Schlagwort-Archive: Egan Bernal

THE HEROES OF LA VUELTA (5/6) EGAN BERNAL


Photo by Plomi

Egan Bernal was a hero of La Vuelta before he even participated in it. Three years ago, he envisioned the Spanish Grand Tour as the ideal terrain for his debut in a three-week race, but circumstances bring him there for the first time in 2021 with the prospect of becoming the youngest winner of the three Grand Tours!
In 85 years, since La Vuelta joined the Tour de France and the Giro d’Italia to form the three Grand Tours, seven riders have registered their names in the winning records of each of them: Jacques Anquetil (at 29 years old), Felice Gimondi (25), Eddy Merckx (27), Bernard Hinault (25), Alberto Contador (25), Vincenzo Nibali (29) and Chris Froome (33). Looking more closely, the one who achieved the treble at the youngest age is Bernard Hinault, who was 25 years, 6 months and 24 days old when the Giro arrived in Milan on June 7, 1980. Since January 13, Egan Bernal is 24 years old. If he climbs on the top step of the podium on September 5 in Obradoiro Square in Santiago de Compostela, he will therefore beat – largely – a new precocity record after having dethroned Felice Gimondi as youngest Yellow Jersey of the Tour de France in Paris in 2019 (at 22) before being himself debunked by Tadej Pogacar (21).

In the months following his triumph (to be the first Colombian to win the Tour was huge in the legend of global cycling and national sport), Egan Bernal repeated his dearest wish as an athlete: “I want to win all three Grand Tours, it would be great to be part of cycling history like that.“ Claiming the three was therefore a priority, in his mind, before even thinking of winning the Tour de France a second time, a goal his employer, Team Ineos, set for him in 2020, but without success since back pain forced him to retire and prematurely end his season. He has patiently rebuilt since then, and won the Giro in May.
It is curious to note that in the end, nothing went as planned in the already extraordinary career of the climber of Zipaquira. He turned pro at 18, at an age usually dedicated to learning in the U23 ranks, on the road after being trained as a mountain biker, and in Italy, in a team, Androni Giocattoli-Sidermec, who, logically, should have entered the Giro d’Italia. But during the two years he spent in Gianni Savio’s team (2016 and 2017), they were not invited to the Corsa Rosa! The Colombian took the opportunity to win the 2017 Tour de l’Avenir, like his compatriots Nairo Quintana, Esteban Chaves and Miguel Ángel López shortly before him, and he was sold to Team Sky. When he joined the British powerhouse, he was not guaranteed to compete in a three-week race in the first year, but he hoped La Vuelta 18 would be his first Grand Tour, to discover this big world at 21 years old. Circumstances precipitated things: 2nd in the Tour de Romandie behind Primoz Roglic (and these two are ready for more this Summer!) and winner of the Tour of California in May, he appeared ready to make his debut on the main stage sooner than expected, while Chris Froome, the indisputable leader of Team Sky at the time, was battling hard at the Giro d’Italia, turning the situation to his advantage at the very end. The Briton needed reinforcement in the mountains, and so instead of waiting for La Vuelta, Egan Bernal was called up for the Tour de France where he was exemplary in the service of Geraint Thomas, who finally dominated the situation, while Froome climbed on the third step of the podium.

The Colombian was not yet supposed to assume leadership on the 2019 Tour. Froome’s terrible fall at the Critérium du Dauphiné put him higher in the hierarchy. He was still behind Thomas at the exit of the Pyrenees but two stages in the Alps propelled him to the top. His career was turned upside down, his personal life too. The 2020 Tour brought him back to the great difficulties of the profession, and, finally, allowed him to return to his initial dream: to shine on the three Grand Tours, which he watched, as a child, on TV, with as much passion for the three. As soon as the victory was assured in the Giro last May, he was asked about the possibility of a follow-up to the Tour de France and the prospect of becoming Olympic champion. “No”, he replied. „My priority now is to win La Vuelta as well.“

„The presence of Egan Bernal is a very important appeal for La Vuelta 21,“ said general manager Javier Guillén. „I want to say, like my fellow Giro organisers this year, that he is finally coming to the start of our race, but we must not forget that he is still very young. Of course, if he won La Vuelta from his first participation, after the Tour and the Giro, that would be historic, but we must not lose sight of the fact that the level of competition is such that it is not won in advance. As he is a very smart boy who keeps his feet on the ground, he knows it won’t be easy. We are obviously delighted to count him among the main protagonists.“

Giro d’Italia – Etappe 21 EZF


Senago – Milano (30,3 km)

1 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:33:48,60
2 Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:12,12
3 Edoardo Affini (Ita) Jumbo – Visma 0:00:12,61
4 Matteo Sobrero (Ita) Astana – Premier Tech 0:00:13,86
5 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:26,91
6 Maximilian Walscheid (GER) Team Qhubeka ASSOS 0:00:33,18
7 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:34,04
8 Jan Tratnik (Slo) Bahrain Victorious 0:00:42,23
9 Gianni Moscon (Ita) INEOS Grenadiers 0:00:44,36
10 Iljo Keisse (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:47,22
11 Maciej Bodnar (Pol) BORA – hansgrohe 0:00:53,89
12 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:00:58,05
13 Nikias Arndt (GER) Team DSM 0:01:01,50
14 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:01:21,09
15 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:01:22,44

Endstand:

1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 86:17:28
2 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:01:29
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:04:15
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:06:40
5 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:24
6 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:07:24
7 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:08:05
8 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:08:56
9 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:11:44
10 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:18:35
11 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:25:35
12 Koen Bouwman (Ned) Jumbo – Visma 0:30:56
13 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain Victorious 0:37:58
14 Attila Valter (Hun) Groupama – FDJ 0:45:30
15 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:47:21

Copyright: Photo by HERBERT MOOS

Punktewertung
1 Peter Sagan (Svk) BORA – hansgrohe 136 Punkte
2 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 118
3 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 116

Bergwertung
1 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R Citroën Team 184 Punkte
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 140
3 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 99

Sprintwertung
1 Dries De Bondt (Bel) Alpecin – Fenix 70 Punkte
2 Umberto Marengo (Ita) Bardiani CSF Faizanè 64
3 Simon Pellaud (SUI) Androni Giocattoli – Sidermec 53

Nachwuchswertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 86:17:28
2 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:06:40
3 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:24

BORA – hansgrohe beendet Giro d‘Italia mit einem Etappensieg und dem Maglia Ciclamino durch Peter Sagan

Zum Abschluss der Rundfahrt gab es ein 30,3 km langes flaches Einzelzeitfahren von Senago bis ins Zentrum von Mailand, wobei die Klassementfahrer trotz müder Beine nach drei harten Wochen im Sattel noch einmal versuchten um Sekunden zu kämpfen. Maciej Bodnar eröffnete das Rennen gegen die Uhr für den Raublinger Rennstall, während Matteo Fabbro fast zwei Stunden später als letzter BORA – hansgrohe Fahrer die Startrampe verließ. Der polnische Fahrer, der eine sehr gute erste Zwischenzeit vorlegte, setzte auch eine erste Richtmarke von 34:42. Wenig später wurde die Zeit aber von Zeitfahrweltmeister F. Ganna unterboten, der 33:48 Minuten für die Strecke benötigte und damit auch die Etappe gewann. Der 11. Platz von Maciej war letztlich das beste Ergebnis für das Team auf der Abschlussetappe des diesjährigen Giro d’Italia. Die Equipe aus Raubling beendet die Rundfahrt mit einem Sieg von Peter Sagan auf der 10. Etappe, sowie dem Maglia Ciclamino, das achte Punktetrikot des slowakischen Fahrers bei einer Grand Tour. Nach dem Ausfall von Emanuel Buchmann durch einen Sturz war Matteo Fabbro auf Rang 32 bestplatzierter BORA – hansgrohe Fahrer in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel

„Es war ein sehr schnelles Zeitfahren. Auf den letzten 10 km, die komplett gerade waren, gab es ein bisschen Gegenwind, was es schwer machte. Ich habe alles gegeben und eine Top-Ten-Zeit angestrebt. Wir hatten zwei Hauptziele, als wir vor drei Wochen in Turin starteten. Eines haben wir erreicht, das Ciclamino-Trikot mit Peter. Nachdem wir eine starke Leistung gezeigt haben, denke ich also, dass wir darüber glücklich sein können. Leider konnten wir das andere Ziel, nämlich eine gute GC-Position mit Emu zu erringen, wegen seines Sturzes nicht erreichen, aber das sind Dinge, die man nicht kontrollieren kann. Insgesamt bin ich aber zufrieden.“ – Maciej Bodnar

„Ich bin sehr glücklich und stolz, in Mailand auf dem Podest zu stehen und das Maglia Ciclamino des Giro d’Italia zu tragen. Es ist seit vielen Jahren ein Traum von mir und ich freue mich, dass dieser heute in Erfüllung gegangen ist. Ich möchte mich bei den Organisatoren des Rennens, den fantastischen italienischen Zuschauern, die uns auf den Straßen angefeuert haben und bei all meinen Teamkollegen für ihre Arbeit in diesen drei harten Rennwochen bedanken.“ – Peter Sagan
Copyright: Photo by HERBERT MOOS

„Generell war es ein gelungener Giro für uns. Aus Peters Sicht mit dem Etappensieg und dem Sprinttrikot. Aber im Gesamtklassement war es natürlich ein herber Verlust, nach der ersten Hälfte des Rennens Emanuel Buchmann zu verlieren. Das konnten wir leider nicht mehr kompensieren. Somit blieben nur die Erfolge von Peter, die wir dann sicher nach Mailand gebracht haben, plus einige schöne Etappenplatzierungen. Ansonsten waren wir fast jeden Tag bei der Siegerehrung mit Peter im Trikot, und unsere Jungs haben sich immer wieder gut ins Szene gesetzt. Im Großen und Ganzen war es für uns ein erfolgreicher Giro und die Mannschaft hat das Beste aus der Situation gemacht. Herauszuheben ist auch der Etappensieg von Peter, der wirklich eine Teamleistung war.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Photos: Herbert Moos

Giro d’Italia – Etappe 20


Photo by Plomi

Verbania – Alpe Motta (164 km)

1 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 4:27:53
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:24
3 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:00:35
4 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:00:35
5 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:41
6 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:00:51
7 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:01:13
8 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:01:29
9 Lorenzo Fortunato (Ita) Eolo – Kometa Cycling Team 0:02:07
10 Antonio Pedrero López (Esp) Movistar Team 0:02:23

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 85:41:47
2 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:01:59
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:03:23
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:07:07
5 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:07:48
6 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:56
7 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:08:22
8 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:08:50
9 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:12:39

Kletterstarker Felix Großschartner zeigt sich einmal mehr in der Ausreißergruppe auf letzter Bergetappe des Giro d’Italia

Die letzte 164 km lange Bergetappe mit Start in Verbania verlief größtenteils durch die Schweiz, über den Passo San Bernardino, sowie dem Splügenpass und endete mit der 8. Bergankuft des Giro an der Valle Spluga-Alpe Motta wieder auf italienischem Boden. Nach drei schweren Wochen und mit 4,500 Höhenmeter stellte diese Etappe eine echte Herausforderung an die Fahrer dar, aber trotz allem gelang es Felix Großschartner nach rund 35 km in eine 9-Mann starke Ausreißergruppe zu kommen. Im Anstieg zum Passo San Bernardino attackierte der Österreicher aus der Spitzengruppe heraus und setzte sich mit einer kleinen Gruppe von seinen restlichen Fluchtbegleitern ab. In der Abfahrt gesellten sich noch weitere Fahrer zu den Führenden und sie nahmen gemeinsam den Splügenpass in Angriff. Im steilsten Teil des Anstiegs zerbröckelt die Gruppe allerdings schnell, während Felix das Tempo der Spitzengruppe weiter mithalten konnte. Nachdem die Gruppe die Kuppe erreicht hatte, verlor Felix, der Letzte der frühen Fluchtgruppe, etwas den Anschluss und ließ sich in die Gruppe der GC-Favoriten zurückfallen. Eine Attacke von D. Caruso brachte dem Italiener den Tagessieg, während Felix nach dieser brutalen Etappe das Ziel auf dem 20. Platz überquerte.

Reaktionen im Ziel

„Ich habe heute versucht, in die Ausreißergruppe zu gehen und das ist mir auch gelungen. Wir haben wirklich gut zusammengearbeitet, aber leider hat das Peloton das Rennen erfolgreich kontrolliert. Ich glaube, als wir den San Bernandino erreichten, war unser Vorsprung bereits auf eine Minute geschrumpft, so dass es eine sehr schwierige Aufgabe für uns war. Ich habe mich während dieses Giro nicht sehr gut gefühlt, und auch heute habe ich ziemlich gelitten, aber wie an jedem anderen Tag versuchte ich mein Bestes zu geben. Ich habe es geschafft, so lange wie möglich bei den GC-Favoriten zu bleiben. Es ist wie es ist, aber es wird bestimmt ein nächstes Mal geben.“ – Felix Großschartner

„Ich habe die Jungs im Meeting motiviert und ihnen erklärt, dass sie in einer der größten Sportveranstaltungen der Welt teilnehmen und sie daran erinnert, dass man davon als Kind träumt hier teilzunehmen. Man soll es einfach auch genießen sich vielleicht nochmal in der Spitzengruppe zu zeigen und wirklich nochmal alles rauszuhauen, zu versuchen noch einmal ein starkes Ergebnis einzufahren. Das haben wir auch so gemacht. Speziell Felix hat es super in der Spitzengruppe umgesetzt und hat dann nicht einfach aufgegeben, sondern ist weitergefahren. Er zeigte eine spektakuläre Leistung im Finale und das Team hat auch toll zusammengearbeitet. So haben wir die 20. Etappe gut beendet. “ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 17


Daniel Martin noch in Quickstep Farben TdF 2017
Photo by Plomi

Canazei – Sega di Ala (193 km)

1 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 4:54:38
2 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:13
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:00:30
4 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:01:20
5 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:01:20
6 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:01:23
7 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:01:23
8 Antonio Pedrero López (Esp) Movistar Team 0:01:38
9 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain Victorious 0:01:43
10 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:02:21
11 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:02:21
12 Lorenzo Fortunato (Ita) Eolo – Kometa Cycling Team 0:02:47
13 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R Citroën Team 0:02:49
14 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:02:52
15 Gianni Moscon (Ita) INEOS Grenadiers 0:02:52

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 71:32:05
2 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:02:21
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:03:23
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:06:03
5 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:06:09
6 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:06:31
7 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:17
8 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:08:45
9 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:09:18
10 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:11:26
11 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:13:37
12 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:19:08
13 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain Victorious 0:27:30
14 Koen Bouwman (Ned) Jumbo – Visma 0:27:43
15 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:29:17

Matteo Fabbro und Felix Großschartner versuchen abermals ihr Glück auf schwerer Bergetappe des Giro d’Italia

Nach dem zweiten Ruhetag wurde die Rundfahrt mit einer weiteren Kletterpartie fortgesetzt. Auf der 193 km langen Bergetappe von Canazei nach Sega di Ala mussten im letzten Teil der Etappe zwei sehr anspruchsvolle Steigungen bewältigt werden. Der Kampf um die Ausreißergruppe des Tages dauerte lange ehe sich eine 19-Mann starke Gruppe um Felix Großschartner erfolgreich absetzen konnte. Nachdem die Spitzengruppe zerfiel und Felix zum Feld zurückkehrte, war BORA-hansgrohe mit Matteo Fabbro in der Favoritengruppe repräsentiert. Als die Attacken im letzten Anstieg begannen konnte der Italiener allerdings nicht mehr mithalten und fiel etwas zurück. Vorne im Renngeschehen kam es zum Schlagabtausch der Leader in der Gesamtwertung, während der Etappensieg letztendlich an D. Martin aus der Spitzengruppe ging.

Reaktionen im Ziel
„Es war eine wirklich harte Etappe. Wir haben versucht, in die Spitzengruppe zu kommen und Felix hat es geschafft. Im vorletzten Anstieg kam er zurück in die Gruppe der Favoriten und versuchte mitzuhalten. Ich habe alles gegeben, um der GC-Gruppe so weit wie möglich zu folgen, aber im letzten Anstieg, etwa 8 km vor dem Ziel, konnte ich das Tempo nicht mehr mitgehen. Es war äußerst schwer.“ – Matteo Fabbro

„Heute war unser erstes Ziel, das Sprinttrikot von Peter zu verteidigen. Das ist uns auch gelungen, die Jungs haben ihn gut beschützt, also wir können damit sehr zufrieden sein. Unser zweites Ziel war es, einen Fahrer in der Ausreißergruppe zu haben. Es hat viel Kraft gekostet und es war ohne Frage harte Arbeit, aber wir haben es mit Felix geschafft. Nach dem Anstieg zum Passo San Valentino zerfiel diese Gruppe, und so verlor er seine Chancen auf einen Etappensieg und ist zum Feld zurückgekehrt. Dann haben wir mit Matteo versucht so lange wie möglich bei den GC-Favoriten zu bleiben. Er gab sein absolut Bestes und war zur Hälfte des letzten Anstiegs noch im Rennen, konnte aber auf den letzten Kilometern nicht mehr mithalten. Diese Bergetappe war wirklich hart und es war von Anfang an ein äußerst hartes Rennen. Dan Martin war sehr stark und am Ende hat sogar Bernal ziemlich gelitten. Wir waren alle extrem motiviert und die Jungs haben unseren Plan ausgeführt, aber heute waren wir nicht auf dem notwendigen Niveau, um wirklich mitmischen zu können.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 16 (verkürzt wegen Regen und Kälte)

Wegen schlechter Wetterbedingungen (Kälte und Regen) wurden die Pässe Fedaia und Pordoi gestrichen.

Copyright: Photo by HERBERT MOOS
Copyright: Photo by HERBERT MOOS

Sacile – Cortina d’Ampezzo (153km)

1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 4:22:41
2 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:00:27
3 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:00:27
4 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:01:18
5 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:01:19
6 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:01:21
7 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:02:11
8 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana – Premier Tech 0:02:31
9 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:33
10 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:02:33
11 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:02:37
12 Antonio Pedrero López (Esp) Movistar Team 0:02:51
13 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:03:13
14 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:06:12
15 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Team BikeExchange 0:06:12

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 66:36:04
2 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:02:24
3 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:03:40
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:04:18
5 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:04:20
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:04:31
7 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:02
8 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:17
9 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:08:20
10 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:10:01
11 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:12:45
12 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:15:10
13 Attila Valter (Hun) Groupama – FDJ 0:16:23
14 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:18:10
15 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:21:50

BORA-hansgrohe verändert Taktik auf der Königsetappe des Giro nach dem gestrigen Ausscheiden von Emanuel Buchmann

Vor dem zweiten Ruhetag waren die Kletterer auf der Königsetappe wiederum gefordert. Aufgrund schlechter Wetterbedingungen in den Dolomiten wurde die Strecke kurzfristig von ursprünglich 212 km auf 153 km verkürzt sowie zwei Anstiege gestrichen. Nach dem Startschuss in Sacile, formierte sich schnell eine 24 Mann starke Ausreißergruppe, in der sich auch Felix Großschartner und Matteo Fabbro befanden. Sechs Fahrer setzten sich in der zweiten Rennhälfte aus dieser Spitzengruppe ab, während die beiden BORA – hansgrohe Fahrer in der Verfolgergruppe verblieben, die allerdings 50 km vor dem Ziel vom Feld wieder eingeholt wurde. Im Anstieg zur Cima Coppi wurde die Spitze vom verkleinerten Feld gestellt und es entstand ein Kampf unter den GC Favoriten, den letztendlich E. Bernal als Solist für sich entschied. Die BORA – hansgrohe Fahrer überquerten die Ziellinie in Cortina d’Ampezzo einige Zeit dahinter, während Peter Sagan das Maglia Ciclomina weiter behält.

Reaktionen im Ziel

„Heute war ein brutal harter Tag und Matteo und ich haben versucht in die Ausreißergruppe zu gehen und haben es auch geschafft. In der ersten Abfahrt hat die Gruppe sich ein bisschen geteilt. Sechs Fahrer waren dann vorne und die waren super stark. Ich muss zugeben, dass ich heute nicht den besten Tag hatte. Ich habe schon am ersten Berg richtig gelitten und so war der ganze Tag eine Qual. Aber wer weiß was noch in mir steckt. Jeder, der mich kennt, weiß dass ich ein Kämpfer bin und nicht leicht aufgebe. Ich werde es in den nächsten Tagen wieder probieren und hoffe, dass ich dann einen besseren Tag habe, um auf der Etappe zu kämpfen.“ – Felix Großschartner

„Es ist nicht einfach, wenn man den Kapitän nach zwei Drittel der Rundfahrt verliert und dann umdenken muss und versucht mit anderen Fahrern eine Etappe zu gewinnen. Aber wir haben es probiert und versucht mit Matteo und Felix in die Spitzengruppe zu kommen. Das ist uns auch gelungen. 24 Fahrer waren vorne und hatten sechs Minuten Vorsprung. Leider hat die Gruppe sich dann geteilt und sechs Fahrer sind weggefahren. Wir waren leider nicht mit dabei und mussten erkennen, dass unsere Bemühung nicht mit Erfolg gekrönt sein wird. Darum ließen wir unsere Jungs ruhig ins Ziel fahren, um einfach mal Energie zu sparen für die kommenden Etappen, wo wir versuchen werden einen Sieg einzufahren.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 14 Monte Zoncolan

Copyright: Photo by HERBERT MOOS
Copyright: Photo by HERBERT MOOS

Cittadella – Monte Zoncolan (205 km)

1 Lorenzo Fortunato (Ita) Eolo – Kometa Cycling Team 5:17:22
2 Jan Tratnik (Slo) Bahrain Victorious 0:00:26
3 Alessandro Covi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:59
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:01:43
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:01:47
6 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:01:54
7 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:02:10
8 Nelson Oliveira (Por) Movistar Team 0:02:18
9 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:02:22
10 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:02:22
11 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:02:22
12 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:02:27
13 Emanuel Buchmann (GER) BORA – hansgrohe 0:02:29
14 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:02:37
15 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:02:45

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 58:30:47
2 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:01:33
3 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:01:51
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:01:57
5 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:02:11
6 Emanuel Buchmann (GER) BORA – hansgrohe 0:02:36
7 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:03:03
8 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:03:52
9 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:03:54
10 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:04:31
11 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:05:37
12 Attila Valter (Hun) Groupama – FDJ 0:07:49
13 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:07:50
14 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:08:32
15 Ruben Guerreiro (Por) EF Education – Nippo 0:09:19

Emanuel Buchmann kämpft stark am Monte Zoncolan und behält 6. Platz in der Gesamtwertung

Auf der heutigen 205 km langen Bergetappe wartete mit dem 13,3 km langen und rund 9 Prozent steilen Monte Zoncolan das Highlight der diesjährigen Rundfahrt, der das Durchhaltevermögen der Fahrer hart auf die Probe stellte. Obwohl der legendäre Berg von der einfacheren Seite angefahren wurde, hatte das Finale es in sich. Eine größere Ausreißergruppe konnte sich vom Feld absetzten und während des Tages mehr als 8 Minuten Vorsprung einfahren. Am Ende konnte das Feld die Spitze nicht mehr stellen und L. Fortunato aus der Gruppe der verbleibenden Flüchtlinge siegte am Monte Zoncolan. Dahinter in der reduzierten Gruppe kam es im finalen Anstieg zum Showdown der GC Fahrer. Nachdem Emanuel Buchmann von Felix Großschartner und Matteo Fabbro in eine gute Position am Berg gebracht wurde, fuhr er aufmerksam in der Favoriten-Gruppe, und versuchte den Angriffen von S. Yates und E. Bernal auf den letzten zwei Kilometern zu folgen. Obwohl es dem Ravensburger nicht gelang, an den beiden dran zu bleiben, hielt sich sein Zeitverlust in Grenzen, und er überquerte die Ziellinie auf dem 13. Rang. Mit dieser Leistung behält er seinen 6. Platz in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel

„Es war eine schwere Etappe, und von Anfang an wurde sehr hart gefahren. Astana kontrollierte das Tempo und im Schlussanstieg haben mich Matteo und Felix in eine gute Position gebracht. 3 km vor dem steilsten Teil fuhr ich an dritter Stelle in der GC-Gruppe, gleich hinter Bernal. Ich war allerdings nicht in der Lage ihm und Yates im Finale zu folgen, aber ich glaube, es war ein ziemlich guter Tag für mich, und es liegen doch noch ein paar harte Etappen vor uns.“ – Emanuel Buchmann

„Die Etappe lief so, wie wir uns es ausgerechnet haben. Einmal kam es zu einer gefährlichen Situation als nach dem Col du Rest eine 7-Mann Verfolgergruppe, stark vertreten mit Ineos und Astana, aus dem Feld losgefahren ist. Unsere Jungs haben da aber einen super Job gemacht um die Lücke wieder zu schließen. Auf den letzten Kilometern war jeder auf sich gestellt. Es gab einen großen Kampf um die Platzierungen, und Emu war vorne mit dabei. Er wurde bis zu den letzten 2,5 km vom Team sehr gut unterstützt, und danach war es „up to the legs.“ Er zeigte heute, dass er ziemlich gute Beine hat, und wir sind mit dem Tag zufrieden.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 9


Foto: Gerhard Plomitzer

Castel di Sangro – Campo Felice (158 km)

1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 4:08:23
2 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:07
3 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:07
4 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:10
5 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:10
6 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:00:12
7 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:00:12
8 Marc Soler Gimènez (Esp) Movistar Team 0:00:12
9 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:00:12
10 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:12
11 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:12
12 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:00:12
13 Emanuel Buchmann (GER) BORA – hansgrohe 0:00:12
14 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:00:12
15 Koen Bouwman (Ned) Jumbo – Visma 0:00:31

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 35:19:22
2 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:15
3 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:21
4 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:36
5 Attila Valter (Hun) Groupama – FDJ 0:00:43
6 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:00:44
7 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:00:45
8 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:51
9 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:00:55
10 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:01:01
11 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:01:12
12 Marc Soler Gimènez (Esp) Movistar Team 0:01:20
13 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:01:20
14 Louis Vervaeke (Bel) Alpecin – Fenix 0:01:33
15 Emanuel Buchmann (GER) BORA – hansgrohe 0:01:46

Matteo Fabbro stark in der Ausreißergruppe, während Emanuel Buchmann mit den GC-Favoriten als 13. die Ziellinie überquert

Die 160 km lange Bergetappe in den Abruzzen war gespickt mit langen Anstiegen und bot eine Chance für die Kletterer. Nach dem Start in Castel Di Sangro musste der höchste Punkt der Strecke bereits nach 35 km überquert werden. Danach ging es weiter über drei Anstiege, ehe die Fahrer über einen steilen Schotter-Abschnitt hinauf ins Ziel in Campo Felice gelangten. Das Peloton drückte gleich zu Beginn aufs Tempo und die Ausreißergruppe des Tages, in der sich auch Matteo Fabbro befand, bildete sich erst nach rund 60 km. Das Feld erlaubte der Spitze zeitweise einen Vorsprung von etwa drei Minuten ehe das Peloton im letzten Anstieg zu reagieren begann. Als einige seiner Fluchtbegleiter wenig später attackierten, konnte der italienische BORA – hansgrohe Fahrer nicht mehr kontern und musste sie im Schlussanstieg ziehen lassen. Auf dem finalen Schottersektor attackierte E. Bernal, überholte die beiden letzten Ausreißer und sicherte sich überlegen den Etappensieg. Emanuel Buchmann überquerte die Ziellinie mit der ersten größeren Verfolgergruppe auf Rang 13, zwölf Sekunden hinter dem Tagessieger und liegt damit unverändert auf dem 15. Platz in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel

„In dem ersten Teil der Etappe gab es einen wirklich harten Kampf um die Ausreißergruppe. Letztendlich bildete sich die Spitzengruppe des Tages, und wir hatten Matteo mit dabei. Felix brachte mich im Finale in eine perfekte Position für den wichtigen Schottersektor. Von dort an lag es an den Beinen und ich glaube, ich kann mit dem Tag zufrieden sein.“ – Emanuel Buchmann

„Heute haben wir versucht, in die Ausreißergruppe zu kommen. Wir haben unser Bestes gegeben und es war ein äußerst harter Kampf, es endlich zu schaffen. Ich habe mich gut gefühlt, aber leider hat uns das Peloton an der kurzen Leine gehalten, und wir wurden im finalen Schottersektor letztendlich eingeholt. Aber wir werden es bestimmt an einem anderen Tag wieder versuchen.“ – Matteo Fabbro

„Matteo ist heute ein ausgezeichnetes Rennen gefahren. Es war extrem schwer in die Ausreißergruppe des Tages zu kommen, und jedes Mal, wenn sich eine Gruppe bildete, war Matteo dabei. Er war sehr stark und hat die Gelegenheit wirklich ausgenutzt, um einen Versuch auf den Etappensieg zu wagen. Das war genau das Ziel hinter dieser Taktik heute. Unser zweites Ziel war es, Emu bis zum Finale zu unterstützen, damit er sicher ankommt, und dabei haben alle einen sehr guten Job gemacht.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Tour de l’Ain – Etappe 3

After his crash Primosz Roglic (SLO) is chasing the front group with the help of his team mates, He made it back to the front group but was lacking power in the finale to keep up with the best. Very unlucky for him, he was a podium candidate.
Foto: Gerhard Plomitzer

Saint-Vulbas – Grand Colombier (144,5 km)
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 4:06:24
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:04
3 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:00:06
4 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:00:08
5 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:00:16
6 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:23
7 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:31
8 Tom Dumoulin (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:44
9 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:01:16
10 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:01:58
11 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:01:58
12 Jonathan Castroviejo Nicolas (Esp) Team Ineos 0:02:24
13 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:02:58
14 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:03:44
15 Harm Vanhoucke (Bel) Lotto Soudal 0:04:09

Endstand Gesamtwertung
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 11:21:12
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:18
3 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:00:28
4 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:56
5 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:01:27
6 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:02:24
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:02:40
8 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:02:45
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:03:39
10 Fabio Aru (Ita) UAE Team Emirates 0:04:26
11 Tom Dumoulin (Ned) Team Jumbo – Visma 0:06:01
12 Harm Vanhoucke (Bel) Lotto Soudal 0:06:46
13 Jonathan Castroviejo Nicolas (Esp) Team Ineos 0:07:39
14 Jaakko Hänninen (Fin) AG2R La Mondiale 0:09:16
15 Jan Hirt (Cze) CCC Team 0:09:19

Tour de l’Ain – Etappe 2

Lagnieu – Lélex Monts-Jura (140,5 km)
1 ROGLIČ Primož (SLO) JUMBO – VISMA 3:58:14
2 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) TEAM INEOS 0:00:00
3 CONTI Valerio (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
4 QUINTANA Nairo (COL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:01
5 KRUIJSWIJK Steven (NED) JUMBO – VISMA 0:00:06
6 HERRADA Jesus (ESP) COFIDIS 0:00:14
7 ARU Fabio (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:14
8 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:15
9 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan (ESP) TEAM INEOS 0:00:19
10 HIRT Jan (CZE) CCC TEAM 0:00:19

Gesamtwertung
1 ROGLIČ Primož (SLO) JUMBO – VISMA 7:14:58
2 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) TEAM INEOS 0:00:10
3 CONTI Valerio (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:12
4 QUINTANA Nairo (COL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:18
5 KRUIJSWIJK Steven (NED) JUMBO – VISMA 0:00:23
6 HERRADA Jesus (ESP) COFIDIS 0:00:31
7 ARU Fabio (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:31
8 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:32
9 HIRT Jan (CZE) CCC TEAM 0:00:36
10 MOLLEMA Bauke (NED) TREK – SEGAFREDO 0:00:39

La Route d’Occitanie – Etappe 4

Lectoure – Rocamadour (195,0 km)
1 Benoît Cosnefroy (AG2R) 4:23:26
2 Bauke Mollema (Trek) +0:02
3 Thibaut Pinot (Groupama) +0:02
4 Egan Bernal (Ineos) +0:02
5 Aleksandr Vlasov (Astana) +0:02
6 Alexis Vuillermoz (AG2R) +0:07
7 Pavel Sivakov (Ineos) +0:07
8 Richie Porte (Trek) +0:07
9 Rafael Valls (Bahrain) +0:10
10 Warren Barguil (Arkéa) +0:10

Endstand Gesamtwertung
1 Egan Bernal (Ineos) 17:57:27
2 Pavel Sivakov (Ineos) +0:19
3 Aleksandr Vlasov (Astana) +0:23
4 Thibaut Pinot (Groupama) +0:37
5 Bauke Mollema (Trek) +1:09
6 Richie Porte (Trek) +1:26
7 Warren Barguil (Arkéa) +1:29
8 Romain Bardet (AG2R) +1:52
9 Rafael Valls (Bahrain) +1:57
10 Sébastien Reichenbach (Groupama) +2:06