Schlagwort-Archive: Scheldepreis

Scheldeprijs 2020


Foto: Gerhard Plomitzer

1 EWAN Caleb AUS LOTTO SOUDAL 03:34:38 48,45
2 BONIFAZIO Niccolò ITA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
3 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS – VITAL CONCEPT 00:00
4 MERLIER Tim BEL ALPECIN – FENIX 00:00
5 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 00:00
6 CAPIOT Amaury BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:00
7 DE KLEIJN Arvid NED RIWAL SECURITAS CYCLING TEAM 00:00
8 BENNETT Sam IRL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
9 EINHORN Itamar ISR ISRAEL START – UP NATION 00:00
10 CARDIS Romain FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
11 BOUHANNI Nacer FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
12 VAN STAEYEN Michaël BEL TARTELETTO – ISOREX 00:00
13 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
14 THEUNS Edward BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
15 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START – UP NATION 00:00
16 JANSE VAN RENSBURG Reinardt RSA NTT PRO CYCLING 00:00
17 KANTER Max GER TEAM SUNWEB 00:00
18 MARTINELLI Davide ITA ASTANA PRO TEAM 00:00
19 DE DECKER Alfdan BEL CIRCUS – WANTY GOBERT 00:00
20 STEWART Jake GBR GROUPAMA – FDJ 00:00
21 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:00

Pascal Ackermann im Sprint um den Scheldeprijs ans Ende des Feldes relegiert

Auf einer leicht veränderten Strecke und insgesamt 10 Runden um Schoten führte der Scheldeprijs heute über insgesamt 173 Kilometer. Traditionell ist das Rennen eine Angelegenheit für die Sprinter und so kontrollierte das Feld auch eine acht Mann Spitzengruppe bei ca. 1:30. Wie erwartet wurde die Gruppe rechtzeitig vor dem Finale gestellt, als auch BORA – hansgrohe sich an der Spitze des Feldes formierte. Das Tempo war enorm hoch, als die Sprintzüge auf den letzten 5 Kilometern um die besten Positionen kämpften. BORA – hansgrohe setzte sich rund zwei Kilometer vor dem Ziel an die Spitze, aber es war C. Ewan der die beste Position nutze, um seinen Sprint auf den letzten 200m anzuziehen. Pascal Ackermann kam von etwas weiter hinten, 150m vor dem Ziel fand er eine Lücke, während sich ein Fahrer auf seinem Hinterrad aufhängte und zu Sturz kam. Ackermann überquerte als Zweiter die Ziellinie, wurde von der Jury aber später ans Ende des Feldes zurückversetzt. Den Sieg holte C. Ewan.
Reaktionen im Ziel
„Das war eine klare Fehlentscheidung der Jury. Pascal hat etwa 150m vor dem Ziel rechts eine Lücke gefunden und ist durchgefahren, ohne einen Fahrer zu berühren. Ein Fahrer hat sich dann an seinem Hinterrad aufgehängt und kam zu Fall. Das ist schade, aber ein Rennunfall. Leider können wir nichts mehr tun, aber das ist echt bitter für Pascal und die Jungs, die heute sehr gut im Finale gearbeitet haben.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter

Kurioser Scheldepreis bringt zweiten Rang für Pascal Ackermann

Kurioser Scheldepreis bringt zweiten Rang für Pascal Ackermann.

Nach dem Überqueren einer sich schließenden Bahnschranke werden heute 35 Fahrer einer etwas abgehängten Gruppe aus dem Rennen genommen. Damit beenden weniger als 60 Fahrer den 106. Scheldepreis. BORA – hansgrohe ist am Ende noch mit fünf Fahrern in der Hauptgruppe vertreten und Pascal Ackermann sprinten auf einen sehr guten zweiten Rang.

Die Strecke
2018 wartete der Scheldepreis mit einem neuen Parcours auf. Von Terneuzen, direkt an der Ostseeküste, führte die erste Hälfte des Rennens ausschließlich entlang des Meeres, windanfällig und mit etlichen Richtungsänderungen. Nach 147 Kilometern war zum ersten Mal der Zielort Schoten erreicht, bevor drei Schlussrunden mit etwa 20 km zu absolvieren waren. Obwohl das Peloton heute nie höher als 10 m über dem Meeresspiegel war, wurde dennoch erwartet, dass der Wind das Rennen entsprechend schwer machen würde.

Teamtaktik
Mit Pascal Ackermann hatte BORA – hansgrohe heute einen schnellen, aber auch in der Windkante versierten, Fahrer mit dabei. Wie schon bei den letzten belgischen Halbklassikern war Pascal auch heute als Leader des Teams auserkoren. Mit Schwarzmann, Kolar, Baska, Selig und Pelucchi war BORA – hansgrohe durchwegs mit schnellen Männern bestückt, die Frage war, wer im Finale noch bei Ackermann sein würde, um einen Sprint entsprechend vorzubereiten. Entscheidend war, während des Tages als Team geschlossen im Feld zu agieren, um in der Windkante auch entsprechend reagieren zu können. Denn es war zu erwarten, dass bereits in der ersten Rennhälfte das Feld immer wieder in Gruppe geteilt sein würde.

Kurioser Scheldepreis bringt zweiten Rang für Pascal Ackermann weiterlesen