Schlagwort-Archive: Wout Poels

Emanuel Buchmann attackiert auf Dauphiné Königsetappe und sichert sich großartigen dritten Platz

Les Sept Laux-Pipay, Saturday, June 15th 2019 – Wout Poels (Team Ineos) won stage 7 at the eleventh hour as he overhauled Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) and Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) who had attacked in the last two kilometres of the uphill finish to Les Sept Laux-Pipay. Time gaps between the favourites were tight but Fuglsang took over from Adam Yates (Mitchelton-Scott) in the overall lead by the small margin of 8’’. It was an epic stage in stormy conditions on the eve of the grand finale in Champéry, Switzerland.

Die vorletzte Etappe war zugleich auch die Königsetappe der diesjährigen Austragung der Dauphiné Rundfahrt. Es war eine kurze, aber intensive Etappe, 133,5 km mit drei Kategorie 1 Bergwertung galt es zu bewältigen, ehe der 19 km lange Schlussanstieg hinauf zum Plateau Pipay führte. Wie erwartet, setzte sich gleich nach dem Start eine Gruppe ab. Im Gegensatz zu gestern war es heute eine große Gruppe von 22 Fahrern. Felix Großschartner repräsentierte die Farben des Raublinger Teams in der Fluchtgruppe, die schnell eine Lücke von drei Minuten öffnete. Doch schon nach dem ersten Anstieg des Tages lösten sich zwei Fahrer von ihren Fluchtkollegen, Felix Großschartner verblieb in der Verfolgergruppe, die mittlerweile aus 27 Fahrern bestand. Die Gruppe konnte sich bis in den Schlussanstieg halten, Emanuel fuhr dicht dahinter in der Gruppe des Gesamtführenden. Das Rennen ging in den Schlussanstieg, als die Gruppen auseinanderbrachen. Felix Großschartner wurde von der Gruppe der Favoriten, in der auch Emanuel Buchmann war, gestellt. Wie erwartet zerfiel auch diese Gruppe im Laufe des Anstieges und immer wieder wurden Attacken gesetzt. Kurze Zeit distanzierte sich ein Duo, dieses konnte aber wieder gestellt werden. Bei der 3 km- Marke lancierte BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann eine Attacke und konnte sich absetzen. J. Fuglsang gelang es, auf den Ravensburger, aufzuschließen. Gemeinsam kletterten sie dem Ziel entgegen, doch auf den letzten Metern konnte W. Poel auf die beiden aufschließen. Im strömenden Regen sicherte sich der Team Ineos Fahrer den Sieg. Der junge Deutsche musste sich mit Platz 3 begnügen, kletterte aber im Gesamtklassement nun auf den vierten Rang vor. Er befindet sich 21 Sekunden hinter dem neuen Führenden, allerdings trennt Buchmann nur eine Sekunde vom Podest der Dauphiné Rundfahrt.
Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine echte Königsetappe, vor allem der starke Regen hat den Schlussanstieg noch schwerer gemacht. Großen Dank an das Team, sie haben mich den gesamten Tag über unterstützt und mich immer gut in die Berge gebracht. Ich fuhr in der Gruppe der Favoriten, wollte so lange wie möglich mit einer Attacke warten. Dann dachte ich, „jetzt oder nie“, und habe es versucht. Fuglsang ging dann mit, und als Poels aufschloss, war es einfach zu spät. Klar wäre ein Sieg mehr als schön gewesen, aber ich werde morgen alles geben, um die eine Sekunde auf das Podium aufzuholen.“ – Emanuel Buchmann

„Das Team hat sehr gut für Emanuel gearbeitet, sie haben ihn immer in eine gute Position gefahren und wir wollten uns nur auf den Schlussanstieg konzentrieren. Außerdem wollten wir so viele Helfer wie möglich bei ihm haben, was auch gut umgesetzt worden ist. Gregor hat erneut einen tollen Job gemacht. Es war das Ziel auf den letzten Kilometern zu attackieren und auch das hat geklappt. Emanuel ist ein enorm starkes Rennen gefahren und hat es auf Rang 3 beendet. Uns fehlt genau eine Sekunde aufs Podium, und diese werde wir versuchen morgen zu holen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

1 Wout Poels (Ned) Team Ineos 4:01:34
2 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:01
3 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe
4 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:10
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates
6 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
7 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:13
8 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:16
9 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:00:30
10 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal 0:00:34
GC:
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 27:36:40
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:08
3 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:20
4 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:21
5 Wout Poels (Ned) Team Ineos 0:00:28
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:00:32
7 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:33
8 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:12
9 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:20
10 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:01:21
11 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:24
12 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:01:38
13 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
14 Michael Woods (Can) EF Education First 0:02:24
15 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:03:13

Wout Poels secures third Down Under

Tour Down Under stage six: McLaren Vale to Willunga Hill (151.5km)
Wout Poels finished second on the final stage of Tour Down Under to seal third overall as Richie Porte took the honours on Willunga Hill.

Foto: Gerhard Plomitzer 15.4.18 Wout Poels beim AGR 2018
Poels worked hard to break the Porte monopoly on the iconic climb, but despite a strong game plan and excellent support from Kenny Elissonde and Dylan van Baarle in particular, Poels was overtaken by the former Team Sky rider in the final kilometre.
Daryl Impey finished third to top the General Classification, with previous race leader Patrick Bevin (CCC Team) dropped on the final ascent of WIllunga, clearly still suffering from the injuries sustained in the closing kilometres of stage five.

After an early breakaway failed to sustain their advantage as the ascent to Willunga Hill started, the Team Sky duo of Elissonde and Poels tested the water with an attack over the summit, however the pair eased up on the descent.
This let up was short-lived however as Van Baarle then led the way with a fierce tempo on the second climb of Willunga which prevented any attacks from the other GC contenders, Elissonde then broke free of the leaders and allowed Poels to bridge to him and launch his decisive attack.

Porte was the only rider able to match Poels and the pair were inseparable until the Australian rider kicked on again and sealed his sixth successive stage win on this climb.
@ Team SKY

Anmerkung Gerhard Plomitzer:
Ich frage mich, wäre es nicht besser gewesen, auf die Attacke bei der ersten Passage des Willunga Hills zu verzichten und so die Kräfte für den Schlußanstieg zu sparen?
Es waren noch 20km bei teils Gegenwind zu fahren. Bei der Attacke bei der erstmaligen Bezwingung des Willunga Hills fuhr Kelly Elissonde vor Wout Poels über die Bergwertung, wäre die Reihenfolge Poels vor Elissonde gewesen, wäre Wout Poels auch Sieger in der Bergwertung geworden, so lag er punktemäßig gleichauf mit Jason Lea, der so die Bergwertung gewinnen konnte. Aber dem jungen Australier vom Team UNISA-Australia sei dieser Erfolg gegönnt und Team SKY hatte sicherlich nur den Etappensieg bzw. Rundfahrtsieg vor Augen.

Wout Poels checks in from Down Under

Wout Poels is hoping to start his 2019 season with a bang at the Tour Down Under.
Poels will lead the Team Sky charge in the first race of the campaign and the Dutchman has been working hard over the winter to be ready for 2019’s curtain raiser.
Currently training in Brisbane with teammates Dylan van Baarle and Pavel Sivakov, Wout has been enjoying acclimatising to the Australian summer.
“Normally we would arrive two days before a race but of course with the time difference, plus the fact it’s full summer over here, it made sense to come out here for two weeks before the race starts. It’s good, especially with the weather – it’s important to acclimatise. Today it was 30, 32 degrees, and it’s humid – so we’re sweating a lot!
“I’ve never done the Tour Down Under and I’ve always thought it’s an interesting race to do. I started to think about it last year, spoke to Tim [Kerrison], and I think it’s a nice goal to start the season with.”

Wout, Pavel and Dylan will travel to Adelaide on the 10th of January to meet up with the rest of the team’s Tour Down Under squad.
“You’re never too sure what to expect from the first race of the season,” explained Poels, “but I’ve been training well. The whole winter went to plan. Hopefully we can do something nice at TDU – that’s the goal. We will see.”
After the Tour Down Under and Cadel Evans Great Ocean Road Race Poels will head back to Europe and is likely to tackle the Volta ao Algarve and Tirreno-Adriatico, before attacking the Ardennes.
Since winning Liege-Bastogne-Liege in 2016 – Team Sky’s first Monument victory – Poels has not been able to hit the Ardennes at 100%. After being forced to skip them due to a knee injury in 2017, 2018 was only a little better – Amstel Gold was his first race back after breaking his collarbone at Paris-Nice.
“I love racing the Ardennes,” continued Poels, “although it wasn’t the easiest first block back after a broken collarbone last year!
“I always have a few key goals for the season. I’d like to really do well in the Ardennes Classics – that’s important to me – but I always like to do well in all of the races I start.
“Of course I would like to get selected for the Tour again, to support the boys there, but I’ll try to be good everywhere I start.
“People like to have one clear target but I never look at it like that. New year, new season – I have to smash it everywhere!”
@Team Sky