gestellt. Auch ein weiterer Versuch eines Solisten blieb erfolglos und auf den letzten 10 km begannen die Teams ihre Sprintzüge zu formieren. BORA – hansgrohe zeigte sich auch heute geschlossen an der Spitze und hatte im Finale noch Martin Laas und Michael Schwarzmann an der Seite von Pascal Ackermann. Pascal war auf den letzten 200 m aber etwas eingeklemmt und konnte seinen Sprint erst spät starten. Auf den letzten Metern kam er dem Etappensieger Bennett noch nahe, konnte aber nicht mehr vorbeiziehen und landete auf Rang drei.
Reaktionen im Ziel
„Die letzten 3 km an der Küste waren sehr hektisch. Wir wussten, dass wir dort vorne sein müssen und das hat gut geklappt. Am Ende waren wir aber wieder zu früh an der Spitze, darum wollte ich mich etwas zurückfallen lassen. Leider war ich dann eingeklemmt und habe auch mein Tempo verloren. Ich musste neu beschleunigen und hatte erst spät freie Fahrt, da hat es nicht mehr gereicht. Aber der Speed ist da, wenn wir das Timing hinbekommen, kann es morgen klappen.“ – Pascal Ackermann

„Bis auf die letzten 1000 m hat heute wieder alles gut funktioniert und die Jungs haben einen tollen Job gemacht. Ganz am Ende bekommen wir das Timing leider noch nicht so richtig hin, das hat uns heute vielleicht den Sieg gekostet, denn Pascals Sprint war stark. Aber die Finals sind immer sehr hektisch und da ist es einfach schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, um an die Spitze zu gehen. Morgen haben wir noch eine letzte Chance, da werden wir natürlich alles dran setzen, einen Etappensieg zu holen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 4

Al Marjan Island – Al Marjan Island (204 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:51:51
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 0:00:00
4 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
5 Matteo MOSCHETTI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
7 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
8 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
9 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
10 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
11 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
12 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
13 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
14 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 12:50:21
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:38
8 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47

Sechster Rang für Pascal Ackermann auf der vierten Etappe der UAE Tour

Eine neue Chance für die Sprinter brachte die vierte Etappe der UAE Tour. Die 204 Kilometer hatten Start und Ziel in Al Marjan Island und waren völlig flach, allerdings wurde erwartet, dass auch heute der Wind eine Rolle spielen könnte. Obwohl es zu Beginn einige Attacken gab, konnte sich lange Zeit niemand absetzen. Auch Versuche das Feld zu teilen, blieben erfolglos. Erst nach rund 80 km setzte sich ein Duo vom Feld ab, das die Situation aber immer unter Kontrolle hatte. Schon 30 km vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder gestellt und alles für einen Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe zeigte sich früh geschlossen an der Spitze. An der Tausendmetermarke war noch Martin Laas bei Pascal Ackermann. Dieser zog den Sprint als erster an, wurde aber auf den letzten 50m noch überholt. Den Sieg holte am Ende S. Bennett.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich waren wir heute alle gut zusammen und früh genug an der Spitze. Vielleicht etwas zu früh, denn bei 1000m war nur mehr Martin bei mir. Der hat einen tollen Job gemacht, aber als ich das Gefühl hatte, dass das Tempo etwas runtergeht, bin ich losgefahren. Das war vielleicht auch etwas früh, denn am Ende bin ich damit nicht durchgekommen. Aber meine Beine sind gut, also mal sehen, was hier noch geht.“ – Pascal Ackermann

„Im Großen und Ganzen war das eine relativ einfache Etappe bis zum Finale. Am Ende gab es ein paar Engstellen und Richtungsänderungen, da musste man vorne sein. Die Jungs haben das gut umgesetzt. Im eigentlichen Lead-out waren wir dann aber etwas zu früh an der Spitze. Es ist immer schwierig, das richtige Timing zu finden, denn man ist auch schnell mal eingebaut, aber von vorne war der Weg heute einfach etwas zu weit.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe