Schlagwort-Archive: Adam Yates

Tour de Suisse – alle Etappen

1. Etappe: Vaduz – Vaduz – ITT – 4,8 Km

1 LAMPAERT Yves BEL Soudal Quick-Step 00:05:05
2 BISSEGGER Stefan SUI EF Education-EasyPost 00:03
3 HAYTER Ethan GBR INEOS Grenadiers 00:04
4 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:07
5 FISHER-BLACK Finn NZL UAE Team Emirates 00:07
6 WATSON Sam GBR Groupama-FDJ 00:09
7 BETTIOL Alberto ITA EF Education-EasyPost 00:09
8 KÜNG Stefan SUI Groupama-FDJ 00:11
9 SCHMID Mauro SUI Team Jayco-AlUla 00:11
10 KRAGH ANDERSEN Søren DEN Alpecin-Deceuninck 00:11
11 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 00:11
12 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:11
13 MOLLEMA Bauke NED Lidl-Trek 00:11
14 CHRISTEN Jan SUI UAE Team Emirates 00:13
15 PRICE-PEJTERSEN Johan DEN Bahrain Victorious 00:13

2. Etappe: Vaduz – Regensdorf – 178 Km

1 COQUARD Bryan FRA Cofidis 04:06:39
2 MATTHEWS Michael AUS Team Jayco-AlUla 00:00
3 DE LIE Arnaud BEL Lotto Dstny 00:00
4 RIVERA Brandon COL INEOS Grenadiers 00:00
5 COSTA Rui POR EF Education-EasyPost 00:00
6 LAURANCE Axel FRA Alpecin-Deceuninck 00:00
7 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 00:00
8 ADRIÀ Roger ESP BORA-hansgrohe 00:00

9 BUSATTO Francesco ITA Intermarché-Wanty 00:00
10 WILLIAMS Stephen GBR Israel-Premier Tech 00:00

3. Etappe: Steinmaur – Rüschlikon – 161 Km

1 NYS Thibau BEL Lidl-Trek 03:27:31
2 WILLIAMS Stephen GBR Israel-Premier Tech 00:00
3 BETTIOL Alberto ITA EF Education-EasyPost 00:00
4 ADRIÀ Roger ESP BORA-hansgrohe 00:00
5 LAPEIRA Paul FRA Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
6 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 00:00
7 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 00:00
8 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:03
9 TULETT Ben GBR Team Visma | Lease a Bike 00:03
10 CARAPAZ Richard ECU EF Education-EasyPost 00:03

4. Etappe: Rüschlikon – Gotthard Pass – 170 Km

1 TRÆEN Torstein NOR Bahrain Victorious 04:10:21
2 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 00:23
3 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:48
4 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:48
5 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 01:00

6 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 01:27
7 MAS Enric ESP Movistar Team 01:27
8 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 01:27
9 UIJTDEBROEKS Cian BEL Team Visma | Lease a Bike 01:27
10 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 01:27
11 DEL TORO Isaac MEX UAE Team Emirates 01:36
12 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 01:36
13 THALMANN Roland SUI Tudor Pro Cycling Team 01:46
14 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 01:48
15 PARET-PEINTRE Valentin FRA Decathlon AG2R La Mondiale 01:54

5. Etappe: Ambrì – Carì – 149 Km

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 03:54:37
2 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:05
3 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:16

4 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:18
5 MAS Enric ESP Movistar Team 00:22
6 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 00:54
7 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 00:54
8 HIGUITA Sergio COL BORA-hansgrohe 01:03
9 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 01:13

10 UIJTDEBROEKS Cian BEL Team Visma | Lease a Bike 01:20
11 SANCHEZ Pelayo ESP Movistar Team 01:20
12 DEL TORO Isaac MEX UAE Team Emirates 01:36
13 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 01:41
14 BENNETT George NZL Israel-Premier Tech 01:42
15 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 01:45

6. Etappe: Ulrichen – Blatten – 151 Km

1 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:55:13
2 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 00:04
3 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:09
4 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:15
5 MARTINEZ Lenny FRA Groupama-FDJ 00:35
6 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 00:40
7 MAS Enric ESP Movistar Team 00:47
8 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:47
9 SANCHEZ Pelayo ESP Movistar Team 00:54
10 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 00:54
11 PARET-PEINTRE Valentin FRA Decathlon AG2R La Mondiale 01:07
12 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 01:14
13 RODRÍGUEZ Óscar ESP INEOS Grenadiers 01:19
14 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 01:21
15 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 01:28

7. Etappe: Villars-sur-Ollon – Villars-sur-Ollon – 119 Km

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 03:05:41
2 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:00
3 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:14
4 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 00:16
5 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:16
6 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:16
7 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 00:16
8 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 00:16
9 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 00:32

10 MAS Enric ESP Movistar Team 00:35
11 POELS Wout NED Bahrain Victorious 00:44

8. Etappe: Aigle – Villars-sur-Ollon – 15,7 Km


Joao Almeida (Plomi Foto)

1 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:33:23
2 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 00:09
3 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 00:21
4 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 00:38
5 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 00:51
6 MARTINEZ Lenny FRA Groupama-FDJ 00:56
7 SANCHEZ Pelayo ESP Movistar Team 01:22
8 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 01:26
9 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 01:30
10 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 01:41
11 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 01:46
12 MAS Enric ESP Movistar Team 01:47
13 CARUSO Damiano ITA Bahrain Victorious 01:53
14 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 02:03
15 HERRADA Jesus ESP Cofidis 02:03

Endstand:

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 20:18:49
2 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 00:22

3 SKJELMOSE Mattias DEN Lidl-Trek 03:02
4 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 03:12
5 RICCITELLO Matthew USA Israel-Premier Tech 03:31
6 PIDCOCK Tom GBR INEOS Grenadiers 04:36
7 MAS Enric ESP Movistar Team 05:01
8 ONLEY Oscar GBR Team dsm-firmenich PostNL 05:40
9 KELDERMAN Wilco NED Team Visma | Lease a Bike 06:31
10 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 06:35
11 SANCHEZ Pelayo ESP Movistar Team 06:42
12 HIGUITA Sergio COL BORA-hansgrohe 08:54
13 DEL TORO Isaac MEX UAE Team Emirates 09:10
14 DE LA CRUZ David ESP Q36.5 Pro Cycling Team 09:59
15 BADILATTI Matteo SUI Q36.5 Pro Cycling Team 10:27
16 POELS Wout NED Bahrain Victorious 11:00

Tour of Oman – 4 und 5. Etappe (beide verkürzt):

4. Etappe:

1 CAPIOT Amaury BEL ARKEA-B&B HOTELS 02:17:35
2 SCHELLING Ide NED Astana Qazaqstan Team 00:00
3 DE PRETTO Davide ITA Team Jayco-AlUla 00:00
4 HERRADA Jesus ESP Cofidis 00:00
5 ROTA Lorenzo ITA Intermarché-Wanty 00:00
6 ADRIÀ Roger ESP BORA-hansgrohe 00:00
7 PESENTI Thomas ITA JCL Team UKYO 00:00
8 RODRIGUEZ Cristian ESP ARKEA-B&B HOTELS 00:00
9 COBO CAYON Ivan ESP Equipo Kern Pharma 00:00
10 ZWIEHOFF Ben GER BORA-hansgrohe 00:00
11 BERCKMOES Jenno BEL Lotto Dstny 00:00
12 ULISSI Diego ITA UAE Team Emirates 00:00
13 VANSEVENANT Mauri BEL Soudal Quick-Step 00:00
14 FISHER-BLACK Finn NZL UAE Team Emirates 00:00
15 MASNADA Fausto ITA Soudal Quick-Step 00:00
16 KULSET Johannes NOR Uno-X Mobility 00:00
17 EARLE Nathan AUS JCL Team UKYO 00:00
18 BARGUIL Warren FRA Team dsm-firmenich PostNL 00:00
19 HERZOG Emil GER BORA-hansgrohe 00:00
20 CHARMIG Anthon DEN Astana Qazaqstan Team 00:00

5. Etappe 72km Green Mountain Bergankunft:

1 ADAM YATES 1 UAE TEAM EMIRATES 01h 49′ 37“ – B : 10“ –
2 JAN HIRT 12 SOUDAL QUICK-STEP 01h 49′ 48“ + 00h 00′ 11“ B : 6“ –
3 HUUB ARTZ 22 INTERMARCHÉ – WANTY 01h 50′ 06“ + 00h 00′ 29“ B : 5“ –
4 CRISTIAN RODRIGUEZ MARTIN 44 ARKEA-B&B HOTELS 01h 50′ 11“ + 00h 00′ 34“ – –
5 DIEGO ULISSI 7 UAE TEAM EMIRATES 01h 50′ 17“ + 00h 00′ 40“ – –
6 FINN LACHLAN FOX FISHER 4 UAE TEAM EMIRATES 01h 50′ 21“ + 00h 00′ 44“ – –
7 WARREN BARGUIL 71 TEAM DSM-FIRMENICH POSTNL 01h 50′ 38“ + 00h 01′ 01“ – –
8 MAURI VANSEVENANT 11 SOUDAL QUICK-STEP 01h 50′ 43“ + 00h 01′ 06“ – –
9 JOHANNES KULSET 105 UNO-X MOBILITY 01h 50′ 47“ + 00h 01′ 10“ – –
10 IVAN COBO CAYON 121 EQUIPO KERN PHARMA 01h 50′ 50“ + 00h 01′ 13“

Endstand:

01 Yates Adam UAE Team Emirates 14:22:30
02 Hirt Jan Soudal Quick-Step + 19
03 Fisher-Black Finn UAE Team Emirates + 39
04 Ulissi Diego UAE Team Emirates + 44
05 Rodriguez Cristian ARKEA-B&B HOTELS + 54
06 Barguil Warren Team dsm-firmenich PostNL + 01:15
07 Vansevenant Mauri Soudal Quick-Step + 01:16
08 Kulset Johannes Uno-X Mobility + 01:27
09 Cobo Cayon Ivan Equipo Kern Pharma + 01:30
10 Faure-Prost Alexy Intermarché-Wanty + 01:33
11 Zwiehoff Ben BORA-hansgrohe + 01:44

110. Tour de France Etappe4

Dax – Nogaro 182 km)

1. Jasper Philipsen (BEL, Alpecin-Deceuninck) 4:25:28
2. Caleb Ewan (AUS, Lotto Dstny) 0:00
3. Phil Bauhaus (GER, Bahrain – Victorious) 0:00
4. Bryan Coquard (FRA, Cofidis) 0:00
5. Mark Cavendish (GBR, Astana Qazaqstan Team) 0:00
6. Danny Van Poppel (NED, BORA – hansgrohe) 0:00
7. Alexander Kristoff (NOR, Uno-X Pro Cycling Team) 0:00
8. Luka Mezgec (SLO, Team Jayco AlUla) 0:00
9. Wout Van Aert (BEL, Jumbo-Visma) 0:00
10. Mads Pedersen (DEN, Lidl – Trek) 0:00
11. Corbin Strong (NZL, Israel – Premier Tech) 0:00
12. Luca Mozzato (ITA, Team Arkéa Samsic) 0:00
13. Peter Sagan (SVK, TotalEnergies) 0:00
14. Dylan Groenewegen (NED, Team Jayco AlUla) 0:00
15. Jordi Meeus (BEL, BORA – hansgrohe) 0:00
16. Mathieu Van Der Poel (NED, Alpecin-Deceuninck) 0:00

Gesamt:

1. Adam Yates (GBR, UAE Team Emirates) 18:18:01
2. Tadej Pogacar (SLO, UAE Team Emirates) 0:06
3. Simon Yates (GBR, Team Jayco AlUla) 0:06
4. Victor Lafay (FRA, Cofidis) 0:12
5. Wout Van Aert (BEL, Jumbo-Visma) 0:16
6. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:17
7. Jai Hindley (AUS, BORA – hansgrohe) 0:22
8. Michael Woods (CAN, Israel – Premier Tech) 0:22
9. Mattias Skjelmose (DEN, Lidl – Trek) 0:22
10. Carlos Rodríguez (ESP, INEOS Grenadiers) 0:22
11. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:22
12. Mikel Landa (ESP, Bahrain – Victorious) 0:22
13. Wilco Kelderman (NED, Jumbo-Visma) 0:22
14. Romain Bardet (FRA, Team dsm – firmenich) 0:43
15. Thomas Pidcock (GBR, INEOS Grenadiers) 0:43
16. Emanuel Buchmann (GER, BORA – hansgrohe) 0:43

Sprintchaos in Nogaro: Danny Van Poppel bei zweitem Tour de France Massensprint auf Rang sechs

Auch auf der heutigen, vierten Etappe der Tour de France von Dax nach Nogaro wurde ein Massensprint erwartet. Die Sprinterteams ließen von Anfang an keinerlei Zweifel aufkommen, dass sie das Rennen auch heute kontrollieren würden. Es dauerte mehr als 60km, bevor sich zwei Fahrer absetzen konnten; ihr Vorsprung erreichte aber nie mehr als eine Minute. Es kam also zum erneuten Showdown der Sprinter. BORA – hansarohe setzte sich heute später als gestern an die Spitze des Feldes, allerdings kam es auf den letzten zwei Kilometern gleich zu mehreren Stürzen, die die Ordnung der Sprintzüge durcheinander brachten. Zum Glück kamen alle Fahrer der deutschen Mannschaft sicher ins Ziel, beim Sieg von J. Philipsen errang Danny Van Poppel am Ende Rang sechs.

Von der Ziellinie
„Heute war das Tempo wirklich ganz easy und bis zum Sprint ist nicht viel passiert. Dann auf der Rennstrecke kam es zum Sturz von Jacobsen. Ich hatte Glück, denn er ist nach rechts abgebogen, aber Jordi wurde behindert und wir haben uns an diesem Punkt verloren. Das Team hat mir dann gesagt, dass ich es versuchen soll. Ich habe versucht lange zu warten, denn es war auf der Zielgeraden Gegenwind. Rang sechs ist nicht schlecht, aber wir sind hier, um mit Jordi um einen Sieg zu kämpfen. Eigentlich war unser Timing heute auch schon viel besser, aber durch die Stürze war die gute Vorarbeit leider vergeblich.“ – Danny Van Poppel

„Das Wichtigste ist, dass wir ohne Sturz durchgekommen sind. Die Etappe war sehr einfach und das ist dann oft das Problem. Wenn am Ende ein Sprint wartet sind alle sehr frisch und jeder kann reinhalten. Es ist natürlich schade, wenn sich dann Fahrer verletzten. Jordi war leider genau in der Nähe als Jakobsen zu Boden ging, er ist wohl über das Rad gesprungen und hatte da sicher Glück. Wir haben zu Danny dann gesagt, dass er es versuchen soll und Rang sechs ist nicht schlecht. Mit Jordi am Rad wäre da heute viel möglich gewesen, aber wie gesagt, es hätte für Jordi auch schlimmer kommen können. Von daher nehmen wir den Tag gerne so wie er gelaufen ist.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Four in a row for Philipsen

From the start in Dax —home town of the legendary sprinter André Darrigade, who won 22 Tour de France stages— to the finish on the Circuit Paul-Armagnac race track in Nogaro, everything pointed to a sprinter taking the spoils in stage 4, sandwiched between three gruelling stages in the Basque Country and the race’s first foray into the Pyrenees. The super-speedsters did not let this golden opportunity go to waste. Barrelling down the flat roads of the Landes and Gers departments, the sprinters‘ teams kept a tight rein on a stage in which the breakaway took its sweet time to form. The Norman duo of Benoît Cosnefroy and Anthony Delaplace took off with 86 kilometres to go and added some excitement to the race before getting reeled in about half an hour before the finish. The European champion, Fabio Jakobsen, was among those who hit the tarmac in the crash-marred finale, leaving Jasper Philipsen to surge to his fourth Tour de France bunch sprint win on a trot, one day after raising his arms in triumph in Bayonne and a year after coming out on top in Carcassonne and on the Champs-Élysées. It was a double whammy for the Belgian rider, who cemented his status as the king of sprints and wrested the green jersey from Victor Lafay, while Adam Yates stayed in yellow.

The 174-strong peloton mustered under a cloudy sky in Place de la Fontaine-Chaude ahead of stage 4 on Tuesday. The start in Dax was an opportunity to pay tribute to André Darrigade, a 22-time Tour de France stage winner. Known as the „Landes Greyhound“, the 94-year-old former sprinter took the chance to pose with Victor Lafay, clad in the same green jersey that the former world champion claimed twice in his career (1959 and 1961). The official start came at 1:22 pm, following a 4.8 km neutralised section. The breakaway specialists, perhaps intimidated by the long odds, were conspicuous by their absence at the beginning.

Philipsen finds his bearings

The pack was eager to catch a breather following three leg-breaking stages and with the Pyrenees just 24 hours away. There were no real attacks in the first 95 kilometres, covered at a rather sluggish average speed of 37 km/h. The first move came 86 kilometres before the line, shortly after Jasper Philipsen clinched the intermediate sprint at Notre-Dame-des-Cyclistes. Benoît Cosnefroy (AG2R Citroën) fired the opening salvo and Anthony Delaplace (Arkéa–Samsic) latched onto his wheel.

Two French riders spice up the finale

The Norman duo soon increased their advantage to one minute, but the sprinters‘ teams put their foot down straight away. 25 kilometres before the line, the pack swallowed the two Frenchmen right after the only categorised climb of the day, the category 4 Côte de Dému, where Delaplace had been first over the top. The juggernaut continued to pick up steam and no-one even attempted to frustrate the inevitable bunch sprint as the race blasted onto the Circuit Paul-Armagnac race track.

Philipsen keeps a resurgent Ewan at bay

Alexis Renard led Bryan Coquard (Cofidis) onto the home straight with 750 metres to go, but the French sprinter had to settle for fourth place, behind the unstoppable Jasper Philipsen (Alpecin–Deceuninck) and others. Once again, Mathieu van der Poel set up the perfect lead-out for the Belgian, but this time round, Philipsen had to dig deep to stay clear of Caleb Ewan (Lotto Dstny), who built on his third place yesterday to finish second today. Stage 4 was Philipsen’s second win in as many days, after his triumph in Bayonne, but also his fourth consecutive success in bunch sprints in the Tour de France, coming a year after he claimed victory in Carcassonne and on the Champs-Élysées.

110. Tour de France Etappe3

Amorebieta-Etxano – Bayonne – 185 Km


Plomi Foto

1. Jasper Philipsen (BEL, Alpecin-Deceuninck) 4:43:15
2. Phil Bauhaus (GER, Bahrain – Victorious) 0:00
3. Caleb Ewan (AUS, Lotto Dstny) 0:00
4. Fabio Jakobsen (NED, Soudal – Quick Step) 0:00
5. Wout Van Aert (BEL, Jumbo-Visma) 0:00
6. Mark Cavendish (GBR, Astana Qazaqstan Team) 0:00
7. Jordi Meeus (BEL, BORA – hansgrohe) 0:00
8. Dylan Groenewegen (NED, Team Jayco AlUla) 0:00
9. Mads Pedersen (DEN, Lidl – Trek) 0:00
10. Bryan Coquard (FRA, Cofidis) 0:00
11. Biniam Girmay (ERI, Intermarché – Circus – Wanty) 0:00
12. Luca Mozzato (ITA, Team Arkéa Samsic) 0:00
13. Sam Welsford (AUS, Team dsm – firmenich) 0:00
14. Alexander Kristoff (NOR, Uno-X Pro Cycling Team) 0:00
15. Søren Wærenskjold (NOR, Uno-X Pro Cycling Team) 0:00

Gesamt:

1. Adam Yates (GBR, UAE Team Emirates) 13:52:33
2. Tadej Pogacar (SLO, UAE Team Emirates) 0:06
3. Simon Yates (GBR, Team Jayco AlUla) 0:06
4. Victor Lafay (FRA, Cofidis) 0:12
5. Wout Van Aert (BEL, Jumbo-Visma) 0:16
6. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:17
7. Michael Woods (CAN, Israel – Premier Tech) 0:22
8. Jai Hindley (AUS, BORA – hansgrohe) 0:22
9. Carlos Rodríguez (ESP, INEOS Grenadiers) 0:22
10. Mattias Skjelmose (DEN, Lidl – Trek) 0:22
11. Mikel Landa (ESP, Bahrain – Victorious) 0:22
12. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:22
13. Wilco Kelderman (NED, Jumbo-Visma) 0:22
14. Romain Bardet (FRA, Team dsm – firmenich) 0:43
15. Thomas Pidcock (GBR, INEOS Grenadiers) 0:43
16. Steff Cras (BEL, TotalEnergies) 0:43
17. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:43
18. Egan Bernal (COL, INEOS Grenadiers) 0:43
19. Emanuel Buchmann (GER, BORA – hansgrohe) 0:43
20. Giulio Ciccone (ITA, Lidl – Trek) 0:43

Siebenter Rang für Jordi Meeus auf erster Sprintetappe bei der Tour de France

Auf der dritten Etappe ging es für das Feld heute nach Frankreich und gleichzeitig war dies auf einer welligen Strecke auch die erste Chance für die Sprinter im Feld. Ein Duo um N. Powless war die Gruppe des Tages, doch als sich der Führende in der Bergwertung, nachdem er einige Punkte sammeln konnte, wieder ins Feld zurückfallen ließ, hatte der verbleibende Ausreißer keine Chance, an der Spitze zu bleiben. Etwa 30 km vor dem Ziel kam es zum Zusammenschluss und auch BORA – hansgrohe zeigte sich nun an der Spitze des Pelotons. In einem hektischen Finale holte am Ende J. Philipsen den Tagessieg, Jordi Meeus erreichte bei seinem ersten Tour-Massensprint Rang sieben.

Von der Ziellinie
„Es war kein schlechter Tag für uns. Wir waren auf den letzten 20 km in guter Position, allerdings hat die Abstimmung auf den letzten 1000 m noch nicht ganz gestimmt. Ich denke, für meinen ersten Tour-Massensprint war das nicht schlecht. Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht richtig happy mit dem Ergebnis.“ – Jordi Meeus

“Es war heute die erste Sprintetappe und entsprechend waren auch alle Sprinter bis in die Haarspitzen motiviert. Das Finale war sehr technisch und da hat bei uns das Timing noch nicht richtig gestimmt. Wir haben hier einen neuen Sprintzug, da bedarf es noch einer besseren Abstimmung. Aber was wir gesehen haben ist, dass alle Jungs voll motiviert sind. Wir müssen einfach das Timing im Lead-out besser hinbekommen und daran werden wir die nächsten Tage arbeiten.” – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Philipsen does it again
Tour de France 2023 | Stage 3 | Amorebieta-Etxano > Bayonne

Jasper Philipsen won stage 3 to Bayonne in a bunch sprint finish ahead of Phil Bauhaus and Caleb Ewan. It’s the third Tour de France stage victory and the 30th career win for the 25 year old Belgian as well as the fifth Tour de France win for Alpecin-Deceuninck. Adam Yates retained the overall lead.

POWLESS AND PICHON IN THE LEAD

The start of stage 3 was given at 13.14 to 174 riders. King of the Mountains Neilson Powless (EF Education-EasyPost) was first in action. He was joined at the front right after flag off by Laurent Pichon (Arkea-Samsic). Powless added points to his account in the King of the Mountains competition at Trabakua (km 13.8) and Millol (37.8) to mathematically secure the polka dot jersey at least until the Tour reaches the Pyrénées on stage 5. A time gap of 3’ minutes was recorded after 30km of racing. 37.2km were covered by the leading duo in the first hour of racing. Before the intermediate sprint at Deba (km 65.8), stage 2 winner Victor Lafay (Cofidis) escaped from the peloton to score 15 points behind Pichon and Powless in order to defend his green jersey.

PICHON FIRST IN FRANCE

At km 112, after having crested the four categorized climbs in first position, Powless sat up and left Pichon alone in the lead. Pichon entered France with an advantage of two minutes over the peloton and 60km remaining. It was down to 40’’ fifteen kilometres later as the teams of the sprinters entered in action. After 156km in the lead, Pichon was reeled in with 37km remaining. No breakaway took shape in the finale as sprinters’ teams set a high tempo and GC teams made sure their captain remained well positioned.

VAN DER POEL LEADS PHILIPSEN OUT

Intermarché-Circus-Wanty paved the way for Biniam Girmay to win his first Tour de France stage but the masterpiece in terms of lead out was made by Mathieu van der Poel at the service of Jasper Philipsen who started the 2023 Tour de France the same way he finished 2022. After winning his second stage on the Champs-Elysées last year, he claimed the first bunch sprint this year, pipping on the line Phil Bauhaus who is taking part in the Grande Boucle for the first time. Caleb Ewan rounded out the podium. Adam Yates retained the Maillot Jaune.

110. Tour de France Etappe2

Vitoria-Gasteiz – San Sébastián – 209 Km

1 LAFAY Victor FRA COFIDIS 04:46:39
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:00
3 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 PIDCOCK Thomas GBR INEOS GRENADIERS 00:00
5 BILBAO LOPEZ Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
6 JENSEN Skjelmose Mattias DEN LIDL – TREK 00:00
7 WOODS Michael CAN ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
8 BARDET Romain FRA TEAM DSM – FIRMENICH 00:00
9 TEUNS Dylan BEL ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
10 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:00
11 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 00:00
12 CICCONE Giulio ITA LIDL – TREK 00:00
13 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 00:00
14 BENOOT Tiesj BEL JUMBO-VISMA 00:00
15 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 00:00

Gesamt:

1 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 09:09:18
2 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:06
3 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 00:06
4 LAFAY Victor FRA COFIDIS 00:12
5 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:17
6 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:16
7 WOODS Michael CAN ISRAEL – PREMIER TECH 00:22
8 JENSEN Skjelmose Mattias DEN LIDL – TREK 00:22
9 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:22
10 LANDA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:22
11 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:22
12 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:22
13 KELDERMAN Wilco NED JUMBO-VISMA 00:22
14 TEUNS Dylan BEL ISRAEL – PREMIER TECH 00:43
15 BARDET Romain FRA TEAM DSM – FIRMENICH 00:43
16 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 00:43
17 PIDCOCK Thomas GBR INEOS GRENADIERS 00:43
18 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 00:43

Jai Hindley und Emanuel Buchmann beenden die zweite schwere Tour-de-France-Etappe in der ersten Gruppe der Favoriten

Eine zweite schwere Etappe im Baskenland wartete heute auf das Feld der Tour. Mit dem Jaizkibel nur 15 km vor dem Ziel wurde ein weiterer Schlagabtausch der Favoriten erwartet. Eine frühe Fluchtgruppe war auch heute chancenlos. Als letzter Fahrer wurde N. Powless etwa drei Kilometer vor der letzten Bergwertung gestellt. Eine Gruppe von ca. 25 Fahrern machte sich dann auf den Weg Richtung San Sebastian und Emanuel Buchmann versuchte sein Glück mit einer Attacke etwa 6 km vor dem Ende. Doch es war V. Lafay der am Ende den Sieg mit einem Angriff auf den letzten 1000 m einfahren konnte. Jai und Emu erreichten das Ziel sicher und zeitgleich in der ersten Gruppe.

Von der Ziellinie
„Es war wieder ein harter und stressiger Tag. Die Jungs haben mich wieder sehr gut unterstützt und Jordi hat mich einmal zurückgebracht, als ich einen Schuh wechseln musste. Wir haben den letzten Anstieg in sehr guter Position in Angriff genommen und dort war das Tempo wieder sehr hart. Auch die Fans waren wieder unglaublich. Ich habe mich gut gefühlt, bin aber konservativ gefahren. Auch am Ende ging es für mich nur darum, keine Zeit zu verlieren. Morgen sollte es die erste Chance für Jordi geben, und ich hoffe, wir können vorne mitmischen.“ – Jai Hindley

“Die ersten beiden harten Tage sind rum und wir können zufrieden sein. Die Etappe heute war wieder sehr technisch und das Team hat sehr gut für Jai gearbeitet und wir konnten Stürze vermeiden. Am Jaizkibel hatten wir noch Bob und Emu bei ihm. Bob war im ersten Teil wichtig, um die Position zu verteidigen, aber es war auch sehr gut, dass Emu im Finale in der Gruppe war. Es war klar, dass es wenig Chancen gibt, da Jumbo-Visma kontrolliert hat. Emu hat es einmal versucht, als Bilbao eingeholt wurde, aber am Ende sind wir konservativ gefahren. Wir sind nun in einer sehr guten Position und die kommenden beiden Tage müssen wir Jai aus Schwierigkeiten raushalten. Aber natürlich werden wir auch Jordi in den Sprints unterstützen.” – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Victor Lafay maintains French tradition in San Sebastian

Victor Lafay escaped from the group of the favourites one kilometre before the end to deliver the stage victory the Cofidis team waited for fifteen year – since Sylvain Chavanel outclassed Jérémy Roy in Montluçon in 2008. Lafay maintained the tradition of French stage wins in San Sebastian after Louis Caput in 1949 and Dominique Arnould in 1992. Third on the line, Tadej Pogacar gained four seconds of time bonus while Adam Yates retained the yellow jersey.

POWLESS, BOASSON HAGEN AND CAVAGNA IN THE LEAD

174 riders started stage 2 in Vitoria-Gasteiz at 12.32. One non-starter: Richard Carapaz (EF Education-EasyPost). Three riders managed to go clear at km 8, firstly Edvald Boasson Hagen (TotalEnergies) and Neilson Powless (EF Education-EasyPost), joined secondly by Rémi Cavagna (Soudal-Quick Step). The maximum time gap of 4’55’’ was recorded at km 68 as Vegard Stake Laengen was pulling the bunch for UAE Team Emirates until his team-mate Mikkel Bjerg took over. The peloton was 2’30’’ adrift and it was raining when Mark Cavendish got dropped in a non-categorized climb with 83km to go. Cavagna could no longer hold the pace in the ascent to Alkiza where Powless mathematically secured his polka dot jersey at km 140.9. All the riders dropped got back to the pack with 57km to go as they followed Cavendish’s servant Gianni Moscon.

POGACAR FIRST AT JAIZKIBEL

With 40km to go, the deficit of the peloton was down to two minutes. Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) and Ben O’Connor (AG2R-Citroën) crashed 37km before the end but got back to the pack pretty quickly. With 36km to go, Powless distanced Boasson Hagen and continued solo en route to the Jaizkibel, the main difficulty of the main located 16.5km away from the finishing line. The American had 1’30’’ lead at the bottom of 8-km long climb. He was reeled in 2.5km before the summit and it was all together again with 19.5km remaining. Pogacar won the bonus point atop the Jaizkibel before Vingegaard while Simon Yates crested in third position. Pogacar and Vingegaard went away in the downhill but were brought back by the reduced yellow jersey group with 12km to go.

LAFAY SOLOES AT THE FLAMME ROUGE

Pello Bilbao (Bahrain Victorious) rode away solo at the end of the downhill. He was reeled in with 5.5km to go by 25 riders. Jumbo-Visma led the group until Victor Lafay (Cofidis) attacked with 1km to go. The Frenchman fended off the riders sprinting behind him to beat Wout van Aert and claim his first Tour de France stage win, two years after he imposed himself in a stage of the Giro d’Italia as well.

110. Tour de France Etappe1


1. Etappe: Bilbao – Bilbao – 182 Km

1 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 04:22:49
2 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 00:04
3 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:12
4 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 00:12
5 WOODS Michael CAN ISRAEL – PREMIER TECH 00:12
6 LAFAY Victor FRA COFIDIS 00:12
7 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:12
8 JENSEN Skjelmose Mattias DEN LIDL – TREK 00:12
9 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:12
10 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:12
11 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:12
12 LANDA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:12
13 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:12
14 KELDERMAN Wilco NED JUMBO-VISMA 00:12
15 STRONG Corbin NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:33
16 ARANBURU DEBA Alex ESP MOVISTAR TEAM 00:33
17 VAN GILS Maxim BEL LOTTO DSTNY 00:33
18 TEUNS Dylan BEL ISRAEL – PREMIER TECH 00:33
19 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 00:33
20 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA – FDJ 00:33

Gesamt:
1 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 04:22:39
2 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 00:08
3 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:18
4 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ 00:22
5 WOODS Michael CAN ISRAEL – PREMIER TECH 00:22
6 LAFAY Victor FRA COFIDIS 00:22
7 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:22
8 JENSEN Skjelmose Mattias DEN LIDL – TREK 00:22
9 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 00:22
10 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:22
11 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:22
12 LANDA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:22
13 RODRIGUEZ CANO Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:22
14 KELDERMAN Wilco NED JUMBO-VISMA 00:22
15 STRONG Corbin NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:43

Jai Hindley überzeugt zum Auftakt der Tour de France mit Rang sieben

Etwas untypisch begann die Tour de France 2023 heute mit einer durchaus hügeligen Etappe rund um Bilbao und es konnten einige Zeitabstände bereits am ersten Tag erwartet werden. Das Rennen war dann auch entsprechend schnell und vom Feld kontrolliert. Eine frühe Fluchtgruppe wurde bereits 50 km vor dem Ziel gestellt und BORA – hansgrohe formierte sich an der Spitze des Rennens vor den letzten beiden Anstiegen mit Jai Hindley. An der letzten Bergwertung des Tages zeigten sich dann die Favoriten und Jai gelang es gerade noch vor der Abfahrt auf eine kleine Spitzengruppe aufzuschließen. In der Abfahrt attackierten die beiden Yates Zwillinge und Adam sicherte sich am Ende den Etappensieg, während Jai auf Rang sieben in der ersten Verfolgergruppe das Ziel erreichte. Damit konnte er auch auf einige Konkurrenten um das Tour-Podium erste Sekunden gutmachen.

Von der Ziellinie
„Das war ein wirklich harter Tag zum Auftakt. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht und dafür bin ich sehr dankbar. Schon am vorletzten Anstieg war das Tempo enorm hoch, die Tour ist da definitiv eine andere Nummer als all die anderen Rennen. An der letzten Bergwertung war ich dann etwas hinter den ersten vier Fahrern und habe auf die Verfolgergruppe gewartet, weil Jumbo dort noch einige Fahrer drin hatte. Wir konnten dann auch schnell aufschließen und ich musste eigentlich nur am Rad bleiben. Mit dem Ergebnis und meiner Form bin ich sehr zufrieden. Bei meiner allerersten Tour-de-France-Etappe ein Top Ten Ergebnis, das kann sich doch sehen lassen.“ – Jai Hindley

“Es war der erwartet hektische Auftakt. Das Ziel war, keine Zeit auf Pogacar und Vingegaard zu verlieren, bei diesem speziellen Auftakt mit über 3500 hm. Die Jungs haben hervorragend für Jai gearbeitet. Im Finale waren wir in guter Position, nur vor dem letzten Anstieg hätten wir noch weiter vorne sein können, denn mit den unzähligen Fans auf der Straße ist die Position noch wichtiger. Auf jeden Fall war Jai da, als es drauf ankam. Mit dem Ergebnis und dem Eindruck, den wir von ihm heute gewonnen haben, können wir sehr zufrieden sein.” – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

From Bilbao to Bilbao, it’s Yates and Yates!
Tour de France 2023 | Stage 1 | Bilbao > Bilbao

Stage 1 came down to a 1-2 by two twin brothers, a first in the history of the Tour de France. Adam and Simon Yates rode the finale together. The UAE Team Emirates punchy rider powered to victory in Bilbao while his team-mate Tadej Pogacar took third place and four seconds of time bonus in his duel with defending champion Jonas Vingegaard.

FIVE RIDERS IN THE LEAD

The start proper of stage 1 was given at 12.53. Five riders took off quickly: Lilian Calmejane (Intermarché-Circus-Wanty), Simon Guglielmi (Arkea-Samsic), Pascal Eenkhorn (Lotto-Dstny), Jonas Gregaard (Uno-X) and Valentin Ferron (TotalEnergies). Gregaard attacked to crest the first categorized climb at the front 2’30’’ before the peloton while Eenkhorn managed to take the second place. Eenkhorn crested the climb of San Juan de Gaztelugatxae first, ahead of Guglielmi, and took the virtual lead of the KOM classification. Eenkhorn also won the intermediate sprint at Guernica, km 88, where the time difference between the leading five riders and the peloton went down to one minute. Jumbo-Visma, Alpecin-Deceuninck and Soudal-Quick Step were the most active teams at the helm of the bunch.

POWLESS FIRST KING OF THE MOUNTAINS

They were close to being caught with 75km to go but Guglielmi and Gregaard sped up again and the group was reunited with a stable advantage of 30’’. The bunch was packed again with 50km remaining. Sprinters got dropped in the climb to Murga: Mark Cavendish, Alexander Kristoff, Caleb Ewan, Peter Sagan, Dylan Groenewegen, Fabio Jakobsen… Jonas Abrahamsen took one KOM point at the top. Neilson Powless (EF Education-EasyPost) crested El Vivero in first position ahead of Georg Zimmerman (Intermarché-Circus-Wanty), which meant taking the first polka dot jersey of the 2023 Tour de France. His team-mate Richard Carapaz crashed in the downhill, along with Enric Mas (Movistar) who was injured and became the first man to abandon the 110th Tour de France.

THE YATES TWINS MAKE A 1-2

Victor Lafay (Cofidis) was the only rider able to accompany Tadej Pogacar and Jonas Vingegaard to the top of the Pike climb located 9.6km before the end. In the downhill, Adam and Simon Yates rode away after a small regrouping. They covered the last 8km together with an advantage of no more than 15 seconds. Adam took the lead in the final uphill stretch 400m before the line and remained ahead while his team-mate Tadej Pogacar raised his arms up in the air as it was a big victory for UAE Team Emirates. 12 riders including defending champion Jonas Vingegaard crossed the line 12 seconds after the stage winner.

Tour de Romandie – 5. Etappe

Vufflens-la-Ville – Genève – 171 Km

1 GAVIRIA Fernando COL Movistar Team 03:58:01
2 ARNDT Nikias GER Bahrain Victorious 00:00
3 HAYTER Ethan GBR INEOS Grenadiers 00:00

4 MENTEN Milan BEL Lotto Dstny 00:00
5 GAROFOLI Gianmarco ITA Astana Qazaqstan Team 00:00
6 MOZZATO Luca ITA Team Arkéa-Samsic 00:00
7 ASKEY Lewis GBR Groupama-FDJ 00:00
8 CORT Magnus DEN EF Education-EasyPost 00:00
9 SOBRERO Matteo ITA Team Jayco-AlUla 00:00
10 SMITH Dion NZL Intermarché-Circus-Wanty 00:00
11 NYS Thibau BEL Trek-Segafredo 00:00
12 KAMP Alexander DEN Tudor Pro Cycling Team 00:00
13 DENZ Nico GER BORA-hansgrohe 00:00
14 FINÉ Eddy FRA Cofidis 00:00
15 VENTURINI Clément FRA AG2R Citroën Team 00:00

Endstand:

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 17:12:42
2 JORGENSON Matteo USA Movistar Team 00:19
3 CARUSO Damiano ITA Bahrain Victorious 00:27
4 POOLE Max GBR Team DSM 00:38
5 PINOT Thibaut FRA Groupama-FDJ 00:41
6 UIJTDEBROEKS Cian BEL BORA-hansgrohe 01:21
7 BARDET Romain FRA Team DSM 01:28
8 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 01:53
9 DUNBAR Edward IRL Team Jayco-AlUla 01:53
10 MAJKA Rafal POL UAE Team Emirates 02:07
11 GLOAG Thomas GBR Jumbo-Visma 02:14
12 CASTROVIEJO Jonathan ESP INEOS Grenadiers 02:30
13 BARTA William USA Movistar Team 02:40
14 KEPPLINGER Rainer AUT Bahrain Victorious 02:40
15 MÄDER Gino SUI Bahrain Victorious 02:48
16 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 03:08
17 ZANA Filippo ITA Team Jayco-AlUla 03:11
18 VOISARD Yannis SUI Tudor Pro Cycling Team 03:24
19 MEINTJES Louis RSA Intermarché-Circus-Wanty 03:27
20 HAYTER Ethan GBR INEOS Grenadiers 03:35

Cian Uijtdebroeks beendet die Tour du Romandie auf einem starken sechsten Gesamtrang

Wie erwartet gab es heute keine Veränderung mehr in der Gesamtwertung, denn die Sprinter wollten ihre zweite Chance in dieser Woche nutzen. Eine frühe Fluchtgruppe war immer unter Kontrolle des Feldes und es kam 30 km vor dem Ziel zum Zusammenschluss. BORA – hansgrohe brachte Cian Uijtdebroeks sicher nach Hause und der junge Belgier beendet die Tour du Romandie damit auf dem starken sechsten Gesamtrang. Den letzten Etappensieg sicherte sich F. Gaviria.

Von der Ziellinie
“Ich bin superhappy mit dem Ergebnis. Die Jungs haben die ganze Woche über einen super Job gemacht und speziell Bob war unglaublich wichtig für mich. Ich muss weiter an meinem Zeitfahren arbeiten, damit ich meine Chancen in der Gesamtwertung weiter verbessere. Der sechste Rang ist das Optimum in dieser Woche.” – Cian Uijtdebroeks

“Wir sind zufrieden. Die Woche ist nicht ganz gelaufen, wie wir uns das erhofft hätten, aber am Ende ist der sechste Rang von Cian ein starkes Ergebnis. Bei den Etappenergebnissen hätten wir einen Sergio in Topform gebraucht, aber am Ende sind wir happy. Heute ging es für uns nur darum, ihn sicher nach Hause zu bringen und die Jungs haben da einen super Job gemacht. Es war auch schön zu sehen, dass wir uns hier von Tag zu Tag steigern konnten.” – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Tour de Romandie – 4. Etappe

Sion – Thyon 2000 – 162 Km

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 04:40:41
2 PINOT Thibaut FRA Groupama-FDJ 00:07
3 CARUSO Damiano ITA Bahrain Victorious 00:19
4 POOLE Max GBR Team DSM 00:21
5 JORGENSON Matteo USA Movistar Team 00:21
6 UIJTDEBROEKS Cian BEL BORA-hansgrohe 00:23
7 BARDET Romain FRA Team DSM 00:45
8 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 00:54
9 DUNBAR Edward IRL Team Jayco-AlUla 00:54
10 GLOAG Thomas GBR Jumbo-Visma 00:54
11 MAJKA Rafal POL UAE Team Emirates 00:54
12 CAICEDO Jonathan ECU EF Education-EasyPost 01:32
13 CARR Simon GBR EF Education-EasyPost 01:32
14 KEPPLINGER Rainer AUT Bahrain Victorious 01:45
15 ZANA Filippo ITA Team Jayco-AlUla 01:47

Gesamt:

1 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 13:14:41
2 JORGENSON Matteo USA Movistar Team 00:19
3 CARUSO Damiano ITA Bahrain Victorious 00:27
4 POOLE Max GBR Team DSM 00:38
5 PINOT Thibaut FRA Groupama-FDJ 00:41
6 UIJTDEBROEKS Cian BEL BORA-hansgrohe 01:21
7 BARDET Romain FRA Team DSM 01:28
8 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 01:53
9 DUNBAR Edward IRL Team Jayco-AlUla 01:53
10 MAJKA Rafal POL UAE Team Emirates 02:07
11 GLOAG Thomas GBR Jumbo-Visma 02:14
12 CARR Simon GBR EF Education-EasyPost 02:24
13 CASTROVIEJO Jonathan ESP INEOS Grenadiers 02:30
14 BARTA William USA Movistar Team 02:40
15 KEPPLINGER Rainer AUT Bahrain Victorious 02:40

Cian Uijtdebroeks überzeugt mit Rang sechs auf der Königsetappe der Tour du Romandie


Plomi Foto

Mit einer mehr als 20 Kilometer langen Bergankunft war die heutige Etappe der Tour du Romandie auch die Königsetappe. Ben Zwiehoff attackierte früh mit einer 9-Mann-Gruppe und hatte teilweise bis zu vier Minuten Vorsprung. Am vorletzten Anstieg des Tages erhöhte Ben das Tempo und mit zwei Fluchtgefährten nahm er den Schlussanstieg an der Spitze des Rennens in Angriff. Allerdings wurde auch das Tempo im Feld vom Beginn der Steigung erhöht und etwa 12 Kilometer vor dem Ziel war Ben’s Ausreißversuch zu Ende. In einem kleinen Feld hatte BORA – hansgrohe immer noch Bob Jungels und Cian Uijtdebroeks. Bob leistete wertvolle Arbeit, bevor Cian die ersten Attacken der Favoriten kontern konnte. Beim Antritt von A. Yates konnte allerdings niemand folgen, doch Cian hielt sich in der Gruppe dahinter und erreichte das Ziel am Ende auf dem hervorragenden sechsten Rang mit nur 23 Sekunden Rückstand zum Tagessieger. Damit verbessert sich der junge Belgier in Diensten von BORA – hansgrohe auch auf Rang sechs der Gesamtwertung.

Von der Ziellinie
“Das war ein tolles Rennen der gesamten Mannschaft! Wir wollten heute zeigen, dass wir mit den Besten mithalten können und hatten mit Ben von Beginn an einen Fahrer vorne. Bob ist im Finale super gefahren. Er positioniert mich immer perfekt und an seiner Seite fühle ich mich sicher. Am Ende war es ein echter Kampf Mann gegen Mann. Ich hatte Probleme bei den Attacken, aber konnte mit meinem Rhythmus immer wieder aufschließen. Yates war heute einfach der Beste. Aber ich bin superzufrieden mit meiner Leistung. Mit den ganzen großen Namen am Ende noch um den Sieg zu kämpfen, ist ein besonderes Gefühl. Ich denke, das heute war eine noch bessere Leistung als in Katalonien.” – Cian Uijtdebroeks

“Heute sind wir in jedem Fall sehr zufrieden. Wir hatten in der ersten großen Gruppe Luis und Ben, die teilte sich noch einmal und Ben war dann letztlich vorne. Das war eigentlich nicht unbedingt der Plan. Wir wollten vorne vertreten sein, aber Ben fürs Finale schonen. Es war aber gut, jemanden vorne zu haben. Bob ist dann über sich hinausgewachsen. Das ist sein erstes Rennen nach langer Pause, aber man sieht von Tag zu Tag Fortschritte und im Finale heute war er unglaublich wichtig für Cian. Er hat die tolle Teamarbeit dann vollendet. Es fehlt ihm einfach die Explosivität, um bei diesen Attacken auch noch dabei zu sein, aber es ist schon beeindruckend zu sehen, wie er da trotzdem mit ankommt. Das Ergebnis war so ziemlich das Optimum für uns und wir sind happy.” – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

UAE Tour – 7. Schlußetappe Bergankunft

Hazza Bin Zayed Stadium – Jebel Hafeet – 153 Km

1 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 03:29:42
2 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 00:10
3 BOUCHARD Geoffrey FRA AG2R CITROËN TEAM 00:42
4 KUSS Sepp USA JUMBO-VISMA 00:47
5 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:54
6 PLAPP Lucas AUS INEOS GRENADIERS 00:54
7 POELS Wout NED BAHRAIN VICTORIOUS 01:16
8 TIBERI Antonio ITA TREK-SEGAFREDO 01:16
9 ZWIEHOFF Ben GER BORA-HANSGROHE 01:25
10 STORER Michael AUS GROUPAMA-FDJ 01:25
11 BUCHMANN Emanuel GER BORA-HANSGROHE 01:25
12 VANHOUCKE Harm BEL TEAM DSM 01:32
13 BERTHET Clement FRA AG2R CITROËN TEAM 01:42
14 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:48
15 SCOTSON Callum AUS TEAM JAYCO-ALULA 01:48
16 RUBIO Einer COL MOVISTAR TEAM 01:48
17 DE BOD Stefan RSA EF EDUCATION-EASYPOST 01:48
18 RICCITELLO Matthew USA ISRAEL-PREMIER TECH 01:48
19 PARET-PEINTRE Valentin FRA AG2R CITROËN TEAM 01:48
20 VOISARD Yannis SUI TUDOR PRO CYCLING TEAM 01:53

Endstand:

1 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 23:25:26
2 PLAPP Lucas AUS INEOS GRENADIERS 00:59
3 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 01:00
4 BILBAO Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:03
5 KUSS Sepp USA JUMBO-VISMA 02:06
6 POELS Wout NED BAHRAIN VICTORIOUS 02:18
7 TIBERI Antonio ITA TREK-SEGAFREDO 02:33
8 ZWIEHOFF Ben GER BORA-HANSGROHE 02:38
9 BUCHMANN Emanuel GER BORA-HANSGROHE 02:38

10 VANHOUCKE Harm BEL TEAM DSM 02:40
11 DE BOD Stefan RSA EF EDUCATION-EASYPOST 02:47
12 STORER Michael AUS GROUPAMA-FDJ 02:49
13 RUBIO Einer COL MOVISTAR TEAM 02:57
14 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 03:02
15 SCOTSON Callum AUS TEAM JAYCO-ALULA 03:04

Ben Zwiehoff und Emanuel Buchmann kämpfen sich in die Top-10 der Gesamtwertung bei der UAE Tour

Die 7. Etappe der UAE Tour war der letzte entscheidende Test für die GC-Fahrer. Im Finale ging es über die zahlreichen Kehren des 10,8 langen und rund 6,6 Prozent steilen Jebel Hafeet ins Ziel. In der Schlusssteigung dünnte sich das Feld aus, aber Ben Zwiehoff konnte den Attacken bis 6 km vor dem Ziel folgen. Als Evenepoel, Yates und Kuss angriffen musste Ben jedoch reißen lassen. Der Deutsche kämpfte weiter, um eine gute Platzierung in der Gesamtwertung einzufahren und belegte am Ende den 9. Rang auf der Etappe, während Teamkollege Emanuel Buchmann den 11. Platz errang. BORA – hansgrohe beendet die Rundfahrt in der Gesamtwertung auf Platz 8. durch Ben und Rang 9 durch Emu, sowie einem 2. bzw. 3. Platz durch Sam Bennett in den Sprints.

Reaktionen im Ziel
„Wir müssen uns heute mal ganz ausdrücklich bei unseren Teamkollegen bedanken. Sie haben uns den ganzen Tag gut aus dem Wind und aus den stressigen Situationen am Anfang rausgehalten. Sie haben uns auch super mit Eiswasser und Getränke versorgt, was heute bei fast 40 Grad extrem wichtig war. Wir hatten einen guten Lead-Out in den Anstieg, aber es war ziemlich schnell klar, dass es hier einen Kampf zwischen den Besten geben wird. Am Anfang hatte ich gute Beine und konnte bei Yates und Evenepoel dranbleiben, aber als sie das Tempo dann verschärften, war es mir ein bisschen zu schnell. Ich haben noch nie in meinem Leben ein Top Ten Ergebnis bei einer WorldTour Rundfahrt erreicht und wollte es deshalb nicht übertreiben. Als Emu zu mir aufschließen konnte, haben wir versucht immer zu attackieren und mit dem 8. und 9. Platz in der Gesamtwertung sind wir für unseren Kampfgeist belohnt worden. Natürlich hätten wir gerne ein Top 5 Ergebnis erreicht und zwischenzeitlich hat es auch gut ausgesehen, aber am Ende haben wir alles rausgeholt und ich bin sehr zufrieden. Unsere heutige Leistung war ein Schritt in die richtige Richtung.“ – Ben Zwiehoff

„Wir sind sehr zufrieden mit dem heutigen Tag. Die Jungs haben super gekämpft und Ben und Emu sind unglaublich stark gefahren. Sie konnten am Ende das Tempo von Remco zwar nicht mithalten, und mussten dafür ein bisschen zahlen. Emu war ein bisschen zu weit hinten in den Berg reingefahren und musste darum viel aufholen als Remco dann losfuhr. Aber unsere zwei Jungs haben sich super zurückgekämpft. Am Ende haben wir mit Ben eine Top 10 Platzierung erreicht und beenden die UAE Tour als 8. und 9. im Gesamtklassement. Also wir sind sehr zufrieden damit und müssen auch nochmal die Leistung der ganzen Mannschaft hervorheben, besonders die Leistung von Sam und dem ganzen Lead-Out.“ – Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Deutschland Tour 2022 – Etappe 4

Schiltach – Stuttgart – 188 Km


Alle Fotos von PLOMI

1 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 04:11:19
2 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 00:00
3 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:00
4 MONIQUET Sylvain BEL LOTTO SOUDAL 00:00
5 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:00
6 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
7 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 00:00
8 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
9 KNOX James GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
10 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
11 PEDRERO Antonio ESP MOVISTAR TEAM 00:03
12 LEEMREIZE Gijs NED JUMBO – VISMA 00:18
13 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 00:24
14 BOILEAU Alan FRA B&B HOTELS – KTM 00:25
15 BJERG Mikkel DEN UAE TEAM EMIRATES 00:28

Endstand:

1 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 16:54:56
2 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:22
3 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 00:44
4 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:47
5 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:49
6 KNOX James GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:58
7 MONIQUET Sylvain BEL LOTTO SOUDAL 00:58
8 PEDRERO Antonio ESP MOVISTAR TEAM 01:14
9 SOSA CUERVO Ivan Ramiro COL MOVISTAR TEAM 01:36
10 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 01:44
11 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 01:45
12 BOUCHARD Geoffrey FRA AG2R CITROEN TEAM 02:10
13 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN VICTORIOUS 02:33
14 LEEMREIZE Gijs NED JUMBO – VISMA 02:50
15 BENNETT George NZL UAE TEAM EMIRATES 02:52
16 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 02:57
17 BJERG Mikkel DEN UAE TEAM EMIRATES 03:02
18 RUBIO REYES Einer Augusto COL MOVISTAR TEAM 03:35
19 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 03:50
20 CHEVALIER Maxime FRA B&B HOTELS – KTM 04:01

Angriff von BORA – hansgrohe auf der Schlussetappe der Deutschland-Tour bleibt unbelohnt

Mit dem Start auf dem Hansgrohe Firmengelände wurde das Team heute gebührend auf die letzte Etappe der Deutschland-Tour entlassen. Eine extrem harte erste Rennphase mit unzähligen Attacken führte letztlich zu einer 12-Mann-Spitzengruppe, in der BORA – hansgrohe mit Nils Politt und Felix Großschartner vertreten war. Doch das Feld hielt die Ausreißer immer in Reichweite und auf den Schlussrunden in Stuttgart wurden die Ausreißer von einer ersten Gruppe der Favoriten eingeholt. Am Ende holte P. Bilbao den Tagessieg und Emanuel Buchmann erreichte als Bester des Teams den 13. Rang.

Von der Ziellinie
“Wir wollten heute noch einmal alles in die Waagschale werfen und sind von Beginn an ein offensives Rennen gefahren. In der Spitzengruppe haben die anderen Teams dann einfach gepokert und auf uns geschielt. Ich habe die Gruppe mit einer Attacke verkleinert, aber auch danach musste ich am meisten arbeiten, da jeder wusste, dass wir hier unbedingt noch etwas Zählbares rausholen wollen. Da hat dann am Ende einfach die Kraft gefehlt.” – Nils Politt

“Wir wollten uns bei den deutschen Radsporthöhepunkten Hamburg und Deutschland-Tour in guter Form zeigen. In Hamburg hat das wunderbar geklappt und da konnten wir vielleicht sogar etwas überraschen. In dieser Woche konnten wir leider nicht an diese Leistungen anknüpfen. Die Jungs haben gekämpft und alles versucht, das hat man heute noch einmal gesehen. Wir sind von Anfang an wirklich hohes Risiko gegangen und das wurde diesmal leider nicht belohnt. Wir hätten uns heute gerne mit einem Sieg verabschiedet, aber mehr war einfach nicht drin.” – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Deutschland Tour 2022 mit spektakulärem Finale in Stuttgart

Stuttgart, 28. August – Die 4. und letzte Etappe der Deutschland Tour 2022 hat noch einmal Vieles auf den Kopf gestellt. Unverändert blieben allerdings die vordersten Positionen im Gesamtklassement. Adam Yates (Ineos Grenadiers) hat durch seinen 5. Platz auf der 186,6 Kilometer langen Schlussetappe von Schiltach nach Stuttgart das Rote Trikot des Gesamtführenden in trockene Tücher gebracht. Auch der Tagessieg konnte den Gesamtzweiten Peio Bilbao (Bahrain Victorious) nicht weiter nach vorne bringen. Der Spanier kann sich jedoch mit dem Grünen Trikot des Punktbesten (27 Punkte) trösten, dass er dem Norweger Alexander Kristoff noch abnehmen konnte.

Bilbao sagte nach seinem Tagessieg: „Um die Gesamtwertung zu kämpfen, war schwer. Aber ich dachte, ich könnte heute um den Etappensieg kämpfen. Das hat funktioniert. Deswegen war es eine gute Woche für mich bei meinem ersten Rennen in Deutschland. Ich komme bestimmt wieder.“

Noch größer war die Freude bei Yates. „,Glücklich‘ ist nicht das Wort, dass ich nutzen würde. Der Sieg hier bedeutet mir wirklich sehr viel. Wir haben von Anfang an versucht, das Rennen zu kontrollieren. Aber es fühlte sich so an, als wollte heute jeder in die Spitzengruppe. Zwischenzeitlich wurde es dann mal eng, aber wir sind ruhig geblieben, nicht in Panik verfallen und haben am Ende gewonnen.“

Hinter Yates und Bilbao gab es jedoch Bewegung in der Gesamtwertung. Im letzten Moment schaffte es Ruben Almeida Guerreiro (EF Education – EasyPost) aufs Podest. Dabei halfen ihm die Bonussekunden, die er als Tageszweiter im Ziel sowie kurz zuvor am Bonussprint einfahren konnte. Den 4. Platz in der Gesamtwertung hat sich Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) durch einen Sprint auf Rang drei bei der Schlussetappe erkämpft. Obendrein gab es dafür das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers für den 24-Jährigen.

Zimmermann sagte: „Es ist das erste Mal bei den Profis, dass ich aus dem Feld heraus bei den echten Bergankünften mitfahren konnte. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt und Selbstvertrauen. Für mich war es Neuland, auf die Gesamtwertung zu fahren. Das hat aber gut geklappt, vielleicht versuche ich es bald mal wieder.“

Verteidigen konnten hingegen Jakob Geßner (Lotto – Kern Haus) sein Blaues Trikot des besten Bergfahrers. Der 22-Jährige holte am letzten Tag zwar keine weiteren Punkte, doch durch die Punktevergabe nach den ersten beiden Bergwertungen stand fest, dass der Thüringer nur noch das Ziel innerhalb der Karenzzeit erreichen musste. „Für mich war bisher die schönste Rundfahrt meiner Karriere. Wir wollten uns als Mannschaft präsentieren, wollten Akzente setzen. Das haben wir mit dem Bergtrikot gemacht und fahren jetzt zufrieden nach Hause.“

Die letzte Etappe der Deutschland Tour hatte früh Fahrt aufgenommen. Dafür sorgte eine große Gruppe, in der neben dem deutschen Meister Nils Politt (BORA – hansgrohe) auch starke Bergfahrer wie Romain Bardet (Team DSM), Alessandro Covi (UAE Team Emirates) oder Clément Berthet (AG2R Citöen Team) saßen. Letzterer hatte Yates zumindest zwischenzeitlich virtuell das Rote Trikot abgenommen.

Eine verkleinerte Spitzengruppe schaffte es bis nach Stuttgart auf den dreimal zu fahrenden Rundkurs. Doch Yates schickte Edelhelfer Filippo Ganna in die Spur, der die Lücke schnell verkleinerte und letztlich auch schloss. Sämtliche Versuche aller Anwärter, Yates oder Bilbao nochmal in Schwierigkeiten zu bringen, liefen jedoch ins Leere.

Deutschland Tour 2022 – Etappe 3

Freiburg – Schauinsland – 150 Km


Photos by Plomi

1 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 03:41:19
2 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:19
3 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:28
4 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 00:28
5 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:29
6 KNOX James GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:31
7 JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:33
8 HUYS Laurens BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:34
9 SOSA CUERVO Ivan Ramiro COL MOVISTAR TEAM 00:35
10 MONIQUET Sylvain BEL LOTTO SOUDAL 00:36
11 PEDRERO Antonio ESP MOVISTAR TEAM 00:40
12 BOUCHARD Geoffrey FRA AG2R CITROEN TEAM 01:15
13 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 01:20
14 BENNETT George NZL UAE TEAM EMIRATES 01:36
15 BERTHET Clément FRA AG2R CITROEN TEAM 01:36
16 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 01:36
17 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN VICTORIOUS 02:07
18 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 02:07

19 BJERG Mikkel DEN UAE TEAM EMIRATES 02:11
20 CHEVALIER Maxime FRA B&B HOTELS – KTM 02:11

Gesamt:

1 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 12:43:39
2 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:30
3 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:48
4 JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:48
5 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:49
6 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 00:51
7 KNOX James GBR QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:56
8 MONIQUET Sylvain BEL LOTTO SOUDAL 00:56
9 HUYS Laurens BEL INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 01:02
10 SOSA CUERVO Ivan Ramiro COL MOVISTAR TEAM 01:06

BORA – hansgrohe nicht im Spitzenfeld bei Deutschland-Tour Königsetappe

Vom sonnigen Freiburg führte die dritte Etappe der Deutschland-Tour auf den Schauinsland, wo strömender Regen auf die Fahrer wartete. Direkt nach dem Start bildete sich eine 6-Mann-Spitzengruppe, die heute bis zu sieben Minuten Vorsprung herausfahren konnte. Dennoch ließen die Favoriten nichts anbrennen und am Ende wurde die Gruppe schnell eingeholt. BORA – hansgrohe führte das Feld in die entscheidende Schlussphase, doch weder Patrick Konrad noch Emanuel Buchmann konnte im Schlussanstieg mit den Besten mithalten. Beim Sieg von A. Yates erreichte Emu heute als Bester des Teams Rang 18.

Von der Ziellinie
“Eigentlich habe ich mich hier bisher ganz gut gefühlt auf den kürzeren Anstiegen, daher war ich für heute recht optimistisch. Aber im Schlussanstieg haben meine Beine schnell zugemacht und ich war relativ früh abgehängt. Da kann man nicht viel sagen, es hat einfach nicht gereicht, um weiter vorne mitzufahren.” – Emanuel Buchmann

“Das Ergebnis ist natürlich weit weg von dem, was wir uns vorgenommen hatten. Wir dachten eigentlich, dass wir mit Emu und Patrick zwei sehr gute Optionen haben. Am Ende hatten beide heute keine Chance. Bei Emu muss man natürlich sagen, dass er letzte Woche noch krank war. Aber das soll keine Ausrede sein, heute waren wir einfach nicht gut genug. Umso mehr wollen wir uns natürlich morgen noch einmal von einer besseren Seite zeigen und gebührend von der Deutschland-Tour verabschieden.” – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Schauinsland, 27. August
Zu keinem Zeitpunkt ließ Adam Yates (Ineos Grenadiers) Zweifel daran aufkommen, dass irgendein anderer als er die Königsetappe der Deutschland Tour hinauf zum Schauinsland gewinnen könnte. Während Mitfavoriten wie Romain Bardet (Team DSM), Bauke Mollema (Trek – Segafredo) oder auch die Bergspezialisten von BORA – hansgrohe an Boden verloren, setzte sich der 30-Jährige früh ab und fuhr die letzten acht Kilometer solo dem Sieg entgegen. Inklusive Bonussekunden fuhr sich der Brite auf der 3. Etappe so eine Führung von 30 Sekunden in der Gesamtwertung auf Pello Bilbao (Bahrain Victorious), der Tageszweiter wurde, heraus.
Auch hinter Yates wurde die Gesamtwertung ordentlich durcheinandergewirbelt. Bilbao ist neuer Zweiter. Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl), der Etappendritter wurde, rangiert auf dieser Position nun auch im Kampf um das Rote Trikot. Ganz vorne ist der 23-jährige Belgier aber in der Nachwuchswertung, zeitgleich mit Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo). Eine Sekunde dahinter rangiert Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux), als bester deutscher Fahrer im Klassement.

Die anderen beiden Wertungstrikots bleiben bei ihren bisherigen Besitzern. Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) verteidigte das Grüne Trikot des Punktbesten. Das Blaue Trikot für die Bergwertung trägt weiterhin Jakob Geßner (Lotto – Kern Haus). „Wir sind heute mit dem Ziel gestartet, möglichst viele Punkte an den ersten Bergwertungen zu holen. Es hat leider nicht für die Maximalpunktzahl gereicht, aber für ein kleines Polster. So ein Trikot auf den Schultern entfacht da immer noch eine kleine Flamme. Wir sind hier als Konti-Team nicht an den Start gegangen, um nur mitzufahren.“

Viel mehr als Mitfahren war für Simon Geschke (Nationalmannschaft) bei seinem Heimspiel nicht drin. „Aus sportlicher Sicht war es sehr durchschnittlich. Aber durchschnittlich reicht an so einem Tag auf diesem Level nicht. Meine Beine waren nicht so, wie sie hätten sein müssen. Man muss akzeptieren, dass es gerade etwas zäher läuft.“ Die Stimmung hingegen konnte der 36-Jährige genießen. „Es war hier am Schauinsland trotz des Wetters fast ein bisschen wie bei der Tour de France. Ich habe sehr oft meinen Namen gehört und war schon etwas aufgeregter als normalerweise.“

Direkt am Start in Freiburg hatte sich eine sechsköpfige Gruppe abgesetzt. Das Brüderpaar Michiel und Abram Stockman (beide Saris Rouvy Sauerland), Joshua Huppertz und Bergtrikot-Träger Jakob Geßner (beide Lotto – Kern Haus) waren bereits auf den vorangegangenen Etappen in Ausreißergruppen. Dazu gesellten sich Frederik Raßmann (Dauner – Akkon) und Harm Vanhoucke (Lotto Soudal). Mehr als sieben Minuten betrug ihr maximaler Vorsprung. Im Anstieg zur Luisenhöhe 15 Kilometer vor dem Ziel fiel die Spitzengruppe auseinander. Als BORA – hansgrohe dann mit Tempo in den Schauinsland fuhr, löste sich auch das Hauptfeld auf. Dann schlug die Stunde von Yates.

DIE WERTUNGSTRIKOTS

• Das rote Trikot des Gesamtführenden – Adam Yates (Ineos Grenadiers)
• Das grüne Trikot des Sprintbesten – Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux)
• Das blaue Trikot des besten Bergfahrers – Jakob Geßner (Lotto – Kern Haus)
• Das weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers – Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl)

DIE SCHLUSSETAPPE MORGEN
ETAPPE 4, SCHILTACH – STUTTGART, 186,6km – START: 12:25 Uhr

Durch die relativ geringen Abstände nach der Schauinsland-Etappe wird der Kampf um das Gesamtklassement nun auf das letzte Teilstück von Schiltach nach Stuttgart vertagt. Verteilt auf 186,6 Kilometer müssen über 3000 Höhenmeter überwunden werden – mehr als auf jeder anderen Etappe der diesjährigen Rundfahrt. Drei finale Runden in der baden-württembergischen Landeshauptstadt, auf der jeweils der Anstieg zum Herdweg gemeistert werden muss, werden die Entscheidung über die Nachfolge von Nils Politt (BORA – hansgrohe) als Champion der Deutschland Tour bringen.