Schlagwort-Archiv: Sacha Modolo

Warum wir die Tour of Flanders lieben (und Du solltest es auch)

To say we’re amped up for Sunday’s showdown would be an understatement. Tour of Flanders, the second of cycling five’s Monuments, is widely considered the pinnacle of one-day racing. The course, the crowds, the atmosphere, the awareness that anything can (and will) happen – it’s distinctly De Ronde. And when a team lines up with a contender for the podium, dreaming of the top step, that belief in possibilities heightens the special feelings.

We’ll treat it like any other day on the race calendar although it’s anything but. Below the seven EF Education First – Drapac p/b Cannondale riders who will pin on a number in Antwerp on Sunday explain why.

MATTI BRESCHEL

“You feel the tension in a good way. Something big is coming up, but if anyone can finish it off, it’s Sep. That gives everyone a lot of confidence.”

MITCH DOCKER

“It’s the build-up to Flanders that makes Flanders what it is. We have a few weeks building up to Sunday, and then Sunday is every other race all rolled into one. It’s the cream of the crop. Everything around that replicates that dynamic – the crowds, the hype, even down to the way people get nervous about it, the sense of achievement of getting through it, the feeling about getting a result. It’s an epic battle, and one of I live for every year.”

SEBASTIAN LANGEVELD

“I grew up as a child in Holland watching this race, never knowing I would four times be top 10. Along with Roubaix, Flanders is my world championships. It’s the biggest one-day race of the year. As a rider, only Roubaix has the same vibe as this. For me Sunday is a big, big day.”

SACHA MODOLO

“When you are in Belgium for Flanders, it’s as if you’re breathing a different air. It’s the most beautiful race in the world. Also tactically it is different. The race can be open at any time.”

TAYLOR PHINNEY

“The crowds make Flanders the pinnacle. There are certain races on the calendar where there is an energy you receive as an athlete, which is the energy that sustains you or at least sustains me. It really inspires me and motivates me to be a part of these races.”

TOM SCULLY

“Coming from New Zealand, I’d compare it to the Rugby World Cup final in New Zealand with All-Blacks in the final. That atmosphere there, that’s what we see on Sunday. Tour of Flanders is world’s apart from where I came from, but it’s the world I live in, and it’s a pretty special thing.”

SEP VANMARCKE

“It’s the biggest race in Flanders in the year. As a Belgian, this is, of course, very important. The history, the cobbles and the atmosphere combine to make this race special for riders and fans alike.”

Looking for more details about what you can expect from Sunday’s race? We highly recommend this Tour of Flanders preview from CyclingTips

EF Education First – Drapac p/b Cannondale for 2018 Ronde van Vlaanderen

Sport Directors:
Andreas Klier (DEU)
Ken Vanmarcke (BEL)

Riders:
Matti Breschel (DEN)
Mitch Docker (AUS)
Sebastan Langeveld (NLD)
Sacha Modolo (ITA)
Taylor Phinney (USA)
Tom Scully (NZL)
Sep Vanmarcke (BEL)

Pictures © Team

CONNECT WITH EF EDUCATION FIRST – DRAPAC P/B CANNONDALE

Vanmarkce schreibt #PinkArgyle Classics zur Saisoneröffnung am Wochenende

Sep Vanmarcke führt EF Education First-Drapap für Cannondale, während er die beiden belgischen Rennen Omloop Het Nieuwsblad und Kuurne-Brüssel-Kuurne fährt, die das Saisoneröffnungswochenende der Classics ausmachen.

Omloop Het Nieuwsblad begeistert Fans, Regisseure und Fahrer durch sein neues / altes Finale, das auf ältere Flandern-Flights zurückgeht und die Muur-Kapelmuur- und Bosberg-Anstiege als Abschlusshügel kennzeichnet, die unweigerlich das Rennen beeinflussen werden. Der Muur-Kapelmuur mit seinen kopfsteingepflasterten Spitzkehren und seiner Geschichte ist eine der kultigsten Anstiege des Sports.

“Omloop ist das erste wichtige Rennen der Saison und das erste Mal auf Kopfsteinpflaster. Die Atmosphäre ist großartig und jeder möchte gut sein. Es ist hart, Vollgasrennen “, sagte Vanmarcke. “In Valencia und Ruta fuhr das Team perfekt zusammen. Für mich fühlt es sich ganz anders an als letztes Jahr. Wir waren mit einem Teil des Classic-Teams in Spanien, also sind wir schon aneinander gewöhnt. Andere, wie Mitch Docker und Tom Scully, mit denen ich in diesem Jahr noch nicht gefahren bin, passen aber in das System, weil sie echte Teamplayer sind. ”

Weiterlesen

Team Vorarlberg ganz stark am GP des Kantons Aargau in Gippingen UCI 1.HC!

Fotos Team Vorarlberg

Gian Friesecke gewinnt Bergtrikot, Fabian Lienhard sprintet in der Garde der Topsprinter auf Rang Elf!

 


Friesecke_in_front_©_E._Haumesser
Ganz starke Vorstellung des Team Vorarlberg am GP Gippingen! Friesecke gewinnt Bergwertung, Fabian Lienhard wird bei Sieg des Italieners Sacha Modolo ausgezeichneter Elfter!


image1

Lienhard_before_start_©_E.Haumesser

188 Kilometer, 10 World Tour Teams, 5 Pro Continental Teams und das Team Vorarlberg! Das waren die Zutaten des Großen Preises des Kantons Aargau. Auch heuer wurde das Team mit einer Wildcard eingeladen. Die Trauben für das Team hingen heute hoch. Zahlreiche Top Stars haben sich nicht nur eingerollt für die Tour de Suisse und Tour de France, sondern lieferten einen großen Kampf ab!

Weiterlesen

Tour of Oman #6: Merhawi Kudus wins white jersey in Oman

Team Dimension Data for Qhubeka secure overall team victory with 3 riders in top 10 overall
The Tour of Oman concluded today, with Alexander Kristoff (Katusha) winning the expected bunch sprint in Muttrah Corniche. Eduard Grosu (Nippo – Vini Fantini) and Sacha Modolo (UAE Abu Dhabi) completed the stage podium. Ben Hermans (BMC Racing) was the overall winner of the Tour of Oman.

The final stage, as expected, came down to a mass sprint finish. Team Dimension Data for Qhubeka were concentrated on making no mistakes to keep the overall lead in the white jersey competition with Merhawi Kudus, and then also having a go for the stage victory with Kristian Sbaragli. In the final sprint, Sbaragli was able to net 9th place on the line for our African Team while Kudus finished safely in the bunch.

Weiterlesen

Czech Cycling Tour 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Diese 4-tägige Rundfahrt in der Gegend um Olmütz hat zwar nicht den Stellenwert einer Slowenien- oder Österreichrundfahrt, aber in den letzten Jahren wurde das Starterfeld immer stärker. Die dominanten Teams aus dem Vorjahr (Etixx und Bora-Argon 18) wurden heuer durch Cannondale-Drapac, Lampre-Merida oder CCC Sprandi ersetzt. An allen 4 Tagen mussten unsere Jungs immer an und über ihre Leistungsgrenzen gehen.

1. Etappe: Ein Mannschaftszeitfahren über knapp 18 Kilometer und topografisch nicht einfach. Nach dem 13en Platz aus dem Vorjahr war die Vorgabe ein Top 10 Platzierung. Eine Punktlandung: 10er Platz mit nur 36 Sekunden Rückstand auf die Sieger von Cannondale-Drapac.

2. Etappe: Eine Flachetappe, bei der die Gruppe des Tages rasch wegkam. Im Feld wurden alle Vorbereitungen für einen Massensprint getroffen, den dann Sacha Modolo von Lampre-Merida gewann. Diesmal wars nichts mit einer Platzierung unter den ersten 10. Ein Sprint ist eben ein Lotteriespiel und gegen die WorldTourTeams hatten wir das Nachsehen.

3. Etappe: Die Königsetappe über 185 Kilometer und mehr als 3.000 Höhenmeter wurde zum Ausscheidungsrennen. Von Beginn an wurde scharf gefahren. Eine Gruppe mit Peter Kusztor konnte sich absetzen. CCC machte aber das Rennen so schwer, dass diese sofort wieder gestellt wurde und das Feld auf den zahlreichen Anstiegen und Windkantensituationen immer kleiner wurde. Der Besten waren Jan Tratnik mit 2:42 Min. und Maximilian Kuen 3:03 Min. Rückstand auf den Sieger Diego Ulissi.

4. Etappe: Die letzte Etappe war mit insgesamt 9 extrem schweren Schlussrunden rund um Dolany noch einmal sehr anspruchsvoll. Auf der 9 Kilometer langen Runde war ein 4 Kilometer Anstieg zu bewältigen und kurz vor dem Ziel wartete noch eine Kopfsteinpflasterpassage auf die Rennfahrer. Die Gruppe verpassten unsere Jungs leider knapp und so versuchten wir zusammen mit Lampre-Merida die Lücke zu schließen. Andi Umhaller und Janos Pelikan zeigten großen Einsatz und waren stark daran beteiligt, dass die Gruppe nicht zu weit weg kam. Am Ende versuchten Andi Bajc, Marek Canecky, Peter Kusztor und Maximilian Kuen die Lücke zu schließen. Sie verringerten den Rückstand auf knapp 2 Minuten, bevor dann Cannondale das Ruder übernahm und die Spitzengruppe stellte. Am Ende reichte es für den 10 Etappenrang für Jan Tratnik. In der Gesamtwertung wurde er 19er. Zusammen mit Maximilian Kuen (25er Gesamt) konnte das Team wichtige UCI-Punkte einfahren.

Der nächste internationale Einsatz wird dann das Rennen Croatia-Slovenia in 2 Wochen sein. Hier fuhr Andi Bajc im Vorjahr auf Platz 5.

Foto (c) Josef Vaishar

(freigegeben fürs Team Amplatz-BMC)

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

MARCEL KITTEL WINS STAGE 2 OF THE GIRO D’ITALIA

The German sprinter outclasses his rivals in the final bunch sprint

Bilder oder Fotos hochladen
Nijmegen, 7 May 2016 – The German rider Marcel Kittel (Etixx – Quick Step) won the bunch sprint which decided Stage 2 of the 99th Giro d’Italia, 190km from Arnhem to Nijmegen. Arnaud Demare (FDJ) and Sacha Modolo (Lampre – Merida) finished second and third.

Dutch rider Tom Dumoulin (Team Giant – Alpecin) retained the race lead and kept the Maglia Rosa.

FINAL RESULT
1 – Marcel Kittel (Etixx – Quick Step) – 190km in 4h38’31”, average speed 40.931km/h
2 – Arnaud Demare (FDJ) s.t.
3 – Sacha Modolo (Lampre – Merida) s.t.

JERSEYS

Maglia Rosa (pink), General Classification leader, sponsored by Enel – Tom Dumoulin (Team Giant – Alpecin)
Maglia Rossa (red), Sprint Classification leader, sponsored by Algida – Marcel Kittel (Etixx – Quick Step)
Maglia Azzurra (blue), King of the Mountains leader, sponsored by Banca Mediolanum – Omar Fraile (Team Dimension Data)
Maglia Bianca (white), Young Rider Classification, sponsored by Eurospin – Tobias Ludvigsson (Team Giant – Alpecin)
GENERAL CLASSIFICATION
1 – Tom Dumoulin (Team Giant – Alpecin)
2 – Primoz Roglic (Team Lotto NL – Jumbo) s.t.
3 – Marcel Kittel (Etixx – Quick Step) at 1″

Weiterlesen

Mark Cavendish sichert den ersten Sieg des Teams von Dimension Data für Qhubeka

Die Tour of Qatar sieht Cavendish nach Etappe 1 als Etappenführer.
Bilder oder Fotos hochladen

Mark Cavendish eröffnet seine Saison mit einem Sieg der 1.Etappe der Tour of Qatar. Sacha Modolo (Lampre-Merida) wurde Zweiter und Andrea Guardini (Astana) Dritter.

Die Auftaktetappe der Tour of Qatar wurde heute zu einer mörderischen Start, denn eine Spitzengruppe von 21 Fahrern im starken Qatari Wind löste sich bereits nach 40 km zu fahren. Team Dimension Data für Qhubeka waren in einer großartigen Position und platzieren Mark Cavendish, Edvald Boasson Hagen und Tyler Farrar in der Spitzengruppe. Es gab eine Reihe von Favoriten in der ausgewählten Gruppe, Katusha mit 3 Teamkollegen um dort Alexander Kristoff zu unterstützen, während Greg van Avermaet (BMC), Sam Bennett (Bora-Argon), Andrea Guardini (Astana) und Sacha Modolo alle ein Teil dieser gefährlichen Spitzengruppe waren.

Cavendish und Co. fuhren so stark sie konnten, eröffneten einen Vorsprung von 1’20 “auf die Verfolger. Das Hauptfeld in der starken Spitzengruppe sah ferner eine Reihe von Abstürzen ihre Jagd behindern. Es dauerte nicht lange, bis aus 40 Fahrern wurden  21 an der Front . Die afrikanischen Teams waren an einem guten Platz mit 4 Fahrern in diesem Verfolgerhauptfeld.

Weiterlesen

Criterium du Dauphine # 1: Erstes World Tour Trikot für MTN-Qhubeka

Bilder oder Fotos hochladen

Polka Dot Trikot für Teklehaimanot und 3. Platz für Boasson Hagen
Die Öffnungsetappe des Criterium du Dauphine wurde ein perfekter Start für das Team MTN-Qhubeka p / b Samsung als Edvald Boasson Hagen auf den 3. Platz  ins Ziel sprintete und Daniel Teklehaimanot zog als König der Berge das Polka Trikot Dot an.

Unser afrikanisches Team begann die Etappe auf dem vorderen Fuß, wie Daniel in der frühen Ausreissergruppe des Tages, der in der ersten 10km der Etappe weg fuhr. Daniel wurde von Björn Thurau (Bora Argon 18), Romain Guillemois (Eurpocar) und Maarten Wynants (Lotto-Jumbo) eingeholt und die 4 Fahrer holten 7 Minuten heraus und auch den Vorsprung relativ schnell.

Weiterlesen

Giro d’Italia – Heinrich Haussler: « Dieser 4. Platz tut dem ganzen Team gut, aber morgen wird sich keiner mehr daran erinnern.»

Die Sonne und die Wärme sind beim Giro d’Italia zurück. Darüber, genauso wie der kleineren Anzahl an Kilometern haben sich die Fahrer nicht beklagt. Dennoch ist das Feld von Tirano nach Lugano in einem hohen Tempo gefahren, um nach den Bergankünften nun einen Massensprint zu fahren. Dabei zeigte sich Lampre am erfolgreichsten, denn sie platzierten ihren Sprinter Sacha Modolo für den Tagessieg. Der Italiener hat seinem Landsmann Giacomo Nizzolo keine Chance gelassen. Alberto Contador ist immer vorne geblieben, um einen Sturz in einem Milano-San Remo-würdigen Finale zu vermeiden. IAM Cycling hat sich, nach der Aufgabe ihres Leaders Sébastien Reichenbach gestern bei der Königsetappe, wieder aufgerichtet. Gut platziert, obwohl er im Finale alleine war, erreichte Heinrich Haussler den guten 4. Platz.

Beim Interview relativierte Heinrich Haussler das auf dem Quai des Luganersees erzielte Ergebnis. „Dieser 4. Platz tut dem ganzen Team gut, aber morgen wird sich keiner mehr daran erinnern. Natürlich ist es für mein Selbstvertrauen gut und ich bin zufrieden, denn bei einem so bergigen Giro, muss man alle Gelegenheiten nutzen. Ich hatte ein gutes Gefühl, aber alleine ist es nie einfach einen Podestplatz zu ergattern. Dazu sind die Finale der Etappen des Giro sehr italienisch. Die von Lampre verrichtete Arbeit hat dies bestätigt. Nun kann ich nur noch hoffen, dass mir der grosse Coup im Finale in Milano am Sonntag gelingt.“

Weiterlesen

Sacha Modolo brilliant in uphill sprint at Pamukkale (Stage 5, Presidential Cycling Tour of Turkey)

Rebellin extends lead in Turquoise Jersey, Modolo in Green
For full stage results, go to https://www.tourofturkey.org/2015/results

Pamukkale Sacha Modolo (Lampre – Merida) won a difficult uphill sprint in stage 5 of the 51st Presidential Tour of Turkey, Muğla – Pamukkale. 159.9 km. Carlos Barbero (Caja Rural – Seguros RGA) was second, and Jay McCarthy (Tinkoff – Saxo), who is fourth in the General classification, was third in the stage.

Modolo also took the lead in the points competition, and was presented with the Green jersey, sponsored by the Turkish bicycle marque Salcano, on the podium.

In Modolo’s wake, Rebellin added 15 seconds to his lead over second-placed Kristijan Durasek (Lampre – Merida).
Bilder oder Fotos hochladen

Sacha Modolo soars to victory at Pamukkale
(Click through for Hi Res. Photo credit: Tour of Turkey/Brian Hodes)

Weiterlesen

Mark Cavendish makes it Two in Antalya at the Presidential Cycling Tour of Turkey

Bilder oder Fotos hochladen

Antalya, 27 April 2015 – Mark Cavendish (Etixx – Quick Step) made it two stage wins out of two at the 2015 Presidential Cycling Tour of Turkey today. At the end of Stage 2, Alanya – Antalya (182 km), he finished comfortably ahead of Sacha Modolo (Lampre – Merida) and Nicola Ruffoni (Bardiani CSF). Cavendish retained the race leader’s Turquoise Jersey, and reinforced his lead in the Green Jersey points competition.

Weiterlesen