Archiv für den Monat: April 2016

Tim wird Zweiter, Dennis Sechster, Adrian Achter

Erstmals in dieser Saison starteten alle drei KTM Youngsters an einem Ort.
Tim Wollenberg wurde in Hausach Zweiter, Dennis Wahl im Slalom Sechster
und Adrian Hummel im XC-Rennen Achter.
Wie auch in den letzten Jahren besteht das Wettbewerbswochenende in der
Nachwuchsbundesliga in dieser Saison aus zwei Modulen. Am Samstag ging es bei Regen und damit rutschigen und tückischen Bedingungen mit dem Slalom los. Dennis machte seine Sache gut und wurde als bester Youngster Sechster. Damit wäre er eigentlich hinter dem schnellen Tim gelandet, der jedoch auf Bestzeitkurs wenige Meter vor dem Ziel einen Kettenfaller hatte. Hüpfend rettete der Youngster Platz neun.
Am Sonntag starteten Tim und Dennis aus der zweiten Reihe. Tim erwischte einen guten Start und übernahm gleich in ersten Anstieg die Führung. Bei Dennis lief es nicht so gut, da er ein paar Plätze verlor. Als er dann zur Aufholjagd blies, verlor sein Hinterrad Luft und er musste weit bis zur Techzone laufen. Von ganz hinten kämpfte er sich im 80-köpfigen Teilnehmerfeld noch auf Platz 40 vor, eine tolle kämpferische Leistung, zumal ein Überholen auf den engen Singletrails nicht einfach war.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Tim hingegen konnte sich nach seinem guten Start mit einem weiteren Konkurrenten lösen. Die beiden machten viel Druck und fuhren einen Vorsprung von 30 Sekunden raus. In der dritten Runde bekam Tim jedoch wieder keine Luft mehr. Dieses Problem ereilte ihn nun zum dritten Mal in diesem Jahr und wird in Kürze genauer untersucht. Das Luftproblem führte bei Tim zu einem abrupten Leistungsabfall, sodass er den Kontakt nach vorne verlor. Zwar machte der Youngster in der vorletzten Runde wieder Boden gut und konnte durch einen Sturz des Führenden sogar wieder aufschließen, doch im entscheidenden Anstieg musste er wieder abreißen lassen. Dadurch konnte Tim die nötige Geschwindigkeit wieder nicht mitgehen. Am Ende rettete der Youngster den zweiten Platz ins Ziel, mit dem er unter Betracht der Umstände auch sehr zufrieden war. Sein Gefühl hat ihm aber gesagt, dass mehr drin war.
Mit Adrian startete der dritte KTM Youngster in der Junioren-Altersklasse beim Tälercup. Etwas geschlaucht vom Training der letzten Woche startete Adrian mit leichtem Muskelkater. Dieser hinderte ihn jedoch nicht daran, sein Tempo bis zum Ende durchzufahren und als Achter den Wettbewerb zu beenden.

Visegrad 4 GP Hungary UCI 1.2

Am Samstag stand fürs Team Amplatz-BMC mit dem Visegrad 4 GP Hungary das nächste UCI-Rennen auf dem Programm. Nach einer eher unübersichtlichen Startphase war das Rennen von vielen Attacken geprägt. Nach 120 km übernahm das Team Whirlpool die Tempoarbeit und wir konnten uns auf die 5 km langen Schlussrunden konzentrieren. Diese war 3 Mal zu fahren und am Ende wartete eine 1 km lange, sehr steile Rampe auf die Fahrer. Wir hatten am Ende die Nase vorn und siegten durch Marek Canecky. Der erste UCI-Sieg 2016 ist eingefahren.

Kriterium Horitschon

Neben dem UCI-Rennen in Ungarn stand das Team auch beim Kriterium in Horitschon am Start. Hier zeigte Andi Umhaller groß auf und wurde starker 2er. Julian Gruber kam noch als 15er in die Wertung.

Wiesbauer-Radbundesliga #2 Burgenlandrundfahrt

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bei der 2. Station der Wiesbauer-Radbundesliga konnte das Team Amplatz-BMC leider nicht an die samstägigen Erfolge anschließen. Am Ende reichte es nur zu den Rängen 7 (Bajc), 11 (Kuen), 14 (Kusztor), 20 (Umhaller) und 33 (Fidler). Weiterlesen

Erneut zahlreiche Podestplätze für Texpa-Simplon

Bilder oder Fotos hochladen
Tim Weismantel

Bereits am Samstag begann das Rennwochenende für Tim Weismantel. Im Rahmen des Radsport-Festivals „Sattelfest München“ wurden auf einer 5km Runde Rennen über 20 bzw. 40km ausgetragen, die gleichzeitig in die Wertung der diesjährigen Ritchey-Challenge eingingen. Weismantel startete auf der 40Km Strecke und hatte die Runde daher achtmal zu absolvieren.
Nach einem schnellen Start konnte er sich in der siebenköpfigen Spitzengruppe festsetzen. Als aus dieser Gruppe drei Fahrer wegfuhren, ging er zunächst nicht mit und hielt sich in der Verfolgergruppe. Nachdem das Spitzendtrio durch zwei Defekte auf einen Ausreißer dezimiert wurde, ging es für Tim im Finale sogar noch um Platz zwei. Obwohl seine drei Konkurrenten um den Silberrang vom gleichen Team waren und somit taktisch klar im Vorteil waren, konnte Tim sich am Berg durchsetzen und fuhr auf Rang zwei ins Ziel.
Bilder oder Fotos hochladen
Weismantel am Podest

Bilder oder Fotos hochladen
Christoph Soukup – Graz

Bilder oder Fotos hochladen
Soukup – Graz

Am Sonntag gab es beim Grazer Bike-Opening Stattegg mehrere Rennformate zur Auswahl.
Christoph Soukup entschied sich für das Cross-Country Rennen mit C1 Status am Sonntagnachmittag. Zunächst konnte er nicht seine gewohnte Leistung abrufen und kam daher nicht richtig ins Rennen. Trotzdem verswuchte er das Beste rauszuholen und zumindest einen guten Trainingsreiz zu setzen. Als er nach einem kleinen Sturz dann jedoch einen irreparablen Schaltungsdefekt erlitt, musste er den Wettkampf leider vorzeitig beenden.

Weiterlesen

Urs Huber siegt in Spilimbergo

Bilder oder Fotos hochladen
Martin Frey @Sportograf Michal Cerveny

Bilder oder Fotos hochladen
Spilimbergo Siegerehrung -® Team BULLS

Frey verpasst im Weltcup die Top 10 nur knapp
Vier Wochen nach dem Gesamtsieg beim Cape Epic hat sich BULLS-Profi Urs Huber erfolgreich im Renngeschehen zurück gemeldet. Nach 104 Kilometern siegte der Schweizer bei nasskalten Bedingungen und starker internationaler Konkurrenz mit einer Zeit von 4:29:04 Stunden vor dem Belgier Roel Paulissen. Weiterlesen

29. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen vor Olympia mit abwechslungsreichem Programm über insgesamt 664 km

29. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen vor Olympia mit abwechslungsreichem Programm über insgesamt 664 km

Etappenorte bei 29. Auflage vom 15. – 21. Juli 2016 sind alte und neue Bekannte -
Schlussetappe der Tour in diesem Jahr rund um Gera

Waltershausen, 25. April 2016 (TRF)

Am Dienstag, den 19.7.2015 sollte die 18. Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen 2005 mit dem Einzelzeitfahren Zeulenroda – Auma – Zeulenroda beginnen ! Dazu kam es leider nicht – am Vortag der Rundfahrt wurde der Tourauftakt überschattet vom tragischen Verkehrsunfall einer Fahranfängerin mit der Nationalmannschaft Australiens, die sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Trainingsfahrt genau auf diesem Streckenabschnitt befand und bei der Amy Gillett ums Leben kam.

Die Tour-Organisation um Rundfahrtleiterin Vera Hohlfeld hat sich nun in diesem Jahr entschieden dieses Einzelzeitfahren auf exakt dieser damals geplanten Streckenführung am Montag, den 18.7.2016 auszutragen. Eine weitere Überlegung die den Ausschlag gab war der 18,6 km lange – selektive und wellige – Kurs, der natürlich auch noch mal ein Gradmesser für unsere deutschen Zeitfahr-Olympiahoffnungen in Rio sein soll.

Bereits vorher wird es aber schon speziell – den Tourauftakt vollzieht abermals in diesem Jahr die Residenzstadt Gotha. Das ehrwürdige Historische Rathaus auf dem Hauptmarkt bildet am 15.7.2016 den Rahmen für die Teampräsentation und den Start der 1. Etappe über 66,6 km, die auch wieder auf den ersten Metern über das Schloss Friedensstein führt.

Die 2. Etappe am Samstag, den 16.7.2016 erlebt dann die Thüringer Landeshauptstadt Erfurt – welche 5 Wochen nach den Deutschen Straßenmeisterschaften damit das nächste Radsport-Highlight präsentieren kann !

Bilder oder Fotos hochladen
2013 Altenburg
Mit Altenburg schließt sich am Sonntag, den 17.7.2016 ein altbekannter Etappenort der Tour an – nach dem Abstecher in das Nachbarbundesland Sachsen und der Erklimmung der Steilen Wand von Meerane, geht es auf einen Rundkurs rund um die Skatstadt über jeweils 25 Kilometer, der noch dreimal bewältigt werden muss. An diesem Renn-Sonntag wird auf diesem Rundkurs auch das alljährlich im Rahmen der Rundfahrt ausgetragene Jedermann-Rennen als Einzelzeitfahren stattfinden.

Weiterlesen

Schnee in Cadolzburg: Team Auto Eder Bayern mit starkem Heimrennen

Schnee und Graupel, Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich, dazu eine anspruchsvolle Strecke: Das Frühjahrsstraßenrennen des RSC Fürth in Cadolzburg hatte alles, was einen richtigen Frühjahrsklassiker auszeichnet. Damit wurden die 96 Kilometer für den Nachwuchs des Team Auto Eder Bayern zum absoluten Härtetest. «Das waren wirklich spezielle Bedingungen. Hut ab, wie sich das Team hier präsentiert hat», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern, der mit seinem Profiteam BORA – ARGON 18 beim parallel stattfindenden Ardennen-Klassiker «Lüttich-Bastogne-Lüttich» ebenfalls mit Schnee kämpfen musste. «Aber das ist Radsport, diese Bedingungen gehören manchmal dazu.»

Bereits früh zeigten sich die Junioren des Team Auto Eder Bayern in Cadolzburg im gemeinsam mit der Elite gefahrenen Rennen offensiv. «Unsere Fahrer haben sich immer wieder gezeigt, aber in der ersten Rennhälfte ist keine Gruppe richtig weg gekommen», so Christian Schrot, Trainer der Mannschaft. Erst als die Temperaturen von anfangs 6°C weiter gegen den Gefrierpunkt fielen und Schnee und Graupelschauer das Rennen zu Wintersport machten, konnte sich eine Gruppe mit 14 Fahrern absetzen, in der mit Marc Clauss, Aaron Sommer und Lukas Ortner gleich drei Fahrer des Team Auto Eder Bayern dabei waren.

Nachdem die Gruppe ihren Vorsprung schnell ausbauen konnte, suchte das Trio in verschiedenen Angriffen eine weitere Vorentscheidung, «die Fahrer der Eliteklasse sind aber alle Löcher wieder zugefahren, damit kam es am Burgberg dann zum Sprint», so Schrot. «Leider fehlten hier am Ende dann etwas die Kräfte für eine weitere Podiumsplatzierung.» Bester Fahrer des Teams war einen Tag vor seinem 18. Geburtstag Lukas Ortner auf Platz sechs – dem Külbinger scheinen die Rennen in Bayern zu liegen, zuletzt war er in Günzach als Dritter aufs Podium gefahren. Marc Clauss wurde in Cadolzburg Siebter, Aaron Sommer kam als Neunter ins Ziel. Komplettiert wurde der starke Auftritt des gesamten Teams durch Anton Hauser, der sich im Finale nochmals aus dem Feld lösen konnte und Elfter wurde.

«So ganz ist die offensive Fahrweise heute nicht belohnt worden», so Trainer Christian Schrot. «Aber ohne unsere Kapitäne, die dann zu den kommenden Rennen in der Bundesliga wieder dabei sind, ist das Rennen absolut positiv zu bewerten. Es war wichtig, Erfahrungen zu sammeln. Wir sind bereit für den Bundesliga-Auftakt.» Das erste Rennen der nationalen Serie steht am 1. Mai in Frankfurt an. Danach geht‘s in Weiden und Gaimersheim am 7. und 8. Mai bereits um die ersten Titel der Saison. Dort werden die Bayerischen Meisterschaften im Zeitfahren und Straßenrennen ausgefahren.

Team Heizomat: Zwingenberger Fünfter beim Bundesligaauftakt Cadolzburg
Perfekter Bundesliga-Auftakt: Marcel Fischer gewinnt in Cadolzburg

Team Heizomat: Zwingenberger Fünfter beim Bundesligaauftakt Cadolzburg

Das Team Heizomat konnte sich beim ersten Bundesligarennen der Saison sehr gut in Szene setzen und überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Philipp Zwingenberger fuhr auf Platz 5.

Das 144 Kilometer lange Rennen war geprägt von Schnee und Kälte. In der ersten der neun Runden bildete sich eine 3-köpfige Spitzengruppe mit Heizomat-Fahrer Simon Redmers, Jonas Tenbruck (Racing Students) und Johannes Heider (Team Sachsen). Diese Gruppe blieb vier Runden an der Spitze und hatte einen maximalen Vorsprung von 2:45 Minuten.

Nach dem Zusammenschluss der Gruppen machten sich 2 Runden vor Schluss 10 Fahrer auf und davon. Das Team Heizomat war mit vier Fahrern (Jonas Rapp, Pascal Treubel, Aaron Krauss und Robert Müller) das am Stärksten vertretende Team. Drei Fahrer vom Team Racing Student, 2 Fahrer vom Team Kuota-Lotto und ein Fahrer vom Team rad-net-Rose vervollständigten die Ausreißergruppe.

18 km vor dem Ziel lösten sich Marcel Fischer (Racing Students), Simon Huppertz (Kuota-Lotto) und Jonas Rapp (Heizomat) aus der 10-köpfigen Spitzengruppe. Während die restlichen sieben Fahrer wieder vom Feld gestellt wurden, war vorne die Vorentscheidung gefallen. Leider konnte Jonas Rapp in der letzten Runde aufgrund eines Hungerastes dem Tempo in der 3-köpfigen Spitzengruppe nicht mehr folgen und wurde zwei Kilometer vor dem Ziel, auf Platz 3 liegend, vom Feld eingeholt. Marcel Fischer holte sich verdient den Sieg, während im Spurt um Platz 3 – aus dem auf 70 Fahrer dezimierten Hauptfeld – mit Philipp Zwingenberger (5.), Robert Müller (11.) und Dorian Lübbers (15.) drei Heizomatler in die Top15 fuhren. In der Tagesmannschaftswertung bedeutete dies Rang 4.

Dorian Lübbers belegte in der Wertung des besten Nachwuchsfahrer (Jahrgang  1997) Rang 2 und Simon Redmers fuhr sowohl bei der Sprint- und Bergwertung, als auch in der Wertung des aktivsten Fahrer ebenso auf den 2. Platz.

Das Gesamtfazit der Sportlichen Leiter Markus Schleicher und Dirk Schlosser fiel positiv aus: „Das Team Heizomat hat sich beim ersten Bundesligarennen der Saison sehr offensiv gezeigt. Am Ende fehlte etwas Glück für einen Platz auf dem Podium. Aber wir haben in Cadolzburg gezeigt, dass wir auch in der Saison 2016 ein Aktivposten im Bundesligafeld sein werden.“

Video-Zusammenfassung im BR

Pilis Kupa Pilisszanto, Ungarn: 25 Punkte auf einem brutalem Kurs

Max Brandl vom Lexware Mountainbike Team war am Wochenende in Ungarn
auf der Jagd nach Weltranglistenpunkten. Der Vize-Weltmeister der Junioren
kam aus Pilisszanto mit einem vierten Platz und 25 Zählern nach Hause.
Das Rennen der Kategorie C1 begann für Max Brandl fast optimal. Er konnte
sich noch vor dem ersten Singletrail an die dritte Position fahren. Brandl
versuchte in der ersten Runde mit den beiden Tschechen Tomas Paprstka und Jan Nesvadba mitzuhalten. „Aber die waren noch zu stark für mich“,
bekannte Brandl.
Der Effekt dieser Anstrengung war jedoch, dass Brandl die restlichen
Kontrahenten erst einmal distanzierte. Zumindest bis zur letzten Abfahrt. Da
kam der ungarische Olympia-Teilnehmer Andras Parti von hinten. „Ich konnte ihn einfach nicht daran hindern, mich zu erholten, ich war völli fertig“,
erzählte Max Brandl.
Als dann der Schweizer Emilien Barben von hinten kam, verteidigte Brandl
seinen vierten Platz mit dem letzten Rest von Energie. „Das waren unglaublich harte sechs Runden, eine der brutalsten Strecken, die ich je gefahren bin. Da hatte es so viele lange und steile Anstiege drin“, berichtete Max Brandl.
Auch wenn der Platz auf dem Podest noch um zehn Sekunden verloren ging,
konnte 18-Jährige mit seinem vierten Platz, 1:38 Minuten hinter Tomas Paprstka (1:32:50), sowie 25 Weltranglistenpunkten leben.
„Damit kann ich auf jeden Fall zufrieden sein“, meinte Brandl. .

Perfekter Bundesliga-Auftakt: Marcel Fischer gewinnt in Cadolzburg

Bilder oder Fotos hochladen
Marcel Fischer – Foto Team
Nachdem er schon im vergangenen Jahr den Bundesliga-Auftakt im Erzgebirge für sich entscheiden konnte, eroberte Marcel Fischer am Sonntag im bayrischen Cadolzburg erneut im ersten Rennen der Radbundesliga das Führungstrikot und sorgte damit für den ersten Saisonsieg der RACING STUDENTS.
Eine entscheidende Rolle spielten die winterlichen Temperaturen. Schon zu Beginn des Rennens über 144 km entstand eine dreiköpfige Spitzengruppe um Jonas Tenbruck, die die erste Rennhälfte bestimmen sollte. Tenbruck konnte dabei sowohl das Sprint- als auch das Bergtrikot erobern. Als die Gruppe mit einsetzendem Schneefall gestellt wurde, setzten sich Marcel Fischer, Florian Tenbruck und erneut Jonas Tenbruck mit einer elf-Mann-Gruppe am Berg ab. Fischer konnte mit zwei weiteren Fahrern die restliche Gruppe distanzieren und nachdem einer seiner Mitstreiter am vorletzten Berg das Tempo nicht halten konnte, den Zweiersprint im steilen Kopfsteinpflaster-Finale gewinnen.
Im Sprint des Verfolgerfeldes wurde Florian Tenbruck siebter. Gekrönt wurde der nass-kalte Renntag mit dem Sieg in der Mannschaftswertung. Mit dem Sieg in der Tages-, Sprint-, Berg-, und Teamwertung gelang den RACING STUDENTS somit ein perfekter Start in die Bundesligasaison 2016.

Bilder oder Fotos hochladen
Cadolzburg_Trikots_Foto_Team

Bilder oder Fotos hochladen
Cadolzburg_Foto_Team

Gelungener Start in die Rad-Bundesliga durch Joshua Huppertz

Mit dem „Frühjahrsstraßenrennen von Cadolzburg“ begann an diesem Wochenende die Rad-Bundesliga, bei der Joshua Huppertz mit Platz 2 wieder eine starke Leistung bot. In einem von Schnee und Kälte geprägten Rennen mit einem packenden Kopfsteinpflasterfinale musste er sich nur Marcel Fischer (Racing Students) geschlagen geben.

Neun Rennen umfasst die „Müller – Die Lila Logistik-Rad-Bundesliga“ der Männer im Jahr 2016, die am Sonntag in Cadolzburg begann. In den kommenden Monaten wartet ein vielfältiges Programm aus Straßenrennen, Einzel- und Mannschaftszeitfahren sowie Bergrennen auf die Profis. Beim „Frühjahrsstraßenrennen von Cadolzburg“ musste ein Rundkurs 9-mal durchfahren werden, so dass insgesamt 144 Kilometer zu absolvieren waren.

Bei Schnee und Kälte konnte sich schon in der ersten Runde eine 3-köpfige Spitzengruppe absetzen, die etwa bis zur Rennhälfte das Rennen bestimmte. Das Team Kuota-Lotto kontrollierte mit Richard Weinzheimer und Andre Benoit den Abstand, da man keinen Fahrer in dieser Gruppe hatte. 4 Runden vor Rennende initiierte Joshua Huppertz einen neuen Ausreißversuch und konnte sich mit 9 weiteren Fahrer vom Feld absetzen. Da Kuota-Lotto in der Unterzahl war, versuchte Joshua erneut, die 10-Mann-Gruppe auseinander zu fahren.

Zusammen mit Marcel Fischer und Jonas Rapp gelang dieses Vorhaben und die 3 konnten eine Lücke reißen. Die 3 Fahrer harmonierten gut und konnten sich ein Polster auf die Verfolger erarbeiten. Eingangs der letzten Runde konnte Jonas Rapp an einem Anstieg das Tempo nicht mehr halten. Da das Feld mittlerweile einen Rückstand von fast 2 Minuten hatte, sollte der Gewinner aus der 2-köpfigen Spitze kommen. Im Finale konnte Josh, der noch bis zum Schluss gut aussah, die Kraft an einem Kopfsteinpflasteranstieg nicht auf den Boden bringen und musste Marcel Fischer ziehen lassen. Dennoch bedeutet dieser 2. Rang einen tollen Einstand in die Rad-Bundesliga.

Durch die Plätze 16 und 20 von Daniel Westmattelmann und Julian Braun konnte sich das Team Kuota-Lotto auch den 2. Rang in der Mannschaftswertung sichern.

Koretzky holt für Team Vorarlberg Sprinttrikot bei La Roue Tourangelle UCI 1.1

Bilder oder Fotos hochladen
Leonding Clement Koretzky
Und wieder Koretzky für Team Vorarlberg! Sprinttrikot nach langer Attacke bei Klassiker La Roue Tourangelle UCI 1.1 – Fran Zurita holt mit Rang 14 erste UCI Punkte – Youngsters bei Burgenland Rundfahrt vom Winde verweht!
Clement Koretzky zeigte auch heute wieder eine grandiose Leistung und untermauert seine gute Form mit einer 170 Km langen Flucht. In der Endabrechnung gewinnt er die Sprintgesamtwertung und wird zweiter in der Bergwertung. Fran Zurita wird im top besetzten Rennen starker 14. und holt die ersten UCI Punkte in dieser Saison.
Die „junge“ Abordnung war beim heutigen GP Burgenland in der Rad Bundesliga mit Daniel Lehner als Neunter, Der Zsolt als Zwölfter und dem wiedergenesehnen Nicolas Winter als 19. etwas unglücklich unterwegs.

La Roue Tourangelle UCI 1.1. „Das kleine Lüttich-Bastogne-Lüttich“
Das hochkarätige Rennen war wie immer sehr gut besetzt von zahlreichen World Tour und Pro Continental Teams: FDJ (Offredo, Chavanel), Cofidis (Bouhanni), Direct Energie (Pichot), AG2R La Mondiale (Dumoulin, Kadri), Fortuneo (Fredrigo), Wanty Group (Napolitano);

Der Startschuss des Rennens über 192 Kilometer, erfolgte in Beaumont en Veron – das Ziel auf derselben Strecke des Rennens Paris-Tours in Tours. Das kleine Lüttich-Bastogne-Lüttich wird es auch genannt. Zum einen wird es am selben Tag gefahren, zum anderen auch ähnlich klassisch und schwer mit sieben klassifizierten Anstiegen und kurzen giftige Rampen.
Koretzky kann es nicht lassen!
Nach der ersten Bergwertung lösten sich vier Profis vom Feld. Ein Fahrer von AG2R (Jauregui), Caja Rugal-Seguros (Carthy), Armee de Terre (Ferasse) UND wie sollte es anders sein, der in Hochform fahrende Team Vorarlberg Profi Clement Koretzky! Mit einem Stundemittel von über 47 Km/h hetzen sie dem Feld bis auf vier Minuten davon – wiederum eine super Vorstellung des Teams in diesem Jahr bei einem hochkarätigen Rennen.
Nach und nach stabilisierte sich der Vorsprung und auch das Feld machte nun Dampf. Koretzky holte sich heute zahlreiche Bergwertungs- und Sprintpunkte und vor allem viel Sympathie bei den französischen Fans und den Medien. 30 Km vor dem Ziel nur noch 40 Sekunden – und somit aussichtslos das Ziel vorne zu erreichen. Hinten bliesen nun die World Tour Teams zum Angriff und zwei weitere Fahrer konnten zu Koretzky und Co. aufschließen. Vorne wie hinten im Hauptfeld nun 100% – auch die schweren Anstiege hoch. Auf den letzten 15 Kilometer war es dann um Koretzky geschehen, da nun ein Großkampf im noch verbliebenden Hauptfeld um den Sieg entfachte.
Domoulin holt sich den Sieg im Sprint!
Nach viereinhalb Stunden trat das Hauptfeld zum langen Massensprint an. Sieger der Lokalmatador Samuel Domoulin vom Team AG2R La Mondiale vor dem Belgier Pardini. Fran Zurita, der erst 19 jährige Spanier hat heute um Haaresbreite die Top Ten in so einem großen Rennen verpasst und wurde 14. Somit fünf UCI Punkte für seine Konto in der Weltrangliste. Sergio Sousa 42., Patrick Jäger 61., Patrick Schelling 62., aber auch alle anderen Fahrer des Teams beendeten das Rennen über fast 200 Kilometer. Ein gelungener Formtest vor dem Heimrennen in Nenzing!

Clement Koretzky strahlt mit Sprintwertungstrikot vom Podium!
Auch heute strahlt das Team Vorarlberg in Frankreich vom Podium – Clement Koretzky holt sich eines der fünf Gesamtwertungstrikots und kürte sich zum Sprintsieger des heutigen Rennens – Chapeau!

Sergio Sousa im Kader für Olympia in Rio!
Indes steht Sergio Sousa erfreulicherweise im Zehn Mann Kader für das olympische Straßenrennen. Die endgültige Selektion der vier Fahrer für Portugal wird im Juli vorgenommen.

Resultate:http://www.procyclingstats.com/ – http://www.larouetourangelle.com/

Kader Team Vorarlberg La Roue Tourangelle UCI 1.1:
Sergio Sousa (POR), Patrick Schelling (SUI), Clement Koretzky (FRA), Patrick Jäger (AUT), Fran Zurita (SPA), Manuel Schreiber (AUT),

Wiesbauer Rad Bundesliga – Internationale Burgenland Rundfahrt 2016 – vom Winde verweht – „Nico“ Winter gibt starkes Comeback als 19.!
Bilder oder Fotos hochladen
Daniel Lehner

Die traditionelle Burgenland Rundfahrt stand für den zweiten Teil der Mannschaft am Programm. Somit ging hier die Reise in den Osten nach Hortischon. Als warm up stand hier gestern bereits ein Kriterium als Tagesordnungspunkt am Programm in welchem Der Zsolt mit Rang neun abschloss.
In der heutigen Burgenlandrundfahrt sollte es stürmisch hergehen. Windböen von weit über 60 km/h zerlegten zu Beginn an das Feld. Neun Fahrer bildeten in der Folge die Spitzengruppe, welche den Sieg unter sich ausmachte. Daniel Lehner schaffte zwar den Sprung in diese Gruppe, verpasste aber in numerischer Unterlegenheit die Attacken in der zweiten Rennhälfte. In der Zwölfer Verfolgergruppe mit Meiler, Zsolt und Winter drei Team Vorarlberg Fahrer. Für Nicolas Winter war dies sein erster Renneinsatz nach seiner schweren Rückenverletzung! Meiler, welcher auch erst vor kurzen wieder in das Renngeschehen einsteigen konnte musste nach 3h reißen lassen. Das Ausscheidungsrennen hat begonnen. Im Finale musste dann auch Daniel Lehner heute die anderen ziehen lassen und finishte beim Sieg des Welsers Daniel Auer als Neunter. Der Zsolt wurde Zwölfter, Nico Winter starker 19. – Eine tolle Leistung des Schweizers bei diesem schweren Rennen nach seiner zweimonatigen Unfallpause!

Bilder oder Fotos hochladen

Resultate: http://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=160424

Heimrennen am Sonntag 1. Mai in Nenzing beim GP Vorarlberg!
Next races:30.04. Int. Kriterium in Mauren (LIE), 01.05. Wiesbauer Radbundesliga GP Vorarlberg in Nenzing

LG
Presseservice Team Vorarlberg

Fotos Team Vorarlberg