Schlagwort-Archive: Maximilian Schachmann

Tour de France – Etappe 13

Puy Mary Cantal, Friday, September 11th – Dani Martinez (EF Pro Cycling) sealed the first Colombian stage victory of the 107th Tour de France as he managed to beat the Bora-Hansgrohe duo formed of Maximilian Schachmann and Lennard Kämna atop the unprecedented and spectacular finish of Puy Mary. He’s the 13th Colombian to win a Tour de France stage, the 21st for the country. Primoz Roglic extended his overall lead and Tadej Pogacar took over from Egan Bernal as runner up. The deficit of the defending champion is now 57 seconds.

Foto: Gerhard Plomitzer

Châtel-Guyon – Puy Mary/Pas de Peyrol (191,5 km)
1 Daniel Martinez (Col) EF Pro Cycling 5:01:47
2 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:04
3 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:51

4 Valentin Madouas (Fra) Groupama – FDJ 0:01:33
5 Pierre Rolland (Fra) B&B Hotels – Vital Concept 0:01:42
6 Nicolas Edet (Fra) Cofidis 0:01:53
7 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:02:35
8 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:02:43
9 Hugh Carthy (GBr) EF Pro Cycling 0:03:18
10 David De La Cruz (Esp) UAE Team Emirates 0:03:52

Gesamtwertung
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 56:34:35
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:44
3 Egan Bernal (Col) Ineos Grenadiers 0:00:59
4 Rigoberto Uran (Col) EF Pro Cycling 0:01:10
5 Nairo Quintana (Col) Team Arkéa – Samsic 0:01:12
6 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:01:31
7 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:01:42
8 Mikel Landa (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:55
9 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:02:06
10 Enric Mas (Esp) Movistar Team 0:02:54
11 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:03:00
12 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:03:14
13 Tom Dumoulin (Ned) Team Jumbo – Visma 0:04:32
14 Richard Carapaz (Ecu) Ineos Grenadiers 0:05:11
15 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:06:22

BORA – hansgrohe dominiert 13. Tour Etappe: Martinez siegt vor Kämna und Schachmann

Auch die 13. Etappe der Tour de France war vom Profil prädestiniert für eine Ausreißergruppe. Auf den 191,5 km von Chatel-Guyon nach Puy Mary Pas de Peyrol warteten nicht weniger als sieben Bergwertungen auf die Fahrer. Direkt nach dem Start gab es zahlreiche Attacken und fünf Fahrer konnten sich vom Feld absetzen. Dahinter blieb das Tempo aber hoch und einige Teams versuchten ihre Fahrer gut im Rennen zu positionieren. Teilweise war diese Startphase sehr unübersichtlich, da das Feld in unzählige Gruppen zerteilt war. Nach rund 50 km beruhigte sich die Situation etwas und hinter den fünf Spitzenreitern etablierte sich eine große Verfolgergruppe, in der sich auch Lennard Kämna und Max Schachmann von BORA – hansgrohe befanden. Etwa 10 km später liefen diese Gruppen zusammen und 16 Fahrer waren an der Spitze des Rennens. 40 km vor dem Ende attackierte zuerst N. Powless aus der Spitze, wenig später setzte Max Schachmann nach und konnte den Amerikaner sogar abhängen. Dahinter lösten sich D. Martinez und Lennard Kämna von den übrigen Verfolgern. BORA – hansgrohe dominierte nun das Rennen und Max lag 35 km alleine an der Spitze, bevor 1,5 Kilometer vor dem Ende Lennard und Martinez aufschließen konnten. Am Ende erwies sich der Kolumbianer als der beste Finisher und holte den Sieg, vor Kämna und Schachmann. Ein nahezu perfektes Rennen der beiden, das leider nicht mit einem Sieg gekrönt wurde.
Reaktionen im Ziel
„Ich wusste schon, dass mir der letzte Berg nicht so liegt, darum habe ich früh attackiert, um meinen Rhythmus fahren zu können. Zwischendrin dachte ich mal, dass es reichen könnte. Aber Martinez war am Ende zu stark. Wir hatten besprochen, dass Lennard es von hinten versucht, aber er konnte Martinez nicht abschütteln. Ich fühle mich langsam immer besser, die Form kommt zurück. Jetzt muss ich aber erst einmal zwei oder drei Tage rausnehmen, um dann in der dritten Woche wieder angreifen zu können.“ – Max Schachmann

„Ich wollte Martinez abschütteln, weil ich wusste, dass er im Sprint schnell ist. Aber er war heute einfach sehr stark und am Ende der Bessere. Im Tal vor dem Schlussanstieg konnte ich Kräfte sparen. Ich habe mich gut gefühlt und am letzten Berg einige Male attackiert, aber er blieb immer dran. Ich hätte diese tolle Leistung von uns gerne mit einem Sieg belohnt, aber es hat nicht gereicht. Da kann ich nichts mehr dran ändern, es ist, was es ist. Aber ich werde es sicherlich wieder versuchen.“ – Lennard Kämna

„Der Start der Etappe war brutal. Es war ein extrem schnelles Rennen und alle haben einen guten Job gemacht, damit wir nach 50 km Max und Lennard in der Gruppe hatten. Wir wollten dann mit Max früh attackieren und es hat alles perfekt geklappt. Max war vorne und Lennard mit Martinez auf der Verfolgung. Die Jungs sind ein großartiges Rennen gefahren und haben alles richtig gemacht. Das war eine tolle Show auf den letzten 35 km. Am Ende war Martinez einfach besser, dazu kann man nur gratulieren. Aber wir werden weiter um einen Etappensieg kämpfen, alles geben, und versuchen den Zuschauern auch weiterhin eine tolle Show zu liefern.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Paris – Nizza 2020: Start – Ziel Sieg für Maximilian Schachmann


Foto: Gerhard Plomitzer

Nice – Valdeblore La Colmiane (166,5 km)
1 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 4:27:01
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:46
3 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:56
4 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:56
5 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:56
6 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:58
7 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:01:19
8 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:22
9 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:32
10 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:32
11 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:01:48
12 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:02:10
13 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:03:36
14 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:03:40
15 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb 0:03:54
16 Xandro Meurisse (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:03:54
17 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:03:58
18 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:04:44

Endstand Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 27:14:23
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:18
3 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:59
4 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:01:16
5 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:01:24
6 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:01:30
7 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:02:03
8 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:02:16
9 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:03:39
10 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:04:36
11 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:05:36
12 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:06:37
13 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:08:10
14 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:08:57
15 Bob Jungels (Lux) Deceuninck – Quick Step 0:10:36
16 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:11:00
17 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:11:36
18 Olivier Le Gac (Fra) Groupama – FDJ 0:12:01
19 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:12:44
20 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:13:14

Max Schachmann holt Gesamtsieg bei Paris Nizza

Die letzte Etappe, die in Nizza begann und in Valdeblore La Colmiane endete, war gespickt mit vier schwierigen Anstiegen auf der 166 km langen Strecke. Eine 6-Mann Ausreißergruppe bestimmte das Renngeschehen für lange Zeit. In der zweiten Rennhälfte verrichtete BORA – hansgrohe mit Patrick Konrad vermehrt die Nachführarbeit im Feld und ließ den Abstand zur Spitze nie mehr als 3 Minuten betragen. Das Team aus Raubling hielt das Tempo hoch und in den Anstiegen wurden viele Fahrer abgehängt, so dass nur eine verkleinerte Gruppe, mit Max Schachmann und Felix Großschartner, den Schlussanstieg in Angriff nahm. Felix übernahm die Führung im Feld und der Vorsprung der Spitzengruppe begann schnell zu schmelzen, bis nur T. De Gendt solo an der Spitze des Rennens fuhr. Zurück in der Gruppe des Gesamtführenden setzten die Fahrer dem Belgier nach, und nach einer erfolgreichen Attacke von N. Quintana passierte der Kolumbianer die Ziellinie in Valdeblore La Colmiane als Erster. Trotz des hohen Tempos und der ständigen Attacken im letzten Anstieg, gelang es Max mit seinen härtesten Rivalen mitzuhalten und am Ende die Gesamtwertung für sich zu entscheiden. Der deutsche Meister, der das gelbe Trikot auf sechs Etappen der Fernfahrt trug, fuhr damit den zweiten WorldTour Gesamtsieg in der Geschichte des Teams ein.
Reaktionen im Ziel
„Es ist so ein tolles Gefühl, Paris-Nizza gewonnen zu haben, aber dies war ein sehr, sehr harter Tag. Felix Großschartner, Patrick Konrad und Michael Schwarzmann haben heute einen brillanten Job gemacht, indem sie das Rennen sehr gut kontrolliert haben. Das Finale war wirklich hart für mich, vor allem die letzten 3 km waren, ehrlich gesagt, ziemlich schmerzhaft. Aber jetzt bin ich äußerst glücklich, und die Schmerzen in meinen Beinen sind es wert. Dies ist das vierte Jahr meiner beruflichen Laufbahn, und dieser Sieg ist sicherlich mein bisher größter Erfolg und einer der wichtigsten Schritte in meiner sportlichen Karriere. Es ist großartig, weil viele daran gezweifelt haben, dass ich ein GC-Fahrer sein könnte, und es war immer mein Traum, das beweisen zu können. Jetzt habe ich eines der prestigeträchtigsten einwöchigen Etappenrennen gewonnen.“ – Max Schachmann

„Heute verlief alles nach Plan, es gab nur einen schwierigen Moment, als der Vorsprung der Fluchtgruppe fast 3 Minuten erreichte. Aber im Großen und Ganzen war die Teamleistung der Jungs auf dieser anspruchsvollen Etappe sehr stark. Nach 15 gefahrenen Kilometern hatten wir nur mehr vier Fahrer vorne im Rennen, aber wir haben es trotzdem geschafft, den Gesamtsieg zu holen. Wir können sehr stolz auf Max und die Leistung der ganzen Mannschaft auf den sieben Etappen sein, denn Paris-Nizza ist das bedeutendste Etappenrennen, das das Team je gewonnen hat.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

„Dieser Gesamtsieg ist ein großer Erfolg für das ganze Team und die Art und Weise wie die Jungs gefahren sind, das ist schon erstaunlich. Dass es uns gelungen ist, nach der ersten Etappe das gelbe Trikot jeden Tag zu verteidigen, ist super. Speziellen Dank an alle Helfer, die es möglich gemacht haben, dass Max gewinnen konnte, besonders Patrick Konrad, Felix Großschartner und Michael Schwarzmann. Patrick und Felix haben heute einen fantastischen Job im letzten Anstieg gemacht. Wir haben die heutige Etappe von Anfang bis Ende wie ein Champion-Team kontrolliert und das trotz der Tatsache, dass wir nur vier Fahrer im Rennen hatten.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Valdeblore La Colmiane, Saturday, March 14th 2020 – Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) gave everything he had to win Paris-Nice on Saturday at the top of La Colmiane at the end of a grueling 166.5-km mountain stage won by Nairo Quintana. The German champion, 26, who had seized the reins on the very first day in Plaisir, became the first German since Tony Martin in 2011 to win the Race to the Sun, and also the first since compatriot Jorg Jackshe in 2004 to have retained the leader’s jersey from start to finish. It was not an easy task however for Schachmann, attacked on the last climb by Belgium’s Tiesj Benoot (Team Sunweb), who bravely tried to topple him but failed by 18 seconds. Third overall was Sergio Higuita (EF Pro Cycling), who was never in a position to challenge the German and take over from compatriot Egan Bernal, the winner a year ago in Nice.

Paris – Nizza – Etappe 4 Zeitfahren

Saint-Amand-Montrond – Saint-Amand-Montrond (15,5 km / EZF)
1 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:18:51,69
2 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:05,65
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:12,25
4 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:00:13,05
5 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:14,31
6 Victor Campenaerts (Bel) NTT Pro Cycling Team 0:00:17,11
7 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:18,21
8 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:00:25,95
9 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:27,26
10 Lawson Craddock (USA) EF Pro Cycling 0:00:28,36
11 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:00:32,51
12 Bob Jungels (Lux) Deceuninck – Quick Step 0:00:33,05
13 Jan Tratnik (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:33,28
14 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:00:33,60
15 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:35,39
16 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:35,78
17 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:36,16
17 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:36,16
19 Damiano Caruso (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:39,93
20 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:39,98
21 Tejay Van Garderen (USA) EF Pro Cycling 0:00:41,45
22 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:43,22

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 13:30:58
2 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:58
3 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
4 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:01:05

5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:01:06
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:01:10
7 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:01:11
8 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:01:11
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:01:15
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:16


Foto: Gerhard Plomitzer

Nach zweitem Platz im Kampf gegen die Uhr baut Max Schachmann seine Führung in der Gesamtwertung bei Paris-Nizza weiter aus

Das Einzelzeitfahren am vierten Renntag zeigte sich im Kampf um den Gesamtsieg von großer Bedeutung. Die Zeitfahrstrecke mit Start und Ziel in Saint-Amand-Montrand war zwar nur 15 km lang, aber in der ersten Hälfte mit zwei Anstiegen nicht besonders leicht. Peter Sagan, Felix Großschartner und Max Schachmann, alle in der Top-10 im Gesamtklassement, rollten am späteren Nachmittag von der Startrampe. Bei der Zwischenzeit legte Max die schnellste Zeit vor. Er konnte das Tempo zwar nicht bis ins Ziel halten, belegte aber am Ende einen hervorragenden zweiten Platz. Damit verteidigte er seine Führung in der Gesamtwertung und übernahm zugleich auch noch das grüne Trikot des Punktbesten. Tagessieger war S. Krach Andersen, der das Zeitfahren mit einer Zeit von 18:51 Minuten absolvierte, 6 Sekunden schneller als Max. Felix Großschartner zeigte heute auch eine starke Leistung, und rückte auf den 3. Platz in der Gesamtwertung vor. Nach einem erfolgreichen Tag führt BORA – hansgrohe nun auch die Teamwertung an.
Reaktionen im Ziel
„Auf der einen Seite bin ich sehr zufrieden, dass ich meine Führung in der Gesamtwertung noch weiter ausbauen konnte, aber auf der anderen Seite ist es ein bisschen enttäuschend, dass ich nur knapp den Etappensieg verpasst habe. Am ersten Berg und auch am zweiten Berg bin ich „all in“ gegangen. Oben war ich ein bisschen erschöpft und habe versucht mich zu erholen. Am Ende war es knapp, aber ich glaube, es war die richtige Taktik. Ich wollte hier besser als vor zwei Wochen beim Zeitfahren bei der Volta ao Algarve abschneiden und habe alles in den zwei Anstiegen gegeben. Kragh Andersen fuhr heute super stark und ich war knapp dran, kann ich mit dem Ergebnis also zufrieden sein. Ich werde jetzt versuchen das Führungstrikot bis zum Ende zu verteidigen, aber das wird nicht leicht sein. Ich habe mir die Berge der kommenden Tage schon im Roadbook angesehen, es wird hart, aber der Gesamtsieg ist möglich“ – Max Schachmann

„Ich bin mit meiner heutigen Leistung zufrieden, denn ich bin jetzt auf dem dritten Platz im Gesamtklassement. Aber ich werde Max weiterhin unterstützen und der Plan ist, ihn auf den nächsten Etappen zu beschützen und zu versuchen, sein Trikot zu verteidigen. Er ist sehr gut in Form, und hat einen Vorsprung von fast einer Minute. Viele schwierige Etappen stehen noch vor uns, und es gibt auch viele starke Fahrer hier, aber wir haben jetzt eine gute Chance.“ – Felix Großschartner

„Im Zeitfahren ging es super gut und jetzt schauen wir morgen und an den nächsten Tagen, dass wir das gelbe Trikot bis Nizza behalten können. Wir sind in einer guten Ausgangslage, aber es heißt jetzt, dass wir jeden Tag die Führung verteidigen müssen, was nicht einfach werden wird. Felix ist nach dieser Etappe Gesamtdritter dank seiner sehr guten Zeitfahrleistung. Wir haben damit zwei Optionen, mit denen wir variieren können. Aber wir müssen von Tag zu Tag sehen was möglich ist. Es sind noch vier Etappen bis Nizza und das wird nicht leicht werden.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Schachmann takes the reins in the rain

March 8 th 2020 – 15:11

Germany’s Maximilian Schachmann seized the Paris-Nice reins in the rain on Sunday, outwitting his three breakaway companions in Plaisir to seize the leader’s yellow jersey on his first ever day on the Race to the Sun. The Bora-Hansgrohe rider, perfectly set-up by his team-mates all day, surged in the last stretch of the 154-km ride to outsprint Belgians Dylan Teuns (Bahrain-McLaren) and Tiesj Benoot (Sunweb) while Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), who had launched the day’s decisive move, had to be content with fourth place. In the overall standings, Schachmann leads Benoot by two second and Teuns by four.

Two in the lead
The real start was given at 11:24 to 136 riders in cloudy conditions. On the gun, Romain Combaud (Nippo-Delko-Provence) attacked and was quickly joined by fellow-Frenchman Jonathan Hivert (Direct Energie). Hivert, going for the KOM jersey, collected four points in third category Cote des Mesnuls (km 9). The peloton gave them the go-ahead and their lead topped at 5:45 after 23 km before Deceuninck-Quick Step took the reins and brought the gap back within four minutes. After 40 km, the pace rose again as Circus-Wanty Gobert led the way and the pack split, dropping a few big names like former winner Richie Porte (Trek-Segafredo), Pierre Latour (Ag2R), Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) or Guillaume Martin (Cofidis).

Hivert defends KOM lead
The move cut Combaud’s and Hivert’s lead down to 30 seconds at kilometer 50 while the Porte group was a further 35 seconds adrift. Shortly before the 60-km mark, the peloton was back together behind the two Frenchmen, whose break slightly regained momentum as a consequence. But they were finally reined in after 75 km as NTT Pro Cycling upped the tempo once more. In the first ascent of the cobbled Cote de Neauphle-leChateau (3rd cat, km 82), Hivert surged again to defend his KOM lead. He collected four more points and stayed in the front for a while before being reeled in.

Bardet and Barguil in crash
At kilometer 91, as the speed rose again, the peloton split and several riders crashed at a roundabout, including France’s Romain Bardet and Warren Barguil, who hit the canvas and took time to make it back on their bikes. As they were struggling at the back, a group of 16 riders emerged at the front, including favourites Nairo Quintana (Arkea-Samsic), Thibaut Pinot (Groupamla-FDJ) and Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step). The rest of the peloton were all over the place with most sprinters among the riders dropped.

Sixteen in the front
In the last 40 km, Nairo Quintana, Connor Swift (Arkea-Samsic), Olivier Le Gac and Rudy Molard (Groupama-FDJ), Felix Grosschartner and Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe), Julian Alaphilippe, Kasper Asgreen, Zdenek Stybar (Deceuninck-Quick Step), Cyril Lemoine (Cofidis), Nikias Arndt, Tiesj Benoot, Cees Bol and Soren Kragh Andersen (Sunweb), Krists Neilands (Israel-Start Up Nation) and Quentin Pacher (B&B Hotels) led the first chasing group – with Peter Sagan, Thibaut Pinot an Sergio Higuita – by some 30 seconds while a second chasing pack, with most of the sprinters – Sam Bennett, Pascal Ackermann, Nacer Bouhanni – were more than a minute adrift. Bardet was chasing at nearly two minutes.

Alaphilippe and Benoot go
The Montainville sprint at kilometer 124 spurred Alaphilippe and Benoot into action. The Frenchman collected three second and three points ahead of the Belgian while the pack regrouped behind them. The two went ahead in pouring rain and joined forces to widen the gap. Alaphilippe grabbed three more seconds in Beynes (km 138.5) as the gap remained stable. In the final cobbled climb, the two escapees saw Teuns and Schachmann break clear of the chasing pack and finally catch them with 2.5 km to go. In the final kilometer, the two looked fresher than Alaphilippe and Benoot and Schachmann surprised the lot to clinch an emphatic stage win.
@ASO

Max Schachmann siegt auf der Auftaktetappe von Paris-Nizza


Foto: Gerhard Plomitzer

Plaisir – Plaisir (154,0 km)
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 3:32:19
2 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:00
3 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:00
4 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:03
5 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:15
6 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:15
7 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:15
8 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:15
9 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:15
10 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
11 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:15
12 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
13 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:15
14 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
15 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:15

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 3:32:09
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:02
3 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:04
4 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:07
5 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:24
6 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:24
7 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:25
8 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:25
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:25
10 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:25
11 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:25
12 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
13 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:25
14 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
15 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:25

Heute begann die Fernfahrt Paris-Nizza, die über acht Etappen und insgesamt 1216 km führt. Die Auftaktetappe um Plaisir südwestlich von Paris führte das Peloton über 154 km welliges Terrain, das im Finale noch einen Anstieg aufwies. Infolge des teilweisen starken Seitenwindes und ständigem Regen zerfiel das Feld schon früh in mehrere Teile. Felix Großschartner und dem österreichischen Staatsmeister Patrick Konrad gelang der Sprung in die erste Gruppe. Mit 25 km bis zum Ziel wurden die Spitzenreiter von einer größeren Verfolgergruppe gestellt und wenig später konnte sich ein Duo absetzten. Auf den letzten Kilometern gelang es D. Teuns und Max Schachmann jedoch zu den Führenden aufzuschließen und am Ende siegte der deutsche Meister im Sprint aus dem Quartett heraus. Max wird morgen im gelben Führungstrikot an den Start gehen.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin so glücklich über diesen Sieg. Bevor es auf die Windkante ging habe ich meine Position etwas verloren, konnte mich dann aber allmählich wieder nach vorne kämpfen und dann noch den Sieg holen. Ich möchte dem Team recht herzlich für die gute Unterstützung danken. Peter half mir in einem kritischen Moment, und im Finale machte Felix einen fantastischen Job. Es war das erste wirklich harte Rennen für mich, und als ich hierherkam, wusste ich nicht, in welcher Form ich das Rennen angehen würde. Im Finale hatte ich etwas Schmerzen in den Beinen, aber als ich sah, dass es den anderen noch schlechter ging, war ich voll motiviert. Ich freue mich sehr, diesen Sieg für BORA – hansgrohe eingefahren zu haben. Ich hatte einen guten Start in die Saison, denn bei Algarve verpasste ich den Sieg nur knapp und daher ist es schön, hier zu gewinnen. Derzeitig der Gesamterste zu sein ist ein großartiges Gefühl aber auch eine große Verantwortung. Wir haben hier eine sehr gute Mannschaft und werden weiterhin unser Bestes geben.“ – Max Schachmann

„Wir sind hier nach Frankreich mit vielen guten Fahrer gekommen und wir mussten einen Plan entwickeln, der allen diesen Fahrer die Möglichkeit gibt, ihre Stärke zu zeigen. Deshalb haben wir uns heute auf drei verschiedene Möglichkeiten vorbereitet, und am Ende ging unser zweiter Plan auf. Wir sind den ganzen Tag vorne im Feld gefahren und es gelang auch Patrick Konrad und Felix Großschartner, in die 16-Mann Spitzengruppe zu kommen. Alaphilippe und Benoot haben dann eine Attacke aus dieser Gruppe heraus lanciert und wir mussten alles geben, weil wir wussten, dass es auf den letzten 15 km Rücken-Seitenwind geben würde. Felix hat einen ausgezeichneten Job gemacht, um das Duo zurückzubringen, und belegte sogar selbst am Ende den 9. Platz. Wie geplant, attackierte Max auf dem Kopfsteinpflaster gespickten Anstieg 5 km vor dem Ziel und holte dann den Sieg. Wir werden versuchen das Trikot auf der morgigen Etappe zu verteidigen, aber es wird eine Etappe für die Sprinter sein.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Baskenland-Rundfahrt Etappe 3: Max Schachmann gewinnt Bergsprint

1 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 4:47:47
2 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
3 Enrico Battaglin (Ita) Katusha-Alpecin
4 Marc Hirschi (Swi) Team Sunweb
5 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team
6 Jon Aberasturi Izaga (Spa) Caja Rural-Seguros RGA
7 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
8 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo
9 Carlos Julian Quintero Noreña (Col) Manzana Postobon
10 Grega Bole (Slo) Bahrain-Merida
GC after stage 3
1 Maximilian Schachmann (Ger) Bora-Hansgrohe 8:34:31
2 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 0:00:33
3 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe
4 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:49
5 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:51
6 Daniel Martinez (Col) EF Education First 0:00:53
7 Pello Bilbao (Spa) Astana Pro Team 0:00:54
8 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:01:11
9 Mikel Landa (Spa) Movistar Team 0:01:16
10 Sam Oomen (Ned) Team Sunweb

Max Schachmann triumphiert auf der 3. Etappe der Baskenland-Rundfahrt und baut damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus
Heute führte die dritte Etappe der Baskenland-Rundfahrt über anspruchsvolle 192 Kilometer. Gleich nach dem Start in Sarriguren ging es über einen Anstieg der 2. Kategorie (8.9 km 4.7 %) hinauf nach Goñi. Danach führte die Strecke über welliges Terrain bis zur Steigung nach Opakua (3. Kat), gefolgt von einer langen und steilen Abfahrt. Auch heute führte die Zielankunft bergan nach Estibaliz, was ein hart umkämpftes Finale erwarten ließ. Eine 8-Mann-Ausreißergruppe prägte den Großteil der Etappe und das Peloton gönnte der Gruppe einen maximalen Vorsprung von ungefähr 4 Minuten. Während der ersten Hälfte des Rennens war BORA-hansgrohe immer wieder an der Spitze des Feldes zu sehen, um den Abstand zu den Ausreißern unter Kontrolle zu halten und die Gesamtführung von Max Schachmann zu verteidigen. Rund 60 km vor dem Ziel hatte sich der Vorsprung der Spitzengruppe auf 1:30 verringert und im Anstieg nach Opakua zog Team Sky das Tempo an. Zu diesem Zeitpunkt, fuhr BORA-hansgrohe kräftesparend im Peloton, doch mit noch 15 km bis zum Ziel rückte auch das Team aus Raubling mit Jay McCarthy und Pawel Poljanski wieder nach vorne, um Max Schachmann in eine gute Position fürs Finale zu bringen. Auf den letzten 6 km ereignete sich ein Sturz, in dem einige der Favoriten verwickelt waren, BORA-hansgrohe blieb zum Glück verschont. Auf den letzten 500 m setzte Max, heute mit perfektem Timing, zur entscheidenden Attacke an, der keiner seiner Kontrahenten folgen konnte. Er holte sich damit in überzeugender Manier den Tagessieg und baute seine Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Nach dem heutigen dritten Tagesabschnitt liegen außerdem Patrick Konrad auf dem dritten, und Emanuel Buchmann auf dem fünften Gesamtrang.
Reaktionen im Ziel
„Ich muss mich beim ganzen Team bedanken. Die Jungs haben mich wie immer voll unterstützt, das konnte man sehen. Im Finale gab es einen Sturz und ich hoffe, alle Fahrer sind okay. Im Finish hatte ich Gregor und Jay dabei und sie haben mich in eine gute Position gebracht. Ich hatte gute Beine und konnte so am Ende den Sieg einfahren, sowie mein Leadertrikot verteidigen. Wir hatten gestern ein Meeting und haben besprochen, was ich besser machen könnte, und heute habe ich das auch umgesetzt. Ich fühle mich gut und bin sehr froh, mein Team mit einem Sieg belohnen zu können. Wir haben noch zwei schwere Etappen vor uns und ich hoffe, dass nach dem heutigen Rennen noch etwas im Tank übrig ist.“
-Maximillian Schachmann

“Wir haben heute versucht das gelbe Trikot zu verteidigen und das ist uns auch gelungen. Die Jungs haben den Sprint perfekt für Max vorbereitet, und wir haben auch unsere GC Fahrer Patrick und Emu geschont. Alle anderen wie Cesare und Pawel haben das Rennen gut kontrolliert und die Ausreißer nie mehr als vier Minuten weggelassen. Dann sind andere Teams mit eingestiegen und so mussten wir nur etwa die Hälfte vom Rennen arbeiten. Zum Glück hatten wir niemandem im Sturz und so lief die Vorbereitung nahezu perfekt. Im Sprint haben Emu und Jay einen tollen Job gemacht. Wir sind super happy und versuchen natürlich morgen das Trikot zu verteidigen.“
– André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA

Maximilian Schachmann wechselt zu BORA – hansgrohe. 


Maximilian Schachmann wechselt zu
BORA – hansgrohe.

Mit der Verpflichtung von Schachmann gelingt Ralph Denk ein großer Coup. Das deutsche Dreigestirn Ackermann, Buchmann und Schachmann repräsentiert die Zukunft des deutschen Radsports und ist nun beim deutschen Team BORA – hansgrohe vereint.

„Über das große Potenzial von Maximilian muss man nicht viele Worte verlieren, das hat er in diesem Jahr schon eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ich bin unglaublich glücklich, mit Ackermann, Buchmann und Schachmann nun drei der wichtigsten Talente des deutschen Radsports bei BORA – hansgrohe zu vereinen. Wir wurden in unseren ersten beiden Jahren in der WorldTour oft als das „Sagan-Team“ bezeichnet. Natürlich ist Peter der Star schlechthin und überstrahlt sehr viel. In seinem Windschatten haben unsere jungen Fahrer in diesem Jahr aber gezeigt, dass wir mehr als „nur“ Sagan sind. Es ist mir auch wichtig, dass wir unsere deutsche Herkunft unterstreichen. Wir wollen in der Zukunft erfolgreich sein, aber nicht nur mit Sagan, sondern auch mit unseren deutschsprachigen Talenten. Maximilian wird bei uns die Gelegenheit bekommen, sich langsam zu entwickeln. Er hat großes Potenzial auf allen Terrains, das muss behutsam aufgebaut werden. Auf diesen gemeinsamen Weg freue ich mich sehr.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Es ist wirklich toll, dass das geklappt hat. Als deutscher Profi in einem deutschen Team zu fahren ist natürlich perfekt. Meine Kollegen haben mir nur Gutes über das Team, die Strukturen und den Spirit dort erzählt, darum freue mich schon sehr auf die kommenden beiden Jahre. Der Weg, den das Team die letzten Jahre beschritten hat, ist sehr vielversprechend, besonders für die Zukunft des deutschen Radsports. Da bin ich natürlich sehr gerne ein Teil dieser Reise. Ich denke, bei BORA – hansgrohe habe ich perfekte Entwicklungsmöglichkeiten in einem höchst professionellen Umfeld. Nun liegt es an mir, diese Möglichkeiten in den kommenden Jahren in Resultate umzusetzen.“ – Maximilian Schachmann
© BORA – hansgrohe

Schachmann holt Bronze im EM-Zeitfahren in Glasgow

Bruchteile einer Sekunde entscheiden den Kampf um den Europameister Titel im Zeitfahren in Glasgow.
Ausgezeichneter Dritter wird Maximilian Schachmann (Quickstep) aus Deutschland.

Ergebnis:
1. Victor Campenaerts (Belgien / Lotto-Soudal) 53:38,78 Minuten
2. Jonathan Castroviejo (Spanien / Team Sky) + 0,63 Sekunden
3. Maximilian Schachmann (Deutschland / Quick-Step Floors) + 27,38
4. Yves Lampaert (Belgien / Quick-Step Floors) + 30,99
5. Alex Dowsett (Großbritannien / Katusha-Alpecin) + 35,06
6. Ryan Mullen (Irland / Trek-Segafredo) + 40,43
7. Stefan Küng (Schweiz / BMC) + 44,45
8. Jos van Emden (Niederlande / LottoNL-Jumbo) + 55,20
9. Rasmus Christian Quaade (Dänemark / BHS-Almeborg) + 55,50
10. Dylan van Baarle (Niederlande / Team Sky) + 1:03,49 Minuten

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen
rad-net ROSE-Fahrer Pascal Ackermann ist U23-Vizeweltmeister. Im Massensprint musste sich der 22-Jährige nur dem Norweger Kristoffer Halvorsen knapp geschlagen geben. Dritter wurde der Italiener Jakub Mareczko.

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann präsentiert seine Silbermedaille

«Sie haben ein perfektes Rennen gefahren», lobte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und U23-Bundestrainer das Quintett und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. «Platz zwei durch Pascal und Platz vier durch Phil Bauhaus sind ein hervorragendes Ergebnis. Es war ein erfolgreicher Renntag», sagte Grabsch.

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen weiterlesen

Marco Mathis ist U23-Weltmeister im Einzelzeitfahren



Bildhinweis: Der frischgebackene U23-Weltmeister Marco Mathis (re.) mit Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und U23-Bundestrainer. Foto: rad-net ROSE Team

rad-net ROSE-Fahrer Marco Mathis ist neuer U23-Weltmeister im Einzelzeitfahren. Der 22-Jährige gewann mit 18 Sekunden Vorsprung vor seinem Nationalmannschaftskollegen Maximilian Schachmann, der im vergangenen Jahr bereits Vizeweltmeister wurde, und Miles Scotson aus Australien.

Marco Mathis musste lange ausharren, denn er startete bereits als zweiter Fahrer in die Zeitfahr-Konkurrenz der U23 und weil er Bestzeit fuhr, nahm er auf dem «heißen Stuhl» Platz. Das geschah um 12:05 Uhr. Rund eine Stunde später erhielt er Gesellschaft von Schachmann, der 18 Sekunden langsamer als Mathis unterwegs war und den zweiten Platz einnahm. Kurz darauf kam auch der spätere WM-Dritte Scotson, der 38 Sekunden hinter Mathis lag, noch hinzu. Gemeinsam brüteten sie unter der Wüstensonne von Katar, ob jemand sie noch vom Podest verdrängen würde. Um 15:50 Uhr Ortszeit kam schließlich der letzte Fahrer ins Ziel und es stand fest: Marco Mathis ist Weltmeister.

Marco Mathis zeigte sich nach seinem bisher größten Erfolg sprachlos: «Das war meine Strecke, sehr flach und technisch. Ich kann es noch gar nicht glauben. Es ist ein großer Traum. Ich brauche noch… Mir fehlen die Worte», war Mathis vor der Siegerehrung völlig überwältigt. «Ich bin einfach Vollgas gefahren und bin Erster geworden. Nach dem Straßenrennen am Donnerstag machen wir dann eine große Party.»

«Das ist unglaublich. Marco hat ein perfektes Rennen gezeigt», freute sich auch Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und U23-Bundestrainer. «Für den Sieg hat er viele Jahre hart gearbeitet und sich stetig weiterentwickelt. Das zeigt auch einmal mehr, dass unser Konzept beim rad-net ROSE Team funktioniert.»

rad-net ROSE Team: Silber und Bronze im Einzelzeitfahren der U23 durch Tschernoster und Mathis

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen
Bildhinweis: Marco Mathis (links) und Jan Tschernoster (rechts) haben beim Einzelzeitfahren der Männer die Silber- und Bronzemedaille gewonnen. Foto: Team rad-net.de.

Dem rad-net ROSE Team ist bei der Deutschen Straßenmeisterschaft ein Auftakt nach Maß gelungen: Im U23-Zeitfahren holten Jan Tschernoster und Marco Mathis Silber und Bronze. Deutscher U23-Meister im Kampf gegen die Uhr wurde Vizeweltmeister Maximilian Schachmann (Klein Constantia).

Tschernoster legte die 41 schweren Kilometer in 52:14 Minuten zurück, Mathis benötigte 52:33 Minuten.

«Das war eine klasse Leistung von beiden», lobte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams. «Ein schöner Kurs, das Profil kam mir entgegen und ich freue mich sehr über den Silberrang», sagte der 19-jährige Jan Tschernoster.

Auch Marco Mathis freute sich über Bronze: «Ich freue mich sehr über die Medaille. Ich habe in den letzten Tagen im Training schon gespürt, dass ich richtig gut Druck habe und konnte das heute auch umsetzen. Eigentlich kommen mir solche steilen Wellen nicht entgegen, weil ich dafür zu schwer bin. Ich konnte aber da gut hochdrücken und habe auf den flachen Passagen noch etwas Zeit gutgemacht.» Mathis fiel sogar auf den letzten Kilometern noch die Kette runter, aber dennoch ließ sich der 22-Jährige auf seiner Bronzefahrt nicht stoppen.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.