Schlagwort-Archive: Volta a Catalunya

Volta a Catalunya-Stage 7

1 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe 3:19:41
2 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:00:51
3 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:53
4 Dion Smith (NZl) Mitchelton-Scott 0:00:55
5 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team
6 Egan Bernal (Col) Team Sky
7 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
8 Nairo Quintana (Col) Movistar Team
9 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma
10 Michael Woods (Can) EF Education First
11 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
12 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
13 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team
14 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert
15 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert 0:01:49

GC:
1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 29:14:17
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:14
3 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:17
4 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:25
5 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:56
6 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:42
7 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:02:27
8 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:02:41
9 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:02:49
10 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:03:02

Grandioser Solosieg von Davide Formolo auf der Schlussetappe der Katalonien-Rundfahrt

Wie in jedem Jahr ist Barcelona der Schauplatz der letzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt.
143 km mit einer Bergwertung, sowie einer Sprintwertung galt es zu absolvieren, bevor es auf die Runden um den Hausberg Barcelonas, den Montjuic, ging. Der Anstieg mit 5 % Steigung im Durchschnitt musste acht Mal bewältigt werden, ehe der Sieger der Katalonien Rundfahrt feststehen würde. Für BORA – hansgrohe ging heute abermals Davide Formolo in die Offensive. Zusammen mit 10 Fahrern setzte er sich vom Hauptfeld mit mehr als 2 Minuten ab. Die Gruppe harmonierte perfekt, und als das Rennen auf die ersten der acht Schlussrunden kam, setzte sich Formolo schnell von seinen Fluchtgefährten ab.
Mit mehr als 40 Kilometer bis zum Ziel wartete eine mehr als hartes Stück Arbeit auf den Italiener, der jedoch unbeirrt seine Runde an der Spitze zog und einen Vorsprung von 1:20 verteidigen konnte. Drei Runden vor Schluss attackierten die beiden Yates Brüder aus dem klein gewordenen Feld der Favoriten, sie waren jedoch nicht in der Lage zu Davide aufzuschließen. Mit beeindruckender Form und unglaublichem Siegeswillen konnte er sein Tempo bis zum Ende durchziehen und feierte einen grandiosen und überlegenen Solosieg in Barcelona. Dahinter wurde A. Yates in der letzten Runde noch von den Verfolgern gestellt, während E. Mas und Max Schachmann sich zwei Kilometer vor dem Ziel absetzten. Schachmann rundete mit Rang drei das starke Ergebnis von BORA – hansgrohe ab. Auch Rafal Majka zeigte erneut ansteigende Form. Der Pole erreichte ebenfalls in der Gruppe der Favoriten das Ziel und verbesserte sich damit noch auf Rang sieben der Gesamtwertung.
Grandioser Solosieg von Davide Formolo auf der Schlussetappe der Katalonien-Rundfahrt
Reaktionen im Ziel
„Der Etappensieg von Max hat uns für die verbleibende Rundfahrt viel Spielraum gegeben, und den Jungs auch vor Augen geführt, was mit aggressiver Fahrweise möglich ist. Davide war gestern schon nah dran und aufgrund des vorhergesagten Niederschlags haben wir ihn für heute nochmals richtig heiß gemacht. Ich denke, Davide ist mit der Idee gestartet nicht nur Teil der Spitzengruppe zu sein, sondern zu gewinnen. Und das hat er auch ohne Regen konsequent durchgezogen. Der siebte Platz von Rafa im GC rundet unsere sensationelle Woche hier in Spanien zusätzlich ab. Wir sind wirklich stolz auf die Fahrweise der letzten Tage.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
„Ich kann nicht beschreiben, was mit diesem Sieg bedeutet, ich bin überglücklich. Ich bin in die heutige Etappe gestartet, mit dem Ziel es in die Gruppe zu schaffen und dann zu versuchen, die Etappe zu gewinnen. Auf der Ersten der acht Schlussrunden dachte ich, jetzt oder nie, und habe attackiert. Ich habe einfach nur getreten und bei der 8 km Marke dachte ich, ich kann es schaffen. Das Team hat die ganze Woche hart gearbeitet, und zusammen haben wir vieles hier bei der Katalonien Rundfahrt erreicht. Nun heißt es ab nach Hause, ausruhen und auf die nächsten Rennen vorbereiten.“ – Davide Formolo
© BORA – hansgrohe

Volta a Catalunya-Stage 6

1 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 3:53:36
2 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
3 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
4 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
5 Mikel Aristi Gardoki (Spa) Euskadi Basque Country-Murias
6 Hugo Hofstetter (Fra) Cofidis, Solutions Credits
7 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
8 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team
9 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
10 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep
11 Egan Bernal (Col) Team Sky
12 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
13 Richard Carapaz (Ecu) Movistar Team
14 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
15 Mathias De Witte (Bel) Roompot-Charles

It looks like the injury at Paris-Nice and the forced rest did something good for Michael Matthews.

GC:
1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 25:53:41
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:14
3 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:17
4 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:25
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:46
6 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:56
7 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:42
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:44
9 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:02:27
10 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:02:36

Späte Attacke von Davide Formolo bleibt unbelohnt in Katalonien
Die vorletzte Etappe der 99. Katalonien-Rundfahrt wurde heute in Valls gestartet und führte über 169 wellige Kilometer in den Zielort Vila – Seca. Das Streckenprofil ließ zwar auf einen Massensprint schließen, bot aber auch Chancen für eine Fluchtgruppe. Nach circa 30 km schafften es fünf Fahrer, sich vom Feld abzusetzen. Ihr maximaler Vorsprung lag bei zwei Minuten, den die Gruppe bis kurz vor dem Finale halten konnte. BORA – hansgrohe blieb nach zwei offensiven Tagen heute im Feld, um sich auf ein schnelles Finale vorzubereiten. Als die Ausreißergruppe die 10 km Marke erreichte, wurde sie vom Feld eingeholt. Das Tempo war zu diesem Zeitpunkt bereits enorm hoch, dennoch lancierte Davide Formolo etwa 5 km vor dem Ziel in Vila-Seca eine Attacke. Der Italiener von BORA – hansgrohe nutzte einen kurzen Augenblick des Zögerns im Peloton und hatte schnell einige Meter Abstand zwischen sich und die Verfolger gebracht. Obwohl im Feld nachgesetzt wurde, konnte Formolo sich an der Spitze behaupten. Erst nach der 1000-Meter-Marke wurde er gestellt, und der erwartete Massensprint musste über den Sieg entscheiden. Leider hatte der schnellste der BORA – hansgrohe Fahrer, Jay McCarthy, heute nicht seinen besten Tag, doch Rafal Majka hatte sich zwischen den letzten Kreisverkehren klug platziert, und lag auf der ansteigenden Zielgerade aussichtsreich im Rennen. Gegen M. Matthews hatte der polnische Kletterer erwartungsgemäß keine Chance, dennoch erreichte er einen starken neunten Rang. Durch seinen Sieg löste Matthews auch Max Schachmann als Führender in der Punktewertung ab.
Reaktionen im Ziel
„Der Plan war es, für Jay zu fahren, doch er hatte heute nicht die besten Beine, daher haben wir im Finale mit Davide attackiert. Er fuhr ein unglaubliches Rennen, sehr beeindruckend. Leider war das Peloton einfach zu schnell und stellte ihn bei der Flamme Rouge. Da ich gut durch die Kreisverkehre kam, war ich vorne, als der Sprint angetreten wurde und konnte daher auch meinen Platz im GC absichern.“ – Rafal Majka

„Wir haben unser Team für dieses Rennen hier hart gepusht, und sie haben sich gut gemacht. Heute wollten wir Rafals neunten Platz in der Gesamtwertung verteidigen, und Jay die Möglichkeit zum Sprinten geben. Davide nutzte einen Moment zur Attacke, bei der 5 km Marke, wurde aber leider 500 Meter vor dem Ziel gestellt. Wir haben einfach alles auf eine Karte gesetzt und waren kurz vor der nächsten Sensation.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Volta a Catalunya: Max Schachmann gewinnt Etappe 5 im Alleingang

1 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 4:25:45
2 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:13
3 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
4 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
5 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
6 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
7 Jay Mc Carthy (Aus) Bora-Hansgrohe 0:00:15
8 Nairo Quintana (Col) Movistar Team
9 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal
10 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team
11 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
12 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
13 Mathias De Witte (Bel) Roompot-Charles
14 Maurits Lammertink (Ned) Roompot-Charles
15 Andrey Zeits (Kaz) Astana Pro Team

GC:
1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 21:57:05
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:14
3 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:17
4 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:25
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:46
6 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:56
7 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:42
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:44
9 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:02:27
10 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:02:36

Maximilian Schachmann feiert beeindruckenden Solosieg auf der 5. Etappe der Katalonien-Rundfahrt
Nach zwei intensiven Bergetappen war die heutige 5. Etappe mit nur einer Bergwertung gleich zu Beginn des Tages, etwas zum Durchatmen für die Klassementfahrer. Wie erwartet setzte sich nach wenigen Kilometern eine Gruppe von vier Fahrern, darunter Max Schachmann von BORA – hansgrohe, vom Feld ab. Die Fluchtgruppe arbeitete gut zusammen und konnte einen maximalen Vorsprung von mehr als zwei Minuten über viele Kilometer halten. Schachmann zeigte sich in bestechender Form und bestimmte immer wieder das Tempo der Gruppe. Der junge Deutsche sammelte auf dem 188 km langen Kurs auch alle Sprintwertungen, was ihm am Ende des Tages das Sprinttrikot einbringen sollte. Etwa 20 km vor dem Ziel hatten die Ausreißer immer noch mehr als eine Minute Vorsprung, doch als das Rennen auf die letzten zehn Kilometer kam, lancierte Max eine perfekt getimte Attacke und setzte sich von seinen ehemaligen Fluchtgefährten entscheidend ab. Mit einer Lücke von nur 40 Sekunden zeigte Schachmann Kampfgeist und spielte auf den letzten Kilometern seine Zeitfahrqualitäten voll aus. Während die anderen Ausreißer vom Feld eingeholt wurden, behauptete Max seinen minimalen Vorsprung in eindrucksvoller Manier vor dem heranfliegenden Hauptfeld. Nach einer meisterhaften Vorstellung sicherte er sich den Etappensieg in Sant Cugat del Valles 13 Sekunden vor M. Matthews. Gleichzeitig übernimmt Schachmann damit auch die Führung in der Punktewertung, ebenfalls vor Matthews.
Reaktionen im Ziel
„Wir sind mit einem klaren Ziel in diese Katalonien-Rundfahrt gegangen, einen Etappensieg. Dieses Ziel haben wir konsequent verfolgt, gestern waren wir nah dran, und heute hat es endlich geklappt. Respekt vor Maximilian, er hat heute eine Weltklasse Leistung abgeliefert.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

„Ich wusste, dass ich in guter Form bin, daher wollte ich unbedingt einen Etappensieg holen. Nach einem zweiten und vierten Platz wollte ich es heute noch einmal versuchen. Da es nicht mehr so viele Etappen gibt, ging ich noch einmal in die Offensive. Als die Fluchtgruppe attackierte, ging ich mit, und bei 20 km vor dem Ziel wusste ich, dass wir es schaffen können. In der Abfahrt, 10 km vor dem Ziel, habe ich attackiert und bin dann einfach nur noch gefahren. Ich habe alles gegeben, und daher bin ich sehr glücklich über meinen Sieg. Auch das ich das Sprinttrikot übernehmen konnte, freut mich ungemein.“ – Maximilian Schachmann
© BORA – hansgrohe

Volta a Catalunya-Stage 4

1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 4:02:07
2 Gregor Mühlberger (Aut) Bora-Hansgrohe 0:00:16
3 Marc Soler (Spa) Movistar Team
4 Egan Bernal (Col) Team Sky
5 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
6 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:19
7 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma
8 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:00:32
9 Michael Woods (Can) EF Education First 0:00:41
10 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:00:42
11 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates
12 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:43
13 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:00:46
14 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:54
15 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:38

GC:
1 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 17:31:05
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:14
3 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:17
4 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:25
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:46
6 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:56
7 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:42
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:44
9 Rafal Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:02:27
10 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:02:36
11 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:02:37
12 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:02:39
13 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:02:41
14 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:02:49
15 Richard Carapaz (Ecu) Movistar Team
16 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:02:56
17 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:02:59
18 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:03:02
19 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:03:52
20 Hermann Pernsteiner (Aut) Bahrain-Merida 0:03:56

BORA – hansgrohe bläst zum Angriff auf zweiter Bergetappe in Katalonien: Gregor Mühlberger starker Zweiter in La Molina
Nach der gestrigen Bergankunft gab es auch heute wieder einen brutalen Schlussanstieg, La Molina (1. Kat.) war das Ziel der 4. Etappe. Auf dem 150 km langen Kurs warteten ein Anstieg der HC- Kategorie, einer der 1. Kategorie und zweimal stand der Schlussanstieg nach La Molina auf dem Programm. In der Abfahrt des ersten Anstieges setzten sich Gregor Mühlberger und Max Schachmann zusammen mit 23 Fluchtgefährten mehr als drei Minuten vom Feld ab. Die Gruppe erreichte den Gipfel des HC-kategorisierten Berges, als Gregor Mühlberger und zwei weiterer Fahrer die anderen Ausreißer hinter sich ließen, während Max Schachmann das Rennen in der ersten Verfolgergruppe kontrollierte. Während Team Sky im Feld das Tempo forcierte, hielten sich beide Gruppen an der Spitze etwa 2:30 vor dem Peloton.
Bei der ersten Passage des Schlussanstiegs distanzierte zuerst Mühlberger seine Fluchtgefährten, bevor wenig später M. Soler zum Österreicher aufschließen konnte. Dahinter hielt sich Schachmann weiter in der Verfolgergruppe, während R. Majka in der klein gewordenen Gruppe der Favoriten heute ebenfalls einen starken Eindruck hinterließ. Das Spitzenduo verteidigte einen Vorsprung von etwa 1:30 bis zum Beginn des Schlussanstieges, dort wurde die Gruppe von Schachmann nun vom ersten Feld rund um R. Majka eingeholt. Rund 5 km vor dem Ziel attackierte M. Lopez aus dem Feld der Favoriten und schloss weniger später zu Mühlberger und Soler auf. Nach einem langen Tag an der Spitze war es für Gregor nun ein harter Kampf, am frischeren Lopez dran zu bleiben. An der 1000 Meter Marker verschärfte der Kolumbianer noch einmal das Tempo, und sowohl Mühlberger als auch Soler waren geschlagen. Dahinter konnte sich Majka ebenfalls noch sehr gut behaupten. Unter größter Anstrengung erreichte Gregor Mühlberger das Ziel in La Molina aus ausgezeichneter Etappenzweiter hinter M. Lopez. Rafal Majka erreichte das Ziel als Neunter, wodurch der Pole nun auf Rang zehn der Gesamtwertung liegt. Ein starker Tag für BORA – hansgrohe in der Bergen Kataloniens.
Reaktionen im Ziel
„Nach der für uns enttäuschenden Etappe gestern haben die Rennfahrer eine sehr gute Reaktion gezeigt. Wir sind mit Gregor und Max in die große Spitzengruppe gegangen. Unsere Jungs sind sehr offensiv gefahren, wir haben das Zepter in die Hand genommen und wurden mit Platz zwei auf einer äußerst schweren Etappe hinauf nach La Molina belohnt. Auch Rafal kletterte mit den Besten, und liegt nun auf dem anvisierten Top 10 Platz.“ – Jens Zemke sportlicher Leiter

„Ich bin sehr glücklich mit meinem zweiten Platz. Meine Beine waren ehrlicherweise nicht die besten, aber ich dachte, ich versuche es heute einfach mal. Zusammen mit Max war ich in der Fluchtgruppe, danach versuchten Soler und ich auf den Etappensieg zu fahren. Doch als Lopez zu uns aufschließen konnte, war mir klar, dass ein Sieg sehr schwierig werden würde. Ich habe dennoch alles versucht und konnte zumindest den zweiten Platz absichern.“ – Gregor Mühlberger
„Ich habe mich noch immer nicht ganz von meinem Sturz bei Tirreno – Adriatico erholt, aber ich merke, dass meine Form langsam wiederkommt. Jeden Tag geht es besser, daher bin ich ziemlich zufrieden mit meinem derzeitigen neunten Platz, und damit, dass ich mit den anderen Kletterern heute gut mithalten konnte.“ – Rafal Majka
© BORA – hansgrohe

Volta a Catalunya: Adam Yates wins stage 3

1 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 5:02:18
2 Egan Bernal (Col) Team Sky
3 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates
4 Nairo Quintana (Col) Movistar Team
5 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:02
6 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:30
7 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:00:46
8 Richard Carapaz (Ecu) Movistar Team
9 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:51
10 Michael Woods (Can) EF Education First 0:00:53
11 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
12 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
13 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:01:05
14 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:01:26
15 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 0:01:37

GC:
1 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 13:28:29
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:27
3 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:00:30
4 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:33
5 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:35
6 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:39
7 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:06
8 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:01:23
9 Richard Carapaz (Ecu) Movistar Team
10 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:28
11 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:30
12 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
13 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
14 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:01:42
15 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:02:03

Rafał Majka zeigt Kampfgeist auf Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt
Nach fünfjähriger Pause wurde in diesem Jahr wieder der Anstieg Vallter 2000 als Zielort der Katalonien-Rundfahrt gewählt. Nach 179 km, mit drei Bergwertungen, wartete der 11 km lange, im Durchschnitt 7,6 % steile Anstieg auf die Fahrer. Eine Königsetappe, die das Gesamtklassement neu ordnen würde. Gleich nach dem Startschuss formten elf Fahrer die Ausreißergruppe des Tages, während BORA – hansgrohe im Feld blieb, um Kräfte für das Finale zu sparen. Die Spitzengruppe hatte einen maximalen Vorsprung von 5 Minuten, doch vom zweiten Anstieg weg, sank dieser kontinuierlich. Während die Ausreißer gerade noch 2 min vor dem Feld in den entscheidenden Schlussanstieg gingen, brachte dort BORA – hansgrohe seine Kletterer in Position. Wie erwartet veränderte sich die gesamte Rennsituation am letzten Anstieg, als Team Sky das Tempo verschärfte und die Spitze schnell eingeholt wurde. Viele Fahrer konnten nun dem ersten Feld schlagartig nicht mehr folgen. Leider bekam auch D. Formolo früh Probleme, während R. Majka und M. Schachmann zunächst noch vorne mithalten konnten. Als Team Sky ein weiteres Mal das Tempo erhöhte, war es aber auch um Majka und Schachmann geschehen. An der Spitze belauerten sich mit M.A. Lopez, E. Bernal, A. Yates, N. Quintana und D. Martin fünf Fahrer um den Sieg. Majka kämpfte in der zweiten Verfolgergruppe weiter hart um jede Position. Am Ende sicherte sich A. Yates in einem spannenden Finale den Sieg vor E. Bernal, während Rafał Majka als bester BORA – hansgrohe Fahrer, letztlich als 17. das Ziel erreichte.
Reaktionen im Ziel
„Es war keine leichte Etappe heute, der letzte Anstieg hatte 7,6 % im Durchschnitt. Das Team hat gute Arbeit geleistet und mich und Max in Position gebracht, aber als Team Sky das Tempo verschärfte, fiel das Feld völlig auseinander und es war schwer mitzugehen. Ich konnte innerhalb der besten 20 ins Ziel kommen, aber es war wirklich nicht einfach heute.“ – Rafal Majka

„Nach unseren ersten beiden doch sehr erfolgreichen Tagen, sind wir heute selbstbewusst ins Rennen gegangen und wollten unsere Bergfahrer unterstützen. Jay hat sehr gut gearbeitet bis zum letzten Anstieg, auch Gregor hat seine Teamkollegen unterstützt. Rafal wurde am Ende des Tages 17., kein Top-Ergebnis, aber es folgen noch einige Etappen und auf denen werden wir unser Bestes geben, um doch noch das eine oder andere Top-Ergebnis einzufahren.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Volta Ciclista a Catalunya – Stage 2

1 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 4:09:34
2 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team
3 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
4 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe
5 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert
6 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep
7 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
8 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data
9 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe
10 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates
11 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
12 Egan Bernal (Col) Team Sky
13 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic
14 Michael Woods (Can) EF Education First
15 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb

GC:
1 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 8:23:50
2 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:02:47
3 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:02:48
4 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe
5 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 0:02:54
6 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:02:56
7 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:02:57
8 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma
9 Luis Angel Mate Mardones (Spa) Cofidis, Solutions Credits
10 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 0:02:58

Max Schachmann verpasst knapp Podiumsplatz bei der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt

Die zweite Etappe der Katalonien-Rundfahrt führte das Feld von Mataró nach Sant Feliu de Guixols über 166,7 flache Kilometer, lediglich drei Anstiegen der dritten Kategorie waren dabei auf dem Streckenprofil verzeichnet. Ein Trio bildete heute die Fluchtgruppe des Tages, das Peloton ging es ruhig an und ließ ihnen einen Vorsprung von bis zu sieben Minuten. Über viele Kilometer war die Fluchtgruppe an der Spitze des Rennens, doch als das Hauptfeld das Tempo verschärfte wurden die Ausreißer im letzten Anstieg gestellt. Aufgrund eines Sturzes musste Erik Baska die Katalonien Rundfahrt leider beenden. Zum Glück kam er ohne ernsthafte Verletzungen davon. Auch Jay McCarthy wurde in einem Sturz kurz vor der letzten Zielpassage verwickelt, konnte aber unverletzt wieder aufs Rad steigen und den Anschluss zum Feld wiederherstellen.Allerdings verlor Jay dadurch nicht nur seinen Rhythmus, sondern auch wertvolle Körner auf der Verfolgungsjagd, die auf den letzten Kilometern fehlen sollten. Das Finale wurde auf der Zielrunde in Sant Feliu de Guixols, die Klassiker-Charakter hatte, eingeläutet. BORA – hansgrohe wollte im Sprint eigentlich auf McCarthy setzen. Als dieser jedoch nach seinem Sturz Probleme hatte, sprang abermals Max Schachmann ein, der rund 3 km vor dem Ziel attackierte. Diesmal setzte das Feld aber schnell nach und Schachmann brach seinen Fluchtversuch ab. Auf den letzten, ansteigenden 1000 m machte Michelton-Scott das Tempo, doch es war M. Matthews der auf den letzten Metern die Nase vorne hatte und sich den Sieg holte, während Schachmann als Vierter ins Ziel kam. Der Giro d‘ Italia Etappensieger führt aber weiterhin in der Wertung des besten Jungprofis.
Reaktionen im Ziel
„Der Plan war für Jay zu fahren, aber nach seinem Sturz war er natürlich angeschlagen. Die Zielrunde hatte Klassiker-Charakter und solche Profile liegen mir, daher wollte ich etwas versuchen. Doch die Teams dahinter waren einfach zu stark, um mich wegzulassen, daher nahm ich wieder Tempo raus. Im Sprint habe ich es noch einmal versucht, aber Matthews war heute einfach zu stark.“ – Maximilian Schachmann

„Unsere Mannschaft zeigte auch bei der 2. Etappe eine sehr gute Leistung. Eigentlich war der Plan Jay in eine gute Position zu bringen, um auf der ansteigenden Zielgerade um den Sieg zu sprinten. Leider ging Jay mit Froome zu Boden, somit mussten wir unseren Plan ändern und Max bekam freie Fahrt. Er sprintete hinter Matthews, Valverde und Impey auf einen tollen vierten Platz, ist somit weiterhin Führender der Wertung des besten Jungprofis.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Volta Ciclista a Catalunya – Stage 1

1 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 4:14:32
2 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:02:38
3 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida 0:02:42
4 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
5 Mikel Aristi Gardoki (Spa) Euskadi Basque Country-Murias
6 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
7 Egan Bernal (Col) Team Sky
8 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
9 Boy van Poppel (Ned) Roompot-Charles
10 Patrick Bevin (NZl) CCC Team

GC:
1 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:02:48
2 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:02:54
3 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida 0:02:56
4 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:02:57
5 Egan Bernal (Col) Team Sky 0:02:58
6 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
7 Mikel Aristi (Spa) Euskadi Basque Country-Murias
8 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
9 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
10 Jay Mc Carthy (Aus) Bora-Hansgrohe

Maximilian Schachmann belegt starken zweiten Platz zum Auftakt der Katalonien – Rundfahrt
Die 99. Austragung der Katalonien Rundfahrt wurde heute in Calella mit einem 163 km langen, anspruchsvollen Kurs gestartet. Es warteten fünf Anstiege auf das Feld, zwei der dritten Kategorie und drei der 1. Kategorie. Gleich nach dem Startschuss machten sich sechs Fahrer auf den Weg und konnten bis zum vorletzten Berg des Tages an der Spitze des Rennens das Feld auf Distanz halten. Dort versuchten die Sprinterteams das Geschehen zu kontrollieren, doch T. De Gendt distanzierte an diesem Anstieg alle Fluchtgefährten, und baute seinen Vorsprung auf über vier Minuten aus. Während das Feld die restlichen Ausreißer einholte, attackierte BORA – hansgrohe Fahrer Maximilian Schachmann rund 10 km vor dem Ziel. De Gendt feierte mit zwei Minuten Vorsprung einen ungefährdeten Sieg, doch auch Schachmann konnte sich vor dem Feld behaupten. Der junge Deutsche rettete vier Sekunden und sicherte sich damit Rang zwei in der Tageswertung, sowie das Trikot des besten Jungprofis.
Reaktionen im Ziel
„Als wir die Verfolgergruppe eingeholt haben, wurde das Tempo rausgenommen und ich dachte mir, dass ich es einfach versuchen sollte. Ich wollte das bestmögliche Ergebnis für uns einfahren, sowie einige Sekunden für die kommenden Tage mitnehmen. Am Ende des Tages wurde ich Zweiter und führe nun die Wertung des besten Jungprofis an. Die Attacke war also keine schlechte Idee.“ – Maximilian Schachmann

„Heute sahen wir einen spektakulären Auftritt von T. De Gendt. Es haben wohl nicht viele damit gerechnet, dass er durchkommen wird. Er hat verdient gewonnen. Max hat als einer unserer GC Fahrer eine super Leistung und eine aggressive Fahrweise gezeigt, mit seinem zweiten Platz sind wir sehr zufrieden. Wir wussten aber, dass die Fluchtgruppe heute gefährlich sein wird. Leider hatten wir zu Beginn keinen von uns in der Gruppe, am Ende haben allerdings sowohl Max als auch Gregor, ein tolles Rennen abgeliefert.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Starkes Teamwork von BORA – hansgrohe bei der letzten Etappe der Volta a Catalunya

Die finale Etappe, der Katalonien Rundfahrt fand in Barcelona statt. Das BORA – hansgrohe Team zeigte eine starke Teamleistung, Jay McCarthy war in der Fluchtgruppe des Tages und auf der letzten Runde fuhr Rafal Majka ein beherztes Rennen. Er beendet die Finaletappe mit einem 4. Platz, im Gesamtklassement den 11.

Heute war die 7. und letzte Etappe der Volta a Catalunya, die in Barcelona stattfand. Das Profil wies 139km, mit 8 Schlussrunden im Herzen der Stadt auf.

Nach nur wenigen Rennkilometern setzte sich eine Gruppe von 21 Fahrern ab. Mit in dieser Gruppe, BORA – hansgrohe Fahrer Jay McCarthy, der von Beginn an immer wieder die Führungsarbeit in der Gruppe übernommen hat. Gemeinsam baute die Gruppe einen Vorsprung von einigen Minuten zum Feld auf. Team Quick-Step Floors übernahm im Feld die Tempoarbeit, um die Fluchtgruppe einzuholen.

Nach 75 gefahrenen Kilometern setzte BORA – hansgrohe Fahrer Jay McCarthy und 5 andere Fahrer noch einmal zur Attacke an und setzten sich von der Fluchtgruppe ab. Die neue Spitzengruppe fuhr schnell einen Vorsprung von einigen Sekunden zur Verfolgergruppe heraus.

Starkes Teamwork von BORA – hansgrohe bei der letzten Etappe der Volta a Catalunya weiterlesen

Rafal Majka klettert auf den 11. Rang in der Gesamtwertung bei Volta a Catalunya

Die 6. Etappe war geprägt von einer langen aber auch großen Fluchtgruppe. 50 Fahrer, darunter auch Rafal Majka waren in der Spitzengruppe vertreten. Im Schlusssprint landet Rafal auf den 12. Platz und klettert somit auf einen 11. Rang in der Gesamtwertung vor.

Die vorletzte Etappe wies ein Profil von knapp 190 Kilometern mit mehreren Anstiegen auf. Drei Bergwertungen galt es auf den letzten Kilometern zu bewältigen. Die Taktik von BORA – hansgrohe war es, mit Rafal in eine größere Fluchtgruppe zu gehen und ihn im Finale zu unterstützen.

Nach dem ersten Anstieg, in der Abfahrt, attackierten einige Fahrer und konnten sich vom Feld rasch lösen. BORA – hansgrohe Fahrer Rafal war ebenfalls in dieser Gruppe, die aus 50 Fahrern bestand. Schnell wuchs der Vorsprung zum restlichen Hauptfeld auf 10 Minuten an.
Team Sky übernahm in der Verfolgergruppe die Tempoarbeit, um auf die Spitzengruppe aufschließen zu können, daher zerfiel das Hauptfeld in eine weitere Gruppe. Bei noch 90 Kilometern zum Ziel war die Situation im Rennen, dass es nun drei Gruppen gab. Die Spitzengruppe hatte 13 Minuten zur Verfolgergruppe und 18 Minuten zur Dritten. Leider war der Großteil der BORA – hansgrohe Fahrer in der Verfolgergruppe.


photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Rafal Majka klettert auf den 11. Rang in der Gesamtwertung bei Volta a Catalunya weiterlesen

Van Garderen gewinnt Königsetappe bei Catalunya

Einen Tag nachdem für Tejay van Garderen nach einem Sturz alle Hoffnung auf ein gutes Gesamtresultat geplatzt war, fuhr der BMC Racing Team Fahrer am Donnerstag zum Sieg bei der Königsetappe der Volta a Catalunya.
Van Garderen markierte seinen ersten Saisonsieg bei der Bergankunft im Ski-Resort von La Molina. Vor einem Jahr fuhr er bei einer von Schnee und Nebel eingehüllten Königsetappe in Vallter 2000 zu seinem ersten WorldTour-Sieg.
„Ich habe sehr gute Erinnerungen an dieses Rennen vor einem Jahr“, so van Garderen. „Das Rennen wird für mich zur Berg- und Talfahrt. Der Sturz gestern war ärgerlich. Zum Glück bin ich mit minimalem Schaden davon gekommen.“

Van Garderen gewinnt Königsetappe bei Catalunya weiterlesen

Team Lotto Belisol : Volta a Catalunya Vorschau

Am kommenden Montag beginnt die Volta a Catalunya . Es ist die 94. Auflage des Worldtour -Etappenrennens von sieben Tagen, die am Sonntag den 30. März endet. Es gibt keine Flachetappe, jeden Tag haben die Fahrer zu klettern. Die zweite Etappe nach Girona und der sechste zu Vilanova i la Geltrú sind am besten geeignet, um mit einem Sprint zu beenden. Entscheidend für GC werden vier Tage sein, mit Ziel auf der Skistation Vallter 2000. Der letzte Anstieg ist zwölf Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 7,8%.
Barcelona ist Start und Ziel am letzten Tag . Das Rennen wird mit acht lokalen Runden von 6,15 Kilometern in der Hauptstadt von Katalonien, in dem jedes Mal der Montjuïc bestiegen werden muss geschlossen.

Team Lotto Belisol : Volta a Catalunya Vorschau weiterlesen