Schlagwort-Archive: Israel Start-Up Nation

Giro dell’Appennino 192km

AUT, Ö-Tour, Österreich Radrundfahrt
PhotoCredit: EXPA/ JFK

1 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 04:50:22
2 CONTI Valerio ITA UAE TEAM EMIRATES 00:30
3 BATTAGLIN Enrico ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:30
4 VELASCO Simone ITA GAZPROM-RUSVELO 00:30
5 POLANC Jan SLO UAE TEAM EMIRATES 00:31
6 MULUEBERHAN Henok ERI TEAM QHUBEKA 00:31
7 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:31
8 CHIRICO Luca ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:31
9 ROPERO MOLINA Alejandro ESP EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:31
10 SEPULVEDA Eduardo ARG ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:31
11 FEDELI Alessandro ITA ITALY 00:31
12 REBELLIN Davide ITA WORK SERVICE – MARCHIOL – DYNATEK 00:31
13 TIZZA Marco ITA AMORE E VITA 00:31
14 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 00:34
15 GAROSIO Andrea ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:42

108. TdF 2021 – Team Israel Start Up Nation mit Greipel und Zabel

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Für den Giro d’Italia war Rick Zabel ebenso wie André Greipel von der Teamleitung der Israel Start-Up Nation nicht berücksichtigt worden. Dafür werden die beiden Deutschen am 26. Juni in Brest am Start der 108. Tour de France stehen.

Nachdem der israelische Rennstall bereits am Vormittag die Nominierung des 38-jährigen Greipel bekanntgegeben hatte, folgte am Nachmittag die Bestätigung, dass mit dem elf Jahre jüngeren Zabel auch der etatmäßige Anfahrer des Hürthers bei der Frankreich-Rundfahrt dabei sein wird. Während Greipel seine elfte Tour bestreiten wird, nimmt Zabel seine vierte “Große Schleife“ in Angriff.
Zum achtköpfigen Aufgebot gehören neben dem deutschen Duo die Kanadier Michael Woods und Guillaume Boivin, der Ire Daniel Martin, der Brite Chris Froome, der Schweizer Reto Hollenstein sowie der Israeli Omer Goldstein. Angeführt wird Israel Start-Up Nation wie erwartet nicht vom viermaligen Tour-Sieger Froome, der nach wie vor ein deutliches Stück von seiner Top-Form entfernt ist, sondern Neuzugang Woods, der das Gesamtklassement und Etappensiege ins Visier nehmen soll.

Dem 36-jährigen Froome bleibt bei seiner neunten Tour-Teilnahme dagegen nur die Rolle des Helfers bleiben. Neben Woods wird auch Martin, der zuletzt den Giro d’Italia auf Rang zehn beendete und einen Etappensieg feierte, eine geschützte Rolle einnehmen, wie Sportdirektor Rik Verbrugghe ankündigte.
In den Sprints setzt das Team auf den zuletzt überzeugenden Greipel, der auf bisher elf Tour-Etappensiege kommt und von einem Triumph auf den Champs-Élysées träumt, wo er bereits 2015 und 2016 die jeweilige Schlussetappe der Frankreich-Rundfahrt für sich entscheiden konnte.

@www.Radsport-News.com

Israel Start-Up Nation is ready to take on the team’s second Tour de France with eight strong riders focusing on both the general classification as well as stage wins throughout the race.
After a tough selection process, the team is proud to announce the following lineup for the Tour:

• Michael Woods
• Dan Martin
• Chris Froome
• Omer Goldstein
• André Greipel
• Reto Hollenstein
• Guillaume Boivin
• Rick Zabel

Sports manager, Rik Verbrugghe: “It’s never easy to make the final selection for the Tour de France. Every rider has his own skill set to offer and we need to bring them all together, working as a team. This is not just about selecting one rider. We have to select a whole group that works well together towards a common goal throughout the three weeks.”

“To start out, Mike will be our main rider for the GC as Dan already did the Giro. But of course, if Dan can add to that tally in the Tour, it will be perfect for us. In fact, we will take on the Tour similar to how we did the Giro, only that we now have two riders to protect. Looking at the team we are bringing, I fully believe we will put our mark on the race.”

Michael Woods: “I am really excited to represent Israel Start-Up Nation in the Tour de France, especially in a team leader role. I have had an opportunity to lead a team in a Grand Tour before, but never at the Tour de France. I am honored to be given this position, especially considering the quality of the team we have.”
“I love racing GC. It’s really challenging and doing it in the Tour is even more challenging, more intense, and much more stressful. But the way I am riding these days, I am up to the challenge. And with the team that we have, we will be a force to be reckoned with.”

Omer Goldstein: “I love to be part of the game. Of course, the Tour de France is the biggest race of them all and the stress in the peloton will be different. However, I am confident that I am ready to help the team and to have an impact on our quest to support Mike and get a stage win.”

Österreichische Meisterschaft EZF

ELITE Frauen 27km

1 KIESENHOFER Anna AUT TEAM COOKINA ARBÖ 00:36:18
2 ERHARTER Gabriela AUT UNION RAIFFEISEN RA 02:24
3 SCHWEINBERGER Christina AUT ÖAMTC RADCLUB TIROL 02:27
4 HARTL Manuela GER TEAM COOKINA ARBÖ 03:22
5 BACHMANN Anna Katharina AUT RC ARBÖ SK VOEST 04:06
6 KOFLER Anna AUT UNIONRADCLUB VELOBLITZ 04:19
7 MACHNER Katharina AUT UNION RAIFFEISEN RA 04:28
8 SZOLDERITS Chiara Marita AUT TEAM COOKINA ARBÖ 04:47
9 SCHMIDSBERGER Daniela AUT RC ARBÖ FELBERMAYR 04:51
10 SCHOBER Sophie AUT RC ARBÖ SK VOEST 05:11

ELITE Männer 27km

1 BRANDLE Matthias AUT ISRAEL START-UP NATION 00:32:41
2 RITZINGER Felix AUT WSA KTM GRAZ 00:35
3 BAYER Tobias AUT ALPECIN-FENIX 00:48
4 WILDAUER Markus AUT TEAM VORARLBERG 00:52
5 GAMPER Patrick AUT BORA – HANSGROHE 01:03
6 KEPPLINGER Rainer AUT HRINKOW ADVARICS CYCLEANG 01:14
7 GERETSCHNIG Martin AUT RADL-ECK RACING TEAM 01:18
8 HIRSCHBICHLER Johannes AUT UNION RAIFFEISEN RADTEAM TIROL 01:21
9 AUER Daniel AUT WSA KTM GRAZ 01:39
10 ZOIDL Riccardo AUT TEAM FELBERMAYR SIMPLON WELS 01:45


Photo by Plomi

Markus Wildauer zeigt auf mit Rang drei bei Zeitfahrmeisterschaften in der Eliteklasse – Alexis Guerin mit sensationeller Vorstellung in Frankreich – Rang zehn inmitten der Top Stars!

Österreich
Markus Wildauer brilliert beim Zeitfahren mit Rang drei in der Eliteklasse!
Eine unglaublich starke Leistung zeigte der junge Tiroler Markus Wildauer beim Zeitfahren. Er muss sich nur Seriensieger Matthias Brändler (Israel Startup) und Felix Ritzinger (WSA) geschlagen geben und wird Dritter. Es war sein erster Einsatz nach seiner Pause nach Knieproblemen. Mit Rang 15 liefert auch Linus Stari eine Talentprobe ab!

Im heutigen Straßenrennen beendet Max Kuen das Ausscheidungsfahren über 176 Kilometer als 14. Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) und Ex-Team Vorarlberg Profi holt sich den Titel vor Marco Haller (Bahrain).

Resultat ÖM Zeitfahren / Kufstein: https://www.procyclingstats.com/race/nc-austria-itt/2021
Resultat ÖM Straße: https://www.procyclingstats.com/race/nc-austria/2021/

Frankreich
Guerin zelebriert exzellente Form mit Rang zehn und 4 Stunden Eurosport Präsenz!
Was der aktuell gewordene Vater heute im Straßenrennen in Frankreich über die Distanz von 242 Kilometer (!!) geleistet hat, ist, ohne zu übertreiben großartig. Der Team Vorarlberg Leader war von Beginn an in der 13 Mann starken Spitzengruppe. Gegen Ende waren sie nur noch zu dritt vorne. Guerin an der Seite mit dem späteren Sieger Remi Cavagna (Deuceuncick Quick Step). Im Finale fighte er sich nach einer wahren Schlacht als Zehnter in die Weltklasse aller Tour de France Starter Frankreichs – Chapeau Alexis!
Das Rennen wurde live auf Eurosport übertragen und war somit für das Team Vorarlberg ein voller Erfolg!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-france/2021/

Schweiz
Ex-Team Vorarlberg Profi Silvan Dillier Meister in der Schweiz – Antoine Debons auf Rang 16
Nach 158 Kilometer konnte sich heute Silvan Dillier (Alpecin-Fenix) zum neuen Schweizer Meister küren. Der Ex-Team Vorarlberg Fahrer gewinnt vor Simon Pellaud (Androni). Bester Team Vorarlberg Fahrer wird Antoine Debons als 16. Das wiederspiegelt nicht ganz den starken Auftritt der Profis rund um Roland Thalmann und Colin Stüssi, aber die Form stimmt für die nächsten Rennen!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-switserland/2021/

Deutschland
Lukas Meiler kämpft sich durch!
Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) ist neue Deutsche Meister 2021. Der Deutsche siegt in souveräner Manier in Stuttgart. Lukas Meiler wird als bester Team Vorarlberg Fahrer 26.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-germany/2021/

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Giro d’Italia – Etappe 17


Daniel Martin noch in Quickstep Farben TdF 2017
Photo by Plomi

Canazei – Sega di Ala (193 km)

1 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 4:54:38
2 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:13
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:00:30
4 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:01:20
5 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:01:20
6 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:01:23
7 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:01:23
8 Antonio Pedrero López (Esp) Movistar Team 0:01:38
9 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain Victorious 0:01:43
10 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:02:21
11 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:02:21
12 Lorenzo Fortunato (Ita) Eolo – Kometa Cycling Team 0:02:47
13 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R Citroën Team 0:02:49
14 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:02:52
15 Gianni Moscon (Ita) INEOS Grenadiers 0:02:52

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 71:32:05
2 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Victorious 0:02:21
3 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:03:23
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:06:03
5 Hugh Carthy (GBr) EF Education – Nippo 0:06:09
6 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:06:31
7 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) INEOS Grenadiers 0:07:17
8 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:08:45
9 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:09:18
10 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:11:26
11 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:13:37
12 George Bennett (NZl) Jumbo – Visma 0:19:08
13 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain Victorious 0:27:30
14 Koen Bouwman (Ned) Jumbo – Visma 0:27:43
15 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:29:17

Matteo Fabbro und Felix Großschartner versuchen abermals ihr Glück auf schwerer Bergetappe des Giro d’Italia

Nach dem zweiten Ruhetag wurde die Rundfahrt mit einer weiteren Kletterpartie fortgesetzt. Auf der 193 km langen Bergetappe von Canazei nach Sega di Ala mussten im letzten Teil der Etappe zwei sehr anspruchsvolle Steigungen bewältigt werden. Der Kampf um die Ausreißergruppe des Tages dauerte lange ehe sich eine 19-Mann starke Gruppe um Felix Großschartner erfolgreich absetzen konnte. Nachdem die Spitzengruppe zerfiel und Felix zum Feld zurückkehrte, war BORA-hansgrohe mit Matteo Fabbro in der Favoritengruppe repräsentiert. Als die Attacken im letzten Anstieg begannen konnte der Italiener allerdings nicht mehr mithalten und fiel etwas zurück. Vorne im Renngeschehen kam es zum Schlagabtausch der Leader in der Gesamtwertung, während der Etappensieg letztendlich an D. Martin aus der Spitzengruppe ging.

Reaktionen im Ziel
„Es war eine wirklich harte Etappe. Wir haben versucht, in die Spitzengruppe zu kommen und Felix hat es geschafft. Im vorletzten Anstieg kam er zurück in die Gruppe der Favoriten und versuchte mitzuhalten. Ich habe alles gegeben, um der GC-Gruppe so weit wie möglich zu folgen, aber im letzten Anstieg, etwa 8 km vor dem Ziel, konnte ich das Tempo nicht mehr mitgehen. Es war äußerst schwer.“ – Matteo Fabbro

„Heute war unser erstes Ziel, das Sprinttrikot von Peter zu verteidigen. Das ist uns auch gelungen, die Jungs haben ihn gut beschützt, also wir können damit sehr zufrieden sein. Unser zweites Ziel war es, einen Fahrer in der Ausreißergruppe zu haben. Es hat viel Kraft gekostet und es war ohne Frage harte Arbeit, aber wir haben es mit Felix geschafft. Nach dem Anstieg zum Passo San Valentino zerfiel diese Gruppe, und so verlor er seine Chancen auf einen Etappensieg und ist zum Feld zurückgekehrt. Dann haben wir mit Matteo versucht so lange wie möglich bei den GC-Favoriten zu bleiben. Er gab sein absolut Bestes und war zur Hälfte des letzten Anstiegs noch im Rennen, konnte aber auf den letzten Kilometern nicht mehr mithalten. Diese Bergetappe war wirklich hart und es war von Anfang an ein äußerst hartes Rennen. Dan Martin war sehr stark und am Ende hat sogar Bernal ziemlich gelitten. Wir waren alle extrem motiviert und die Jungs haben unseren Plan ausgeführt, aber heute waren wir nicht auf dem notwendigen Niveau, um wirklich mitmischen zu können.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Vuelta a Andalucia Ruta Ciclista del Sol – Etappe 4


Foto by Plomi

Den 2. Sieg innerhalb von 5 Tagen durfte heute nach ausgezeichneter Vorarbeit seines Israel Start Up Nation Teams Andre Greipel feiern, der die Etappe deutlich im Sprint gewann. Rick Zabel als sein Anfahrer wurde noch sechster und freute sich sehr mit ihm über den erneuten Erfolg.

Baza – Cúllar Vega (183 km)

1 GREIPEL André (GER) ISRAEL START-UP NATION 4:37:12
2 HODEG CHAGUI Alvaro Jose (COL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
3 PEDERSEN Mads (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
4 KRISTOFF Alexander (NOR) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
5 KIRSCH Alex (LUX) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 ZABEL Rick (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 SANZ UNZUE Enrique (ESP) EQUIPO KERN PHARMA 0:00:00
8 HAYTER Ethan (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
9 KONYCHEV Alexander (ITA) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
10 BAYER Tobias (AUT) ALPECIN-FENIX 0:00:00

Gesamtwertung
1 LOPEZ MORENO Miguel Angel (COL) MOVISTAR TEAM 18:39:43
2 TOLHOEK Antwan (NED) JUMBO-VISMA 0:00:20
3 AMEZQUETA MORENO Julen (ESP) CAJA RURAL-SEGUROS RGA 0:00:55
4 RODRIGUEZ CANO Carlos (ESP) INEOS GRENADIERS 0:01:40
5 SKUJINS Toms (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:01:47
6 LASTRA MARTINEZ Jonathan (ESP) CAJA RURAL-SEGUROS RGA 0:01:51
7 PICCOLI James (CAN) ISRAEL START-UP NATION 0:01:58
8 HAYTER Ethan (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:13
9 BIZKARRA ETXEGIBEL Mikel (ESP) EUSKALTEL – EUSKADI 0:02:20
10 RODRIGUEZ GARAICOECHEA Oscar (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:02:48

Trofeo Alcudia – Challenge Ciclista Mallorca 2021


Foto: Gerhard Plomitzer

1 GREIPEL André (GER) ISRAEL START-UP NATION 3:50:24
2 KRISTOFF Alexander (NOR) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
3 NOPPE Christophe (BEL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:00
4 JANSE VAN RENSBURG Reinardt (RSA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
5 CULLAIGH Gabriel (GBR) MOVISTAR TEAM 0:00:00
6 HOFSTETTER Hugo (FRA) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 LONARDI Giovanni (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:00:00
8 DEVRIENDT Tom (BEL) INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 0:00:00
9 CAÑELLAS SANCHEZ Xavier (ESP) GIOS 0:00:00
10 VERNON Ethan (GBR) GREAT BRITAIN 0:00:00
11 ZANONCELLO Enrico (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:00:00
12 THURAU Sven (GER) TEAM DAUNER | AKKON 0:00:00
13 PELEGRI FERRANDIS Oscar (ESP) ELECTRO HIPER EUROPA 0:00:00
14 DE VYLDER Lindsay (BEL) SPORT VLAANDEREN – BALOISE 0:00:00
15 VAN POUCKE Aaron (BEL) SPORT VLAANDEREN – BALOISE 0:00:00

Giro d’Italia – Etappe 4


Alessandro De Marchi
(Foto: Gerhard Plomitzer)

Piacenza – Sestola – 186 Km
11. Mai 2021
1 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA UAE TEAM EMIRATES 04:58:38 37,57
2 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 00:13
3 FIORELLI Filippo ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:27
4 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:29
5 TRATNIK Jan SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:29
6 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:44
7 EDET Nicolas FRA COFIDIS 00:49
8 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:57
9 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 01:33
10 JENSEN Christopher DEN TEAM BIKEEXCHANGE 01:36
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 01:37
12 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 01:37
13 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 01:37
14 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:37
15 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:37

1 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 13:50:44
2 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA UAE TEAM EMIRATES 00:22
3 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:42
4 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:48
5 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 01:00
6 EDET Nicolas FRA COFIDIS 01:15
7 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 01:24
8 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:28
9 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – NIPPO 01:37
10 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:38
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 01:39
12 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 01:43
13 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 01:44
14 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 01:47
15 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:49

Emanuel Buchmann rückt weiter nach vorne im Gesamtklassement bei widrigen Wetterbedingungen auf der 4. Etappe des Giro d’Italia

Die heutige Etappe war die erste von zahlreichen bergigen Etappen und es musste reichlich geklettert werden auf den 186 km von Piacenza nach Sestola. Nach rund 70 flachen Kilometern zu Rennbeginn ging es auf den letzten 100 km ständig auf und ab, teils mit hohen Steigungsprozenten. Schlechte Wetterverhältnisse mit starkem Regen erschwerten zusätzlich die Rennbedingungen und erforderten erhöhte Aufmerksamkeit, um sturzfrei ins Ziel zu gelangen. Viele Teams wollten heute in eine Ausreißergruppe gelangen und nach 40 km konnte sich eine 25-Mann starke Gruppe formieren. In der schnellen Abfahrt nach der ersten Steigung setzte sich eine kleine Gruppe aus der Spitze ab, während das Hauptfeld, in dem BORA – hansgrohe fuhr, schon rund acht Minuten im Rückstand war. Im Schlussansieg zum Colle Passerino explodierte das Rennen und die bis dato Führenden wurden von einigen ihrer früheren Fluchtgefährten eingeholt. Das Team aus Raubling versuchte Emanuel Buchmann hier in eine gute Position zu bringen, um so wenig Zeit wie möglich in der Gesamtwertung zu verlieren. Allerdings verlor der Ravensburger etwas den Anschluss an die erste Gruppe der Favoriten, die sich im letzten Anstieg vom Feld absetzte. Zuletzt kämpfte sich J. Dombrowski aus der ursprünglichen Ausreißergruppe als Erster über die Ziellinie, während der Ravensburger auf dem 26. Platz landete, etwas mehr als 2 Minuten hinter dem Tagessieger. Damit rückte er auf den 29. Platz in der Gesamtwertung vor.

Reaktionen im Ziel

„Es war ein wirklich harter Tag, erst recht mit dem Regen von Anfang bis Ende. Das Team hat mich während der ganzen Etappe sehr gut unterstützt und Felix war auch im Finale bei mir. Ich war nicht in der Lage, der ersten Gruppe zu folgen, die sich auf den letzten 500 Metern des letzten Anstiegs absetzte, und am Ende verlor ich einige Sekunden. Wir wussten im Voraus, dass diese Etappe nicht perfekt für mich ist, aber es gibt noch viele Etappen für uns bei diesem Giro.“ – Emanuel Buchmann

„Unser Plan für heute war, Peter die Möglichkeit zu geben in die Fluchtgruppe zu gehen, um vielleicht Punkte zu holen. Das hat leider nicht geklappt, weil er genau zu diesem Zeitpunkt einen Reifenschaden hatte. Dann hat sich vorne diese große Gruppe vom Feld gelöst. Wir haben uns auf Emanuel konzentriert, und er ist auch im letzten Anstieg noch von Felix begleitet worden, der wirklich einen super Job gemacht hat. Am Ende kam Emu mit geringem Rückstand zu den GC-Favoriten an.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Team Israel Start-Up Nation completes 2021 roster

30 November 2020 (Tel Aviv, Israel) – The Israel Start-Up Nation cycling team announced today that it has completed building its roster for the 2021 season. 32 riders from Israel and 16 other countries have signed for the coming season, including nine new riders headed by four-time Tour de France winner Chris Froome. The team plans to arrive in Israel in January for its major pre-season training camp.
The team completed its largest roster yet by handing two-year contract extensions to Canadian Guillaume Boivin and Swiss rider Reto Hollenstein.

“Despite COVID-19, Israel Start-Up Nation had a good inaugural season in the WorldTour. We secured our first victories at this level – including Grand Tour stages” said the team’s co-owner Sylvan Adams.
“Our lineup for next year is significantly enhanced, yet it keeps the core group together. We plan to be extremely competitive in the biggest races, including Grand Tours, Monuments, and Classics. Our pre-season training camp will provide an opportunity to bring everyone together and bond as a unit. Exciting times ahead.”
During the past several years, the team has made it a tradition to hold its pre-season training camp in Israel. Taking advantage of the country’s typically comfortable winter weather, the camp is also a chance to underscore the team’s Israeli roots and its vision to promote Israel as a cycling destination. Although the coronavirus crisis will make the training camp a more complicated task this year, the team is determined to do everything possible to hold the ten-day camp, which will include bonding activities and touring the country.
“We see ourselves as ambassadors of Israel, and we feel confident that we can hold the camp and ensure the health and safety of our riders and staff,” said Ido Shavit, the new CEO of Israel Cycling Academy.
Team Manager Kjell Carlstrom, who was the main force behind building the roster, expressed his satisfaction with the lineup assembled. “It will be fascinating to see how well we can perform up against the established big teams. We have a balanced roster in the sense that we can get results in all types of races, but our strongest chances will be at stage races. We are still underdogs for overall General Classification (race leadership) victories, but we can be in the mix for General Classification podiums. In the next few weeks, we’ll sit down and establish a game plan for that.” Carlstrom revealed that a meeting of the team’s directors to discuss strategy, tactics, riders, and race programs will take place in Girona, Spain on December 12th, lasting several days.

ISN’s new sportive manager Rik Verbrugghe: “The additional new riders will step-up the team to an other level and I feel that we are now significantly stronger in every discipline.”
Carlstrom expressed his delight with the extensions handed to Boivin And Hollenstein, noting that “Guillaume worked tirelessly for other riders during the year. He is an important teammate in several types of races and will be an integral piece of the team support structure next year.
“Reto has consistently shown his excellent teamwork throughout the year, and he brings a lot of experience. At the same time, he shows colossal commitment and motivation to continue being a perfect teammate – this is very valuable for any team.”
Guillaume Boivin, who has been a cornerstone of the team since arriving in 2017 says, “I’ve been part of the team almost from the beginning. I’m amazed at the giant steps we’ve taken every year and I’m very excited to be reunited with my good friend [fellow Canadian rider] Mike Woods. I hope I’ll get to race with him and support him towards success.
“We have so many substantial additions to an already strong team for 2021. It looks like we will enter all our races with strong ambitions. Of course, Chris Froome brings the team to another level for the Grand Tours – with Dan Martin and Chris, we can expect some fireworks. I think my skill set will be valuable to do the dirty work for those guys. I imagine the Classics will be a big part of my season and with Sep Vanmarcke, we have got a true leader to go to war with. So many exciting things for next year, I’d better work hard in the offseason!”
Reto Hollenstein joined the team last year, coming from Katusha, and says, “It was a challenging year with the current situation, but I never lost focus and I kept fighting. I am super happy to be part of this team. I am excited for the next season, to race with a strong team and gain from the experience of Chris Froome. The team is going to step up and I am ready to do what’s needed to help.”
@ICN

Chris Froome wechselt am Jahresende zu Israel Start Up Nation

Sir Dave Brailsford said: „Chris’s current contract comes to an end in December and we have taken the decision now not to renew it. We are making this announcement earlier than would usually be the case to put an end to recent speculation and allow the Team to focus on the season ahead.

„Chris has been with us from the start. He is a great champion and we have shared many memorable moments over the years but I do believe this is the right decision for the Team and for Chris. Given his achievements in the sport, Chris is understandably keen to have sole team leadership in the next chapter of his career – which is not something we are able to guarantee him at this point. A move away from Team INEOS can give him that certainty. At the same time, it will also give other members of our Team the leadership opportunities they too have earned and are rightly seeking. I am excited about the talent we have right across the Team at the current time and all our collective focus is on preparing for the season ahead. Like everyone across the sport we are all looking forward to the start of racing next month.“

Chris Froome said: „It has been a phenomenal decade with the Team, we have achieved so much together and I will always treasure the memories. I look forward to exciting new challenges as I move into the next phase of my career but in the meantime my focus is on winning a fifth Tour de France with Team INEOS.“
@Team INEOS

Foto: Gerhard Plomitzer

ISN gab in einer Pressemitteilung bekannt, Froome werde am 1. August einen langfristigen Vertrag unterschreiben und ab 2021 das blau-weiße Trikot der Israel Start-Up Nation bis zum Ende seiner Karriere tragen.
Man werde um den 35-jährigen Froome herum ein Team aufbauen, um “unser Hauptziel zu erreichen: die Tour de France zu gewinnen“, wurde Team-Eigentümer Sylvan Adams zitiert. “Mit Chris werden wir zu neuen Höhen aufbrechen und die Spitze dieses Sports erreichen. Ich möchte hinzufügen, dass ich Chris nicht nur für seinen Erfolg als Radprofi bewundere, sondern auch dafür, wie er sich sonst als wahrer Gentleman verhält. Chris wird ein großartiges Vorbild für unser Team sein…“

“Gemeinsam können wir großartige Dinge schaffen“, sagte Froome, der bei der am 29. August in Nizza beginnenden Tour de France sein fünftes Gelbes Trikot erobern will, sich aber mit Egan Bernal und Geraint Thomas starker teaminterner Konkurrenz gegenübersieht.
Teammanager Kjell Carlström betonte: “Wir wollen unser Team im Jahr 2021 auf verschiedene Weise verstärken, nicht zuletzt, um in GrandTours konkurrenzfähig zu sein. Mit seiner beeindruckenden Bilanz ist Chris Froome der perfekte Leader für diese Rennen, mit Schwerpunkt auf der Tour de France “, sagte der Finne, der seinen neuen Kapitän trotz dessen Alters auch perspektivisch noch zur Weltspitze der Rundfahrer rechnet: “Er hat sowohl die Einstellung als auch die physischen Fähigkeiten, um mit uns noch mehr große Rundfahrten zu gewinnen.
@ISN

Andre Greipel fährt bis 2022 für Israel Start-Up Nation

Radprofi Andre Greipel hat seinen Vertrag beim Team Israel Start-Up Nation (ISN) um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2022 verlängert. Das gab der Rennstall am Montag bekannt. „Ich hatte keine Gelegenheit, die volle Saison zu fahren“, sagte der elfmalige Tour-de-France-Etappensieger: „Als das Team mir die Gelegenheit gab zu bleiben, habe ich mich mit meiner Familie beraten und das war es. Ich liebe das Fahren immer noch.“ Er sei immer noch in der Lage, Ergebnisse zu liefern, erklärte der 37-Jährige weiter.

André Greipel 🦍 unites cyclists around the world for ALS charity

June 3, 2020: World Bicycle Day

André Greipel proudly announces his world bike day activation in support of his charity “Fight Against ALS”. Working in partnership with Strava, Greipel has created the “Ride Around the World” STRAVA challenge with the goal to clock up the kilometres together to circumnavigate the world in a single day.

Foto: Gerhard Plomitzer
“For the past few years I have been raising awareness to support the much needed research for ALS (Lou Gehrig’s Disease). There is still no cure for this deadly disease. And like COVID 19, this disease knows no borders. Every person diagnosed is in the high risk group during this pandemic. During our mission on June 3 we want to make a big impact in worldwide awareness of ALS (Lou Gehrig’s Disease). Get on your bikes, share snapshots on social media and even show the world how many kilometres you have done.”

Kjell Carlström, General Manager of Team Israel Start-up Nation is proud to have his team riders involved in projects like this, collaborating with partners and driving publicity for charitable causes: “It’s great that riders use their status and public profile for promoting charities and specific researches. We at ISN are proud of André (Greipel) and are excited to support his world bike day initiatives and help him raise money for ALS research.”
To support André, KATUSHA sports has created a limited edition line of cycling apparel: Greipel Fights ALS, currently available for pre order. 15% of all kits sold will go directly to the research of ALS (Lou Gehrig’s Disease). On June 3rd you can get 10% discount on the ‚Greipel Fights ALS‘ kit by partaking in the Strava Challenge.

“A few weeks ago we had this idea and I felt a tingling sensation in my stomach. We talked about the idea in the family, with friends, the ISN team and partners. It quickly became clear to us that we have to do this because the bicycle is a very special and connecting invention. Thanks to the team at KATUSHA and also to all Strava users worldwide and to Paul, representative of the Strava team. We all have a common goal, we want to make a difference. The campaign still has a lot of potential and therefore the World Bike Day is on June 3 and the following 4 days a big appointment in my calendar!”

Find more information and details about ALS (Lou Gehrig’s Disease) and how to support the #FightAgainstALS on Andre’s website.
Join us on June 3 and support the mission.
#CyclistsUniteTheWorld #WorldBicycleDay2020 #FightAgainstALS #Covid19