Schlagwort-Archive: UAE Tour

UAE Tour – Etappe 4

Al Marjan Island – Al Marjan Island (204 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:51:51
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 0:00:00
4 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
5 Matteo MOSCHETTI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
7 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
8 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
9 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
10 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
11 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
12 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
13 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
14 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 12:50:21
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:38
8 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47

Sechster Rang für Pascal Ackermann auf der vierten Etappe der UAE Tour

Eine neue Chance für die Sprinter brachte die vierte Etappe der UAE Tour. Die 204 Kilometer hatten Start und Ziel in Al Marjan Island und waren völlig flach, allerdings wurde erwartet, dass auch heute der Wind eine Rolle spielen könnte. Obwohl es zu Beginn einige Attacken gab, konnte sich lange Zeit niemand absetzen. Auch Versuche das Feld zu teilen, blieben erfolglos. Erst nach rund 80 km setzte sich ein Duo vom Feld ab, das die Situation aber immer unter Kontrolle hatte. Schon 30 km vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder gestellt und alles für einen Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe zeigte sich früh geschlossen an der Spitze. An der Tausendmetermarke war noch Martin Laas bei Pascal Ackermann. Dieser zog den Sprint als erster an, wurde aber auf den letzten 50m noch überholt. Den Sieg holte am Ende S. Bennett.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich waren wir heute alle gut zusammen und früh genug an der Spitze. Vielleicht etwas zu früh, denn bei 1000m war nur mehr Martin bei mir. Der hat einen tollen Job gemacht, aber als ich das Gefühl hatte, dass das Tempo etwas runtergeht, bin ich losgefahren. Das war vielleicht auch etwas früh, denn am Ende bin ich damit nicht durchgekommen. Aber meine Beine sind gut, also mal sehen, was hier noch geht.“ – Pascal Ackermann

„Im Großen und Ganzen war das eine relativ einfache Etappe bis zum Finale. Am Ende gab es ein paar Engstellen und Richtungsänderungen, da musste man vorne sein. Die Jungs haben das gut umgesetzt. Im eigentlichen Lead-out waren wir dann aber etwas zu früh an der Spitze. Es ist immer schwierig, das richtige Timing zu finden, denn man ist auch schnell mal eingebaut, aber von vorne war der Weg heute einfach etwas zu weit.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 3

Strata Manufacturing – Jebel Hafeet (166 km)

1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 3:58:35
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48
4 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:48
5 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:48
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:48
7 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:54
8 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:54
9 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:00
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:01:09
11 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:01:09
12 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:01:26
13 Vincenzo NIBALI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:26
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:01:26
15 Davide FORMOLO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:26

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 7:58:30
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:39
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47
11 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:08:10
12 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:49
13 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:09:58
14 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:10:10
15 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:10:21

Buchmann präsentiert sich in guter Form: Rang vier am Jebel Hafeet bei der ersten Bergankunft der UAE Tour

Auf der dritten Etappe der UAE Tour ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 166 Kilometer endeten mit dem Anstieg zum Jebel Hafeet, der schon in den vergangenen Jahren die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Früh im Rennen setzten sich heute zwei Fahrer ab, die, obwohl sie zeitweise mehr als sechs Minuten Vorsprung hatten, am Ende chancenlos waren. Vor dem Schlussanstieg formierten sich die Teams der Favoriten und UAE-Emirates erhöhte von Beginn an das Tempo. BORA – hansgrohe war nach einer ersten Selektion noch mit Buchmann, Konrad und Zwiehoff an der Spitze vertreten, doch nach einer Attacke von A. Yates explodierte das verbliebene Feld in viele kleine Gruppen. Hinter Yates und Pogacar, präsentierte sich Emanuel Buchmann in starker Form und konnte sich bis zum Schluss in der ersten Verfolgergruppe halten. Am Ende belegte der Ravensburger Rang vier, den Sieg holte T. Pogacar.
Reaktionen im Ziel
„Meine Beine waren gut und ich bin zufrieden. Natürlich bin ich noch nicht in Topform, und es war mein erstes Rennen nach langer Zeit. Da merkt man schon noch, dass die Wettkampfhärte etwas fehlt, wenn das Tempo so hoch ist. Einmal hatte ich echt zu kämpfen, aber ich konnte mich danach wieder gut erholen und am Ende lief es richtig gut. Schade, dass wir am ersten Tag schon das Rennen verloren haben, aber zumindest sieht man, dass das Wintertraining gut funktioniert hat.“ – Emanuel Buchmann

„Heute können wir absolut zufrieden sein. Emu war vorne dabei, und bei der starken Besetzung ist das nicht selbstverständlich. Außerdem muss man auch sagen, dass Teams, die sich hier oder in Südamerika vorbereitet haben, mit den Temperaturen sicherlich besser zurechtkommen. Auch Ben ist gut gefahren, er hat sich auf diesem, für ihn neuen, Niveau gut verkauft und konnte Emu lange unterstützen. Generell hat das ganze Team heute einen guten Job gemacht.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 2 EZF

Hudayriyat Island – Hudayriyat Island (13,0 km)

1 Filippo GANNA (ITA) INEOS GRENADIERS 0:13:56,77
2 Stefan BISSEGGER (SUI) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:13,32
3 Mikkel BJERG (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:00:20,30
4 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:23,57
5 Luis Leon SANCHEZ (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:29,71
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:30,10
7 Maximilian Richa WALSCHEID (GER) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:31,49
8 Stefan DE BOD (RSA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:32,78
9 Daniel Felipe MARTINEZ POVEDA (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:35,27
10 Matthias BRÄNDLE (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:38,21
11 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:38,83
12 G Lawson CRADDOCK (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:38,87
13 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 0:00:43,04
14 Matteo SOBRERO (ITA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:44,03
15 Jos VAN EMDEN (NED) JUMBO-VISMA 0:00:45,44
16 Nikias ARNDT (GER) TEAM DSM 0:00:46,30
17 Alexys BRUNEL (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:47,31
18 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48,18
19 Antonio TIBERI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:48,47
20 Fred WRIGHT (GBR) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:48,91

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 4:00:05
2 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:18
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:33
5 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:39
6 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:41
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:45
8 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:46
9 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:47
10 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:48

Buchmann und Konrad zeigen ansprechende Leitungen im Einzelzeitfahren der UAE Tour

Die zweite Etappe der UAE Tour führte die Fahrer heute rund um Al Hudayriat in einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Auf der komplett flachen Strecke waren die absoluten Zeitfahrspezialisten gefragt, wobei es für BORA – hansgrohe nach der verpassten Windkante gestern vor allem für Emanuel Buchmann und Patrick Konrad um eine Verbesserung in der Gesamtwertung ging. Die erste Richtmarke setzte Stefan Bissegger mit einer Zeit von 14:10. Buchmann und Konrad, die beide Früh ins Rennen gingen, fuhren ein solides Rennen und erreichten das Ziel nach 14:49 bzw. 14:53. Am Ende reichte dies beim Sieg von F. Ganna für die Plätze 26 und 29.
Reaktionen im Ziel
„Ich denke, heute kann ich recht zufrieden sein. Der Kurs war etwas für absolute Spezialisten, das ist natürlich nichts für mich, dennoch habe ich mich ganz gut verkauft. Der Rückstand zur Spitze ist absolut im Rahmen und auf den einen oder anderen GC Fahrer habe ich sogar ein paar Sekunden gut gemacht. Morgen geht es zum ersten Mal in die Berge, da freue ich mich jetzt drauf, denn meine Beine fühlen sich ganz gut an.“ – Emanuel Buchmann

„Mit dem Ergebnis heute, können wir gut leben. Patrick hat vielleicht ein klein wenig zu schnell begonnen und hat daher am Rückweg ein paar Sekunden liegen lassen. Emu hat sich das Rennen gut eingeteilt und sicherlich das Optimum rausgeholt. Auf den aktuell besten Zeitfahrer nur 53 Sekunden auf 13 Kilometer zu verlieren, ist für einen Bergfahrer sehr gut. Auf Leute wie Yates, Poels oder Nibali hat er sogar Zeit gutgemacht. Die Leistung heute stimmt uns auch zuversichtlich für morgen, da geht es zur ersten Bergankunft und da müssen wir zeigen, was wir aktuell draufhaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Der Gesamtführende Mathieu van der Poel und sein Radrennstall Alpecin-Fenix haben nach nur einem Tag die UAE-Tour der Radsportler wegen eines Coronafalls aufgeben müssen.

Wie der Veranstalter und das Team am Montag (22.02.2021) mitteilten, gab es im Betreuerstab der Mannschaft des niederländischen Cross-Weltmeisters einen positiven Corona-Fall.
Um einen weiteren sicheren Verlauf der Rundfahrt in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zu gefährden, einigten sich die Organisatoren auf diesen Schritt. Die betroffene Person und alle Kontaktpersonen begaben sich unverzüglich in Isolation.
@dpa

UAE Tour – Etappe 1

Al Dhafra Castle – Al Mirfa (176 km)

1 Mathieu VAN DER POEL (NED) ALPECIN-FENIX 3:45:47
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
4 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
6 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
8 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:03
9 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03

BORA – hansgrohe verpasst die entscheidende Gruppe in der Windkante der ersten Etappe der UAE Tour

Von Al Dharfa nach Al Mirfa wurde heute im Rahmen der UAE Tour die WorldTour Saison 2021 eröffnet. Die 176 Kilometer sollten eigentlich eine Angelegenheit für die Sprinter sein, doch der Wind spielte heute eine entscheidende Rolle. Direkt nach dem Start bildeten sich Windstaffeln und nachdem zuerst noch einmal alles zusammenlief, konnten sich rund 100 km vor dem Ziel 26 Fahrer entscheidend absetzen. Leider schaffte niemand von BORA-hansgrohe den Sprung in diese Gruppe, obwohl das Team lange alles versuchte, um die Ausreißer wieder zu stellen. Am Ende holte M. Van der Poel den Sieg im Sprint, während alle BORA – hansgrohe Profis die Etappe in der zweiten Gruppe beendeten.
@BORA – hansgrohe

Nizzolo & Pozzovivo lead Team Qhubeka ASSOS at UAE Tour

The UCI World Tour gets underway this weekend with the UAE Tour taking place between 21-27 February. The Italian duo of Giacomo Nizzolo and Domenico Pozzovivo will lead Team Qhubeka ASSOS at the middle-east’s premier cycling race.

The UAE Tour will consist of 7 stages; four of which suit the sprinters, two summit finishes and an individual time trial. With something for every type of rider, and as the debut UCI World Tour race of the season, the 2021 UAE Tour has attracted arguably its strongest peloton ever.
Team Qhubeka ASSOS will have one of the race’s headline sprinters at the start, European and Italian Champion Giacomo Nizzolo, fresh off his victory at Clasica de Almeria this past weekend. Veteran climber, Domenico Pozzovivo will be taking aim at the two climbing stages and a strong overall GC result for Team Qhubeka ASSOS.

Support for our co-leaders will come in the form of Max Walscheid, Lasse Norman Hansen, Bert-Jan Lindeman, Harry Tanfield and Matteo Pelucchi.

Aart Vierhouten – Sport Director
At our first WT race in 2021 the UAE Tour, Team Qhubeka ASSOS has two goals;
To learn from each sprint stage, working on the right setup of our lead-out train for the benefit of our leader and sprinter Giacomo Nizzolo.

Besides the sprint stages we have also two stages which finish up a mountain, therefore we have our climber Domenico Pozzovivo. We will protect him during the flat stages and help him on his way towards the climbs to achieve a good result on the GC as well.

Giacomo Nizzolo
I am really looking forward to the UAE Tour, where the complete World Tour peloton will line up for the first time this year. It is an important race for our team, Team Qhubeka ASSOS, and a great opportunity for us to show our colours and our purpose to a global cycling audience.
We have some good feelings from the first races of the season already and I am feeling confident with the team around me here, so we look forward to some fast and exciting sprints in the desert.

Domenico Pozzovivo
I am looking forward to starting my season with Team Qhubeka Assos at the UAE Tour, where it will be a nice change to ride in a warm climate once again. The first race is always interesting to see how the legs will respond after a long period of training but for sure we will give 100% every day.
@Qhubeka Assos

Dmitrii Strakhov in UAE positiv auf das Coronavirus getestet

Der russische Rennstall Gazprom – RusVelo, der neben UAE Team Emirates als einziges Team noch in Abu Dhabi weilt, hat via Instagram bestätigt, dass sein 24-jähriger Fahrer Dmitrii Strakhov positiv getestet worden sei.

Foto: Gerhard Plomitzer

Der Russe, der im vergangenen Jahr für Katusha – Alpecin gefahren war und für 2020 beim russischen ProTeam unterschrieben hat, erklärte: „Nachdem ich zum fünften Mal auf das Virus getestet wurde, stellte sich heraus, dass ich infiziert war. Ich habe die Ergebnisse selbst nicht gesehen, musste aber sofort ins Krankenhaus, wo eine Blutuntersuchung durchgeführt wurde. Jetzt warte ich. Ich fühle mich gut, aber folge weiterhin den Maßnahmen.“

Die UAE Tour wurde nach 5 von 7 Etappen wegen zweier Verdachtsfälle im Umfeld des UAE-Teams abgebrochen und alle Teams inkl. des Pressetross in einem Hotel unter Qarantäne gesetzt.
Mittlerweile durften alle Teams abreisen, nur Gazprom und UAE Emirates stehen im Hotel noch unter Qarantäne.

UAE Tour wegen zwei positiven Tests bei 2 italienischen Teammitgliedern auf Coronavirus abgebrochen

It’s a shame that the #UAETour has been cancelled but public health must come first. We are all awaiting testing and will remain at the hotel until further notice. I hope those affected make a speedy recovery and there aren’t any further cases #coronavirusFebruary 27, 2020

#UAETour The final two days of racing is cancelled due to concerns around Coronavirus. Riders and staff remain in the hotel and will be tested shortly, with their health taking priority.We hope anyone affected makes a fast recovery.February 27, 2020

„Das Ministerium für Gesundheit und Prävention erklärte, dass alle Rennteilnehmer und Administrativen sowie Organisatoren sich einem Screening unterziehen würden und alle nötigen Prozeduren, inklusive Quarantäne-Maßnahmen, in Gang gesetzt würden, um eine Ausbreitung des Virus in Abstimmung mit allen betroffenen Gesundheitsbehörden des Landes zu verhindern“, heißt es in der Meldung der Nachrichtenagentur der Emirate.

Das Crowne Royal Hotel Plaza Abu Dhabi Yas Island wurde unter Qarantäne gesetzt.

UAE Tour – Etappe 5 und Endstand nach Abbruch

Al Ain – Jebel Hafeet (162,0 km)
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 3:48:53
2 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:00
3 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:00
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:04
5 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:00:07
6 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:23
7 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:23
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:24
9 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:00:24
10 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:27

Gesamtwertung
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 20:35:04
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:01:01
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:33
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:01:48
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:02:11
6 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:02:34
7 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:02:34
8 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:39
9 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:02:47
10 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:02:51

Rafal Majka auch nach zweiter Bergankunft weiterhin Fünfter in der Gesamtwertung der UAE Tour
Mit 162 Kilometern Länge bot die fünfte Etappe der diesjährigen UAE Tour erneut den Bergfahrern die Chance, ihre Beine zu testen. Wie bereits zwei Tage zuvor endete der Tagesabschnitt auf dem Jebel Hafeet, einem elf Kilometer langen und im Schnitt sechs Prozent steilen Anstieg. Die Etappe wurde durch einen sehr schnellen, von starkem Seitenwind dominierten ersten Teil geprägt, ehe das Rennen auf der Schlusssteigung entschieden wurde. BORA-hansgrohe arbeitete für seine beiden Kapitäne Rafal Majka und Patrick Konrad, die vor dem Start der Etappe beide in aussichtsreicher Position auf eine Top-Ten-Platzierung in der Gesamtwertung lagen. Zahlreiche Attacken machten das Rennen auf den letzten Kilometern hinauf zum Gipfel äußerst schwer, sodass beide BORA-hansgrohe Fahrer nicht in die Entscheidung um den Tagessieg eingreifen konnten. Am Ende erkämpfte sich Rafal nach einer couragierten Fahrt jedoch Platz zehn, womit er gleichzeitig seinen fünften Rang in der Gesamtwertung verteidigte. Patrick verlor einige Positionen und ist nun 13. im Klassement.
Reaktionen im Ziel
„Das war heute ein wirklich harter Tag. Mein Ziel war das Podium, aber leider hatte ich nicht die Beine dafür. Ich habe mich trotzdem darauf konzentriert, nicht zu viel Zeit zu verlieren, um meinen fünften Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen. Insgesamt kann ich trotzdem mit meinem bisherigen Auftritt bei der UAE Tour zufrieden sein. Es ist noch sehr früh im Jahr, was mich für die weitere Saison sehr optimistisch stimmt. Ich möchte auch dem Team für die Unterstützung heute danken. Die ganze Etappe war sehr schnell und aufgrund des starken Seitenwinds alles andere als einfach.“ – Rafal Majka

„Die heute Etappe war schwierig, da der flache Teil vor dem Schlussanstieg sehr windanfällig war. Unser Team hat sich hier aber gut geschlagen und unsere Kapitäne sehr gut beschützt – auch, als es darum ging Rafal und Patrick in einer guten Position in den Schlussanstieg hineinzubringen. Leider fühlte sich beide heute nicht so stark wie bei der Bergankunft vor zwei Tagen. Daher konnten wir auch keine Attacke auf das Podium wagen. Rafal konnte seinen Zeitverlust dennoch in Grenzen halten und so seinen fünften Platz im Klassement absichern.“ – Enrico Poitschke, Head Sports Director
@BORA-hansgrohe

UAE Tour – Etappe 4

Zabeel Park – Dubai City Walk (173,0 km)
1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo – Visma 4:16:13
2 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
3 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
4 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
5 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:00
6 Kaden Groves (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:00
7 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team 0:00:00
8 Attilio Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00
9 Rudy Barbier (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
10 Maximilian Walscheid (GER) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
11 Rick Zabel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00

12 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
13 Kiel Reijnen (USA) Trek – Segafredo 0:00:00
14 José Joaquín Rojas Gil (Esp) Movistar Team 0:00:00
15 Alberto Dainese (Ita) Team Sunweb 0:00:00

Gesamtwertung
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 16:46:15
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:01:07
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:35
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:01:40
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:01:40
6 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:02:05
7 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:02:06
8 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:02:06
9 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:02:06
10 Edward Dunbar (Irl) Team Ineos 0:02:06
11 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:12
12 Domenico Pozzovivo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:02:12
13 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:02:23
14 Niklas Eg (Den) Trek – Segafredo 0:02:23
15 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:02:23
16 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:02:48
17 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:48
18 Daniel Navarro Garcia (Esp) Israel Start-Up Nation 0:02:48
19 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:02:59
20 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:03:06

Foto: Gerhard Plomitzer

Pascal Ackermann wird Dritter auf der vierten Etappe der UAE Tour
Die vierte Etappe der diesjährigen UAE Tour versprach mit ihrem flachen Profil erneut eine Sprintankunft. Vor dem Rennen ereilte das Team BORA-hansgrohe allerdings eine schlechte Nachricht: Emanuel Buchmann musste die Rundfahrt aufgrund der Schürfwunden und Prellungen, die er bei seinem Sturz am Vortag erlitten hatte, als Vorsichtsmaßnahme verlassen. Die anschließenden 173 Kilometer rund um Dubai führten weitestgehend durch die Wüste und wurden dabei über weite Strecken von einer zweiköpfigen Fluchtgruppe geprägt. Nachdem der letzte Ausreißer sieben Kilometer vor dem Ziel gestellt war, begannen die Sprinterteams mit den letzten Vorbereitungen für das Finale, erschwert durch starken Wind, der die verbleibenden Kilometer sehr hektisch machte. Von seinen Teamkollegen Michael Schwarzmann und Rüdiger Selig in Position gebracht, ging Pascal Ackermann als Siebter auf die letzten 300 Meter. Am Ende war der Deutsche allerdings eingebaut, sodass er letztlich hinter Dylan Groenewegen und Fernando Gaviria Dritter wurde.
Reaktionen im Ziel
„Ich begann meinen Sprint als Siebter, was wohl etwas zu weit hinten war. Am Ende war ich dann eingebaut und konnte nicht mehr ganz nach vorne kommen. Ich bin dennoch zufrieden mit meiner Form und freue mich auf mehr Sprintankünfte hier bei der UAE Tour“ – Pascal Ackermann

„Auf dem flachen Terrain hat heute jeder ein Sprintfinale erwartet. Die Etappe war dennoch nicht einfach und man musste aufgrund des starken Windes immer konzentriert bleiben. Wie bei der Auftaktetappe war es unser Ziel, Pascal im Finale den Sprint vorzubereiten. Leider war er am Ende eingebaut und konnte auf den letzten Metern nicht frei sprinten. Wegen Emanuels Aufgabe kann ich Entwarnung geben: Seine Verletzungen sind nicht ernst, als Vorsichtsmaßnahme haben wir aber entschieden, dass es besser für ihn ist, nach Hause zu fliegen und sich zu erholen, bevor er mit den Vorbereitungen für die nächsten großen Ziele weitermacht.“ – Enrico Poitschke, Head Sports Director
@BORA-hansgrohe

UAE Tour – Etappe 3: Adam Yates gewinnt solo

Al Qudra Cycle Track – Jebel Hafeet (184,0 km)
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 4:42:33
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:01:03
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:30
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:01:30
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:01:30
6 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:01:56
7 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:56
8 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:01:56
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:01:56
10 Edward Dunbar (Irl) Team Ineos 0:01:56
11 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:56
12 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:02
13 Domenico Pozzovivo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:02:02
14 Niklas Eg (Den) Trek – Segafredo 0:02:13
15 Stefan De Bod (RSA) NTT Pro Cycling Team 0:02:13
16 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:02:13
17 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:02:13
18 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:38
19 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:02:38
20 Daniel Navarro Garcia (Esp) Israel Start-Up Nation 0:02:38
21 Steff Cras (Bel) Lotto Soudal 0:02:38
22 Jaakko Hanninen (Fin) AG2R La Mondiale 0:02:38
23 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:02:49

Gesamtwertung
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 12:30:02
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:01:07
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:35
4 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:01:40
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:01:40
6 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:02:06
7 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:02:06
8 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:02:06
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:02:06
10 Edward Dunbar (Irl) Team Ineos 0:02:06
11 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:12
12 Domenico Pozzovivo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:02:12
13 Ilnur Zakarin (Rus) CCC Team 0:02:23
14 Stefan De Bod (RSA) NTT Pro Cycling Team 0:02:23
15 Niklas Eg (Den) Trek – Segafredo 0:02:23
16 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:02:23
17 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:02:48
18 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:48
19 Steff Cras (Bel) Lotto Soudal 0:02:48
20 Daniel Navarro Garcia (Esp) Israel Start-Up Nation 0:02:48

Rafal Majka und Patrick Konrad landen bei 3. Etappe der UAE Tour 2020 auf den Plätzen fünf und sieben
Der dritte Tag der diesjährigen UAE Tour war der erste große Test für die Favoriten auf das Gesamtklassement. Die 184 Kilometer lange Etappe endete auf dem Gipfel des Jebel Hafeet, einem elf Kilometer langen und durchschnittlich sechs Prozent steilen Anstieg, der bereits in der Vergangenheit eine Vorentscheidung bei der Rundfahrt durch die Emirate brachte. Bis zum Finale prägten vier Ausreißer das Geschehen, wobei BORA-hansgrohe durch einen Sturz von Emanuel Buchmann nach 63 Kilometern einen Rückschlag verkraften musste. Emanuel zog sich Prellungen und Schürfwunden zu, konnte das Rennen aber fortsetzen. Aufgrund seiner Verletzungen war es ihm aber nicht mehr möglich in das Finale einzugreifen. Umso stärker präsentierten sich Rafal Majka und Patrick Konrad, die im Kampf um die Gesamtwertung über weite Strecken des Schlussanstiegs mit den anderen Favoriten mithielten. Während Adam Yates die Etappe nach einer Soloattacke gewann, erreichte Rafal 1:30 Minuten dahinter nach einer eigenen Schlussoffensive einen starken fünften Rang. Patrick rundete das gute Teamergebnis mit 1:56 Minuten Rückstand auf Platz sieben ab.
Reaktionen im Ziel
„Das war der erste echte Test für mich am Berg in dieser Saison und ich glaube, ich bin ein sehr starkes Rennen gefahren. Besonders im oberen Abschnitt des Anstiegs habe ich mich sehr gut gefühlt und konnte sogar aus meiner Gruppe heraus attackieren. Ich möchte dem Team für die Unterstützung danken. Die Zeitabstände sind immer noch klein, entsprechend werden wir alles dafür tun, um das Podium noch zu erreichen.“ – Rafal Majka

„Ich bin sehr zufrieden, dass sich meine Beine den ganzen Tag über gut angefühlt haben. Als Rafal auf den letzten Kilometern attackiert hat, bin ich in der Verfolgergruppe mit den anderen Favoriten geblieben und habe das Tempo kontrolliert. Mit meinem siebten Platz bin ich absolut glücklich, es ist nur schade, dass Emanuel seine gute Form wegen des Sturzes nicht zeigen konnte. Ansonsten wären wir jetzt wahrscheinlich drei BORA-hansgrohe Fahrer, die um das Podium kämpfen könnten.“ – Patrick Konrad

„Wir haben heute ein starkes Teamergebnis erreicht, das leider durch Emanuels Sturz getrübt wurde. Wir haben dennoch unser Bestes gegeben, um unsere Fahrer für den Schlussanstieg in eine gute Position zu bringen. Rafal und Patrick haben eine sehr gute Leistung gezeigt, allerdings waren Adam Yates und Tadej Pogacar heute einfach zu stark. Wegen Emanuels Verletzungen werden wir nun weitere medizinische Untersuchungen durchführen und morgen entscheiden, wie wir weitermachen – abhängig davon, wie er sich fühlt.“ – Enrico Poitschke, Head Sports Director
@BORA-hansgrohe