Deutsche Meisterschaften Bad Salzdetfurth: Brandls triumphale Aufholjagd, Eggers gelungenes Debüt

Das Lexware Mountainbike Team nahm am Sonntag aus Bad Salzdetfurth weitere drei DM-Medaillen mit in den Hochschwarzwald. Max Brandl triumphierte bei schwierigen Bedingungen in der U23, Georg Egger fuhr in der Elite furios zu Bronze, genauso wie Thore Hemmerling in der U17.

Auch wenn er es nicht ausgesprochen hatte, insgeheim hatte Georg Egger mit einer Medaille in der Elite-Klasse geliebäugelt. Trotz zweier Enttäuschungen zuletzt, ging er mit Selbstbewusstsein in seine erste DM bei den „Großen“, zu denen er freiwillig hinaufgewechselt war.

Es hat sich gelohnt, denn Georg Egger stellte beim Debüt seine Klasse unter Beweis. Mit dem Titelgewinner Manuel Fumic (1:16:37) konnte der Obergessertshausener nicht mithalten. Das konnte niemand.

Doch hinter dem Kirchheimer bildete sich ein Verfolger-Trio, zu dem auch Georg Egger gehörte. Drei Fahrer, zwei Medaillen. Mancher Beobachter hatte da Befürchtungen, dass es dann den Jüngsten treffen würde. Zumal seine Begleitung aus Titel-Verteidiger Markus Schulte-Lünzum (Haltern) und dem erfahrenen Simon Stiebjahn (Titisee-Neustadt) bestand.

„Ich habe mich recht stark gefühlt“, meinte Egger hinterher. „In der Gruppe habe ich versucht aktiv zu fahren, aber auch nicht zu offensiv.“

Entscheidend war dann aber, dass Egger auf dem, von Regenfällen tiefen Boden, fahrtechnisch sehr gut behaupten konnte. Das gelang ausgerechnet dem am höchsten eingeschätzten Schulte-Lünzum nicht. Er leistete sich zweimal einen Fahrfehler und beim zweiten in der vorletzten Runde zogen Egger und Stiebjahn durch.

Die Entscheidung im Kampf um Silber fiel dann in der Schlussrunde, als Egger einen Angriff von Stiebjahn nicht mehr parieren konnte.

„Stiebi ist schlau gefahren, der hat sich in der Gruppe zurückgehalten. Ich konnte seinen Angriff dann nicht mehr parieren. Aber ich bin mit Bronze super zufrieden“, kommentierte Egger, der vor einer großen Kulisse schließlich 56 Sekunden nach Fumic und 18 Sekunden hinter Stiebjahn das Ziel erreichte.

Zu seinen Erfahrungen bei der ersten Elite-DM meinte der Lexware-Fahrer: „Das Tempo war hoch, spielerisch mitgehen konnte ich nicht. Und es wird nicht so wild gefahren.“

U23: Max Brandl und seine großartige Aufholjagd

Die Erfahrung von Georg Egger wird Max Brandl auch irgendwann machen. In Bad Salzdetfurth setzte sich der 20-Jährige noch mit der U23-Konkurrenz auseinander. Und er sorgte für das dramatischste Rennen an diesem Tag. Unfreiwillig zwar, aber durch die Dramaturgie bekam der angepeilte Titel-Gewinn eine ganz besondere Bedeutung.

Schon nach der ersten von sieben Runden schienen seine Träume geplatzt zu sein. Im Zweikampf mit Titelverteidiger Lukas Baum (Neustadt/W.) um die erste Position in der Einfahrt zum ersten Trail machte ihm der Pfälzer die Tür zu. Dadurch verhakte sich dessen Pedal in Brandls Vorderrad. Eine Speiche brach und der Lenker verdrehte sich.

Durch dieses Handicap stürzte Brandl gleich darauf und fiel „die Böschung hinunter“. Der Rückstand, den er kassierte war erst mal nicht so schlimm, doch er entschied sich Anfang zweiter Runde zum Tausch des Vorderrads.

Das warf ihn auf den elften Rang zurück und auf die Spitze mit Baum und mit Johannes Bläsi wurden eingangs dritter Runde 1:10 Minuten Rückstand notiert.

„Ich dachte, jetzt fährst du halt mal. Vielleicht reicht es noch in die Top Fünf“, erzählte Brandl später, was ihm durch den Kopf ging.

Weil er vorher am Limit gefahren sei, habe er sich erst einmal erholen müssen. „Es lief dann immer besser. Der Matsch liegt mir einfach und was ich eigentlich als Vorteil zum Ausreißen nutzen wollte, kam mir dann bei der Aufholjagd zugute.“

Weiterlesen

MTB-DM Bad Salzdetfurth_Elite Damen+Herren_U23 Herren_U23 Damen_U19 Damen_U17 Herren

Fumic dominiert, Spitz mit Erfahrung

Die Deutschen Cross-Country-Meisterschaften in Bad Salzdetfurth sind am Sonntag vor einer großen Zuschauerkulisse mit dem Titelgewinn von Manuel Fumic zu Ende gegangen. Zuvor holte sich Sabine Spitz in der Solestadt ihr 19. Meister-Jersey. In der U23 gelang Max Brandl nach famoser Aufholjagd der Sieg.

Mit einer Demonstration der Stärke hat Manuel Fumic seinen vierten Titel in der Elite geholt. Am Ende waren es 38 Sekunden Vorsprung auf Simon Stiebjahn aus Titisee-Neustadt, der nach Gold im Sprint am Freitag nun Silber im Cross-Country verbuchte. Platz drei ging an U23-Fahrer Georg Egger aus Obergessertshausen, der freiwillig aufgestiegen hat und mit 56 Sekunden Rückstand Bronze gewann.

Manuel Fumic übernahm vor einer begeisterten Zuschauerkulisse von Beginn an das Zepter. Der Kirchheimer ging vorne in die technischen Passagen und holte sich dort gleich einen Vorsprung auf den Rest. Der wurde erst mal angeführt vom Münstertäler Julian Schelb. „Die anderen sind dort oben einfach einen Blödsinn gefahren, so konnte ich vorbei fahren“, erzählte der Schwarzwälder. Er musste allerdings zu Beginn von Runde drei von acht an die Technische Zone, um sein Hinterrad zu wechseln. So fiel er auf Rang sieben zurück.

Vorne drehte Fumic einsam seine Runden, baute seinen Vorsprung bis auf 1:20 Minuten aus und fuhr ungefährdet zum angepeilten Titel. „Die Bedingungen haben nicht für mich gesprochen. Ich wusste, dass ich hier am besten von vorne fahre, damit ich in den matschigen Passagen meinem eigenen Rhythmus folgen kann. So war ich nie am Limit“, erklärte Fumic den Schlüssel zum Favoriten-Sieg.

„Ich habe mir die Passagen rausgesucht, in denen ich schnell fahren wollte. Ich denke, am Berg war ich der Stärkste. Ich bin super happy, dass ich das Trikot wieder auf meinen Schultern tragen kann.“

Weiterlesen

Ergebnislisten_12. Kampenkönig_22.07.2017

12. Kampenkönig vom See zum Gipfel Hillclimb auf die Kampenwand
Ergebnis
Hobby Frauen: 1998 und älter
Platz
Start – Nummer
NAME, Vorname
Verein / Team
UCI-ID
UCI – Code
Klasse
Rückstand
1
53
STOLZ, Martha
0
0
0
Dam
17:59
2
55
LÖW, Susanne
0
0
0
Dam
18:45
3
51
SCHNEIDER, Sabine
RFV 1893 Prien e.V.
1977-08-23
0
Dam
19:32
4
54
ABLER, Barbara
0
0
0
Dam
25:08
5
52
NECKE, Doris
RFV 1893 Prien e.V.
1973-12 22
0
Dam
33:25
0
0
Kommunique
12. Kampenkönig vom See zum Gipfel Hillclimb auf die Kampenwand
Ergebnis
Hobby Frauen: 1998 und älter
38:48:00
Streckenlänge:
Kollegium der Kommissäre
College des Commissaires
Seite 1 von 1
erstellt: 23.07.2017

Weiterlesen

Team Lotto Kern-Haus News: Phänomenale Leistung beim Bundesliga-EZF

Mit gleich 5 Fahrern auf den ersten 5 Plätzen dominierten die Profis vom Team Lotto Kern-Haus das Einzelzeitfahren der Rad-Bundesliga. Daniel Westmattelmann siegte vor Joshua Huppertz, der mit seinem 2. Platz die Gesamtführung übernahm.

Die Profis vom Team Lotto-Kern Haus ließen der Konkurrenz beim 4. Lauf der Rad-Bundesliga im Zeitfahrwettbewerb von Cottbus keine Chance und belegten die ersten fünf Plätze.

Den Sieg sicherte sich über 19 Kilometer Daniel Westmattelmann, der bereits in den vergangenen beiden Jahren in Cottbus vorne lag. Rang zwei ging an Joshua Huppertz, der damit auch die Führung in der Gesamtwertung von seinem Teamkollegen Raphael Freienstein übernahm. Das Lotto-Kern Haus-Podium komplettierte Joshua Stritzinger auf Platz drei. Dahinter folgten mit Julian Braun und Christopher Hatz zwei weitere Fahrer mit schwarz-gelben Trikots. Raphael Freienstein wurde zudem Neunter, so dass man auch die Führung in der Teamwertung weiter ausbauen konnte. Das Trikot des besten Nachwuchs-Fahrers bleibt ebenfalls im Team auf den Schultern von Jonas Rutsch.

Weiterlesen

Maciej Bodnar holt den Sieg beim Einzelzeitfahren in Marseille

Nach einer langen Zitterpartie rechte am Ende eine einzige Sekunde Bodnar zum Sieg. Nachdem der Pole von BORA – hansgrohe auf der 10. Etappe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurde, holte er heute den lang ersehnten Etappensieg in Marseille.

Vor der „Tour d’honneur“ nach Paris morgen, stand heute das entscheidende Einzelzeitfahren in Marseille auf dem Programm. Ein 22,5 km langer Kampf gegen die Uhr, zwei Rennen, Eines um den Gesamtsieg der Rundfahrt, ein Zweites um den Tagessieg. Der Kurs war dabei durchaus auf die Spezialisten zugeschnitten. Ein schneller Start entlang des Meeres, gefolgt von einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Wendepunkt bei Kilometer 15,6. Danach zurück zum Vélodrome, wo auch gestartet wurde.

BORA – hansgrohe hatte mit Maciej Bodnar einen der Mitfavoriten am Start. Der Pole hatte bei der letzten Zeitfahrweltmeisterschaft den vierten Platz belegt, und zeigte bei dieser Tour bereits auf der 11. Etappe, wo er erst kurz vor dem Ziel vom Feld eingeholt wurde, dass seine Form stimmt. Neben Bodnar, musste auch Emanuel Buchmann noch einmal alles geben. Für den jungen Deutschen ging es um den 15. Rang in der Gesamtwertung der Tour, den er einen Tag vor dem Ende keinesfalls abgeben wollte.

Weiterlesen

Mountainbike-DM in Bad Salzdetfurth: Cross-Country

U19 Herren / U17 Damen / U15 Damen / U15 Herren/ Masters 1/ Masters 2+3

Favoriten-Siege und Überraschungs-Meister

 Bei schwierigen Bedingungen wurden am Samstag in Bad Salzdetfurth sechs Deutsche Meister-Titel vergeben. Am Sothenberg verteidigte der Friedrichshafener David List seinen Junioren-Titel, während es bei in der weiblichen Jugend durch Franka Durst und in der Masters-Kategorie 2+3 durch Max Friedrich eine Überraschung gab.

Mit einem überzeugenden Auftritt hat David List in Bad Salzdetfurth seinen Deutschen Meister-Titel bei den Junioren verteidigt. Der Lexware-Fahrer gewann das Rennen mit 52 Sekunden Vorsprung auf Tim Meier (Head Ciclo) aus Rheinfelden und 1:31 Minuten auf Leon Reinhard Kaiser (Essen-Steele).

Nach einer verhaltenen Startrunde setzte sich List in der zweiten Runde an die Spitze und zog davon.

„Ich habe dann schön mein Ding gemacht und mit Vollgas durchgezogen“, erzählte List, wie er seinen dritten Meister-Titel in Folge perfekt machte. „Es war das Ziel das Meister-Trikot zu behalten, super, dass ich meiner Favoritenstellung gerecht werden konnte.“

Hinter ihm holten sich Tim Meier aus Rheinfelden und Leon Reinhard Kaiser aus Essen Silber und Bronze.

U17: Franka Durst behält die Nerven

Mit dem etwas überraschenden Sieg von Franka Durst ging das Meisterschafts-Rennen der U17 zu Ende. Die Albstädterin gewann sieben Sekunden vor Luisa Daubermann aus Gessertshausen und eine Minute vor Lina Riesterer aus Breitnau.

Weiterlesen

Maciej Bodnar holt den Sieg beim Einzelzeitfahren in Marseille

Nach einer langen Zitterpartie rechte am Ende eine einzige Sekunde Bodnar zum Sieg. Nachdem der Pole von BORA – hansgrohe auf der 10. Etappe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurde, holte er heute den lang ersehnten Etappensieg in Marseille.

Vor der „Tour d’honneur“ nach Paris morgen, stand heute das entscheidende Einzelzeitfahren in Marseille auf dem Programm. Ein 22,5 km langer Kampf gegen die Uhr, zwei Rennen, Eines um den Gesamtsieg der Rundfahrt, ein Zweites um den Tagessieg. Der Kurs war dabei durchaus auf die Spezialisten zugeschnitten. Ein schneller Start entlang des Meeres, gefolgt von einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Wendepunkt bei Kilometer 15,6. Danach zurück zum Vélodrome, wo auch gestartet wurde.

BORA – hansgrohe hatte mit Maciej Bodnar einen der Mitfavoriten am Start. Der Pole hatte bei der letzten Zeitfahrweltmeisterschaft den vierten Platz belegt, und zeigte bei dieser Tour bereits auf der 11. Etappe, wo er erst kurz vor dem Ziel vom Feld eingeholt wurde, dass seine Form stimmt. Neben Bodnar, musste auch Emanuel Buchmann noch einmal alles geben. Für den jungen Deutschen ging es um den 15. Rang in der Gesamtwertung der Tour, den er einen Tag vor dem Ende keinesfalls abgeben wollte.

Weiterlesen

Mountainbike-DM in Bad Salzdetfurth

U19 Herren / U17 Damen / U15 Damen / U15 Herren/ Masters 1/ Masters 2+3

Favoriten-Siege und Überraschungs-Meister

Bei schwierigen Bedingungen wurden am Samstag in Bad Salzdetfurth sechs Deutsche Meister-Titel vergeben. Am Sothenberg verteidigte der Friedrichshafener David List seinen Junioren-Titel, während es bei in der weiblichen Jugend durch Franka Durst und in der Masters-Kategorie 2+3 durch Max Friedrich eine Überraschung gab.

Mit einem überzeugenden Auftritt hat David List in Bad Salzdetfurth seinen Deutschen Meister-Titel bei den Junioren verteidigt. Der Lexware-Fahrer gewann das Rennen mit 52 Sekunden Vorsprung auf Tim Meier (Head Ciclo) aus Rheinfelden und 1:31 Minuten auf Leon Reinhard Kaiser (Essen-Steele).

Nach einer verhaltenen Startrunde setzte sich List in der zweiten Runde an die Spitze und zog davon.

„Ich habe dann schön mein Ding gemacht und mit Vollgas durchgezogen“, erzählte List, wie er seinen dritten Meister-Titel in Folge perfekt machte. „Es war das Ziel das Meister-Trikot zu behalten, super, dass ich meiner Favoritenstellung gerecht werden konnte.“

Hinter ihm holten sich Tim Meier aus Rheinfelden und Leon Reinhard Kaiser aus Essen Silber und Bronze.

U17: Franka Durst behält die Nerven

Mit dem etwas überraschenden Sieg von Franka Durst ging das Meisterschafts-Rennen der U17 zu Ende. Die Albstädterin gewann sieben Sekunden vor Luisa Daubermann aus Gessertshausen und eine Minute vor Lina Riesterer aus Breitnau.

Mit einer vor allem fahrtechnisch starken Leistung holte sich Franka Durst ihr erstes DM-Gold. Sie ging in der erste Runde in Führung und verteidigte sie auch als Luisa Daubermann immer näher kam.

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team: Deutsche Meisterschaften in Bad Salzdetfurth

David List triumphiert zum zweiten Mal

Am zweiten Tag der Deutschen Cross-Country-Meisterschaften in Bad Salzdetfurth gab es für das Lexware Mountainbike Team zwei Medaillen. David List verteidigte bei den Junioren seinen Titel souverän, während Lina Riesterer in der U17 die Bronze-Medaille eroberte.

„Das Ziel war den Titel zu verteidigen. Ich freue mich, das sich der Favoritenrolle gerecht werden konnte.“ David List hatte eine größere Schar an Gratulanten aus Familie und Team entgegengenommen, als er begann die 50:28 Minuten Revue passieren zu lassen.

Die erste Frage, die viele Beobachter interessierte: Was war in der ersten Runde? David List war nach der Startrunde nicht an der Spitze zu finden, sondern nur an sechster Stelle, 15 Sekunden hinter dem führenden Tim Meier aus Rheinfelden.

„Nein, ich hatte kein Problem. Ich bin einfach meinen Rhythmus gefahren. Bei diesen matschigen Bedingungen wird das Klassement nicht in der ersten Runde gemacht und ich habe ja alle vor mir gesehen“, erklärte David List ganz cool.

Dass er die Situation unter Kontrolle hatte, zeigte der Umstand wie schnell er dann doch an die Spitze vorstieß. Am Berg der zweiten Runde setzte er sich an die zweite Stelle, fuhr Tim Meier hinterher und als der in einer Abfahrt einen Fehler machte, ging List vorbei.

„Es war wichtig keine Fehler zu machen und das ist mir gelungen“, nannte der Friedrichshafener einen Schlüssel zum Erfolg. Er riss eine kleine Lücke, ließ Tim Meier auch noch mal kurz herankommen, bevor er sich dann auf und davon machte.

„Ich habe dann mit Vollgas durchgezogen.“ Fahrtechnisch hervorragend und kraftvoll elegant am Berg, so holte er noch 52 Sekunden Vorsprung auf Tim Meier heraus. Leon Kaiser aus Essen wurde mit 1:31 Minuten Rückstand Dritter.

Für David List war es der dritte Deutsche Meister-Titel in Folge. Der erste in der Jugend, dann zwei in der U19. Damit hat der Abiturient Geschichte geschrieben.

Weiterlesen

Das Team Sunweb freut sich, die Vertragsverlängerungen von Nikias Arndt und Max Walscheid bekanntzugeben.

Arndts Vertrag läuft bis Ende 2017 und wird um drei Jahre verlängert. Walscheids aktueller Vertrag läuft ebenfalls bis Ende 2017 und wird bis Ende 2019 verlängert.

Seitdem Nikias Arndt 2013 Teil des Teams wurde, hat er sich zu einem der Kernfahrer des Teams entwickelt, sich als vielseitiger Sprinter bewiesen und sich als Weltklasse-Leadout-Spezialist etabliert. Er hat seine Fähigkeiten in verschiedensten Rennsituationen aufgezeigt. Vom Sieg beim „Cadel Evans Great Ocean road race“ über entscheidende Lead-out-Arbeit bei Etappensiegen beim Giro d’Italia bis hin zur Sprintvorbereitung für Etappensiege bei der Tour de France sowie sein zweiter Platz bei der 19. Etappe der Tour de France 2017 belegen Arndts stetige Weiterentwicklung.

Ein weiterer aufstrebender Deutscher ist Max Walscheid, der 2015 als Stagiaire zum Team Sunweb kam und 2016 Profi wurde. Der 24-jährige sicherte sich eindrucksvolle fünf Etappensiege bei der Tour of Hainan und wurde im vergangenen Jahr Deutscher Vizemeister auf der Straße. Diese Saison war er Teil des zweiten Platzes bei der Hammer Series. Seine Stärke und Explosivität haben entscheidend zu den Teamerfolgen der Saison beigetragen. Jahr für Jahr entwickelt sich Walscheid stetig weiter.

„Ich freue mich sehr auf drei weitere Jahre im Team.“ erklärte Arndt. „Es war in den vergangenen fünf Jahren das perfekte Umfeld, um mich stetig weiterzuentwickeln und ich habe das Gefühl, dass da immer noch Luft nach oben ist. Der Teamgeist ist einzigartig und es ist toll so viele deutsche Talente als Teamkollegen zu haben. Die Entwicklung der Fahrer steht im Mittelpunkt und die Unterstützung ist brillant. Darum fiel mir die Entscheidung leicht.“

Walscheid sagte: „Nach einigen schwierigen Jahren mit einigen Höhen und Tiefen freue ich mich darauf, in Zukunft mein gesamtes Potential auszuschöpfen und unter Beweis zu stellen. Ich habe die Zeit im Team, sowohl auf, als auch neben dem Rad, bislang sehr genossen. Ich denke, ich habe bereits große Fortschritte gemacht. Diese Entwicklung möchte ich fortsetzen und bin mir sicher, dass ich beim Team Sunweb die besten Möglichkeiten habe, dies zu tun.“

Auch Rudi Kemna (NED), Cheftrainer des Teams Sunweb, zeigt sich begeistert: „Wir freuen uns, die Zusammenarbeit mit Nikiasund Max fortzusetzen. Wir glauben, dass wir gemeinsam mit Phil Bauhaus die nächste deutsche Sprintergeneration in unserem Team vereinen. Das Trio ist bereit, sich auf dem höchsten Level zu zeigen und zu etablieren. „Seit Nikias vor fünf Jahren zum Team kam hat er sich nach unserer Philosophie entwickelt. Mit 21 Jahren kam er zum Team und spielt mittlerweile eine entscheidende Rolle in unserem Lead-out-Zug. Genauso gut kann er auch eigene Chancen nutzen und Rennen auf WorldTour-Niveau gewinnen. Nikias’ Stärke ist es, über einen längeren Zeitraum hinweg eine hohe Watt-Leistung zu erbringen. Dies ist entscheidend, um einer der besten Lead-out-Fahrer der Welt zu werden. Zusätzlich kann er Rennen unter extremen Bedingungen durchstehen und bildet dadurch ein perfektes Duett mit unserem Sprinter Michael Matthews.

„Max hat sich als Sprinter mit hohen Spitzenwattleistungen bewiesen. Er hatte zwar etwas Pech durch Stürze und Krankheitsphasen im Frühjahr, dennoch sehen wir in ihm einen Sprinter der Zukunft. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte in seiner Entwicklung. Es ist großartig, dieses Talent auch weiterhin im Team zu wissen.“

Eurosport wird in den kommenden sechs Jahren die Tour de France zeigen

Gute Nachricht für Radsportfans: Eurosport hat einen neuen Vertrag mit der European Broadcasting Union (EBU) und der Amaury Sport Organisation (ASO) geschlossen und wird auch in den kommenden sechs Jahren die Tour de France im vollen Umfang zeigen.

Dank der neuen Vier-Jahres-Vereinbarung wird Eurosport die Frankreichrundfahrt 2020, 2021, 2022 und 2023 in insgesamt 38 Ländern sogar exklusiv zeigen. In Deutschland wird Eurosport nun stets die ersten 30 Minuten jeder Tour-Etappe exklusiv übertragen.

Bestandteil der neuen Rechtevereinbarung sind auch zwei der fünf Monumente des Radsports – Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich – sowie weitere UCI World Tour Events.

Immer mehr Radsportfans in Deutschland fiebern bei Eurosport in der entscheidenden Tour de France-Phase mit: Im Schnitt haben 0,34 Mio. Zuschauer die ersten 18 Etappen 2017 bei Eurosport gesehen – das bedeutet eine Steigerung gegenüber 2016 um 33 Prozent (Durchschnittsreichweite 2016 nach 18 Etappen: 0,26 Mio. Zuschauer). Den Marktanteil konnte Eurosport bei den Übertragungen sogar um 45 Prozent ausbauen – auf 3,2 % (Marktanteil 2016: 2,2%).