Schlagwort-Archive: Mads Pedersen

Circuit de la Sarthe 3. Etappe 177 km

1. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 4:04:23
2. Kevin Vauquelin (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:00
3. Mark Cavendish (GBR, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
4. Paul Penhoët (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
5. Hugo Hofstetter (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:00
6. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 0:00
7. Clément Venturini (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
8. Lorrenzo Manzin (FRA, TotalEnergies) 0:00
9. Marijn Van Den Berg (NED, EF Education-EasyPost) 0:00
10. Thomas Boudat (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:0

Gesamt:

1. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 12:37:48
2. Kevin Vauquelin (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:23
3. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:23
4. Axel Zingle (FRA, Cofidis) 0:23
5. Luke Plapp (AUS, INEOS Grenadiers) 0:28
6. Alexis Gougeard (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:28
7. Thibaut Pinot (FRA, Groupama – FDJ) 0:29
8. Sean Quinn (USA, EF Education-EasyPost) 0:30
9. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 0:40
10. Laurent Pichon (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:41

Circuit de la Sarthe 2. Etappe 175km

1. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 4:01:50
2. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 0:00
3. Lorrenzo Manzin (FRA, TotalEnergies) 0:00
4. Bram Welten (NED, Groupama – FDJ) 0:00
5. Marc Sarreau (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
6. Pierre Barbier (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:00
7. Elia Viviani (ITA, INEOS Grenadiers) 0:00
8. Jason Tesson (FRA, St Michel – Auber93) 0:00
9. Bert Van Lerberghe (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
10. Mark Cavendish (GBR, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
11. Hugo Hofstetter (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:00
12. Benjamin Thomas (FRA, Cofidis) 0:00
13. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
14. Marijn Van Den Berg (NED, EF Education-EasyPost) 0:00
15. Thomas Boudat (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:00

Gesamtstand:

1. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 8:33:35
2. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:13
3. Axel Zingle (FRA, Cofidis) 0:13
4. Luke Plapp (AUS, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Alexis Gougeard (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:18
6. Kevin Vauquelin (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:19
7. Thibaut Pinot (FRA, Groupama – FDJ) 0:19
8. Sean Quinn (USA, EF Education-EasyPost) 0:20
9. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 0:30
10. Julien Simon (FRA, TotalEnergies) 0:40

Circuit de la Sarthe 1. Etappe 192 km

1. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 4:32:04
2. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
3. Axel Zingle (FRA, Cofidis) 0:00
4. Kevin Vauquelin (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:00
5. Filippo Ganna (ITA, INEOS Grenadiers) 0:00
6. Luke Plapp (AUS, INEOS Grenadiers) 0:00
7. Thibaut Pinot (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
8. Sean Quinn (USA, EF Education-EasyPost) 0:05
9. Alexis Gougeard (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:07
10. Anthony Perez (FRA, Cofidis) 0:21
11. Xandro Meurisse (BEL, Alpecin-Fenix) 0:21
12. Laurent Pichon (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:21
13. Julien Simon (FRA, TotalEnergies) 0:21
14. Jérémy Leveau (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:21
15. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 0:21

80. Paris-Nizza 3. Etappe

Vierzon – Dun-le-Palestel – 191 Km

PNC22_ET03_VIERZON_DUN_LE_PALESTEL_01

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 04:23:29
2 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
3 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:00
4 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:00
5 TURGIS Anthony FRA TOTALENERGIES 00:00
6 GIRMAY HAILU Biniam ERI INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
7 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
8 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
9 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:00
10 MOLANO Juan Sebastián COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
11 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:00
12 ŠTYBAR Zdeněk CZE QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
13 GARCÍA CORTINA Iván ESP MOVISTAR TEAM 00:00
14 NAESEN Oliver BEL AG2R CITROËN TEAM 00:00
15 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:00

Gesamt:
1 LAPORTE Christophe FRA JUMBO – VISMA 11:34:44

2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:01
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:09
4 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:29
5 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:33
6 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:33
7 ŠTYBAR Zdeněk CZE QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:38
8 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:39
9 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:39
10 SENECHAL Florian FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:39
11 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:39
12 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:39
13 SANCHEZ Luis Leon ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:39
14 DEWULF Stan BEL AG2R CITROEN TEAM 00:39
15 CHAMPOUSSIN Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:39
16 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 00:39
17 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:39
18 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:39
19 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 00:39
20 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:39

Top-10 für Danny van Poppel auf der dritten Etappe von Paris-Nizza

Die dritte Etappe von Paris-Nizza war mit 190,8 Kilometern von Vierzon nach Dun le Palestel der zweitlängste Tagesabschnitt der Rundfahrt. Eine flache erste Hälfte gefolgt von hügeligem Terrain und drei Bergwertungen der dritten Kategorie im zweiten Teil des Tages. Nach einem schweren Finale kam ein reduziertes Peloton in Dun le Palestel an. Den ansteigenden Sprint konnte M. Pedersen für sich entscheiden. Danny van Poppel schaffte mit Platz acht noch den Sprung in die Top-10 des Tages. Aleksandr Vlasov erreichte als 15. zeitgleich mit dem Sieger das Ziel und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Platz neun.

Ergebnis
01. M. Pedersen 4:23:29
02. B. Coquard +0:00
03. W. Van Aert +0:00
08 D. Van Poppel +0:00
15. A. Vlasov +0:00

Reaktionen im Ziel
„Ein guter aber harter Tag! Am Ende wurde es richtig schnell, Aleks und Max haben mich noch gut unterstützt, im Finale war ich dann aber auf mich alleine gestellt. Ich habe versucht voll mit zu gehen und fühlte mich ok, aber nicht super gut. Irgendwie habe ich es geschafft, vorne mit dabei zu bleiben, was mich selbst sogar ein wenig überrascht hat. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis heute und freue mich auch für Aleks, der heute wieder ohne Zeitverlust in der Gesamtwertung das Ziel erreicht hat. Mit Blick auf die bevorstehenden Klassiker passt der Formaufbau auf jeden Fall.“ Danny van Poppel

„Die Mannschaft hat heute den ganzen Tag super Arbeit geleistet und Aleksandr Vlasov bestmöglich unterstützt. Ziel war es heute mit Aleks ohne Zeitverlust über die Ziellinie zu kommen und nach Möglichkeit mit einem schnellen Mann noch in den Sprint einzugreifen. Beides hat geklappt und mit Danny van Poppel auf Rang acht konnten wir noch ein Top-10 Ergebnis holen. Im Zeitfahren morgen gilt es für die GC Fahrer auf jeden Fall die Karten auf den Tisch zu legen. Mit Aleks sind wir hier sehr zuversichtlich, er hat bereits bei der UAE Tour eine starke Zeitfahrleistung gezeigt.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Pedersen takes his turn

A demanding day of racing leading to an uphill sprint – stage 3’s characteristics perfectly suited Mads Pedersen (Trek-Segafredo), who sprinted to his second victory of the season and his first in Paris-Nice. The former World Champion dominated Bryan Coquard (Cofidis) and Wout van Aert (Jumbo-Visma) in Dun-le-Palestel. Stage 4 will bring a different challenge to the riders, with a 13.9km individual time-trial from Domérat to Montluçon, ahead of the mountainous final days that will crown the winner of the 80th edition of Paris-Nice.

A mild weather welcomes the 148 riders taking on stage 3 of Paris-Nice 2022 from Vierzon (1 non-starter: Israel-Premier Tech’s Guillaume Boivin). Three breakaway artists quickly get on the move: Thomas De Gendt (Lotto Soudal), Owain Doull (EF Education-EasyPost) and Alexis Gougeard (B&B Hotels-KTM) break away from the bunch at km 3.

The attackers gain 5′
Jasper Philipsen’s Alpecin-Fenix quickly send Senne Leysen at the front of the bunch to control the gap on the flat first half of the stage. Mads Pedersen’s Trek-Segafredo collaborate as Julien Bernard starts pulling when the gap hits its maximum: 5’10’’ at km 64. Biniam Girmay’s Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux also put a put rider at the front of the peloton as the attackers enter the last 80km with a lead of 4 minutes.
De Gendt makes sure he goes first atop the first two categorised ascents of the day to defend the polka dot jersey conquered on day 1 by his Lotto Soudal teammate Matthew Holmes. Meanwhile, tension increases in the peloton as many teams try to position their leaders towards the front on a rolling terrain.

Tension on the ascents
The gap is down to 1’45’’ when the bunch cross the line for the first time (43.9km to go). Riders from Ineos Grenadiers, Bahrain Victorious and Team DSM – with a short-lived attack by Soren Kragh Andersen – maintain a hard pace on the way to the last categorised climb of the day, Côte de Le Peyroux (2.8km, 5.2%), to be summited with 22.6km to go.
After a flurry of attacks, Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) is the only attacker slightly detached from the bunch over the top. Sprinters such as Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl Team), Sam Bennett (Bora-Hansgrohe), Dylan Groenewegen (BikeExchange-Jayco) and Niccolò Bonifazio (TotalEnergies) are already dropped.

Stuyven sets Pedersen for victory
Burgaudeau is caught on the following downhill. The Yellow Jersey Christophe Laporte takes the reins for Jumbo-Visma with 17km to go. Mike Teunissen (Jumbo-Visma) returns to drive the bunch into the last 10km alongside riders from Oliver Naesen’s AG2R Citroën and Ivan Garcia Cortina’s Movistar.
Kragh attacks again with 8km to go, but Garcia Cortina’s teammates reel him in 5.5km away from the line. AG2R Citroën drives the bunch into the last kilometre but Jasper Stuyven launches his Trek-Segafredo companion Mads Pedersen to victory, ahead of Bryan Coquard (Cofidis) and Wout van Aert (Jumbo-Visma). Christophe Laporte goes down with Kevin Geniets in the sprint, but they both get back on their bikes and the Frenchman retains the Yellow Jersey on the eve of the TT.

Etoile de Bessèges 2. Etappe:

Saint-Christol-les-Alès – Rousson – 156 Km

1 Bryan Coquard (Fra) Cofidis 3:41:46
2 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo
3 Tobias Halland Johannessen (Nor) Uno-X Pro Cycling Team
4 Mathieu Burgaudeau (Fra) TotalEnergies
5 Alberto Bettiol (Ita) EF Education-Nippo 0:00:04
6 Benjamin Thomas (Fra) Cofidis
7 Connor Swift (GBr) Arkea-Samsic
8 Milan Menten (Bel) Bingoal Pauwels Sauces WB
9 Clément Champoussin (Fra) AG2R Citroen Team
10 Pierre Latour (Fra) TotalEnergies

Gesamt:

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 07:14:17
2 BURGAUDEAU Mathieu FRA TOTALENERGIES 00:17
3 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION-EASYPOST 00:21
4 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:29
5 BOASSON HAGEN Edvald NOR TOTALENERGIES 00:35
6 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:41
7 SKUJIŅŠ Toms LAT TREK – SEGAFREDO 00:44
8 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:47
9 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:51
10 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:53

Etoile de Bessèges 1. Etappe:

Bellegarde – Bellegarde – 160 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 03:32:47
2 HOFSTETTER Hugo FRA TEAMARKEA-SAMSIC 00:01
3 BOASSON HAGEN Edvald NOR TOTALENERGIES 00:01
4 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 00:01
5 BURGAUDEAU Mathieu FRA TOTALENERGIES 00:01
6 LAWLESS Christopher GBR TOTALENERGIES 00:04
7 GANNA Filippo ITA INEOS GRENADIERS 00:07
8 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:07
9 VAN AVERMAET Greg BEL AG2R CITROEN TEAM 00:07
10 SKUJINSToms LAT TREK – SEGAFREDO 00:11

Gesamt:

1 PEDERSEN Mads DEN TREK-SEGAFREDO 03:32:37
2 HOFSTETTER Hugo FRA TEAM ARKEA- SAMSIC 00:05
3 BOASSON HAGEN Edvald NOR TOTALENERGIES 00:07
4 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – EASYPOST 00:11
5 BURGAUDEAU Mathieu FRA TOTALENERGIES 00:11
6 LAWLESS Christopher GBR TOTALENERGIES 00:14
7 GANNA Filippo ITA INEOS GRENADIERS 00:17
8 THOMAS Benjamin FRA COFIDIS 00:17
9 VAN AVERMAET Greg BEL AG2R CITROEN TEAM 00:17
10 SKUJINS Toms LAT TREK-SEGAFREDO 00:21

Tour of Norway – Etappe 3

Jørpeland – Jørpeland 160 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 03:49:02
2 KRISTOFF Alexander NOR UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 TEUNISSEN Mike NED JUMBO-VISMA 00:00
4 HOELGAARD Markus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
5 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:00
6 AASVOLD Kristian NOR TEAM COOP 00:00
7 VAN DER SANDE Tosh BEL LOTTO SOUDAL 00:00
8 POLITT Nils GER BORA-HANSGROHE 00:00
9 BEULLENS Cedric BEL SPORT VLAANDEREN – BALO 00:00
10 SCHELLING Ide NED BORA-HANSGROHE 00:00

Gesamt:
1 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 11:49:44
2 SCHELLING Ide NED BORA- HANSGROHE 00:15
3 TEUNISSEN Mike NED JUMBO-VISMA 00:25
4 AASVOLD Kristian NOR TEAM COOP 00:33
5 HOELGAARD Markus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:33
6 SHAW James GBR RIBBLE WELDTITE PRO CYCLING 00:33
7 ERIKSSON Lucas SWE RIWAL CYCLING TEAM 00:33
8 JENSEN Mattias DEN TREK-SEGAFREDO 00:33
9 TR/EEN Torstein NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:35
10 COMBAUD Romain FRA TEAM DSM 00:41

Tour of Denmark-Etappe 2

Ribe – Sønderborg – 183 Km

1 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo 4:02:02
2 Giacomo Nizzolo (Ita) Qhubeka NextHash
3 Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo-Visma
4 Rasmus Tiller (Nor) Uno-X Pro Cycling Team
5 Jannik Steimle (Ger) Deceuninck-QuickStep
6 Timothy Dupont (Bel) Bingoal Pauwels Sauzen WB
7 Arvid de Kleijn (Ned) Rally Cycling
8 Gerben Thijssen (Bel) Lotto Soudal
9 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal
10 Mattias Skjelmose (Den) Trek-Segafredo

Gesamt:
1 Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo-Visma 7:49:24
2 Giacomo Nizzolo (Ita) Qhubeka NextHash 0:00:04
3 Mads Pedersen (Den) Trek-Segafredo 0:00:06
4 Mark Cavendish (GBr) Deceuninck-QuickStep 0:00:08
5 Kenneth Van Rooy (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:00:13
6 Arvid de Kleijn (Ned) Rally Cycling 0:00:16
7 Jannik Steimle (Ger) Deceuninck-QuickStep
8 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal
9 Gerben Thijssen (Bel) Lotto Soudal
10 Rasmus Tiller (Nor) Uno-X Pro Cycling Team

Kuurne – Brussel – Kuurne 2021

Kuurne – Kuurne (197 km)

1 PEDERSEN Mads (DEN) TREK – SEGAFREDO 4:37:04
2 TURGIS Anthony (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:00
3 PIDCOCK Thomas (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
4 TRENTIN Matteo (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
5 BIERMANS Jenthe (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
6 COLBRELLI Sonny (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
7 POLITT Nils (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
8 VAN AVERMAET Greg (BEL) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
9 VAN LERBERGHE Bert (BEL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
10 RESELL Erik Nordsaeter (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
11 SCHELLING Ide (NED) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 VAN DER POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 0:00:00
13 CLAEYS Dimitri (BEL) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
14 HOELGAARD Markus (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
15 JANSEN Amund Grøndahl (NOR) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
16 NAESEN Oliver (BEL) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
17 DEGENKOLB John (GER) LOTTO SOUDAL 0:00:00
18 HVIDEBERG Jonas Iversby (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
19 LIVYNS Arjen (BEL) BINGOAL WB 0:00:00
20 KÜNG Stefan (SUI) GROUPAMA – FDJ 0:00:00

Kuurne-Brüssel-Kuurne: Nils Politt erneut unter den Top-10 am Eröffnungswochenende

Heute stand mit Kuurne-Brüssel-Kuurne der nächste Klassiker in Flandern auf dem Programm. Mit Start und Ziel in Kuurne, führte die Strecke auf rund 197 km über 12 Hellinge und eine Reihe von Kopfsteinpflasterpassagen bis auf die letzten relativ flachen 50 km. Eine frühe sechsköpfige Ausreißergruppe mit Maciej Bodnar und Patrick Gamper prägte das Renngeschehen über lange Zeit. Nach einer starken Attacke aus dem Feld am Kanarieberg konnten M. van der Poel und J. Narváez zu der Führungsgruppe aufschließen. Als der Niederländer kurz danach das Tempo wesentlich erhöhte, fiel Maciej zurück in die schon reduzierte Verfolgergruppe, in der sich auch Nils Politt und Ide Schelling befanden. Mit noch 10 km bis zum Ziel stießen mehrere Fahrer zu der Verfolgergruppe, die jetzt entschlossen auf die Aureißergruppe Jagd machte. In Folge schmolz der Vorsprung der führenden Gruppe um Patrick auf 20 Sekunden nur wenige Kilometer vom Ziel entfernt bis sie letztlich knapp vor dem Finale eingefangen wurde. Am Ende kam es zu einem Sprint, den M. Perdersen für sich entschied, während Nils Politt den 7. Platz belegte und Ide Schelling den 11. Rang einfuhr.
Reaktionen im Ziel

„Heute haben wir wieder eine gute Teamleistung gezeigt mit Maciej und Patrick in der Spitzengruppe. Da war Patrick besonders stark, und somit konnten Ide und ich etwas an Kraft sparen und die anderen Teams die Nachführarbeit machen lassen. Im Großen und Ganzen haben die Jungs mich super unterstützt und ich glaube, dass wir mit dem 7. Platz sehr zufrieden sein können. Es war sehr knapp am Ende, aber es war ein gelungenes Wochenende für uns. Ich bin nicht nur mit meiner Leistung, sondern auch der des ganzen Teams sehr glücklich, und bin mir sicher, dass wir bei unseren nächsten Rennen weiter so arbeiten werden.“ – Nils Politt

„Unser Taktik war, jemanden in die Spitzengruppe zu bekommen und das haben wir auch mit Maciej und mir geschafft. Ich glaube, das hat sich als sehr gut erwiesen. Wir haben nicht erwartet, dass es am Ende so knapp um den Sieg sein würde, und es ist natürlich Schade, dass wir die Chance nur knapp verpasst haben. Aber vielleicht geht’s das nächste Mal besser. Im Großen und Ganzen haben wir unsere Taktik gut umgesetzt und keine Fehler gemacht, und so können wir mit unserer heutigen Leistung zufrieden sein.“ – Patrick Gamper

„Wir wollten vor allem den Sprung in die Spitzengruppe schaffen und mit einem Fahrer schon mal das Rennen von vorne bestimmen. Wir wollten natürlich auch mit Nils, Daniel und Ide im Kwaremont vorne mit dabei sein. Auch Jordi hatten wir auf der Rechnung für einen Sprint aus einer größeren Gruppe. Das Rennen war aber ziemlich schwer, mit Wind und mehreren Bergen auf den ersten 130 km, und am Kanarieberg ist van der Poel weggefahren und hat die Spitzengruppe eingeholt. Er hat dann, zumindest in meinen Augen, die Führungsgruppe zu schnell dezimiert, aber trotzdem konnte Patrick mithalten und ist ein fantastisches Rennen gefahren. Die Gruppe um ihn wurde leider 1,5km vor dem Ziel eingeholt, aber mit Nils sind wir dann trotzdem noch in die Top 10 gefahren, was ein gutes Ergebnis für uns ist.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

GENT – WEVELGEM 2020

Ieper – Wevelgem (232,5 km)
1 Mads Pedersen (Trek)
2 Florian Sénéchal (Deceuninck)
3 Matteo Trentin (CCC)
4 Alberto Bettiol (EF)
5 Stefan Küng (Groupama)
6 John Degenkolb (Lotto)
7 Yves Lampaert (Deceuninck)
8 Wout Van Aert (Jumbo)
9 Mathieu van der Poel (Alpecin)
10 Dylan Teuns (Bahrain)
11 Kasper Asgreen (Deceuninck)
12 Luke Rowe (Ineos)

BORA – hansgrohe glücklos bei Gent-Wevelgem
Mit Gent-Wevelgem startet heute die verkürzte Saison der Kopfsteinpflaster-Klassiker. Die Strecke von Ieper nach Welgem führte über 233 Kilometer, wobei auch einige Hellingen zu bewältigen waren. In einer ersten, schnellen Rennstunde setzten sich zuerst sieben Fahrer vom Feld ab und konnten einen Vorsprung von bis zu acht Minuten herausfahren. Im Feld arbeiteten einige Teams, darunter auch BORA – hansgrohe für Pascal Ackermann, einen der Mitfavoriten. Regen und starker Wind machte das Rennen heute extrem schwer und hektisch. Immer wieder kam es zu Stürzen und Lukas Pöstlberger musste leider nach rund 100 km aufgeben. Auch Pascal Ackermann hatte heute kein Glück. Im ersten Anstieg zum Kemelberg hatte er einen Schaltungsdefekt und musste das Rad wechseln. Da die Begleitfahrzeuge am Kemelberg dem Feld aber nicht folgen dürfen, verlor Pascal wertvolle Zeit. Mit der Hilfe von M. Schwarzmann und A. Schillinger versuchte Ackermann noch einmal aufzuschließen, musste aber wenig später erneut das Rad wechseln und war damit aus dem Rennen. Bereits 70 Kilometer vor dem Ziel teilte sich das Feld mehrmals. Zuerst war Jempy Drucker Teil einer etwa 30 Mann Verfolgergruppe, die wenig später zur Spitze des Rennens aufschließen konnte. Nach einer neuerlichen Attacke teilte sich auch das Feld im zweiten Anstieg zum Kemelberg. Leider verpasste BORA – hansgrohe diese entscheidende Gruppe und als an der Spitze das Rennen zusammenlief, fand sich Jempy erneut in der ersten größeren Verfolgergruppe zusammen mit Marcus Burghardt wieder. Am Ende holte M. Pedersen den Sieg, während sich Jempy Drucker noch einmal mit einer Gruppe vom Feld absetzen konnte und das Rennen auf Rang XX beendete.
Reaktionen im Ziel
„Es war brutal heute da draußen. Das Rennen war extrem schnell, aber auch sehr gefährlich. Es gab unzählige Stürze und leider waren da auch ein paar unserer Jungs dabei. Ich habe mich eigentlich ganz gut gefühlt und wollte am Ende vorne dabei sein. Als sich das Feld zum ersten Mal geteilt hat, war ich vorne dabei. Aber danach, als Van Aert am Kemelberg attackierte, war ich nicht gut genug positioniert. Dann gab es keine Chance mehr zurückzukommen, da alle Teams Fahrer vorne hatten. Am Ende nicht das Ergebnis, das ich erhofft hatte, aber zumindest waren meine Beine gut. Das stimmt mich zuversichtlich.“ – Jempy Drucker

„Das ist heute nicht gelaufen, wie wir gehofft hatten. Unser Plan war mit Pascal im Finale noch dabei zu sein, doch das Rennen war heute durch den Wind extrem hart und hektisch. Wir hatten wirklich kein Glück, es gab immer wieder Stürze und Lukas musste leider aufgeben. Pascal hat zwei Mal das Rad wechseln müssen und war daher chancenlos. Wir haben dann versucht, mit Jempy auf Ergebnis zu fahren, allerdings hatte er nicht die nötige Position, um am Kemelberg die entscheidende Attacke mit zu gehen. Danach war das Rennen gelaufen und wir konnten nur noch um die Platzierungen fahren.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter

Frauen: GENT – WEVELGEM 2020
1 Jolien D’Hoore (Boels)
2 Lotte Kopecky (Lotto)
3 Lisa Brennauer (Ceratizit)
4 Sarah Roy (Mitchelton)
5 Marta Cavalli (Valcar)
6 Lauren Stephens (Tibco)
7 Demi Vollering (Parkhotel)
8 Lizzie Deignan (Trek)
9 Amy Pieters (Boels)
10 Elisa Longo Borghini (Trek)

BinckBank Tour – 3. Etappe: Philippine – Aalter – 165,7 Km

1 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 03:26:13 45,68
2 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:00
4 VAN POPPEL Danny NED CIRCUS – WANTY GOBERT 00:00
5 MERLIER Tim BEL ALPECIN – FENIX 00:00
6 ŠTYBAR Zdeněk CZE DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
7 LAPORTE Christophe FRA COFIDIS 00:00
8 SENECHAL Florian FRA DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:00
9 MANZIN Lorrenzo FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
10 VANMARCKE Sep BEL EF PRO CYCLING 00:00
11 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN – FENIX 00:00
12 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 00:00
13 BISSEGGER Stefan SUI EF PRO CYCLING 00:00
14 PASQUALON Andrea ITA CIRCUS – WANTY GOBERT 00:00
15 CAPIOT Amaury BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:00

Erneut dritter Platz für Pascal Ackermann auf der 3. Etappe der BinckBank Tour
Aufgrund der neuen Corona-Maßnahmen in den Niederlanden konnte die heutige 3. Etappe nicht wie ursprünglich geplant in Philippine starten, sondern begann im belgischen Zielort Aalter. Durch diese kurzfristige Kursveränderung musste die Strecke auch von 166,7 km auf 145 km verkürzt werden. Den Abschluss der Etappe bildeten sieben Runden auf einem flachen Schlussrundkurs um Aalter, ehe das Peloton vor dem Rathaus im Zielort einlief. Nachdem sich gleich nach dem Startschuss ein Quintett absetzen konnte, blieb die Rennsituation in der ersten Rennhälfte konstant. Nach 80 gefahrenen Kilometern drückte das Feld jedoch aufs Tempo und infolge schmolz der Abstand zur Spitzengruppe auf rund eine Minute. BORA – hansgrohe, Team UAE Emirates und Trek-Segafredo übernahmen zwischenzeitlich die Führung im Peloton und auf der letzten Runde waren die Ausreißer wieder gestellt. Das Team aus Raubling bereitete sich dann auf den zu erwarteten Massensprint vor. Auf der Zielgeraden zog Pascal Ackermann seinen Sprint als Erster an, wurde aber auf den letzten Metern noch von J. Philipsen und M. Pedersen, der letztlich Tagessieger wurde, abgefangen und holte damit den 3. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten schlechte Wetterbedingungen mit ständigem Regen und so war es heute nicht ganz einfach. Das Team hat das Rennen gut kontrolliert und die Fluchtgruppe rechtzeitig wieder eingefangen. Das Finale war nicht leicht, denn es gab einige Kurven und ich versuchte mich vorne zu halten. Ich zog meinen Sprint allerdings etwas zu früh an und Mads und Jasper konnten mich dann noch knapp vor dem Zielstrich abfangen. Ich hatte gehofft, heute einen Sieg herausfahren zu können, aber es hat leider nicht ganz geklappt.“ – Pascal Ackermann
„Heute haben wir zum zweiten Mal versucht, einen Etappensieg mit Pascal einzufahren. Es war ein nasser und windiger Tag im Sattel, aber das Team des GC-Leaders hielt das Rennen unter Kontrolle. Vor dem Finale kamen wir dann nach vorne, um den Sprint vorzubereiten. Die Jungs haben einen perfekten Job gemacht und Pascal in eine gute Position gebracht. Er wurde letztendlich von Pedersen und Philipsen, den gleichen Fahrern wie am ersten Tag, überholt. Er ist zwar auf dem Podest gelandet, aber es ist nicht der Sieg, den wir uns erhofft hatten.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter