Schlagwort-Archive: Egan Bernal

PARIS-NICE 2020: Reunion time for Bernal

Key points:
 Defending Tour de France champion Egan Bernal leads an ambitious Columbian contingent with Nairo Quintana and Sergio Higuita as serious rivals, but Primož Roglič, who won the Vuelta, and his young countryman Tadej Pogacar also have a shot of adding Slovenia to the list of winning nations on Paris-Nice.

Foto: Gerhard Plomitzer

 On this particularly competitive 78th edition, 2019 Vélo d’Or winner Julian Alaphilippe will be hosting his rivals before his local fans at Saint-Amand-Montrond for the first major battle of the week where other French riders could also show their strength: Thibaut Pinot and Pierre Latour have the potential to aim for the sharp end of the order.
 Caleb Ewan leads an impressive list of sprinters that includes Sam Bennett, Pascal Ackermann and Matteo Trentin.

The memories of the dominating Columbian presence on the stage that finished at the col du Turini and the overall podium of the 2019 edition return when looking at this year’s entry list. Egan Bernal will wear the number 1 with an increased notoriety thanks to his victory in the Tour de France, while Nairo Quintana, who has won several races in the South of France in the colours of his new Arkéa-Samsic team, will do his best to resist the pressure from the next generation led by recent Columbian champion Sergio Higuita (who also won his national tour) and Miguel Ángel López, who is also among the likely contenders. The density and quality of the Colombian delegation doesn’t necessarily herald a raid of the top places in the general classification, which are nearly as exposed to a Slovenian rush. 2019 Vuelta winner Primož Roglič rarely comes up short of his goals and has decreed Paris-Nice as the first of his season while Tadej Pogacar who joined him on the podium in Spain (3rd) also imagines doing the same as Bernal in what will be his debut ride in the Tour de France which isn’t much of a pipe dream when you take his wins on the Volta a la Comunitat Valenciana into consideration.
Europe’s cycling guard will, however, have some serious candidates on the race to Nice. Julian Alaphilippe is of course thinking of the roads he will ride on in the Saint-Amand-Montrond time-trial, where a very serious hierarchy will be established on day four of the race and where he knows every bit of asphalt. The 2019 Tour standout, who largely shared the headlines with Thibaut Pinot, could once again ride alongside the Groupama-FDJ leader who will be making his Paris-Nice debut. The weekend in the mountains with the La Colmiane climb, as well as the time-trial, correspond to his strengths, which is also the case of Pierre Latour, who this year on Paris-Nice will be the leader of the AG2R squad. The best Spanish chances for a successor to 2018 winner Marc Soler are Enric Mas and Bahrain-McLaren’s Mickel Landa.
Sprinters will have their share of the limelight in half of the stages if the race conditions are suitable. This is in any case what the best of them are hoping for, noting that the detour via the French roads very often proves to pay off in San Remo. Some hard-fought battles are expected among Caleb Ewan, Sam Bennett, Pascal Ackermann, Matteo Trentin, Max Walscheid, Ivan Garcia and Alexander Kristoff.

22 teams, the main participants (as of 26/02)

Mitchelton-Scott: Haig (Aus)
Bahrain-McLaren: Landa, Garcia (Esp), Teuns (Bel)
Deceuninck-Quick Step: Alaphilippe, Cavagna (Fra), Bennett (Irl)
Lotto-Soudal: Ewan (Aus), Wellens, De Gendt (Bel)
AG2R La Mondiale: Latour, Cosnefroy (Fra), Naesen (Bel)
Cofidis: Martin, Edet (Fra)
Groupama-FDJ: Pinot, Madouas (Fra), Küng (Sui)
Total Direct Energie: Terpstra (Ned), Hivert (Fra)
Team Arkea-Samsic: N. Quintana (Col), Barguil (Fra)
Nippo Delko Provenc: Navardauskas, Siskevicius (Ltu)
Bora-Hansgrohe: Ackermann (Ger), Grossschartner (Aut)
Team Sunweb: Hirschi (Che), Eekhoff (Ned), C. Pedersen (Den)
Israel Star-Up Nation: Politt (Ger), Hofstetter (Fra), Van Asbroeck (Bel)
Astana Pro Team: Lopez (Col), Fraile, LL. Sánchez (Esp)
CCC Team: Zakarin (Rus), Trentin (Ita)
NTT Pro Cycling Team: Walscheid (Ger), Valgren (Den), Campenaerts (Bel)
Movistar Team: Mas, Verona (Esp)
Team Jumbo-Visma: Roglic (Slo), Bennett (Nzl), Gesink (Ned)
UAE Team Emirates: Pogacar (Slo), Kristoff (Nor), Philipsen (Bel)
Team Ineos: Bernal (Col), Amador (Cri), Geoghegan Hart (Gbr)
EF Pro Cycling: Higuita (Col), Van Garderen (Usa), Nielsen (Den)
Trek-Segafredo: Porte (Aus), M. Pedersen (Den)
@ASO

Knapp am Podest vorbei: Emanuel Buchmann starker Vierter bei Gran Piemonte

Agliè – Santuario di Oropa (183,0 km)
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 4:24:16
2 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) Team Ineos 0:00:06
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:08
4 Emanuel Buchmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:10
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:11
6 Mathias Frank (SUI) AG2R La Mondiale 0:00:40
7 Davide Villella (Ita) Astana Pro Team 0:00:46
8 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli – Selle Italia – KTM 0:00:47
9 Clément Champoussin (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:47
10 Carlos Verona Quintanilla (Esp) Movistar Team 0:00:49
11 Louis Meintjes (RSA) Team Dimension Data 0:00:52
12 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:01:00
13 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:01:06
14 Hugh Carthy (GBr) EF Education First 0:01:08
15 Nikolai Cherkasov (Rus) Gazprom – RusVelo 0:01:12
16 Nathan Earle (Aus) Israel Cycling Academy 0:01:12
17 Amanuel Gebreigzabhier (Eri) Team Dimension Data 0:01:12
18 Andrea Garosio (Ita) Bahrain Merida 0:01:17
19 José Herrada (Esp) Cofidis Solutions Crédits 0:01:20
20 Andrey Zeits (Kaz) Astana Pro Team 0:01:20
21 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:01:50
22 Aleksandr Vlasov (Rus) Gazprom – RusVelo 0:01:55
23 Gino Mäder (SUI) Team Dimension Data 0:02:03
24 Ruben Fernandez (Esp) Movistar Team 0:02:17
25 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:19
26 Diego Rosa (Ita) Team Ineos 0:02:19
27 Clément Chevrier (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:19
28 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:02:23
29 Simone Ravanelli (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:28
30 Kevin Rivera Serrano (CRc) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:28


Foto: Gerhard Plomitzer

Heute ging es mit der Teilnahme bei der 103. Austragung der Gran Piemonte für BORA -hansgrohe weiter in der Woche der italienischen Herbstklassiker. Dieses Eintagesrennen wird oft als Generalprobe für die Lombardei-Rundfahrt am kommenden Samstag betrachtet, denn besonders im letzten Rennteil wurde den Fahrern alles abverlangt. 183 km lagen zwischen dem Start in Agliè und dem Ziel bei der Wallfahrtskirche Santurario di Oropa. Mit dem Anstieg hinauf nach Nelva, rund 30 km vor dem Ziel, und dem 10 km langen und durchschnittlich 7 Prozent steilen Schlussanstieg, wies das Finale ein anspruchsvolles Profil auf. Schon nach 10 km formierte sich die Ausreißergruppe des Tages und die sechs Spitzenreiter konnten sich schnell mit 5 Minuten Vorsprung vom Feld distanzieren. Die Rennsituation blieb lange Zeit unverändert bis 60 km vor dem Ziel UAE Team Emirates das Tempo im Feld anzog und der Abstand zu den führenden Fahrern schnell unter 2 Minuten fiel. Im langen Anstieg nach Nelva hohlte das Peloton unter Führung von Team Ineos die verbleibenden Ausreißer wieder ein. Auf den letzten, bergan führenden 12 km nach Oropa gelang es Emanuel Buchmann in die vordere Gruppe zu kommen, während einige Fahrer hinten abreißen lassen mussten. Auf den letzten steilen 3 km rückte Emanuel mit an die Spitze, konnte aber dem Tempo von E. Bernal bei dessen entscheidender Attacke, der letztlich das Rennen gewann, nicht mehr folgen. Emanuel überquerte als Vierter und somit bester BORA – hangrohe Fahrer die Ziellinie.

Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich heute deutlich besser gefühlt. Im letzten Anstieg hat Team Ineos das Tempo gemacht und als Bernal attackierte konnte ihm niemand mehr folgen. Ich bin dann auf den letzten 25 m noch überholt worden und erreichte somit nur als Vierter das Ziel. Nachdem es gestern nicht so richtig lief, bin ich heute mit dem Ergebnis aber doch zufrieden und hoffe, dass es bei der Il Lombardia noch etwas besser gehen wird.“ – Emanuel Buchmann
„Für Emanuel sah es bis kurz vor dem Ziel so aus,als könnte er den zweiten Platz hinter Egan Bernal belegen. Leider wurde er noch von zwei Fahrern auf den letzten Metern zur Basilika Oropa überholt. Trotzdem ein super Ergebnis und eine starke Teamleistung von unseren Jungs. Auch Patrick Konrad war bis 5 km vor dem Ziel in der noch 20-köpfigen vorderen Gruppe. Jetzt gilt es unser ganzes Augenmerk auf das Saisonende und die Lombardei-Rundfahrt am Samstag zu richten.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

EGAN BERNAL, PHENOMENAL!

There was probably no better ending to the celebrations of the 100 years of the yellow jersey than the youngest ever to wear it in Paris and start a new era in the chronicle of the Tour de France. Egan Bernal, 22, also made history for becoming the first Colombian to win the overall classification and please a cycling mad country.

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

“This is not only my triumph, it’s the triumph of a whole country”, Bernal claimed on the Champs-Élysées after sharing his happiness with his girlfriend Xiomara, his mother Flor, his father German and his younger brother Ronald in a touching moment live on TV worldwide. Known for being very polite and grateful, the winner of the 106th Tour de France didn’t forget to thank the two other countries that made him a champion: France for organizing such a wonderful event and Italy for having welcomed and nurtured him right after he got the bronze medal at the world championship for mountain biking in the junior ranks in Andorra – where he’s now based during his European campaigns.

Bernal’s cycling career is absolutely extraordinary. Riders don’t normally turn pro at the age of 18. Belgian prodigy Remco Evenepoel did it with Deceuninck-Quick Step this year but he was a double world champion for road racing and time trialing. Bernal almost hadn’t raced on the road at all but started the 2016 season with the top professionals, finished in the top 20 overall of every stage race he did: La Méditerranéenne in February (18th), the Coppi & Bartali week (17th) in March, the Giro del Trentino (16th) in April. At the second one, he heard his sport director instructing via radio: “Whoever has good legs attacks now”. He did and dropped Mikel Landa off his wheel. He couldn’t believe what he was doing. “Landa? Landa from Team Sky? Landa who is going to race the Giro?”, he said to himself, incredulous.

A champion was born and he’d only confirm what kind of rider he was, fourth of the Tour de l’Avenir that year before winning it twelve months later. By then, he had already been acquired by Team Sky who bought out his 4-year contract from Androni Giocattoli in the middle of his term [which is pretty unusual in cycling]. Before him, no one had won Paris-Nice, Tour de Suisse and Tour de France the same year but he wasn’t meant to. Up to col de Turini in “The Race to The Sun”, it became clear that Nairo Quintana’s famous #sueñoamarillo (yellow dream) would vanish and Bernal would eventually become the first Colombian Tour de France winner, but the Bogotá native was set to lead Team Ineos at the Giro d’Italia. A crash at training in Andorra one week before the Corsa Rosa put him on another direction to ride the Tour de Suisse prior to the Tour de France. Chris Froome’s accident during the Dauphiné made him a co-captain of Team Ineos for the Tour along with Geraint Thomas who went down three times during the Grande Boucle after abandoning the Tour de Suisse in another fall.

Bernal had no problem this time around. Only the time trial in Pau (22nd and 1’36’’ down on Julian Alaphilippe) didn’t turn to his advantage. He crested alone in the lead the highest summit of the Tour – the col d’Iseran at 2770 metres of altitude, approximately the same as Zipaquirá, the city he hails from in Colombia, made famous by a salt cathedral and novelist Gabriel García Márquez, the 1982 Nobel Prize in Literature and author of One Hundred Years of Solitude [interestingly, Bernal soloed in the mountains to close the chapter of one hundred years of the yellow jersey].

Stage 19 in which he seized the reins of the overall classification, taking over from Alaphilippe, was shortened due to a storm, the road to Tignes being impassable because of huge amounts of hail and mass of rubble, but his reign might be a long one. In an interview with French monthly Vélo Magazine during the 2017 Le Tour de Langkawi in Malaysia, he declared: “I don’t know if I’ll have the level to a win a Tour, a Giro or a Vuelta. If my destiny as a cyclist is to carry the caramañolas (bottles) for my team-mates, I want to become the best caramañolas-carrier in the world. I simply want to be the best version of myself.”
He’s the best version the 100-year old yellow jersey.
@ASO

Egan & Ewan: Stage 21 TdF 2019

July 28 th 2019 – 21:33
It’s youth on power for the 100 years of the yellow jersey as Australian Tour de France debutant Caleb Ewan claimed his third stage win on the Champs-Elysées and 22 year old Egan Bernal became the first ever Colombian winner.
Omar Fraile, first on the attack
155 riders took the start of stage 21 in Rambouillet. Yellow jersey holder Egan Bernal had his taste of Champagne at the back of the peloton in front of the cameras as per tradition. The peloton covered 34.4km in the first hour. Tim Wellens (Lotto-Soudal) and Yoann Offredo (Wanty-Groupe Gobert) successively passed the côte de St-Rémy-lès-Chevreuse and the côte de Châteaufort in first position with the acceptance of the rest of the field. Team Ineos led the peloton as they entered Paris for the grand finale in front of the most prestigious monuments and the Champs-Elysées. Omar Fraile (Astana) and Tom Scully (EF Education First) were the first two riders to go clear off the peloton.
Fraile, Tratnik, Politt and Scully at the front
Jan Tratnik (Bahrain-Merida) and Nils Politt (Katusha-Alpecin) caught up with the two attackers. With 40km to go, the advantage of the leading quartet didn’t exceed 20’’ as sprinters’ teams Lotto-Soudal, Deceuninck-Quick Step and Jumbo-Visma got organised early. Defending champion Geraint Thomas (Ineos) had a flat tyre with 35km remaining and made it back to the pack quickly. Fraile, Scully, Politt and Tratnik forged on and extended their lead to 25’’ with 25km to go. 15km before the end, only Scully and Tratnik stayed away. Tratnik was last to surrender with the peloton to have 12km to cover while his team-mate Sonny Colbrelli was chasing to come across to the pack with the help of Vincenzo Nibali after a puncture. Michael Matthews (Sunweb) also had a mechanical but got back on with 5km to go.
Third stage win for Caleb Ewan
Earlier achievers Daryl Impey and Julian Alaphilippe, both stage winners, respectively led the pack with 3km to go and under the flamme rouge of the last kilometre at the service of Matteo Trentin and Elia Viviani but it was eventually Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) to launch the sprint from far out. Niccolo Bonifazio (Total Direct Energie) found an open gap and sped up but it came down to a duel between Dylan Groenewegen and Caleb Ewan. The Dutchman on left hand side of road was pipped by the Australian on right hand side. The last Australian to win on the Champs-Elysées was Robbie McEwen in 2002. The last debutant to win on the Champs-Elysées was Tom Boonen on 2004. The last debutant to win three stages at the Tour was Peter Sagan in 2012. Egan Bernal is the youngest ever winner of the Tour de France since the inception of the yellow jersey 100 years ago.
@ASO


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 3:04:08
2 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma
3 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie
4 Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep
5 Edvald Boasson Hagen (Nor) Dimension Data
6 André Greipel (Ger) Arkéa Samsic
7 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
8 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
9 Nikias Arndt (Ger) Team Sunweb
10 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
11 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
12 Marco Haller (Aut) Katusha-Alpecin


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Final GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 82:57:00
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:01:11
3 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:31
4 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:56
5 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:04:05
6 Mikel Landa (Spa) Movistar Team 0:04:23
7 Rigoberto Uran (Col) EF Education First 0:05:15
8 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:05:30
9 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:06:12
10 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:07:32
11 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:12:42
12 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:22:08
13 David Gaudu (Fra) Groupama-FDJ 0:23:58
14 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:27:36
15 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:30:23

Stormy conditions shorten stage 19, Bernal in the lead

July 26 th 2019 – 18:15
Egan Bernal passed first at col d’Iseran where the times of stage 19 were eventually taken as stormy conditions put the race to a halt because of huge amounts of hail on the road in the downhill. He was declared the winner and became the third Colombian to take the yellow jersey after Victor Hugo Peña in 2003 and Fernando Gaviria last year. Julian Alaphilippe is second. Thibaut Pinot has abandoned.

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Nibali in a 29-man leading group
156 riders started stage 19 in Saint-Jean-de-Maurienne. After 4km of racing and a demanding uphill start, Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), Pello Bilbao (Astana), Dan Martin (UAE Team Emirates) and Jesus Herrada (Cofidis) on the day of his 29th birthday rode away. The front part of the peloton remained very active. The leading quartet was caught at km 35 by a group that escaped from the main bunch while Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) was in distress. Hampered by a left knee injury, the Frenchman who was fifth on GC had no choice but pull out at km 36. 29 riders formed the front group after 50km of racing: Dylan van Baarle (Ineos), Patrick Konrad (Bora-Hasngrohe), Tony Gallopin (AG2R-La Mondiale), Vincenzo Nibali and Damiano Caruso (Bahrain-Merida), Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ), Alejandro Valverde, Marc Soler and Andrey Amador (Movistar), Pello Bilbao, Gorka Izagirre, Magnus Cort and Alexey Lutsenko (Astana), Laurens De Plus (Jumbo-Visma), Rigoberto Uran, Alberto Bettiol and Michael Woods (EF Education First), Simon Yates (Mitchelton-Scott), Dan Martin and Fabio Aru (UAE Team Emirates), Giulio Ciccone and Bauke Mollema (Trek-Segafredo), Michael Matthews (Sunweb), Jesus Herrada (Cofidis), Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert), Roman Kreuziger (Dimension Data), Warren Barguil and Elie Gesbert (Arkéa-Samsic).
Egan Bernal first at col d’Iseran
Team Ineos led the peloton strongly until AG2R-La Mondiale took over at the bottom of the col d’Iseran while the time difference was 1’40’’ after a maximum gap of two minutes had been recorded at km 60. Geraint Thomas attacked with 6.5km to go. It was the beginning of the assault to the yellow jersey. Barguil soloed at the front for a little while until Egan Bernal rode across to him 4.5km before the summit, followed by Nibali, S. Yates and Uran. Bernal dropped his opponents one by one to reach the top alone in the lead.
Storm in the downhill, race over prematurely
Because of a sudden storm, the road was impassable at km 112 in the downhill leading to Tignes. Huge amounts of nail and mass of rubble made it impossible for the race to continue. The times were taken at col d’Iseran. Therefore, Bernal who crested it first 2’07’’ before Alaphilipe is the new leader of the Tour de France with two days to go with an advantage of 45’’ over the Frenchman and 1’3’’ over Thomas. There is no stage winner for stage 19.
@ASO

1 Egan Bernal (Col) Team Ineos
2 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:13
3 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:40
4 Laurens De Plus (Bel) Team Jumbo-Visma 0:01:03
5 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma
6 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos
7 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe
8 Vincenzo Nibali (Ita) Bahrain-Merida
9 Rigoberto Uran (Col) EF Education First
10 Mikel Landa (Spa) Movistar Team
11 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:01:20
12 Gregor Mühlberger (Aut) Bora-Hansgrohe
13 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:01:49
14 Damiano Caruso (Ita) Bahrain-Merida
15 Wout Poels (Ned) Team Ineos
16 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:02:10

GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 78:00:42
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:00:48
3 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:01:16
4 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:28
5 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:55
6 Mikel Landa (Spa) Movistar Team 0:04:35
7 Rigoberto Uran (Col) EF Education First 0:05:14
8 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:05:17
9 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team 0:06:25
10 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:06:28

Auch auf der Königsetappe nicht zu stoppen: Patrick Konrad beendet die Tour de Suisse auf dem dritten Gesamtrang

Die heutige letzte Etappe der Tour de Suisse war zugleich auch die Königsetappe der Rundfahrt. Rund um Ulrichen waren zwar nur 101,5 km zu absolvieren, allerdings standen mit dem Nufenenpass, dem Gotthard Pass und dem Furkapass gleich drei HC Berge auf dem Programm, mit insgesamt mehr als 3000 hm. Wie erwartet begann dann das Rennen gleich mit mehreren Angriffen. Unterschiedliche Fahrer versuchten sich vom Feld zu lösen, und letztlich lag H. Carthy am Nufenenpass an der Spitze, verfolgt von einer stark besetzten Gruppe mit Aru, Kämna, Frank, Soler und Spilak. Das Feld mit etwa zwei Minuten Abstand wurde zu diesem Zeitpunkt von Lukas Pöstlberger angeführt, denn mehrere Fahrer an der Spitze waren eine Gefahr für den Podestplatz von Patrick Konrad. Am Gotthard fiel Aru aus der Verfolgergruppe zurück, während Carthy seinen Vorsprung ausbauen konnte. Im Feld übernahm zwischenzeitlich Astana das Kommando, da der Vorsprung des Führenden auf über vier Minuten angewachsen war. Zu diesem Zeitpunkt war neben Patrick Konrad auch Lukas Pöstlberger noch in der Gruppe der Favoriten vertreten. Im kurzen Flachstück zwischen Gotthard und Furkapass arbeitete nun auch Lukas für seinen Leader. Im letzten Anstieg lancierte J. Hirt einen Angriff aus dem Feld, während aus der Verfolgergruppe Soler und Kämna zurückfielen. Als wenig später auch Mas attackierte, setzte Patrick Konrad nach und erhöhte das Tempo in der Gruppe der Favoriten. Konrad konnte die Lücke schließen, als Pozzovivo das Kommando übernahm, um einen Angriff von R. Dennis vorzubereiten. Dieser attackierte auf dem letzten Kilometer vor der Passhöhe und nur E. Bernal war in der Lage zu folgen, während nun auch Frank und Spilak eingeholt wurden. In der Abfahrt machte Patrick Konrad das Tempo in der zweiten Verfolgergruppe, doch im letzten Flachstück belauerten sich Konrad, Benoot und Hirt, die im Gesamtklassement nur um neun Sekunden von einander getrennt waren. Spilak und Frank nutzen diese Situation für einen erneuten Angriff, doch Konrad kontrollierte die Situation bis zum Ende. Mit dem 9. Etappenrang sicherte sich der Österreicher Rang drei der Gesamtwertung der Tour de Suisse 2019. Peter Sagan holte sich zum 8. Mal die Punktewertung der Rundfahrt.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin natürlich superhappy mit diesem Podium. Das Team hat heute sehr gut für mich gearbeitet. Am Anfang als einige gefährliche Fahrer in der Gesamtwertung attackiert haben, haben sie alles unter Kontrolle behalten, und es war wichtig, Lukas bis zum letzten Anstieg dabei zu haben. Dort konnte ich mit den Besten gut mithalten, die Attacken von Hirt und Mas habe ich pariert, der letzte Kilometer war dann hart. Ich habe mich auf meine Kontrahenten in der Gesamtwertung konzentriert, als Dennis und Bernal weggegangen sind. Die ganze Woche war hervorragend und ich denke, ich bin für die Tour bereit.“ – Patrick Konrad

„Das war heute noch einmal eine hammerharte Etappe mit drei HC Anstiegen und über 3000 hm. Wir wollten natürlich alles geben, um Patrick’s Podiumsplatz abzusichern, und das Team hat unglaublich gut gearbeitet. Besonder Lukas war heute sehr stark und konnte bis zum Schlussanstieg bei Patrick bleiben. Patrick hatte die Beine, ist klug gefahren, und konnte die wichtigen Attacken kontern. Dieses Podium hat er mehr als verdient. Auch Peter konnte sein Punktetrikot nach Hause bringen. Auf den ersten beiden Anstiegen war er im Feld, danach ist er sein eigenes Tempo gefahren, um im Zeitlimit zu bleiben. Wir sind mit dieser Woche sehr zufrieden. Dritter der Gesamtwertung, einen Etappensieg und der Sieg in der Punktewertung, was will man mehr.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter
1 Hugh John Carthy (GBr) EF Education First 3:01:49
2 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:01:02
3 Egan Bernal (Col) Team Ineos
4 Mathias Frank (Swi) AG2R La Mondiale 0:01:52
5 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin
6 Carlos Betancur (Col) Movistar Team 0:02:15
7 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal
8 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
9 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe
10 Jan Hirt (Cze) Astana Pro Team
11 Rob Britton (Can) Rally UHC Cycling 0:03:07
12 Nicolas Roche (Irl) Team Sunweb
13 Patrick Schelling (Swi) Switzerland
14 Jonathan Castroviejo (Spa) Team Ineos
GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 27:43:10
2 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:19
3 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:03:04
4 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:03:12
5 Jan Hirt (Cze) Astana Pro Team 0:03:13
6 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:03:48
7 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida 0:04:14
8 Carlos Betancur (Col) Movistar Team 0:04:35
9 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:04:53
10 Nicolas Roche (Irl) Team Sunweb 0:05:27
11 Patrick Schelling (Swi) Switzerland 0:05:38
12 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:06:27
13 Sergio Henao (Col) UAE Team Emirates 0:08:17
14 Fabio Felline (Ita) Trek-Segafredo 0:09:06
15 Jonathan Castroviejo (Spa) Team Ineos 0:09:15

Auch im Einzelzeitfahren verteidigt Patrick Konrad Rang drei der Gesamtwertung der Tour de Suisse

Photo by Herbert Moos
Photo: Herbert Moos
Am vorletzten Tag der Tour de Suisse mussten sich die Fahrer heute im Kampf gegen die Uhr beweisen. Ein 19,2 km langer, flacher Kurs rund um Gums sollte die Gesamtwertung der Rundfahrt noch einmal umsortieren, bevor morgen die Königsetappe auf dem Programm stand. Für BORA – hansgrohe ging es einerseits darum den hervorragenden dritten Platz von Patrick Konrad in der Gesamtwertung zu verteidigen, während Maciej Bodnar, ein ausgewiesener Zeitfahrspezialist, der schon zweiter zum Auftakt der Tour de Suisse war, um den Etappensieg kämpfen sollte. Alle anderen im Team aus Raubling rollten heute so kraftsparend wie möglich über den Kurs. Bodnar’s Startzeit war mit 14:55 früh im Rennen, und der polnische Zeitfahrmeister musste sich gegen den bis dato Führenden T. Scully behaupten. An der Zwischenzeit hatte Bodnar, der besonders in den ersten Etappen viel Teamarbeit verrichten musste, 21 Sekunden Rückstand. Auch im zweiten Streckenteil konnte Bodnar heute nicht zulegen und musste sich im Ziel mit Rang drei begnügen, in einer Zeit von 22:53. Scully hatte zu diesem Zeitpunkt immer noch die Bestzeit mit 22:12 inne. Mit Y. Lampaert knackte der erste, und bis zum Ende einzige, Fahrer die 22 Minuten Marke. In 21:58 setzte er eine beeindruckende Bestzeit, die bis zum Ende bestand halten sollte. Patrick Konrad ging als drittletzter Fahrer ins Rennen. Konrad, der in den Bergen bisher an der Tour de Suisse geglänzt hatte, bestätigte auch im Zeitfahren seine sehr gute Form. Mit einem beständigen Rhythmus absolvierte der Österreicher das Rennen gegen die Uhr und erreichte nach 23:09 mit 1:11 Rückstand das Ziel auf Rang 30. Damit verteidigte Patrick Konrad seinen 3. Gesamtrang und hat in der morgigen Königsetappe nun alle Möglichkeiten die Tour de Suisse auf dem Podium zu beenden.
Reaktionen im Ziel
„Das war heute sicher nicht mein bestes Zeitfahren, aber es war solide. Natürlich fährt man im Kampf gegen die Uhr immer voll, aber man hat auch im Kopf, dass morgen noch die Königsetappe wartet. Ich musste nicht überziehen, um meinen Podiumsplatz zu verteidigen, und nach vorne ist ohnehin nicht viel drin gewesen. Die Ausgangsposition ist also gut, jetzt habe ich es morgen selber in der Hand die Tour de Suisse auf dem Podium zu beenden.“ – Patrick Konrad

„Ich bin heute gar nicht zufrieden mit meiner Leistung. Andererseits konnte ich auch nicht mehr geben. Ich war einfach müde von den Anstrengungen diese Woche und konnte nicht meine beste Form abrufen.“ – Maciej Bodnar
1 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:21:59
2 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:05
3 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:10
4 Tom Scully (NZl) EF Education First 0:00:13
5 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
6 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:19
7 Stefan Küng (Swi) Groupama-FDJ 0:00:20
8 Benjamin Thomas (Fra) Groupama-FDJ 0:00:32
9 Nikias Arndt (Ger) Team Sunweb 0:00:34
10 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott 0:00:36
11 Egan Bernal (Col) Team Ineos 0:00:38
12 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:00:39
13 Lennard Kämna (Ger) Team Sunweb 0:00:41
GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 24:40:24
2 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:22
3 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:01:46
4 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:01:54
5 Jan Hirt (Cze) Astana Pro Team 0:01:55
6 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:02:43
7 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:02:53
8 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida 0:02:56
9 Carlos Betancur (Col) Movistar Team 0:03:17
10 Nicolas Roche (Irl) Team Sunweb
11 Patrick Schelling (Swi) Switzerland 0:03:28
12 Lennard Kämna (Ger) Team Sunweb 0:03:36
13 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:03:44
14 Sergio Henao (Col) UAE Team Emirates 0:03:45
15 Marc Soler (Spa) Movistar Team 0:04:18

Mit Rang vier am Gotthard Pass bleibt Patrick Konrad 3. der Gesamtwertung der Tour de Suisse

Die zweite Bergankunft in Folge stand heute bei der Tour de Suisse auf dem Programm. Anders als gestern, als die Etappe nur knapp über 120 Kilometer Länge aufwies, ging es heute über 216,6 km von Unterterzen auf den Gotthard Pass, wobei zusätzlich der Anstieg nach Flims und der Lukmanierpass zu bewältigen waren. Eine echte Alpenetappe also, mit einem hammerharten Schlussanstieg über die alte Tremola Strecke, 12 Kilometer lang und im Durchschnitt 7,4 % steil, ein Großteil davon auf Kopfsteinpflaster. Die Fluchtgruppe des Tages umfasste heute sieben Fahrer, diese bildete sich aber erst nach 60 km. Bis dahin folgte Attacke auf Attacke, und nach einer extrem schnellen Anfangsphase konnten die Ausreißer bis zu vier Minuten Vorsprung herausfahren. BORA – hansgrohe konzentrierte sich darauf den Gesamtdritten Patrick Konrad im Feld zu unterstützen, während Team Ineos und Bahrain-Merida die Spitzengruppe kontrollierten. Auf den letzten 40 Kilometern wurde das Tempo im Feld angezogen, und 20 km vor dem Ziel war der Vorsprung der Spitzengruppe auf zwei Minuten gesunken. Noch vor dem Beginn der offiziellen Steigung zum Gotthard setzte sich ein Fahrer aus der Spitze ab, doch niemand der Ausreißer hatte eine Chance gegen das heranfliegende Feld. Etwa fünf Kilometer vor dem Gipfel war das Feld der Favoriten geschlossen und ein Ausscheidungsfahren begann. E. Mas war der Erste, der sich aus der Deckung wagte. Patrick Konrad hielt sich zu diesem Zeitpunkt noch sehr gut an der Spitze der Verfolger. Als E. Bernal attackierte, konnte abermals niemand folgen, doch Konrad präsentierte sich auch heute in bestechender Form und blieb am Hinterrad der ersten Verfolger. An der Spitze überholte Bernal Mas und fuhr einem ungefährdeten Sieg entgegen. Patrick Konrad musste zwei Kilometer vor dem Ziel R. Dennis und D. Pozzovivo ziehen lassen, beendete die Etappe aber auf einem sehr starken vierten Rang. Damit bleibt der Österreicher auch weiterhin Dritter der Gesamtwertung der Tour de Suisse, während Peter Sagan die Punktewertung anführt. Morgen steht ein Einzelzeitfahren auf dem Programm der Rundfahrt.
Reaktionen im Ziel
„Es war klar, dass das Rennen heute im Schlussanstieg entschieden wird. Meine Teamkollegen haben mich den ganzen Tag über sehr gut beschützt, und ich bin frisch in den letzten Berg gegangen. Ich war bereit und hatte gute Beine. Die letzten 5 km waren echt hart, der Straßenbelag mit dem Kopfsteinpflaster hat die Angelegenheit nicht leichter gemacht. Aber ich bin mit meiner Form und dem Ergebnis sehr zufrieden. Es sieht immer noch gut aus für das Podest, aber morgen haben wir ein Einzelzeitfahren, da muss ich gut durchkommen.“ – Patrick Konrad

„Natürlich galt unser gesamter Fokus heute Patrick. Wir haben versucht Marcus in die Gruppe zu bekommen, aber das Rennen war unglaublich schnell und es gab laufend Attacken. Erst nach mehr als 50 km hat sich dann eine Gruppe gefunden. Die Jungs haben einen guten Job gemacht und Patrick sehr gut in den Schlussanstieg gebracht. Er war immer vorne dabei und ist wieder ein sehr starkes Rennen gefahren. Patrick liegt immer noch auf Rang drei der Gesamtwertung, wir sind also sehr zufrieden.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 5:37:40
2 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida 0:00:23
3 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida
4 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:00:34
5 Jan Hirt (Cze) Astana Pro Team
6 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal
7 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:00:40
8 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:00:50
9 Lennard Kämna (Ger) Team Sunweb 0:01:03
10 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates
GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Ineos 24:17:48
2 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:41
3 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:01:13
4 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida 0:01:17
5 Jan Hirt (Cze) Astana Pro Team 0:01:19
6 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal
7 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:02:07
8 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:02:20
9 Nicolas Roche (Irl) Team Sunweb 0:02:23
10 Simon Spilak (Slo) Katusha-Alpecin 0:02:26
11 Sergio Henao (Col) UAE Team Emirates 0:02:35
12 Patrick Schelling (Sui) Switzerland 0:02:42

Team INEOS: Topfavorit Egan Bernal muß nach Trainingssturz den GIRO absagen

Nach Weltmeister Alejandro Valverde (Team Movistar) muß mit Egan Bernal ein weiterer Topfahrer seine Teilnahme am GIRO 2019 absagen. Der Kolumbianer erlitt beim Training in seiner Heimat einen Schlüsselbeinbruch.
Und auch Gianni Moscon wurde vom Team INEOS ohne Angabe von Gründen aus dem Aufgebot gestrichen.
Bislang sind nominiert:
Pavel Sivakov, Tao Geoghegan Hart, Jhonatan Narvaez, Sebastian Henao, Salvatore Puccio und Christian Knees, der seine 19. Grand Tour in Angriff nehmen wird.

Optionen gibt es einige, z.B. Wout Poels oder auch der Italiener Filippo Ganna.

„Die Taktik wird sicherlich anders werden. Wir haben aber noch nicht darüber gesprochen aber es gab schon einige Meetings in den letzten Tagen“, erklärte Servais Knaven, einer der Sportlichen Leiter der britischen Mannschaft, gegenüber cyclingnews.com.
Eine Option wäre ja, den jungen Wilden Sivakov und Geoghegan Hart für die Gesamtwertung grünes Licht zu geben und auch mehr auf Etappenjagd zu gehen.
Team INEOS wird die Entscheidung in den nächsten 48 Stunden bekannt geben.
Text: Gerhard Plomitzer

6.5.2019:
Tao Geoghegan Hart and Pavel Sivakov, two of Team INEOS’ next generation of young riders, will lead the team at this year’s Giro d’Italia – the team’s first Grand Tour under new ownership.
The duo will be supported by a largely youthful looking lineup including six riders aged 25 or under, as the team returns to the race won in memorable fashion by Chris Froome in 2018.
Geoghegan Hart (24) and Sivakov (21) will be joined on the start line in Bologna on May 11th by Eddie Dunbar, Sebastian Henao, Christian Knees, Jhonatan Narvaez, Salvatore Puccio and Ivan Sosa.
The average age of the eight-man team is 25 years – the team’s youngest-ever Grand Tour lineup.
Geoghegan Hart and Sivakov made their Grand Tour debuts last year at the Vuelta a España, and impressed at the Tour of the Alps last month, with three stage wins and a one-two on the final GC.
Sir Dave Brailsford:
“Egan’s injury is a real shame as he was to lead the team in a Grand Tour for the first time. However, I’m sure he will be fighting fit come July.
We will not dramatically change our approach to the race as we will still look to give each rider the greatest developmental opportunities and to learn and gain as much experience as possible.“
“Eddie will now come into the Team for his first Giro and given his recent performances it is well deserved.”
He added: “We will not dramatically change our approach to the race as we will still look to give each rider the greatest developmental opportunities and to learn and gain as much experience as possible.
“Both Salvatore and Christian have been selected to add in a wealth of Grand Tour experience and to support the riders who will be racing for three weeks for the first time.”
@Teamineos

PARIS-NICE 2019 STAGE 8: Bernal for a Colombian one-two

Nice, Sunday, March 17th 2019 – Harassed all day by a formidable Nairo Quintana (Movistar Team), Egan Bernal (Team Sky) kept his cool to win the 77th edition of Paris-Nice at 22 on Sunday. While some expected Philippe Gilbert (Deceuninck – Quick-Step) to challenge the young Colombian in this finale around Nice, it is Quintana who led a fierce battle, à la Contador, to try and topple his compatriot. But Team Sky were too solid and won the Race to the Sun for the 6th time in the last seven years. Quintana was rewarded of his efforts by a second place at the end of the final stage won on Promenade des Anglais by Spain’s Ion Izagirre (Astana Pro Team).
1 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 2:41:10
2 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:18
3 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb
4 Daniel Martinez (Col) EF Education First
5 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
6 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
7 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team
8 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:20
9 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First
10 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:22

GC Endstand:
1 Egan Bernal (Col) Team Sky 29:17:02
2 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:39
3 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:01:03
4 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:21
5 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:45
6 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:02:20
7 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:03:02
8 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:03:06
9 Luis León Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:03:12
10 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:04:07
11 Valentin Madouas (Fra) Groupama-FDJ
12 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 0:04:10
13 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:05:36
14 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:05:57
15 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:06:19

Felix Großschartner wird starker Fünfter auf der Schlussetappe und Zwölfter in der Gesamtwertung bei Paris – Nizza

Wie in jedem Jahr ist Nizza Start- und Zielort der letzten Etappe des „Rennen zur Sonne“. Mit nur 110 km, allerdings gespickt mit sechs Bergwertungen, ließ die Strecke heute auf ein würdiges Finale hoffen, in dem sich auch in der Gesamtwertung noch einiges ändern konnte. Früh im Rennen setzte heute N. Quintana mit seinem Team alles auf eine Karte, als eine 38-Mann-Gruppe aus dem Feld attackierte. Auch die beiden BORA – hansgrohe Kletterer Felix Großschartner und Patrick Konrad nutzten diese Gelegenheit, um auf der letzten Etappe noch einmal aufzuzeigen. Viele der Mitfavoriten legten ein horrendes Tempo an der Spitze vor, dahinter kontrollierte Team Sky den Abstand bei etwas mehr als einer Minute. Sowohl in der Spitzengruppe als auch im Feld fielen auf der extrem schweren Schlussetappe nach und nach Fahrer zurück. Felix präsentierte sich in bestechender Form und konnte mit dem Movistar Zug sehr gut mithalten. Am vorletzten Berg war die Gruppe an der Spitze klein geworden, nur noch 10 Fahrer kämpften um ihren Vorsprung. Patrick Konrad, aber auch Bardet, Jungels und viele andere große Namen wurden vom Feld eingeholt. Am letzten Anstieg des Tages setzte I. Izagirre den entscheidenden Angriff. Dahinter hielt sich Felix Großschartner immer an der Seite von Quintana. In der Abfahrt in Richtung Ziel entwickelte sich ein wahrer Sekundenkrimi. Team Sky drückte enorm auf das Tempo und der Vorsprung von Felix und seinen Fluchtgefährten schmolz nun zusehends. Am Ende holte Izaguirre einen Solosieg in Nizza, Felix sprintete auf einen hervorragenden 5. Rang. Da die Gruppe um den späteren Gesamtsieger E. Bernal aber bis auf 8 Sekunden an Ausreißer herankam, konnte Felix Großschartner nur eine Position in der Gesamtwertung gutmachen und beendete Paris – Nizza auf dem starken 12. Gesamtrang, nur drei Sekunden hinter den Top Ten. Die beeindruckende Leistung heute lässt aber auf weitere Topergebnisse in den kommenden Rennen hoffen.
Reaktionen im Ziel
„Super Teamleistung! Felix und Patrick waren in der Spitzengruppe, die anderen haben von Beginn an für sie gearbeitet. Felix wurde dann im Sprint Fünfter, was ein sehr tolles Ergebnis ist. In dieser Woche waren wir zweimal das beste Team, haben zwei Etappensiege geholt und wurden 12. in der Gesamtwertung, ich denke, das ist eine richtig gute Ausbeute für uns.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Ich habe heute noch einmal alles gegeben, das Etappenprofil ist mir entgegengekommen, daher wollte ich unbedingt etwas probieren. Als Quintana attackierte, wusste ich, dass dies meine Chance war. In der letzten Abfahrt haben in der Gruppe leider nicht mehr alle gearbeitet, da haben wir wertvolle Sekunden verloren. Mit dem fünften Etappenrang bin ich aber super happy. Dass ich die Top Ten der Gesamtwertung aber so knapp verpasst habe, ist schon bitter. Aber so ist das im Sport manchmal. Nun gehe ich ins Höhentraining in die Sierra Nevada und freue mich dann auf mein nächstes Rennen, die Türkei-Rundfahrt.“ – Felix Großschartner
© BORA – hansgrohe

Paris-Nice 2019: Colombia rules in Paris-Nice


Col de Turini – La Bollène-Vésubie, Saturday, March 16th 2019 – Paris-Nice took Colombian colours at the top of the Turini pass as Daniel Martinez (EF Education First) won the queen stage of this 77th edition ahead of compatriot Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team) while Egan Bernal (Team Sky) took the race yellow jersey away from team-mate Michal Kwiatkowski. Martinez and Lopez were both involved in a 39-man breakaway which took shape in the first 40 km of the 181.5-km long stage and went all the way, allowing Belgium’s Philippe Gilbert (Deceuninck-Quick – Step) to find himself an unexpected second overall with one day to go before the finish in Nice on Sunday.

1 Daniel Martinez (Col) EF Education First 4:55:49
2 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:06
3 Nicolas Edet (Fra) Cofidis, Solutions Credits 0:00:20
4 Simon Yates (GBr) Mitchelton-Scott
5 Jonathan Hivert (Fra) Direct Energie 0:00:55
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 0:02:03
7 Julien El Fares (Fra) Delko Marseille Provence KTM
8 Sergio Henao (Col) UAE Team Emirates 0:02:08
9 Victor De La Parte (Spa) CCC Team 0:02:13
10 Alessandro De Marchi (Ita) CCC Team 0:02:15
11 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:02:50
12 Elie Gesbert (Fra) Arkéa Samsic 0:03:14
13 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:03:43
14 Egan Bernal (Col) Team Sky
15 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:04:05

GC:
1 Egan Bernal (Col) Team Sky 26:35:26
2 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:45
3 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:00:46
4 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:01:03
5 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:21
6 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:45
7 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:02:20
8 Ilnur Zakarin (Rus) Katusha-Alpecin 0:02:52
9 Rudy Molard (Fra) Groupama-FDJ 0:03:02
10 Bob Jungels (Lux) Deceuninck-QuickStep 0:03:06

Felix Großschartner auf Rang 13 der Gesamtwertung nach der Königsetappe von Paris – Nizza
Die vorletzte Etappe von Paris – Nizza sollte den Fahrern noch einmal alles abverlangen. Nach Regen, Wind und schnellen Etappen, ging es heute in die Berge, hinauf auf den Col de Turini (Kat.1) zu einer Bergankunft. Doch schon zuvor warteten fünft weitere Bergwertungen auf der 181,5 km langen Etappe auf das Peloton. Durch diesen Wechsel der Charakteristik des Rennens verabschiedeten sich heute auch einige der Sprinter aus dem Fahrerfeld. Auch Sam Bennett, der mit zwei Etappensiegen in dieser Woche glänzen konnte, gab das Rennen bei der Verpflegungszone auf. Die letzten Tage haben den schnellen Iren viel Kraft gekostet, und daher gilt es sich nun in Richtung Mailand – Sanremo entsprechend zu erholen. Relativ früh im Rennen konnte sich eine sehr große, 38 Mann starke Gruppe, vom Feld lösen. Für BORA – hansgrohe schaffte Pawel Poljanski den Sprung in die Spitze. Das Feld hatte einige Mühe den Abstand unter Kontrolle zu halten, und die Gruppe hatte teilweise über sechs Minuten Vorsprung. Am Fuße des Anstiegs zum Col de Turini war klar, dass der Etappensieger heute unter den Ausreißern zu finden sein würde, und Pawel Poljanski versuchte sein Glück mit einem frühen Angriff. Doch die Gruppe war stark besetzt, und Pawel wurde wenige Kilometer später wieder gestellt, bevor er sich in die Gruppe der Favoriten zurückfallen ließ, um Felix Großschartner zu unterstützen. Dort machte Team Sky das Tempo und das Rennen entwickelte sich auf den letzten 10 km zu einem wahren Ausscheidungsfahren. Während sich an der Spitze D. Martinez und M. Lopez entscheidend absetzen konnten, fielen aus der Gruppe der Favoriten immer mehr Fahrer zurück. Rund fünf Kilometer vor dem Ziel konnte leider auch Felix Großschartner das Tempo nicht mehr halten. Der Österreicher zeigte dennoch eine gute Leistung, fuhr seinen eigenen Rhythmus und konnte so den Rückstand begrenzen. Am Ende erreichte er als 32. das Etappenziel. Damit rangiert Felix vor der letzten Etappe morgen auf dem 13. Gesamtrang des Rennes zur Sonne. Den Sieg holte sich Martinez im Sprint gegen Lopez, in der Gesamtwertung übernahm E. Bernal die Führung.
Reaktionen im Ziel
“Nach dem erfolgreichen Start mit zwei Etappensiegen und dem 7. Platz in der Gesamtwertung, wollten wir heute voll und ganz für Felix fahren. Es war zuerst wichtig in der Gruppe vertreten zu sein, und Pawel hat das perfekt umgesetzt. Am Fuße des letzten Anstiegs hatte leider Patrick defekt, damit war Felix auf sich gestellt. Pawel hat sich etwas später zurückfallen lassen, und noch wichtige Arbeit geleistet. Auf den letzten Kilometern war es dann ein Kampf Mann gegen Mann. Am Ende hat es leider nicht ganz für ein Topresultat gereicht. Felix liegt nun auf Rang 13, aber morgen bieten sich sicherlich noch Chancen dieses Ergebnis zu verbessern.“– Christian Pömer, sportlicher Leiter
„Ich habe versucht mit den GC Fahrern so lange wie möglich mitzufahren, doch 5 km vor dem Ziel musste ich leider abreißen lassen. Ich bin dennoch mit meiner Leistung zufrieden, die Performance war besser als im letzten Jahr bei der Bergankunft. Morgen ist noch ein sehr harter Tag, da kann sich noch viel ändern. Ich werde noch einmal alle Kräfte mobilisieren, und wir werden sehen, was dabei rauskommt.“ – Felix Großschartner
© BORA – hansgrohe