Schlagwort-Archive: Cees Bol

Paris – Nice – Etappe 2

Oinville-sur-Montcient – Amilly (188 km)

1 CEES BOL (TEAM DSM) 04H 27′ 59“
2 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 04H 27′ 59“
3 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) 04H 27′ 59“
4 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS P/B KTM) 04H 27′ 59“
5 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 04H 27′ 59“
6 JOHN DEGENKOLB (LOTTO SOUDAL) 04H 27′ 59“
7 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 04H 27′ 59“
8 PHIL BAUHAUS (BAHRAIN VICTORIOUS) 04H 27′ 59“

9 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) 04H 27′ 59“
10 RUDY BARBIER (ISRAEL START-UP NATION) 04H 27′ 59“

Gesamtwertung:

1 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) 8:19:23
2 MADS PEDERSEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:04
3 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:04
4 CEES BOL (TEAM DSM) 0:00:04
5 ARNAUD DEMARE (GROUPAMA – FDJ) 0:00:08
6 ANDRÉ GREIPEL (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:11
7 TIESJ BENOOT (TEAM DSM) 0:00:12
8 FLORIAN VERMEERSCH (LOTTO SOUDAL) 0:00:12
9 JASPER STUYVEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
10 BEN SWIFT (INEOS GRENADIERS) 0:00:13

Pech für BORA – hansgrohe auf der 2. Etappe von Paris-Nizza

Eine flache 188 km lange Strecke von Oinville-sur-Montcient nach Amilly stand heute auf dem Programm und wie erwartet kamen die Sprinter wieder zum Zug. Nach 20 gefahrenen Kilometern konnte sich ein Duo absetzen, wurde aber relativ früh im Renngeschehen wieder zurückgebracht. Wenige Kilometer später erhöhte Deceuninck-Quickstep das Tempo und versuchte eine Windkante zu initiieren und in der Folge zersplitterte das Feld in mehrere Teile, kam aber wenig später wieder zusammen. Das Peloton rollte danach zusammen in Richtung Ziel, bis auf den letzten Kilometern BORA – hansgrohe wechselweise das Feld ins Finale anführte. Leider kam es in der komplizierten Zielanfahrt in Amilly zu einem Sturz in den auch Pascal Ackermanns Anfahrer Jordi Meeus und Michael Schwarzmann verwickelt wurden. Dadurch war der deutsche Sprinter zu weit nach hinten geraten und als C. Bol antrat konnte keiner mehr mitziehen und er holte den Tagessieg, während Pascal sich auf dem siebten Rang platziert.
Reaktionen im Ziel
„Alle im Team haben heute wirklich sehr gut zusammengearbeitet und wir waren vor dem Finale gut positioniert. Allerdings hatten wir heute mit dem Sturz rund 1000m vor dem Ziel etwas Pech. Das war schade, weil ich gut in Form bin und unser Lead-Out immer besser wird. Aber da kann man eben nichts machen und wir hoffen auf unsere nächste Chance ein starkes Ergebnis einzufahren.“ – Pascal Ackermann
„Unser Ziel war heute wieder für Pascal zu arbeiten. Wir hatten einen eher ruhigen Tag obwohl es einige hektische Phasen im Rennen gab. Wir wollten die Linkskurve 3,2 km vor dem Ziel in einer guten Position erreichen, und danach war die Aufgabe von Nils zum U-Turn bei 1,7 km vor dem Ziel den Lead-Out Train von Pascal anzufahren. Das hat hervorragend geklappt, aber ein wenig später, als Pascal nur zwei Anfahrer, nämlich Jordi und Schwarzi vor sich hatte, sind die zwei von hinten abgeräumt worden. So blieb Pascal ab der Flamme Rouge ganz alleine und im Finale ohne Lead-Out Fahrer. Trotzdem sehr gute Teamarbeit heute, aber leider ein unglückliches Ende mit dem Sturz unserer beiden Lead-Out Fahrer. Aber ich glaube, dass wir auf einem sehr guten Weg sind, und dass Pascal immer besser in Form kommt. Unser Lead-Out selbst spielt sich besser ein und wir haben noch zwei weitere Chancen hier, die wir versuchen werden zu nutzen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das Zeitfahren und die erste Bergankunft und auf unsere Klassementfahrer Felix und Max.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Matthews takes the reins as Bol wins stage 2

Dutchman Cees Bool (Team DSM) outwitted the rest of the bunch to raise his arms on the last stretch of the second stage in Amilly, but the main actor of the day was Australia’s Michael Matthews (Bike Exchange), who collected bonus points on the 188 km of the days’ ride before finishing third to rid Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) of the leader’s jersey. “Bling”, who already held the yellow and white jersey in 2016 until the pen ultimate day, picked five seconds in the bonus sprints to move level with Bennett and his podium placing was enough to repeat the feat. Denmark’s Mads Pedersen, was second in the stage behind Bol and also lies second overall.
Belgian breakaway
Stage 2 started at 11:49 without 2013 and 2015 race winner Richie Porte, forced out in a crash on stage 1. The break of the day took place at kilometre 17.5 when Belgians Sander Armee (Qhubeka) and Dries de Bondt (Alpecin-Fenix) parted with the rest of the peloton. The pack gave them the go-ahead and the duo gradually increased their lead, which topped at 4:25 at kilometre 33 and remained stable at around three minutes until the day’s climb, Cote des Granges-le-Roi at km 72.2.
Echelons
Armee was first ahead of De Dondt at the top of the climb with Fabien Doubey (Total Direct Energie) snatching the remaining point to secure the polka-dot jersey until Thursday as there are no climbs in Tuesday’s stage 3. The peloton split into several echelons after Trek-Segafredo upped the pace and the two escapees were brought back at kilometre 84. The second part of the bunch, in which featured Steven Kruiswijk among others, finally regrouped a few kilometres further down the road, shortly before the first bonus sprint of the day, taken by Michael Matthews (Bike Exchange).
Matthews bonus collector
With 70 km top go Deceuninck-Quick Step also increased the tempo in the crosswinds, splitting the pack into three echelons. Kruijswijk was again among the riders dropped by the front of the bunch but the pack regrouped once more. Andre Greipel (Israel Startup Nation) won the second bonus sprint ahead of Matthews, and the Australian found himself level with Sam Bennett on time in the GC before the final sprint. Shortly after the sprint, George Bennett (Jumbo-Visma) crashed but was quickly back on his bike. It was not the case of Alexis Vuillermoz (Total Direct Energie), who was forced to call it quits with a suspected collarbone injury in a later pile-up.
Bol makes it at last
A last crash involved Gregor Muehlberger (Movistar) and Daniel Arroyave (EF Education-Nippo) before the stage was set for the final bunch sprint. Trek-Segafredo led for most of the last two kilometres to position Mads Pedersen ideally, while Sam Bennett was blocked a bit behind after a crash took place in the last corner. But Cees Bol was the most cunning of a lot as he surged behind Pedersen and France’s Bryan Coquard to snatch his most emphatic win to date after several top five placings in the last Tour de France.

Algarve-Rundfahrt Etappe 3

Faro – Tavira (201,9 km)
1 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 5:00:51
2 Sacha Modolo (Ita) Alpecin – Fenix 0:00:00
3 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
4 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:00
5 Daniel Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
6 Ryan Mullen (Irl) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00
8 Roger Kluge (GER) Lotto Soudal 0:00:00
9 Jon Aberasturi Izaga (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:00
10 Tom Devriendt (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
11 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:00
12 Martin Laas (Est) Bora – Hansgrohe 0:00:00
13 Boy Van Poppel (Ned) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
14 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:00
15 Mikel Aristi Gardoki (Esp) Fundación – Orbea 0:00:00

Gesamtwertung
1 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick Step 14:43:06
2 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:02
4 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:00:02
5 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:02
6 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:00:05
7 Amaro Antunes (Por) W52 – Fc Porto 0:00:08
8 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:08
9 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:08
10 Frederico Figueiredo (Por) Atum General – Tavira – Maria Nova Hotel 0:00:08
11 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:14
12 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:14

13 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:00:17
14 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:00:27
15 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:33

Peter Sagan sprintet auf Platz 2 in Pasadena, Schachmann und Großschartner beenden in den Top Ten die Tour of California

1 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 2:53:16
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
3 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
4 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
5 Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep
6 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Ineos
7 Travis McCabe (USA) USA National Team
8 Andrea Peron (Ita) Team Novo Nordisk
9 Jens Debusschere (Bel) Katusha-Alpecin
10 Edwin Avila (Col) Israel Cycling Academy
Endstand:
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 32:55:12
2 Sergio Andres Higuita (Col) EF Education First 0:00:16
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:17
4 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:00:29
5 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:00:41
6 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:01:03
7 Jesper Hansen (Den) Cofidis, Solutions Credits 0:01:18
8 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
9 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:01:22
10 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:23

Die letzte Etappe der 14. Austragung der Tour of California ging in Pasadena nach vier Schlussrunden zu ende. Doch bevor der Sieger der Rundfahrt feststand, mussten die Fahrer 141 km und eine Bergwertung der 3. Kategorie in Angriff nehmen.
Schon nach wenigen Kilometern lösten sich immer wieder Gruppen vom Feld. Heute vertrat Maximilian Schachmann das Team aus Raubling in diesen Fluchtgruppen. Nachdem seine starke Attacke gestern leider nicht mit einem Top-Ergebnis gekrönt wurde, wollte Maximilian heute noch einmal alles geben, um sich noch einen Platz in den Top 10 der Gesamtwertung zu sichern. 18 km vor dem Ziel dominierte Maximilian zusammen mit vier weiteren Fahrern das Rennen. Doch ihr Vorsprung war zu gering, und so kam es 8 km vor dem Ziel zum Zusammenschluss.Die Sprinterteams begannen nun langsam mit ihrem Lead-out für den anstehenden Massensprint.
Auf der vorletzten Runde war das Tempo hoch und viele kämpften um ihre Positionen. BORA – hansgrohe brachte ihren Sprinter Peter Sagan in eine gute Ausgangslage für den kommenden Sprint. Als das Rennen in die letzte Kurve einbog, setzte sich Peter an das Hinterrad eines Kontrahenten. In einem sehr hektischen Finale musste sich der slowakische Meister knapp geschlagen geben und sprintete auf einen starken 2. Platz.
Beide Klassement-Fahrer bewiesen immer wieder Kampfgeist und eine starke Form und beenden die Tour of California in den Top Ten der Gesamtwertung. Felix Großschartner wurde Achter, Teamkollege Schachmann schaffte aufgrund der gesammelten Bonussekunden den Sprung in die Top 10 und belegt den 10. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Es war eine chaotische Etappe mit vielen Attacken und Bewegungen in der Fluchtgruppe und Peloton. All das machte es schwer aber am Ende war das Feld zusammen und wir gingen auf die letzte Schlussrunde in Pasadena, wo ein Massensprint stand an. Ich war gut positioniert, habe aber zu spät auf Bols Attacke reagiert. Ich denke, ich kann zufrieden sein mit meiner Performance hier, aber auch mit der Leistung des Teams. Wir hatten einen Sieg, zwei Podiumsplätze und gaben unser Bestes.“ – Peter Sagan
„Nachdem ich gestern kurz vor dem Ziel gestellt worden bin, ging ich heute mit dieser Wut in die heutige letzte Etappe. Ich bin einfach nur gefahren und wollte die Bonussekunden sammeln. Ich denke, dass wir in der Gruppe vorne waren, half auch den Jungs hinten, vor allem Peter, da das Peloton hart gefahren ist. Einige Sprinter litten dann am Berg. Schade, dass Peter nicht gewonnen hat.“ – Maximilian Schachmann
Ich wollte meinen achten Gesamtrang verteidigen, daher musste ich heute bei allen anderen Klassement-Fahrer bleiben. Ich konnte mitgehen, als diese am Berg attackierten. Ich bin zufrieden mit meinem 8. Platz, denn es war schon eine sehr schwere Tour of California.“ – Felix Großschartner
„Wir wussten, dass es eine harte Etappe wird, aber auch, dass Peter die Form hat über die Berge zu kommen und dann für einen Sprint in Pasadena bereit ist. Zur selben Zeit wollten wir, dass Maximilian noch in die Top 10 kommt, daher mussten wir in die Gruppe gehen und Bonussekunden sammeln. Genau das hat Maximilian auch gemacht, und war beinahe die gesamte Etappe in der Fluchtgruppe und hat attackiert. Die erste Gruppe hatte mehr als zwei Minuten aber UAE Emirates und EF Education First gaben das Tempo im Feld vor, um die Spitzengruppe zu stellen. Alle Gruppen wurden schließlich gestellt und Maximilians enormer Einsatz brachte ihm den 10. Platz in der Gesamtwertung. Zur gleichen Zeit, arbeiteten Daniel, Oscar und Juraj für Peter. Leider hatte Juraj im Finale einen Platten, aber Daniel fuhr den Sprint für Peter an, der dann auf Platz zwei sprintete. Ich denke, wir können zufrieden sein mit unseren Plätzen in der Gesamtwertung. Es war vermutlich eine der schwersten Austragungen, die wir je gefahren sind. Viele lange Berge und lange Etappen. Peter gewann eine Etappe, Felix und Maximilian zeigten eine tolle Form und das gesamte Team hat einen guten Job erledigt.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Nokere Koerse

1 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 4:32:37
2 Pascal Ackermann (Ger) Bora-Hansgrohe
3 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
4 Boy van Poppel (Ned) Roompot-Charles
5 Hugo Hofstetter (Fra) Cofidis, Solutions Credits
6 Jonas Van Genechten (Bel) Vital Concept-B&B Hotel
7 Justin Jules (Fra) Wallonie Bruxelles
8 Bram Welten (Ned) Arkéa Samsic
9 Jens Debusschere (Bel) Katusha-Alpecin
10 Lawrence Naesen (Bel) Lotto Soudal
11 Szymon Sajnok (Pol) CCC Team
12 Thomas Boudat (Fra) Direct Energie
13 Stan Dewulf (Bel) Lotto Soudal
14 Baptiste Planckaert (Bel) Wallonie Bruxelles 0:00:05
15 André Rodrigues Carvalho (Por) Hagens Berman Axeon
16 Rüdiger Selig (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:06

Pascal Ackermann erringt zweiten Platz bei Nokere Koerse

Heute stand das flämischen Eintagesrennen Nokere Koerse für BORA – hansgrohe in Belgien auf dem Programm, wobei die Strecke über 195,6 km von Deinze nach Nokere führte. Mehrere Kopfsteinpflasterpassagen und die siebenmalige Überquerung des 350 m langen und bis zu 7 Prozent steilen Nokerebergs, machten das Rennen alles andere als einfach. Auf den ersten 100 km ließ das Peloton eine Ausreißergruppe gewähren, der es gelang, nahezu 8 Minuten Vorsprung herauszufahren. In der zweiten Rennhälfte, unter dem Tempodiktat von BORA – hansgrohe und UAE Team Emirates, begann sich der Abstand zur Spitzengruppe langsam zu verringern. Auf den letzten 30 km folgten dann mehrere Attacken, BORA – hansgrohe behielt aber immer die Kontrolle und vor allem Jay McCarthy und Lukas Pöstlberger zeigten sich in dieser Phase sehr aktiv. Das Rennen endete letztlich in einem Sprint einer relativ großen Gruppe. Dieser wurde allerdings von einem Sturz auf der ansteigenden Zielgerade beeinflusst. Nach einem starken Lead-out von Rudi Selig eröffnete Pascal Ackermann seinen Sprint, allerdings zog der deutsche Meister etwas zu früh an und es gelang C. Bol sich in letzter Minute noch an dem BORA – hansgrohe Fahrer vorbeizuschieben. Nach einem harten Rennen belegte Pascal am Ende den zweiten Platz.
Reaktionen im Ziel
„Es war heute ein super schweres Rennen. Ich habe meinen Sprint etwas zu früh angezogen und hatte deshalb am Ende nicht mehr genug Power. Aber ich bin trotzdem mit meiner Leistung zufrieden. Glückwunsch an Cees Bol, er war heute einfach der Schnellste. Wir hatten ein sehr starkes Team und sind fast den ganzen Tag vorne gefahren. Ich wusste eigentlich nicht, dass sich da einige Stürze im Feld ereigneten und ich glaube, wir hatten heute ein bisschen Glück diese vermeiden zu können.“ – Pascal Ackermann

„Wir sind das Rennen so gefahren, wie wir uns das vorgestellt haben. Die Jungs haben super zusammengearbeitet und konnten zu jeder Zeit das Rennen mitbestimmen. Wir haben das Rennen zuerst mit Juraj Sagan gut kontrolliert, und dann mit Deceunick Quick-Step und UAE Team Emirates das Tempo bestimmt. Im Finale haben wir den Sprint für Pascal vorbereitet. Das hat auch gut geklappt, aber er lancierte seinen Sprint etwas zu früh und verpasste leider knapp den Sieg. Natürlich wollten wir heute gewinnen, aber wir werden es bei den nächsten Rennen weiter versuchen.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe